wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

CSU-Attacke: "Schulz riskiert, dass Menschen ihre Arbeit verlieren"

News Team
20.02.2017, 16:11 Uhr
Beitrag von News Team

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat die Ankündigung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, die Agenda 2010 zu reformieren, kritisiert.

„Den Reformen des Arbeitsmarktes und der Sozialsysteme ist unter anderem zu verdanken, dass wir heute so gut dastehen und dass so viele Menschen einen Job haben wie nie zuvor", sagte Aigner der "Welt". "Die Arbeitslosigkeit insgesamt konnte halbiert werden, und wir haben in Deutschland praktisch keine Jugendarbeitslosigkeit. Das ist soziale Politik!"

Diesen Erfolg gefährde Schulz, kritisierte Aigner.


Sein Vorhaben ist nicht sozial und nicht gerecht: Schulz riskiert, dass Menschen ihre Arbeit verlieren und Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig geschädigt wird.

Schulz plant, die Bezugsdauer für das Arbeitslosengeld I zu verlängern.

Carsten Linnemann, Vorsitzender der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, kritisierte Schulz' Plan ebenfalls: "Die Agenda 2010 hat Deutschland vom kranken Mann Europas zur Wachstumslokomotive gemacht und dazu geführt, dass die Arbeitslosigkeit auf einem Tiefpunkt angelangt ist." Davon abzurücken, hieße, "an dem Ast zu sägen, auf dem wir sitzen". Wer Einzelschicksale in den Mittelpunkt seiner Politik stellt, befeuere nicht nur Abstiegsängste, sondern gefährde alles, was in den letzten Jahren erreicht wurde, sagte Linnemann. "Denn irgendjemand wird für die neuen Wohltaten aufkommen müssen. Im Zweifel die hart arbeitende Bevölkerung, von der Herr Schulz immer so gern spricht."

212 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schulz ist ein Blender und die "Blinden" stehen auf ihn..., so einfach ist das....
  • 22.03.2017, 19:43 Uhr
  • 3
Frau Dr. Merkel ist die kommunistische Aussitzerin und die "Dummen" stehen auf sie...., so einfach ist das....
  • 23.03.2017, 15:53 Uhr
  • 1
jawoll..., Riese Saftig - Du sprichst mir aus der Seele......
  • 23.03.2017, 21:19 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Der Herr Schulz,alle paar Jahre steht wieder ein Sozi auf und verspricht das Blaue vom Himmel,auf Kosten unserer Kinder und Enkel,aber nicht schlimm in diesem Falle,denn der AFD die Stimmen Klauen,eine grosse Koalition bilden unter Merkel,die einzige mit politischem Verstand,und kein Hoppla hopp jetzt komm ich Schulz.
  • 20.03.2017, 15:08 Uhr
  • 0
Zwischen reden und handeln ist bei vielen Politikern oft eine erhebliche Kluft.

2005 , vor der Wahl, hieß es bei der SPD, es gibt keine Mehrwertsteuer-Erhöhung. Am 1.1.2007 wurde dann von 16 auf 19 % erhöht.

Ob Herr Schulz seine Zustimmungswerte bis zur nächsten Wahl beibehalten kann, hängt nach meiner Meinung u.a.
davon ab, ob seine Reden von Gerechtigkeit usw. glaubwürdig von der Bevölkerung angenommen werden,
oder die meisten Wähler eher denken wie: Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd (Bismarck).
  • 21.03.2017, 15:25 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gerade die Arbeitsplätze im Niedriglohnbereich werden in den kommenden 20 Jahren sowieso verschwinden. Diese Arbeitsplätze werden meist digtalisiert, und automatisiert. Es wird kaum mehr Supermärkte und Discounter oder fast-Food Restaurants mit viel Arbeitsplätzen gebe.
Zudem, was sind Arbeitsplätze wert, wo ich später Rente weit unter dem Grundsicherungsnveau bekomme.
NICHTS!
Denn solche Arbeitsplätze werden von Sklaventreibern vergeben.
  • 20.03.2017, 09:14 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schulz macht wie seine SPD nur mal wieder Einschleimungstaktik um das Wahlvieh ( von der SPD und CDU selbst in den Medien gesagt) zu beeindrucken ,.
  • 19.03.2017, 18:12 Uhr
  • 0
Zwischen reden und handeln ist bei vielen Politikern oft eine erhebliche Kluft.

2005 , vor der Wahl, hieß es bei der SPD, es gibt keine Mehrwertsteuer-Erhöhung. Am 1.1.2007 wurde dann von 16 auf 19 % erhöht.

Ob Herr Schulz seine Zustimmungswerte bis zur nächsten Wahl beibehalten kann, hängt nach meiner Meinung u.a.
davon ab, ob seine Reden von Gerechtigkeit usw. glaubwürdig von der Bevölkerung angenommen werden,
oder die meisten Wähler eher denken wie: Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd (Bismarck).
  • 21.03.2017, 15:21 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Grundsätzlich gilt, dass die SPD genau so Regierungsverantwortung übernehmen kann, wie alle anderen demokratischen Parteien.
Problematisch könnte nur eine ROT-ROT-GRÜN-Regierung werden, die allzu drastisch die sog. soziale Gerechtigkeit durchsetzt, wenn die extremen Linken in allen 3 Parteien zuviel Macht ausüben.
Das fördert die Unsicherheit in den Unternehmen und ist damit ein Investitions-Hemmnis.
Sehr schön kann das z. Zt. in der Türkei beobachtet werden, wo die Investitionen, bedingt durch durch die politische Unsicherheit, stark zurück gegangen sind.
  • 19.03.2017, 14:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Klar-- für die CSU ist die SPD ein Feindbild.
Angst , bei der nächsten Wahl mit der CDU Bund unterzugehen---macht bissig.
  • 14.03.2017, 21:01 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Erstens hat Schulz die Agenda 2010 mitbeschlossen damals,und weiss ganz genau was passiert mit seiner Änderung,nur um zu punkten. Das deutsche Volk kommt ihm schon noch auf die Schliche.Wenn es nach mir ginge bliebe alles so wie es ist Groko unter Frau Merkel,weil sie auch aussenpolitisch das größere Gewicht in der Welt hat und das wird noch ganz wichtig werden,ich sage nur Trump usw.
  • 12.03.2017, 09:52 Uhr
  • 0
ähm ... wie soll Schulz die Agenda 2010 damals mitbeschlossen haben, er war nicht in der Regierung und auch kein Bundestagsabgeordneter ... ist er ja bis heute nicht ...
das außenpolitische Gewicht von Frau Merkel kann man daran erkennen, wie türkische Politiker und Medien sie vorführen ...
"Merkel mit Hakenkreuz und Hitlerbart"
Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Tuerkisch...848971.html
  • 13.03.2017, 23:47 Uhr
  • 1
... und wie Trump sie behandelt!
  • 18.03.2017, 17:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Herr Schulz ist vom Ja sagen befreit ! Nun lernen wir wieder SPD -Stimmen in Reinkultur kennen.
  • 10.03.2017, 19:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
herr schulz kann reden und vielleicht auch viele überzeugen. mich leider überhaupt nicht. punkte, die überzeugen könnten, die bespricht er nicht. was soll diese quatscherei über die soziale gerechtigkeit. diese these vertritt die spd seit es sie überhaupt gibt. das ist nichts neues, und dennoch schaffen sie es nicht. ebenso sein begehren, gegen diese unsäglichen befristeten arbeitsverträge. wie gerade zu erfahren war im TV, selbst in NRW befristete der bund, ergo SPD jede menge neuer verträge. seltsam...die antwort von frau kraft war einigermassen lächerlich und kraftlos
  • 10.03.2017, 17:22 Uhr
  • 4
... die CDU/CSU hat auch noch kein Wahlprogramm vorgestellt, ebenso wie die SPD. Also wartet doch erstmal ab und streitet Euch nicht über ungelegte Eier.
  • 23.03.2017, 15:57 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.