wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Ein neuer Kanzlerkandidat

Ein neuer Kanzlerkandidat

26.01.2017, 16:01 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Martin Schulz - plötzlich ist er Kanzlerkandidat

Wieder wird so getan, als ob ein großer und auch der richtige Retter die politische Bühne betreten hat und ab sofort alles besser in Deutschland werden wird – nur am Bekanntheitsgrad dieses Kandidaten muss noch bis zur Wahl als Regierungs-Kanzler etwas gefeilt werden.

Solche überheblichen und realitätsfremden Äußerungen gleich am ersten Tag einer solchen Bekanntgabe los zu lassen, hinterlässt den Eindruck von großer Naivität und auch ein gewisser „Infantilismus“ ist wohl nicht zu verkennen.

Und wenn Gabriel an alle Parteien im Bundestag appelliert, sich im anstehenden Wahlkampf für Demokratie und einer offenen Debatte einzusetzen und sich nicht von "15 % Schreihälsen" beeindrucken und treiben zu lassen, so vergisst er, dass seine SPD inzwischen nicht allzu weit von dieser Marsche nach unten entfernt ist.

Deshalb meine Empfehlung und Zitat: „Abwarten und Tee trinken“!

Mehr zum Thema

54 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
30.04.17
Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich erhebt, liegt die SPD sieben Prozentpunkte hinter der Union.

● Die SPD kommt auf 29 Prozent, das sind zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche.
● CDU/CSU erreichen unverändert 36 Prozent.
● Unverändert schneiden auch Linke und AfD (beide 9 Prozent) ab.
● Die Grünen können sich um einen Prozentpunkt auf 7 Prozent verbessern.
● Auch die FDP macht einen Prozentpunkt gut und liegt bei 6 Prozent.

Zudem zeichnet sich in Schleswig-Holstein kurz vor der Landtagswahl am 7. Mai eine Wende ab. Knapp eine Woche vor dem Wahltag schiebt sich die CDU in den Umfragen vor die in Kiel regierende SPD.
  • 01.05.2017, 08:44 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich traue dem freiheitlich demokratischen Rechtsstaat schon lange nicht mehr. Diese verlogene Politik dient doch nur denen, die sie machen. Wer noch immer glaubt, dass diese sog. VOLKSVERTRETER für ihr Volk da sind, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.
  • 20.04.2017, 13:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
06.04.17 lt. Handelsblatt:

Die neueste Entwicklung Merkel- Schulz bedeutet Aufatmen im Kanzleramt:

CDU-Regierungschefin Merkel kann SPD-Möchtegern-Kanzler Schulz in den Meinungsumfragen wieder auf Abstand bringen. Die aktuelle Forsa-Umfrage sieht die Union bei 36, die Sozialdemokraten bei 29 Prozent. Eine Kanzlerschaft von Martin Schulz erscheint unter diesen Umständen wie eine Fata Morgana. Je näher die SPD sich dem Ziel wähnt, desto weiter entfernt es sich. Was mancher für eine Gewissheit hielt, erweist sich bei genauerer Beobachtung als raffinierte Luftspiegelung, die in der aufsteigenden Wahlkampfhitze den Genossen einen Streich spielt.
  • 06.04.2017, 09:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
nur reinhören......

vg und eien schönen Abend lieber Oskar Klier
  • 30.03.2017, 21:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Landtagswahl im Saarland hat die SPD-Euphorie verstummen lassen und das Martin-Fieber offenbar gesenkt.

Die Wähler haben das richtige Augenmaß bewiesen und weniger die Herrn Politiker und wenn es denn im Saarland einen die Wählerschaft mobilisierenden Schulz-Effekt gab, dann vor allem bei der CDU.

Wir sollten und können getrost weiter abwarten und Tee trinken!
  • 28.03.2017, 08:05 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein bunter Hahn der gut und laut kräht,immer dasselbe,-ob das Hühnervolk auf Dauer einverstanden ist ?
  • 04.02.2017, 11:53 Uhr
  • 0
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Ja, wie Sie recht haben! Ich habe genug schlechte Erfahrungen gemacht.
  • 20.04.2017, 13:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir warten ab. Jedem Neuen eine Chance. Sonst passiert auch nichts.
  • 31.01.2017, 17:00 Uhr
  • 1
Holger, Du sabbelst und zeigst kein zielführendes Wort!
  • 28.03.2017, 11:31 Uhr
  • 1
Holger, großer Dussel, mein Arsch sieht aus wie deiner! Oder sieht deiner Rot aus, wie bei einem Pavian? Das würde vieles erklären. Also dann ab in den Zoo.......
  • 02.04.2017, 11:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Können wir ihm vertrauen oder wird es wie so oft nach guten Vorsätzen im Geplätscher der Politik enden ?
  • 31.01.2017, 11:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man lobt sich wieder gegenseitig in der SPD Spitze...Victory-zeichen und alles steht auf Sieg... für wie blöd hält man den Wähler eigentlich..??
Die Karre vor die Wand fahren, und jetzt schon anpreisen und versprechen was man alles besser machen will... aber wir haben ja keine richtige Opposition, denn die schmieden ja schon gemeinsame Siegespläne ,...was wäre wenn ..??
Ich hoffe die Quittung kommt
  • 27.01.2017, 10:50 Uhr
  • 6
Nach dem "SPD-Nominierungskonvent" am Sonntag sind wir möglicherweise schlauer ?
  • 27.01.2017, 10:55 Uhr
  • 1
ich sage voraus, dass es nur strohfreuer ist. wenn ich an die griechenland rettung denke, war er derjenige, der unbedingt die nächsten pakete schnüren wollte, zum nachteil deutschlands. bei den flüchtlingen meinte er auch, sie sind mehr wert als gold. nein, danke. diese einstellung können sicher viele in deutschland nicht teilen. was ist davon nun sozial?
  • 27.01.2017, 16:42 Uhr
  • 3
Leider wurden nur die Banken gerettet. Das Volk hatte nichts davon.
  • 28.01.2017, 14:49 Uhr
  • 2
Zumindest ist Martin Schulz bürgernäher und glaubwürdiger als Seehofer, Merkel, Kauder, Scheuer, Spahn und Konsorten, weshalb in kürzester Zeit die SPD'ler fast 700 neue Mitglieder dazu bekommen hat und es werden täglich mehr. Auch in der Beliebtheitsskala sind Merkel und Schulz nur noch 4 Punkte auseinander, das lässt hoffen und die AFD abschmelzen !!!
  • 31.01.2017, 00:00 Uhr
  • 1
...du gehörst halt noch zu den Bürgern die glauben was sie lesen und was sie im TV vorgesetzt bekommen !!
  • 31.01.2017, 10:04 Uhr
  • 3
Für mich ist es erstaunlich, wie ein einzelner Mensch, den ich im Übrigen nur erlebt habe, wie er sein Fähnchen nach dem Wind dreht und sehr publikumswirksam reden kann, plötzlich gegen sein Parlament regieren will.
Denn diese bestimmten und bestimmen ja immerhin die Politik mit. Gesetzt den Fall, er würde zu seinen noch unkonkreten Versprechungen stehen, ändern dann auf einmal die Volksvertreter ihre Meinung? Und sind dann alle vorhergetroffenen Vereinbarungen einfach rückgängig zu machen?
  • 31.01.2017, 10:59 Uhr
  • 1
Nicht, dass uns alle Regierenden verraten und uns in den Rücken fallen, diese Nachplappler in unserer eigenen Bevölkerung sind ja bald noch schlimmer drauf !!! Ich vermute, dass die, die zu den CDU-satten und Reichen aus unserer Bevölkerung gehören, die Ängste haben etwas zu verlieren oder noch schlimmer, Ängste haben sogar noch teilen zu müssen !!!
  • 31.01.2017, 11:24 Uhr
  • 1
lach, plappern kann schulz bestens, das haben wir schon oft gehört, aber war es wirklich was neues. nein, es war viel und wenig aussagekraft. ja, er ist sympatisch, aber davon gibt es viele. aber ich lehne mich ruhig zurück, und werde es verfolgen. von sich überzeug ist er ja, aber auch das sind mir zuviele. wenn ich nur nach NRW schaue, da gehört die truppe längst abgesetzt. keiner von denen hat den mut, seinen hut zum wohle NRW´s zu nehmen, auch das ist die wahrheit
  • 31.01.2017, 12:52 Uhr
  • 1
Man muss auch lernen zwischen den Zeilen zu lesen !!!
Schulz wird gerechter verteilen = ergo = die SPD wird sich das Geld endlich von den Milliardären und Millionären holen, das, was Schäuble bislang erfolgreich vermieden hat, o.k. ???
  • 31.01.2017, 12:54 Uhr
  • 1
Es fängt ja schon konzeptionell an,
dass Managergehälter gedeckelt werden sollen, siehe VW **
  • 27.03.2017, 22:37 Uhr
  • 1
@Marita Konopka....
ich hoffe, Du glaubst das nicht wirklich....

vlg Angelika
  • 30.03.2017, 21:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.