wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Urteil! Richter begründen, warum muslimische Mädchen mit Jungs schwimmen müs ...

Urteil! Richter begründen, warum muslimische Mädchen mit Jungs schwimmen müssen

News Team
10.01.2017, 11:33 Uhr
Beitrag von News Team

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat entschieden: Muslimische Mädchen müssen beim Schwimmunterricht mitmachen, obwohl ihre Eltern das ablehnen. Einer Bitte der Eltern um Befreiung vom Schwimmen sei nicht nachzugeben.

Das Gericht hatte die Religionsfreiheit gegen das staatliche Ziel der Integration der Kinder abzuwägen. Es stellte zwar eine Beschneidung der Religionsfreiheit durch das gemeinsame Schwimmen mit Andersgläubigen fest, sah aber die Eingliederung der Kinder in die westliche Gesellschaft als wichtigeres Gut an.

Zwei muslimische Familien hatten in Basel ihre Töchter vom Schwimmunterricht abgemeldet, an dem Mädchen und Jungen gemeinsam teilnahmen. Die Schule trennt die Geschlechter erst ab der Pubertät - nach Ansicht der Eltern zu spät.

Auf Zugeständnisse wie Burkini-Erlaubnis und getrennte Umkleiden waren die Eltern nicht eingegangen, so dass die Behörden schließlich ein Bußgeld anordneten und der Streit vor die Gerichte ging.

Der Staat habe das Recht, die Religionsfreiheit in diesem Falle einzuschränken, um zu garantieren, dass die Schülerinnen am Sportunterricht teilnehmen. Schule spiele im Prozess der sozialen Integration eine "herausgehobene Rolle", besonders für Kinder mit Migrationshintergrund, heißt es in der einstimmig gefällten Entscheidung der Straßburger Richter.

87 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Urteil ist richtig, der Kompromiss des Burkinis, der Umkleiden
ebenso. Diese Mädchen müssen hier leben, sich integrieren und nicht
mit Sonderwünschen, Sonderregeln von Beginn an ausgegrenzt werden.
  • gerade eben
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Burkini und getrennte Umkleide sind ein Kompromiss gewesen. Meine Kinder sind schon lange aus der Schule raus und auch damals gab es muslimische Kinder in der Klasse, diese nahmen an allen Veranstaltungen teil, fuhren mit zu Klassenfahrten und gingen mit zum Schwimmen.

Eltern die meinen, ihre Kinder von Schulveranstaltungen fernhalten zu müssen, sollten ihre Kinder in eine Privatschule schicken.
  • 21.01.2017, 11:13 Uhr
  • 6
und eine @Elke S. verträgt die Wahrheit nicht und blockiert...
  • 21.01.2017, 12:00 Uhr
  • 2
.... und das zahlt dann das Sozialamt ?
  • gerade eben
  • 0
was
  • gerade eben
  • 0
... die Privatschule!
  • gerade eben
  • 0
dass du mal eben so annimmst, alle Muslime seinen Sozialhilfeempfänger zeigt mir, was für eine Denke dahintersteckt.
  • gerade eben
  • 0
44 Prozent aller in Schleswig-Holstein wohnenden Ausländer bekommen staatliche Unterstützung. Ein Jahr zuvor betrug die Quote 34 Prozent.
Also steigende Tendenz.
Geh mal aufmerksam durch die Straßen und dann wirst es auch Du erkennen.
  • gerade eben
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Genau so sehe ich das auch und wem das nicht passt bitte sucht euch Länder aus wo das so gemacht wird , meinen Segen habt ihr
  • 17.01.2017, 22:54 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tcha, dumm gelaufen ...
Wäre der Prozess vor einem deutschen Gericht geführt worden, hätte es bestimmt kultursensible Richter gegeben, die ein Herz für Nichtschwimmerinnen hätten ...
  • 17.01.2017, 00:02 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...gut so!!
  • 16.01.2017, 13:05 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieses Urteil ist richtig,müßte in mehreren anderen Dingen angewendet werden.Zum Beispiel wie hier bei uns im Saarland werden aus den Klassenzimmern und Gerichtssälen die Kreuze abgehängt.Was soll dieser Unfug? Wir leben hier in einem Christlichen Land,sind freie Bürger und lassen uns von anders denkenden Chaoten zu Dingen zwingen die wir gar nicht wollen.Wem es hier nicht passt sollte seine Koffer packen und in seine Heimat zurück kehren,oder Auswandern.Gehen wir ins Ausland benehmen wir uns wie es die Landesüblichen Sitten und Gebraüche verlangen an.(klar auch bei uns gibt es schwarze Schafe)
  • 16.01.2017, 09:46 Uhr
  • 3
hier der Hintergrund, warum die Kreuze verschwanden und Muslime haben damit nichts zu tun:

Beschwerdeführend waren drei Schüler und ihre Eltern, die Anhänger der anthroposophischen Weltanschauung waren. Das Gericht sah die durch das Grundgesetz (GG) uneingeschränkt gewährte Religions- und Glaubensfreiheit der Schüler aus Art. 4 GG verletzt, hier die sog. negative Glaubensfreiheit. In sie dürfe der einfache (Landes-)Gesetzgeber nicht im Rahmen sonst oft vorhandener Grundrechtsschranken eingreifen. Darüber hinaus hob das Gericht hervor, dass der Staat nicht nur eine religiöse Neutralitätspflicht aus der Verfassung habe (Art. 4 GG und Art. 140 GG, Art. 137 Abs. 1 Weimarer Reichsverfassung, WRV). Er könne sich vielmehr nicht selbst auf Religionsfreiheit oder eine bestimmte Weltanschauung berufen (hier also die christliche), da ein Staat als solcher weder einer Religion angehören, noch Grundrechte für sich in Anspruch nehmen kann.

-wiki-
  • 21.01.2017, 11:17 Uhr
  • 1
Oh mann, die Kreuze aus den Klassenzimmern sind schon verschwunden, bevor Flüchtlinge kamen............mit Recht. Wie wurde hier gesagt : Wer andere Ansprüche an die Schule hat, also einen sehr religiösen, der muss eben Privatschulen in Betracht ziehen.....
  • 21.01.2017, 11:40 Uhr
  • 3
und widersprüchlich, denn genau die sind es, die immer fordern:

Religion und Staat zu trennen.
  • 21.01.2017, 11:40 Uhr
  • 3
Ich halte das für richtig. ich schicke kein Kind in die Schule, damit es dort missioniert wird.........
  • 21.01.2017, 11:42 Uhr
  • 1
wenn nur ein Symbol gleich missionieren heißt.

mich hat das Kreuz nie gestört.
  • 21.01.2017, 11:54 Uhr
  • 2
Ich finde es sehr traurig, dass hiesige Bürger immer noch nicht soweit sich informiert haben, dass sie das Thema Kreuze in der Schule auf so dümmliche Art weder hoch kauen. Wie kann man Bürger ernst nehmen, wenn sie nicht mal die Realität sehen und noch nach Jahren "Lügengeschichten" über das Kreuz abnehmen in Schulen erzählen?
  • 21.01.2017, 20:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und wo bleibt die Hygiene?

Es wäre schön, wenn dabei das Tragen von Burkinas gestoppt würde.

Von meiner Tochter weiß ich, dass ihre Klassenkameradinnen vor dem Schwimmen bereits im kompletten Burkini duschen; d.h., es kommt kein Duschwasser an die Körperteile, um die es bei der Waschung hauptsächlich geht.
Im Duschraum der Herren, so weiß ich von meinem Sohn, konnten noch weitere Beobachtungen gemacht werden, die Unterhose bleibt oft unter der Badehose während des Duschen und dann auch noch weiterhin im Schwimmbecken.
Viel Spaß noch, all den Anderen, beim Baden.
Klar, für viele "Deutsche" ist ja auch heute noch tägliches Duschen ein Geheimnis, da kommen dann die dummen Sprüche, die Haut trocknet aus oder wird zu dünn,ha,ha,ha.
  • 15.01.2017, 08:25 Uhr
  • 3
wo bleibt die Hygiene? unterstellst du Muslimen, nicht reinlich zu sein? Burkinis werden aus Hightech-Materialien hergestellt.

Wende dich doch mal an die, die in die Schwimmbecken strullern...trotz Bikini und MInihose
  • 21.01.2017, 11:19 Uhr
  • 3
Ich finde das mit der Hygiene-Frage jetzt aber echt übertrieben. Wenn kein Wasser an die "entscheidenden" Körperteile kommt, ist es ja auch eher unwahrscheinlich, dass von diesen Körperteilen was ins Wasser kommt.....
Und noch was, aus der Schulzeit meiner Kinder. Mein Sohn hatte auch immer eine Unterhose unter der Badehose an und hat auch so geduscht. Und meine Tochter hat im Badeanzug geduscht. Und das haben damals alle Kinder in der Klasse so gemacht.
  • 21.01.2017, 11:23 Uhr
  • 3
ich sehe diesen obigen Kommentar mehr aus Unwissenheit oder ich habe gehört, der und der hat gehört, dass die und die das gesagt hat.. .bla bla bla eben.
  • 21.01.2017, 11:24 Uhr
  • 1
Auf jeden Fall ist er total überzogen.....
Als ob die deutschen Kinder in einer Gemeinschafstdusche hinstehen würden, und ihren Intimbereich gründlich einseifen.
Wer ab und zu ins Schwimmbad geht, weiß doch, dass da überwiegend im Badeanzug und Badehose kurz abgeduscht wird.
  • 21.01.2017, 11:31 Uhr
  • 1
will nur ein bisken spielen
  • 21.01.2017, 11:33 Uhr
  • 1
Ich finde es trotzdem traurig, was sich so in manchen Köpfen eingebrannt hat
  • 21.01.2017, 11:34 Uhr
  • 1
sind weniger als hier vorgegeben wird. Dummschwätzer gab es schon immer, nur die diesen Glauben schenken, sind die, die mal nachdenken sollten.
  • 21.01.2017, 11:40 Uhr
  • 1
Hygienefrage ??????????? Das ist nicht ernstgemeint, oder ?????
  • 21.01.2017, 11:40 Uhr
  • 1
Anscheinend schon - du kannst ja oben lesen, was man so "munkelt"
  • 21.01.2017, 11:43 Uhr
  • 2
Was andere von dir denken, ist nicht dein Problem. Denn sie denken immer nur so von einem, wie sie selber sind.

Also : Eigene Nase packen.........eigene Hygiene überdenken.
  • 21.01.2017, 11:49 Uhr
  • 2
Wer lesen kann und dann auch noch versteht, was er gelesen hat, ist klar im Vorteil. Die "Anderen lesen nur und blaen dummes Zeug.
  • 21.01.2017, 11:54 Uhr
  • 0
darum hast du die passenden Antworten bekommen.
  • 21.01.2017, 11:55 Uhr
  • 3
Reden wir über etwas "Anderes" mit weibliche Personen zu diskutieren, die wider besseren Wissens(so sollte es zumindest sein) die Hygiene weg lügen, lohnt das Diskutieren nicht.
  • 21.01.2017, 11:59 Uhr
  • 0
Sorry, ich kann sogar recht gut lesen.
Nochmal : Eigene Hygiene überdenken, bevor man die, des anderen kritisiert.
  • 21.01.2017, 11:59 Uhr
  • 1
Ich lass dich gerne in Ruhe. warum schreibst du mir das nicht öffentlich ???????? Viele alte Leute sind so : Du bist nicht meiner Meinung, dann geh. Mache ich gerne und vergiss nicht deine eigene Hygiene.........vielleicht auch die geistige.
Bye-Bye
  • 21.01.2017, 12:02 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn wir in ihren Land zu Besuch kommen oder dort gar Wohnen wollen (s. viele Frauen, die einen Musleme heiraten) MÜSSEN deren Kultur akzeptieren - und wir kuschen wenn diese zu uns kommen, geben unsere Freiheit - unsere Relegion auf, damit sie sich wohl fühlen bei uns.... nee
  • 13.01.2017, 20:18 Uhr
  • 6
Frank,
hast du da nicht etwas vergessen?
ein Politiker meiner Lieblingspartei meinte:
"Deutsche sollen Arabisch lernen"
In einem Interview plädiert Volker Beck für "mehr Entspanntheit", wenn in einem Viertel einer deutschen Stadt hauptsächlich eine andere Sprache als deutsch gesprochen wird. Dann, so findet der Grünen-Politiker, müssten die deutschen Einwohner eben die andere Sprache lernen.
Quelle: https://www.bayernkurier.de/inland/1...isch-lernen
Böse Zungen behaupten, dass genau dieser Politiker angeblich ein Problem mit Drogen hat ...
"Nach Drogenfund"
Verfahren gegen Volker Beck eingestellt
Die Berliner Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren gegen Volker Beck ein. Der grüne Bundestagabgeordnete muss wegen seiner Crystal-Meth-Affäre aber 7000 Euro zahlen.
Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutsc...086999.html
  • 13.01.2017, 20:56 Uhr
  • 5
Es gibt so viele Unterschiede in den nordafrikanischen Sprachen, das es kaum möglich sein wird, diese zu lernen. Tatsache ist aber, das wir inzwischen immer durch die anderssprachigen "Deutschen" ausgegrenzt werden. Sie wollen mit ihrer Sprache unter sich bleiben und haben die Möglichkeit dazu.
  • 16.01.2017, 14:42 Uhr
  • 3
Thema ist hierSchwimmunterricht!
  • 21.01.2017, 20:14 Uhr
  • 1
Bar bara, heute ist Samstag, sei bitte nachsichtig. Die Herrschaften müssen doch ihre dumme Hetze irgendwo unterbringen
  • 21.01.2017, 20:30 Uhr
  • 1
leider.
  • 21.01.2017, 20:37 Uhr
  • 0
ja, es ist für euch beide dumme Hetze, wenn man euch "besorgten" Gutmenschen mit der Realität konfrontiert ...
u n d es wundert mich nicht, dass ihr n i c h t s zum Thema bezutragen habt ...
  • gerade eben
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Endlich ein Gericht das sich nicht beeinflussen ließ. Wer zu uns nach Europa kommt, muß sich auch den gesellschaftlichen Gepflogenheiten unterordnen, sonst ergeben sich immer wieder Parallelgesellschaften.
  • 13.01.2017, 19:29 Uhr
  • 4
Stimmt! Ich erinnere mich: In den 60/70er Jahren mußten die deutschen Frauen in Spanien Badeanzüge tragen und verhüllt in die Kirche gehen. Wir haben das respektiert!
  • 15.01.2017, 15:18 Uhr
  • 3
Nicht nur in Spanien war es, sondern auch in Italien, selbst in der Türkei zog man sich anständige an und zog die Schuhe aus, wenn man in eine Moschee ging. In Griechenland mußten wir Männer Röcke anziehen um unsere Waden nicht zu zeigen. Jedes Land hat seine Traditionen nur in Deutschland darf und kann jeder den Hampel spielen.
  • 16.01.2017, 18:33 Uhr
  • 4
... trotz aller Kritik, wir haben evtl. die Chanche, das, so wie in den o.g. Ländern, die nächste Generation vernünftig wird und sich an uns anpasst.
  • 17.01.2017, 17:03 Uhr
  • 1
Anpassung ja - das bessere Wort ist vielleicht Respekt. Daran fehlt es vielen Menschen, die auch schon lange in Deutschland leben. Das ist sehr schade - denn diese Menschen haben unsere Zugewandtheit und Offenheit missbraucht. Diese Menschen haben unser ganzes freiheitlich- demokratisches System missbraucht und letztlich dafür gesorgt, dass diese erbärmliche Partei AfD soviele, armselige Zustimmer erhält.
Jetzt - nur eine Frage - Wie löst die AfD denn dieses Problem des mangelnden Respekts?
Gar nicht - diese Partei macht nur Probleme und hat nur Menschen in ihren Reihen, die Würgereiz hervorrufen.
  • 18.01.2017, 23:27 Uhr
  • 2
Mag sein, jede Partei hat so einige Mitmenschen in ihren Reihen, die nicht gerade zur Freude aller beitragen. Nur eines habe ich gelernt: Respekt muß man sich erarbeiten, den bekommt man leider nicht geschenkt! Wenn wir uns das vor Augen halten, dann sind wir auf dem richtigen Weg.
  • 20.01.2017, 10:38 Uhr
  • 0
@Peter,
so ist es, wir respektieren in Deutschland jeden, sogar die so genannten Gefährder, die uns mutmaßlich nach dem Leben trachten.
"62 gefährliche Islamisten müssten sofort abgeschoben werden"
Quelle: http://www.msn.com/de-de/nachrichten...?li=BBqg6Q9
"Der Staat verletzt das Gerechtigkeitsgefühl der Bürger"
Viele Bürger haben das Gefühl, dass dem Staat bei Recht und Gesetz die Maßstäbe verrutschen. Kleinigkeiten werden geahndet, aber bei Euro-Krise oder Einwanderung werden gefährliche Grauzonen geduldet.
Quelle: https://www.welt.de/debatte/kommenta...uerger.html
  • 21.01.2017, 02:13 Uhr
  • 1
Im Moment denkt sich ja die Regierung über diverse Verschärfungen mit dem Umgang dieses Personenkreises aus. Das ist gut. Ebenso sollte man auch mal über Respektslosigkeit einiger Jugendlicher gegenüber Erwachsenen, auch der Polizei, nachdenken!
  • 21.01.2017, 13:01 Uhr
  • 1
@Riese,
Respektlosigkeit gegenüber der Polizei ist bei einer bestimmten Partei völlig normal ...
der eine oder andere rühmte sich, dass er Steine auf Polizisten geworfen hat ...
  • 21.01.2017, 14:42 Uhr
  • 0
@Tommy - Ich denke da mehr an die vielen jungen Leute von heute, die fast alle und alles mit dem Stinkefinger belohnt. Andere bis zum Krüppel schlägt und keine Lust auf Leistung hat.
  • 21.01.2017, 18:09 Uhr
  • 0
Doch! In der Regel auf Sozialleistung!
  • gerade eben
  • 0
Stimmt, aber es gibt auch viele gut erzogene, das darf man nicht vergessen. Da sind wir wieder bei Schule und Bildung.....
  • gerade eben
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nur so geht echte "Integration"!
  • 12.01.2017, 20:29 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.