wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Tichy und die psychopathologisch gestörten Gutmenschen

Tichy und die psychopathologisch gestörten Gutmenschen

10.01.2017, 10:43 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Eine coole Betrachtung des Tichy-Textes von Dimi Breuch (Deutschlandfunk) Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten vom Deutschlandfunk.
Früher war Roland Tichy Chefredakteur verschiedener Magazine wie Impulse, Wirtschaftswoche oder Euro. Kritiker halten dem 61-Jährigen seit Längerem vor, mit seinem Blog "Tichys Einblick" rechtskonservative Thesen zu verbreiten und Autoren mit entsprechender Haltung ein Forum zu bieten. Er selbst überschreibt seine Meinungsseite hingegen als "liberal-konservativ". Aber eben auch auf Xing News pflegte er eine Kommentar- und Debattenseite, genannt "Klartext", versehen mit dem Untertitel "Meinung mit Format".

Aber nicht dort geschah, was schließlich so viele erzürnte, sondern auf "Tichys Einblick". Hier wurde ein Gastbeitrag des Autors Jürgen Fritz veröffentlicht mit dem aufsehenerregenden Titel "Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten". Der Beitrag ist dort jedoch nicht mehr zu finden: Er wurde inzwischen gelöscht und durch einen Hinweis ersetzt, wonach der Text nicht hätte erscheinen dürfen. Wörtlich steht dort nun zu lesen: "Unterstellung von Pathologie ist für TE keine politische Diskussionsbasis. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich. Roland Tichy und Redaktion bedauern das und bitten um Entschuldigung."

Gleichwohl ist der umstrittene Text im Internet auf zahlreichen anderen Plattformen weiterhin nachzulesen.
Jürgen Fitz leitet seine Ausführungen mit folgender These ein: "Grün-linke Gutmenschen (eigentlich nur Gutmeiner, weil gute Menschen etwas anderes meint) erscheinen mir - und ich sage das nicht einfach so dahin - krank. Nicht körperlich, sondern geistig-psychisch. Daher ist es auch weder sinnvoll noch empfehlenswert, sich auf größere Diskussionen mit ihnen einzulassen".

Es folgen Ausführungen über "psychopathologisch gestörte Gutmenschen", die sich "partiell von der Realität abgekoppelt" hätten und "vor allem sich selbst nicht reflektieren" könnten und "rein gefühlsgesteuert" agierten, "ganz wie beim Tier oder beim Kleinkind". Vielmehr stagnierten sie "kognitiv und überhaupt seelisch" und blieben "bis zu ihrem Tode im Grunde auf dem personal-psychisch-emotionalen Niveau von Kleinkindern". Mit diesen aber könne man "nicht auf Augenhöhe diskutieren", sondern müsse "sich um sie kümmern und für sie sorgen, ihnen die Welt erklären". Wissenschaftliche Belege für seine Thesen führt Fitz indes nicht an. Vielmehr schlussfolgert er, Diskutieren lohne sich mit jener Spezies nicht mehr. Debatten solle man lieber mit denjenigen führen, die noch "geistig offen" seien.
Am Ende waren öffentlicher Druck und Boykottaufrufe im Netz wohl zu groß. Roland Tichy gab die Herausgeberschaft von Xing News schließlich ab. Als Begründung verweist er auf eine "Kampagne gegen mich und meine publizistischen Aktivitäten", die einen weiteren Höhepunkt erreicht habe.
Zugleich beklagt er, die oben bereits erwähnte Entschuldigung und das Entfernen des umstrittenen Beitrags hätten nicht zur Ruhe geführt. Stattdessen habe er Morddrohungen erhalten.
Dass es zudem auch gegen Xing eine Kampagne gegeben habe, könne er "nicht akzeptieren und gutheißen". Auch betont er, es sei "zu keinem Zeitpunkt zu inhaltlichen Überschneidungen gekommen" zwischen Xing News und seinem Blog.
Dennoch trete er "mit sofortiger Wirkung" vom Posten des Herausgebers zurück. Und zwar Xing, dessen Format "Klartext" sowie den Mitarbeitern zuliebe, die ihm "ans Herz gewachsen" seien. Das Ganze verbindet Roland Tichy mit einer Ankündigung, die seine Kritiker auch als Drohung verstehen könnten: Er werde sich nun ganz auf seinen eigenen Blog konzentrieren, denn Deutschland brauche "auch und gerade im Jahr des Bundestagswahlkampfs kritische und mutige Stimmen".
Xing selbst kündigte an, die Stelle des Herausgebers nicht mehr neu zu besetzen. Chefredakteurin Jennifer Lachman stehe künftig allein an der Spitze. zugleich dankte das Portal Tichy, dessen journalistischer Kompetenz man viel zu verdanken habe. Xing hatte Tichy 2015 zum Aufbau seines "Klartext"-Angebots geholt, auch um mit seiner Bekanntheit Mitglieder im Rennen gegen den US-Rivalen LinkedIn anzulocken.

Text/Quelle: Dimi Breuch/Deutschlandfunk http://www.deutschlandfunk.de/umstri...e_id=375952

28 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Habe heute Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet mit folgender Begründung:

"Die Methode von Fritz mit geisteswissenschaftlichem Habitus besticht zunächst: Aus persönlichen Erfahrungen und theoretischen Konzepten leitet Fritsch gedanklich die Variablen A: „grün-roter Gutmensch“, B: „psychopathologisch gestört“ und C: „Fähigkeit zur Diskussion“ ab und beschreibt sie.

Fritz selbst spricht in seinem Essay von „grün-linken Gutmenschen`. Der Begriff des `Gutmenschen` kann heute als diffamierende Beschreibung von Grünen und Linken durch die politische Rechte bezeichnet werden. Fritz meint also nicht die „irregeleiteten, gutgläubigen und naiven Gutmenschen“ unter den Grünen und Linken, sondern die Gruppe der Grünen und Linken an sich. Damit ist der Teil der Bevölkerung, die er mit seinem Essay adressiert, klar umrissen.
So weit, so korrekt.

Doch dann stellt er Zusammenhänge zwischen den Variablen in den Raum: "Und eben diese „grün-linken Gutmenschen sind – und ich sage das nicht einfach so dahin – krank. Nicht körperlich, sondern geistig-psychisch.“ und "Mit ihnen diskutieren, ist daher sinnlos."

Das tut er, obwohl der empirische Schritt fehlt, um die behaupteten Zusammenhänge zu belegen: Sind "links-grüne Gutmenschen" tatsächlich häufiger psychopathologisch gestört als Nicht-Linke und -Grüne? Kann man mit Linken und Grünen tatsächlich weniger gut diskutieren als mit Menschen aus dem anderen Parteienspektrum? Als Philosoph, der gerne überheblich darauf hinweist, alle onthologischen Ebenen im Blick zu haben, hat die empirische Ebene vergessen. Aber vielleicht beherrscht er sie auch einfach nicht.

Dennoch schließt Fritz mit totalitärem Gestus ab, „links-grünen Gutmenschen“ eine Diskussion zu verweigern und sie einer „Behandlung“ überantworten zu müssen. Aus Vermutungen wird eine pseudowissenschaftliche Realität mit Allgemeinheitsanspruch, vorgetragen mit einer von Bedeutung überladenen, aber unklaren Sprache, von der sich philosophische und psychologische Laien leicht blenden lassen.

Offenbar möchte Fritz „alternative Fakten“ durch geisteswissenschaftliche Methoden schaffen, obwohl dies lediglich empirische Techniken wie repräsentative Befragungen oder journalistische Recherchen vermögen. Ohne Belege für seine Behauptung ist der Essay von Jürgen Fritz mit seinem unerlaubten Allgemeinheitsanspruch „in einer Weise (dazu geeignet), (...) den öffentlichen Frieden zu stören, die Menschenwürde anderer (...) (anzugreifen, da er) Teile der Bevölkerung (die Wähler des grünen und linken Parteienspektrums) beschimpft, böswillig verächtlich macht und verleumdet (...)”.
  • 04.03.2017, 12:27 Uhr
  • 9
Patrizia, wenn du diese Anzeige tatsächlich gestellt hast, und diese von der Staatsanwaltschaft auch zur Klage angenommen wird, dann werden wir dich auf unseren Schild heben - und wenn es das letzte ist, was wir in diesem Leben tuen!

http://www.bilder-hochladen.net/file...-e-b283.jpg
  • 04.03.2017, 12:51 Uhr
  • 5
Da hast du nicht ganz unrecht, das wir müsste noch viel dicker geschrieben sein.
  • 04.03.2017, 13:21 Uhr
  • 8
hat er
  • 04.03.2017, 13:23 Uhr
  • 7
Nun dann wollen wir mal hoffen ,dass der Möchtegernführer J. F. dort hin kommt wo er hingehört und das werden wohl nicht nur die Gerichte entscheiden.
  • 04.03.2017, 13:28 Uhr
  • 3
Eher auf psychologischer Basis. Ich glaube, dass sich diese Psychologin eher auf ihre Fachrichtung verlässt und sich nicht, wie viele hier, einfach eine zu eigen macht, weil sie sich für berufen hält
  • 04.03.2017, 13:29 Uhr
  • 3
  • 04.03.2017, 13:34 Uhr
  • 2
  • 04.03.2017, 13:34 Uhr
  • 2
Siehe da, man lernt nie aus. Also dann so, denn das Ergebnis ist erfreulicherweise das gleiche.

A Propos: Woher weißt du, dass ich Italienisch spreche ?
  • 04.03.2017, 15:03 Uhr
  • 2
Danke wize.life-Nutzer sehr gut geschrieben!
  • 04.03.2017, 15:23 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist ausschließlich die Aufgabe von Fachärzten, mit umfangreichen Maßnahmen der in Rede stehenden Krankheit an betroffene Patienten festzustellen und entsprechende Maßnahmen zu treffen.

Wie Herr Tichy zurecht festgestellt hat, handelt es sich bei dem nunmehr zurecht gelöschten Artikel um Unterstellungen, die nicht diskussionsfähig sind.

Unterstellungen von einem völlig inkompententen Autor ohne Wissen oder entsprechender ärztlicher Ausbildung und ohne jegliche Untersuchungen - quasi ein Scharlatan.

Diese pauschalen Formalbeleidigungen und Schmähungen sowie unrichtiger Tatsachenbehauptungen sind in keiner Weise durch das Grundgesetz einer freien Meinungsäußerung geschützt und dies besagt schon der Wortlaut der Verfassung sowie Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts.

Ich hoffe, dass die Staatsanwaltschaft sowohl aufgrund des öffentlichen Interesses als auch nach ihrer gesetzlichen Verpflichtung des Legalitätsprinzips das Erforderliche hinsichtlich eines Ermittlungsverfahrens veranlasst und diesem Treiben ein Ende setzt...

Dabei gehe ich davon aus, das strafbewährte Unterlassungserklärungen sowie Klagen auf Schadenersatz folgen werden und von den Beteiligten anhängig gemacht werden.
  • 10.01.2017, 14:01 Uhr
  • 6
Lies mal weiter oben den Kommentar.
  • 04.03.2017, 15:24 Uhr
  • 0
Mir erscheint es , daß die Drohende sehr unter Druck steht.
  • 05.03.2017, 12:27 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wo der Autor recht hat - das ist Meinungsfreiheit und so Unrecht ist seine Aussage nicht. Das haben wir doch auch bei Wize.Life schon erlebt oder? Was haben wir erlebt, als wir auf die Dummheit der Kanzlerin hingewiesen haben, die ganze Welt zu uns einzuladen und was wurden wir für unsere Hinweise auf die künftigen Gefahren angegriffen. Selbst jetzt nachdem wir erleben durften, daß nicht jeder Ankömmling eine neue Heimat suchte, sondern den Krieg in unser Land getragen hat, gibt es immer noch Menschen die alles gutgläubig nachplappern was ihnen von unserer Politiker-Elite vorgegaukelt wird.
  • 10.01.2017, 13:39 Uhr
  • 7
Auch Peter Hilbert "plappert nach", obwohl er weiß, dass die
Kanzlerin n i c h t alle Welt zu uns eingeladen hat.
  • 10.01.2017, 13:45 Uhr
  • 4
wize.life-Nutzer, das ist eine fest gefügte Eigenart - er lässt eben denken
  • 10.01.2017, 15:09 Uhr
  • 2
Peter Hilbert, jemand, der Menschen auf so eine Art und Weise als krank hinstellt und nur seine Meinung als die einzig wahre in den Raum stellt, hat selber ein Problem. Dieser ganze Artikel von ihm zeigt nur, welche Geisteshaltung er hat.
Und noch eins: Was hätte die Kanzlerin denn anderes machen sollen. Dazu habe ich von allen, die diese Entscheidung kritisieren in den ganzen letzten Monaten noch nicht ein Wort hier gelesen.
  • 10.01.2017, 20:55 Uhr
  • 3
Vergesslichkeit ein Problem bei anscheinend vielen Deutschen! Ich war im August in Budapest im Ostbahnhof und habe die damaligen Flüchtlinge gesehen und erlebt. Sie wurden von ungarischen roten Kreuz mit Brot wurst und Wasser versorgt, auf einmal ging eine Aufschrei durch die Menge. Auf meine Nachfrage was passiert sein, wurde mir mitgeteilt, daß Frau Merkel sie alle nach Deutschland eingeladen habe. Schon Ende August und im September habe ich geschrieben:"Wie kann man nur bei der heutigen Telekommunikation, so einen Blödsinn machen?" Sie hätte ebenso 20 bsi 30 Busse chartern können ohne großes Aufsehen zu erregen, aber nein, sie wollte sich weltweit produzieren um evtl. den Friedensnovellpreis zu bekommen.
Das alles kann man bei Wize.Life nachlesen meine Herren.
  • 11.01.2017, 11:44 Uhr
  • 3
wize.life-Nutzer in deinem Kopf sieht das so aus. Damit musst du zurecht kommen.

In Budapest warst nicht nur du und viele andere Menschen denken anders. Gib dich damit zufrieden und nöhle hier bitte nicht weiter außerhalb des Themas meiner Notiz hier rum.
  • 11.01.2017, 11:49 Uhr
  • 3
Noch etwas meine Herren Lindemann, Biedermann und Stein, ich bin in keiner Partei mehr und in einem Alter in dem man weiß wie der Hase läuft - ich muß mich auch nicht profilieren, aber was wahr ist werde ich immer wieder schreiben und sagen, das lasse ich mir von Parteihörigen nicht anders einreden. Es ist für mich immer wieder verwunderlich, daß es immer die selben Menschen sind, die christlich sein wollen und andere bzw. anders Denkende dann verunklimpfen wollen. Danke!
  • 11.01.2017, 11:54 Uhr
  • 3
Herr Biedermann, dann frage ich mich wo diese anderen waren? Bestimmt nicht am Ostbahnhof. Sonst hätten sie dem Märchen von Frau Merkel widersprochen. Die Menschen sind versorgt worden und nicht wie dargestellt in einem Zustand, der unerträglich gewesen ist.
  • 11.01.2017, 11:58 Uhr
  • 2
wize.life-Nutzer, mit den Hasen ist das so eine Sache: Vor allen dann, wenn sie nicht verstehen wollen, dass sie nicht allein sind auf weiter Flur: Jeder Hase ist nicht mehr, als der 7 milliardste Teil von alle Hasen und Häsinnen, und hat ein Recht auf seine Meinung. Und jetzt: Ciao,
  • 11.01.2017, 12:03 Uhr
  • 2
Peter Hilbert, oben lese ich "auf meine Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass Frau Merkel alle nach Deutschland eingeladen habe". Kam die Antwort von einem seriösen deutschen Rechercheur? Auch hier in wize.life wurden uns einige "Wahrheiten" zugemutet. Ich halte mich an die damaligen aktuellen Informationen, dass Ungarn die Aufnahme verweigerte, was anschließend durch Zaun- und Mauerbau dokumentiert wurde und die humane spontane Aufnahme in Deutschland. Ich will den Ungarn nicht unterstellen, dass die angebliche Einladung lanciert wurde,
um die Flüchtlinge zur Weiterreise zu bewegen, bei uns hatte das aber den von gewissen Kreisen gewünschten "Erfolg".
  • 11.01.2017, 14:38 Uhr
  • 1
Ich schmeiß mich weg. Endlich ein Zeitzeuge für Merkels vielzitierte "Einladung". Wenn Herr Hilbert uns also erzählt, dass er live dabei war, wird das schon wahr sein.
  • 11.01.2017, 16:26 Uhr
  • 3
J.F. hat mal davon geschrieben , die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime am liebsten deutlich verringern zu wollen.Zitat: "von mir aus unter 0,05 %"...
Auf meine Frage , wie er denn gedenkt, dies in die Tat umzusetzen, kam keine Antwort...
Mit unserer Verfassung und Religionsfreiheit geht er nicht konform.
Weitere islamophobe ellenlange Monologe und Blockade anderer Meinung /Kritik war seine Reaktion.
Um so "lustiger" und selbstentlarvender , finde ich den gewählten Titel seines "Machwerks" .
  • 12.01.2017, 11:23 Uhr
  • 1
Sich schon wieder einmal über die Dummheit von Frau Dr. Merkel auszulassen, finde ich gelinde gesagt, unverschämt. Kein europäisches Land hat sich umsichtiger und loyaler Verhalten als die Bundeskanzlerin und die Bürger in Deutschland.
  • 04.03.2017, 15:41 Uhr
  • 1
Ferner finde ich es schlicht ein Unding, mich von einem möchtegern Philosophen, beleidigen zu lassen....
  • 04.03.2017, 15:43 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.