wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Würde des Menschen

17.01.2017, 19:23 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Wir leben in einem Rechtsstaat. Jeder Verbrecher bekommt einen Anwalt, der ihn vor Gericht verteidigen darf/sollte. Solange ein Urteil aussteht, gilt die Unschuldsvermutung.

Es gibt andere Formen der Rechtsprechung, die auf Traditionen beruhen. Sie sollten in einem Rechtsstaat nicht praktiziert werden.

Deswegen erstaunt es mich, dass in einem sozialen Netzwerk - speziell für ältere Menschen, auf deutsch für Menschen, die über Lebenserfahrung verfügen und sich vielleicht schon durch eine Spur Weisheit auszeichnen - dass in einem sozialen Netzwerk Lynchjustiz Einzug gehalten hat.
Darunter versteht man "ungesetzliche Volksjustiz".

Bislang hielt ich die Themenwelt für ein Angebot, zu bestimmten T h e m e n Stellung zu beziehen. Nicht aber, Personen zu schmähen und sie sozusagen durch ein Spalier boshafter Kommentare hindurchzutreiben. Der Begriff "Spießrutenlauf" trifft die Situation durchaus.
Die Person musste durch eine Doppelreihe von Soldaten laufen, die sie mit Worten verhöhnen und mit Waffen und Ruten verletzen durften. Dieser barbarische Akt wurde im 19.Jahrhundert aufgehoben.

Wer die europäischen Werte des Humanismus oder gar der christlichen Nächstenliebe für sich in Anspruch nimmt und sie mitunter geradezu vor sich her schwenkt, hat nicht das geringste Recht, einen Menschen in dessen Abwesenheit (!) zu verurteilen!

Jeder Mensch, egal welcher Abstammung, welchen Alters, welchen Geschlechts, welcher Bildungs- und Bewusstseinsstufe, welcher POLITISCHEN EINSTELLUNG, besitzt WÜRDE, und sie ist laut Gesetz UNANTASTBAR.

Ich bitte das NEWS TEAM, solche "Spießrutenläufe" nicht zuzulassen. Darin sehe ich einen Verstoß gegen den Artikel 1 unseres Grundgesetzes: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

(est)

35 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dein ethischer Ansatz ist vollkommen richtig, Edith.
Wobei zu berücksichtigen ist, dass die gemeinte Person - obwohl vollkommen zu Recht von WL hier nicht nur gesperrt, sondern gelöscht wurde - ja weiterhin menschenverachtende Beiträge mittels anderer Medien in die Welt bringt. Darüber darf und muss auch ein Austausch stattfinden. Das dieser überwiegend negativ ausfiel ist einzig dem Inhalt des verbreiteten Gedankengutes geschuldet.
Daher ist eine Extrahierung des Umstandes der negativen Kritik nach der Sperrung besagter Person mit einer Frage von mir kombiniert.
Unterstützt Du seine Ideale?
  • 29.01.2017, 14:45 Uhr
  • 3
Martina, ich finde es keinesfalls richtig, irgendeinen Menschen auszuschließen, selbst wenn seine politische Meinung von der des Mainstreams abweicht.
Ich 'kenne' JF seit ca. 3 Jahren - ausschließlich über seine Beiträge. Zunächst fand ich seine rein philosophischen Beiträge interessant, meist zu lang, aber immer in geschliffener Sprache vorgetragen.
Da ich Philologion bin und Sprachbeherrschung an sich sc hätze, fand ich auch seine im Dialekt geschriebenen Beiträge sehr amüsant. JF hat zweifellos Fähigkeiten, um die ihn sicher einige hier beneiden.
Meist spielen bei solchen Auseinandersetzungen Neid und Missgunst eine vorherrschende Rolle.

Wir gerieten auch einmal sehr heftig an einander, als er einen längeren Beitrag von mir über Astrologie heftig attackierte.
Danch beschlossen wir, dem anderen aus dem Weg zu gehen.

Vor einem Jahr etwa - auf jeden Fall nachdem Frau Merkel ihre Willkommenphilosophie verkündet hatte, die ich für den größten Fehler in ihrer ganzen Regierungszeit halte - stieß ich auf die Beiträge von JF und MS, die sehr viel Zahlenmaterial anboten. Das fand ich hilfreich und absolut normal.

Dass ich seine 'Philosophie' nicht eins zu eins übernehme, habe ich immer betont.
Aber ich finde gewisse Positionen von Prof., Meuthen abolut in Ordnung, sehr maßvoll, sehr pragmatisch, sehr differenziert.

Im Übrigen hat doch Frau Merkel jetzt (erst!) ihr eigenes Handeln kritisiert, indem sie darauf hingewiesen hat, dass sich "so etwas wie 2015" nie wiederholen dürfe!
Sie hat eben etwas länger gebraucht, um zu erkennen, dass unkontrollierte Einwanderung auch immer unkontrollierte Gefahr mit sich bringt.
Was macht denn unsere Regierung seit mehr als einem Jahr? Sie versucht, mit den FOLGEN dieser einmalig naiven und autoritären Entscheidung klarzukommen.
Wieso hat Frau Merkel nicht wenigstens das Innenministerium vorher befragt?

Dass denen, die diese 'Flüchtlingspilitik' beanstanden, gleich die Nazikeule ins Gesicht fliegt, spricht für die großartige Nächstenliebe dieser Gruppe, der selbsternannten Gutmenschen.

Mit Heuchlern habe ich es nicht gern zu tun. Ich schätze Ehrlichkeit, Mut und echten Altruismus. Da Sie mich nicht kennen, verweise ich Sie gern auf die ca. 100 Beiträge spirituellen Inhalts, die ich in den ersten zwei Jahren hier geschrieben habe.

JF ist für mich ein Mensch, der Mut hat, zu seiner Ü berzeugung zu stehen, sie auch öffentlich bekannt zu machen, obwohl er weiß, was das für ihn einbringt.
Dass er dabei das Maß überschreitet, sehe ich auch.

Mich hat ein Arzt in den ersten zwei Jahren ständig in die Psychiatrie stecken wollen, weil er selber alternative Heilmethoden nicht kennt und sie vehement ablehnt.
Warum hat man ihn denn nicht hinausgeworfen???
Er verhindert, dass sich - gerade ältere Menschen - in Bezug auf ihre Gesundheit weiterbilden.

Solche psychologischen Massaker, wie ich sie in dem Thread von Herrn B. vorgefunden habe, finde ich u n m e n s c h l i c h!
  • 29.01.2017, 15:44 Uhr
  • 0
Du scheinst mich gerade zu verwechseln oder in eine Schublade zu stecken, Edith.
Wir sind noch nie aneinander geraten.
Unabhängig davon schwadronierst Du. Bitte verzeih, nur ist eine klare Argumentationsführung zur Sache in Deinem Post, der selbst die Esoterik vor den Karren Deiner Argumentation spannt, nicht erkennbar.

Dein Eingangsthema wie ich es verstehe: Es ist ethisch nicht richtig einen Menschen zu verunglimpfen. Insbesondere nicht wenn er aufgrund der Löschung hier bei WL keine Möglichkeit hat selbst zu Wort zu kommen. Darin stimme ich nach wie vor mit Dir überein.
Das von Dir ausgeblendete oder evtl. überlesene Argument meinerseits, dass J.F. bar jeglicher Reflektion und frei von Scham, auch weiterhin Menschenverachtende Inhalte auf anderen Medien in Umlauf bringt, wurde von Dir leider nicht aufgegriffen.
Fazit meinerseits: Der Umgang miteinader muss und darf aussschließlich unter dem Aspekt des gegenseitigen Respektes erfolgen. Sofern eine Seite den Respekt vor den Werten, die unser Zusammenleben in einer Demokratie ausmachen, negiert, kann, darf und sollte sogar ein öffentlicher Diskurs möglich sein. J.F. hat hat eine klare Stellung bezogen. Und diese Stellungnahme ist nicht frei von Größenwahnsinn, die sich an bereits stattgefundenen Tatsachen der Geschichte orientiert.
  • 29.01.2017, 17:02 Uhr
  • 0
Wann sollte ich Dich verwechselt oder in eine Schublade gesteckt haben? Ich kenne Dich nicht.

Ich habe versucht aufzuzeigen, dass ich es bedaure, wenn jemand ausgesperrt wird, egal was er hier vorträgt.
Dass er danach von einer Gruppe beschimpft wird, hat mit gegenseitigem Respekt auch nichts mehr zu tun.
Ebenso bin ich nicht für das verantwortlich, was jemand wo anders vorträgt.

Das Wort 'schwadronieren' empfinde ich übrigens als sehr unhöflich, zumal ich gar keinen Anlass gehabt hätte, auf Deine Frage einzugehen.
  • 29.01.2017, 19:26 Uhr
  • 0
Danke für die Bestätigung, dass wir uns nicht kennen.
Es stimmt Edith, dass Du nicht für die Aussagen eines Anderen verantwortlich bist.
Es gibt aber eine Unterscheidung beim Posten von Inhalten, welche der Feinheiten bedarf, um klar und nicht nebulös zu formulieren was eigentlich gemeint ist.
Wenn ein Mensch andere im großen Stil herabwürdigt, ihnen das Recht auf Leben abspricht und im gleichen
Atemzug alle, die sich für diese herabgewürdigten Menschen einsetzen, als Psychopathen mit denen man nicht reden kann, tituliert und wahrnimmt, hat dieser eine Mensch eine klare Stellung bezogen, die ich missbillige und anklage.
Für die Umschreibung "schwadronieren" entschuldige ich mich. Das war einfallslos.
  • 29.01.2017, 20:32 Uhr
  • 0
Offenbar hast Du andere Texte gelesen als ich. Das mag eine Erklärung für Missverständnisse sein.

Was meine Einstellung zu anderen angeht, so genügt mir die Tatsache, dass er als Mensch geboren ist, um ihm Respekt entgegenzubringen.

Mehr habe ich zu diesem Thema nicht zu sagen.
  • 29.01.2017, 22:53 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie kann etwas anderes erwartet werden, wenn die politische Führung solche unrechtmäßigen Vorverurteilungen salonfähig
gemacht hat? Wo bewegen wir uns hin? Zu einem Gesinnungsstaat?
  • 21.01.2017, 22:17 Uhr
  • 2
Ja, Lucia, ich finde diesen Verlust der Meinungsfreiheit, der auch hier in diesem Forum sehr auffällt, bedenklich und bedauerlich.
  • 22.01.2017, 09:51 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein sehr guter und richtiger Beitrag !
Welche User diesen Schwarm der Beleidiger, Vorverurteiler, Mobber und Hetzer anführen und bilden, ist auch längst bekannt, ohne dass Namenslisten existieren. Welche gesellschaftliche und politische Richtung dabei im Vordergrund steht, auch. Wobei sich mal wieder die Extreme an beiden Enden mit Gleichheit im antidemokratischen Verhalten auffällig die Hände reichen.
Man kann nur vermuten, dass seitens der Träger dieses Forums die Mobber, Hetzer und Beleidiger mit Opinion Leader verwechselt werden.
  • 18.01.2017, 15:00 Uhr
  • 3
Danke, Albrecht. Ich habe keine Namen genannt, aber ich traf zufällig auf einen Beitrag, der mich zu diesem Text veranlasste.
  • 18.01.2017, 15:11 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In der Tat ist es leider genauso, wie Du es beschreibst, in deinem sehr guten Beitrag. UserInnen sperren, beleidigen, kränken, melden - zeugt von Unsicherheit und Unerfahrenheit der Verantwortlichen, für diese Palttform/Forum. Was sollte sich in naher Zukunft daran ändern? Nichts!
Gibt man den Menschen ein Werkzeug der Macht, werden sie es unweigerlich nutzen. LG
  • 18.01.2017, 04:43 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr guter Beitrag.
Das ich es ebenso sehe, Edith, habe ich hier schon oft schriftlich geäußert, was auch von anderen Usern so gesehen wurde und wird. Jeder User sollte inzwischen wissen, dass Richter lediglich nach Paragraphen, Fakten und Beweisen urteilen müssen. Jeder Strafparagraph beinhaltet ein Mindes. u. - Höchtmaß. Hier wird emotional nach subjektiven Wut.-u. - Verachtungsgedanken abscheulich und blamabel sinnlos vorverurteilt.
Da kann ich nur sagen: "Bevor etliche User sich hier beschämend äußern, ist und bleibt es ratsam sich, rechtlich faktisch, zu informieren. Genügend Quellen gibt es ja! Noch angemessener ist es hier zu schweigen!"
  • 17.01.2017, 20:35 Uhr
  • 6
Vor 3 Jahren kannte ich eigentlich nur höfliche Menschen. Dann kamen die ersten Erfahrungen hier hinzu. Wenn man etwas anführte, was einem anderen unbekannt war, musste man gleich für verrückt erklärt werden.
Die Vorstellung, der andere könnte vielleicht besser informiert sein, existierte nicht.

Mein Wunsch war, hier etwas dazuzulernen. Dass auch andere von mir etwas dazulernen könnten, hielt ich für möglich.
Dass dieser Austausch respektvoll - und zwar auf beiden Seiten - vor sich gehen sollte, war für mich eine Selbstverständlichkeit.

Das "Dreiecken" verstand ich zunächst gar nicht. Falls es noch existieren sollte, muss ich feststellen, dass ich das für eine Form von "Petzen" halte. Jemandem in den Rücken fallen, ohne ihm etwas zu sagen.

Das "Sperren" eines Users, nur weil er eine andere politische Meinung vertritt, ist Zensur.

Am schlimmsten ist das "Nachtreten", d.h. Menschen mit boshaften Kommentaren zu verfolgen, wenn sie bereits diesen Schauplatz verlassen haben oder ihn haben verlassen müssen.

Wenn soziale Netzwerke tatsächlich unsere gesellschaftliche Situation 1 : 1 abbilden, dann können wir tatsächlich niemandem mehr mit unserer ach so hohen Kulturstufe imponieren!
  • 17.01.2017, 20:55 Uhr
  • 11
Karl, es ging mir um einen ganz konkreten Fall. Der Name, das Geschlecht spielen eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist die politische Einstellung.
Dann erschien ein Beitrag über diese spezielle Person , dem Dutzende von Kommentaren folgten, von geradezu triefender Bosheit.

So kann man einen Menschen auch 'hinrichten'.
  • 19.01.2017, 08:55 Uhr
  • 3
Das Nachtreten, einer beginnt und viele fogen, DAS macht mich auch jedes Mal fassungslos!
  • 19.01.2017, 12:21 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde deinen Artikel lesenswert. Seit geraumer Zeit schreibe ich kaum noch zu Themen. Es wird aufgelauert um dann Personen zu belegen (Volltexen) . Personen möchte ich nicht nennen. Das gehört sich nicht. Es nimmt die Form eines Schwarmes an. Wie auf Verabredung. Es wird beleidigt und beschimpft. In eine politische inakzeptable Ecke gedrängt. Von Menschen die man nicht kennt.
  • 17.01.2017, 20:12 Uhr
  • 12
Ich habe auch vor, mich mehr und mehr zurückzuziehen,da die Atmosphäre hier extrem aggressiv aufgeladen ist.
Zu diesem kurzen Beitrag wurde ich von einer Userin geradezu aufgefordert, die einen längeren Thread hier unerträglich fand.
Ein anderer Beitrag gestern, den ich auch kommentierte, wurde zur Prüfung zurückgestellt.

Von freier Meinungsäußerung kann schon lange keine Rede mehr sein.
  • 17.01.2017, 20:31 Uhr
  • 7
Ich lese nur noch und bilde mir meine Meinung. Auf die Themen möchte ich nicht verzichten, es wird gut informiert. Wenn es mir nicht reicht recherchiere ich. Meine Meinung zur aktuellen, fatalen Situation in unserem Land revidiere ich nicht.
  • 17.01.2017, 20:51 Uhr
  • 8
Ja, dies ist der erste Schritt. Man wird passiver. Ich stellte in der letzten Zeit fest, dass ich mich soz. in 'mein Buch zurückzog'.
Oder in eine Gruppe, wo es tatsächlich Wahlverwandtschaften gibt.
  • 17.01.2017, 20:59 Uhr
  • 7
Leute, resigniert nicht. Diesen "Krawallmachern" mit ihren Totschlag-Argumenten kann man nur mit Humor begegnen, d. h. sie auslachen. Argumente helfen bei solchen Leuten überhaupt nicht, denn sie lassen sich nicht überzeugen.
  • 18.01.2017, 16:00 Uhr
  • 3
Wer mich nervt - bekommt kontra. Das ist ja wohl erlaubt, solange es einem anständigen Streitgespräch entspricht. Was mich hier wirklich nervt, sind die ganzen unterirdischen Beiträge, die teilweise unter die Gürtellinie gehen. Obwohl ich ja im Grunde weiß, wer es schreibt - manchmal kränkt es schon. Ich will das nicht. Ich will hier meine Meinung schreiben und darüber gerne diskutieren. Nicht mehr nicht weniger.
  • 18.01.2017, 23:49 Uhr
  • 2
Karl Schlor, ich bin verwundert, dass Du Dich angesprochen fühlst. Bist Du ein "Krawallmacher"?
  • 19.01.2017, 14:58 Uhr
  • 0
Wer ist MGB? Kläre mich Unwissenden bitte auf.
  • 19.01.2017, 17:34 Uhr
  • 0
Mein Beitrag entstand in der Tat , nachdem ich den Artikel von MGB und die ihm beipflichtenden Kommentare gelesen hatte.
Dabei ist die Person, die da verunglimpft wird, zweitrangig.
Ich muss das betonen, zumal mir natürlich irgendwelche besonderen Beziehungen zu JF unterstellt werden.
Dabei kenne ich ihn lediglich als ehemaligen User bei SB und WL.

Es geht mir um den Tatbestand, dass es unfair ist, eine abwesende Person so zu diffamieren.
  • 19.01.2017, 19:39 Uhr
  • 2
Edith ST, ich weiß immer noch nicht, wer MGB ist. Kläre mich bitte auf, da Karl Schlor nicht antwortet.
Denn es würde mich schon interessieren, warum Karl der Meinung ist, ich würde "im Gefolge der MGB und der anderen hasserfüllt posten".
Da ich für keinen Menschen Hass empfinde, und besonders für die, welche ich nicht kenne, ist diese Meinung schon seltsam.
  • 19.01.2017, 20:03 Uhr
  • 0
DIgger W. , ich habe meinen Beitrag geschrieben, ohne einen einzigen Namen zu nennen. Dabei bleibe ich auch.
Es geht um die Sache und nicht um irgendeinen User oder Beitragersteller.

Ich habe auch gar keine Veranlassung, mich für einen anderen verprügeln zu lasse, da ich vor Jahren von dem, den ich hier nun verteidige, selber durch eine Gasse von bösen Kommentaren getrieben wurde.
Daher weiß ich, dass das weh tut und ganz und gar boshaft ist.

Man kämpft mit offenem Visier - nicht aus dem HInterhalt.

Wer politisch anders denkt, muss nicht richtiger denken als sein Gegner. Oft ent-arten die DInge selber.

In dieser Phase, meine ich, befinden wir uns jetzt.
  • 19.01.2017, 20:54 Uhr
  • 1
  • 20.01.2017, 08:07 Uhr
  • 0
Ich meine, ihr solltet euch nicht zurückziehen. Wer bleibt dann hier noch als zum Nachdenken anregendes Korrektiv? Ich habe schon oft gedacht, schreib hier nichts mehr - lohnt sich nicht. Aber - andererseits - wenn man hier nur einen zum Denken anregt, hat man schon was gewonnen. Also schreibe ich weiter.
  • 29.01.2017, 01:36 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.