wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Anwohner sind außer sich: 200 alte Bäume werden für Flüchtlingsheim gefällt

Anwohner sind außer sich: 200 alte Bäume werden für Flüchtlingsheim gefällt

News Team
21.02.2017, 10:17 Uhr
Beitrag von News Team

In Berlin-Lankwitz sorgt eine große Fäll-Aktion für mächtig Ärger: 200 alte Bäume müssen dort einer Flüchtlingsunterkunft weichen.

Dagegen hatten Bürgerinitiativen gekämpft – am Ende erfolglos. Diese Woche rückten die Maschinen an, im Minutentakt fallen seitdem die Bäume.
Es soll eine modulare Flüchtlingsunterkunft für 450 Menschen entstehen.
"Wir sagen 'Ja' zu den Flüchtlingsunterkünften", erklärt Mark Weinrich, einer der Protestierenden, im Gespräch mit dem „Tagesspiegel. Er verstehe auch, dass die Flüchtlinge aus den Notunterkünften in andere Bleiben umgesiedelt werden müssen.

Doch er und die anderen Anwohner fühlen sich schlicht vom Senat übergangen: "Man hat nie richtig mit uns kommuniziert."

"Wir finden es einfach schlimm, 100 Jahre alte Bäume zu fällen", sagt eine Frau vom Heimbeirat des Vivantes-Pflegeheims dem Portal.

„Wir können nicht immer sagen, baut alle Unterkünfte in Marzahn oder Treptow-Köpenick, bei uns ist es zu schön und grün“, erklärt die Stadträtin Maren Schellenberg (Grüne) im "Tagesspiegel".

https://twitter.com/search?f=images&...tz&src=typd

Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski von der CDU stellte sich lange gegen die Senatspläne. Doch sie konnte nur einige Bäume retten und nicht einen
anderen Standort für die Unterkunft durchsetzen.

Besonders fatal: Die Rechtslage für die Errichtung einer Unterkunft scheint fragil

11 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seht es mal so Leute, die Behörden schlagen da zwei Fliegen mit einer Klappe, sie haben Platz für ein neues großes Gebäude und Gleichzeitig durch die gefällten Bäume Feuerholz für die kalte Jahreszeit. Die denken schon ganz schön mit, die Herren von der Politik.
  • 22.02.2017, 21:28 Uhr
  • 1
Wer hinter dem Tun dieser Herren Geist und Plan vermutet ist auf dem Holzweg.
  • 24.02.2017, 17:23 Uhr
  • 1
das mit dem Feuerholz war sakrastisch von mir gemeint, mit normalem Menschengeist und Verantwortung für die Umwelt hat das alles nichts zu tun. Unsere armen Aufstockungsrentner leben in den letzten Assy Löchern und hier wird nicht nur sinnlos gerodet sondern auch noch schön und neu gebaut, nur nicht für die armen aus unserem Land.
  • 24.02.2017, 17:28 Uhr
  • 1
So hatte ich deinen Kommentar auch verstanden. Diese Zustände herrschen ja nicht nur in Berlin sondern überall in Deutschland. Da wird eine 50 Jahre alte Siedlung für Sozialschwache geräumt, die Bewohner in Obdachlosenwohnungen, die unter aller Sau sind gepfercht und auf dem Gelände werden Neue Sozialwohnungen für Flüchtlinge gebaut und bezogen. So schafft man Haß in die Bevölkerung.
  • 24.02.2017, 18:37 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In Berlin koennen sie meinetwegen an jeder Ecke so eine Unterkunft erreichten, wenn sie die Mauer um diese Stadt wieder aufbauen und auch so bewachen wie damals.
  • 21.02.2017, 22:41 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da werden wieder einmal vollendete Tatsachen geschaffen. Selbst wenn es nicht rechtens sein sollte, ist es nicht mehr rückgängig zu machen.
  • 21.02.2017, 19:00 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In anderen Regionen stehen Unterkünfte leer und kosten jeden Monat Hunderttausende, warum werden diese Flüchtlinge nicht dahin umgesiedelt? Aber hier wird Stadtentwicklung betrieben, wo jetzt Kontainer hinkommen wird anschließend teuer gebaut für unsere Nobelklientel. Auch so kann man Umweltschutz umgehen. Eine korrupte und gekaufte Politbande setzt sich über alles hinweg. Der Bürger kann wählen.
  • 21.02.2017, 15:14 Uhr
  • 8
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wusste gar nicht das Berlin so klein ist das man dort zum Bau von Unterkünften alte Bäume fällen muss. Oh man, leben die beengt dort, die armen Berliner.
  • 21.02.2017, 10:56 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zum Heulen ist das. Es geht doch nichts über den sensiblem Umgang unserer Poliker mit den eigenen Menschen im Land und unserer Natur
  • 21.02.2017, 10:21 Uhr
  • 9
Man sollte die Menschen selbst fragen, wie wichtig Natur ist. Ich laufe täglich mit meinem Hund ca. 2 std. durch Wald, Wiesen , Natur. Was ich dort vorfinde, ekelt mich an. Pappbecher von Coffee to go ( aufgehängt an Zweigen ?? ), Hundekottüten, gefüllt in Kacktütchen aber einfach weggeworfen, Trinkpäckchen und Verpackung aller Art. Das ist nicht normal - die Menschen, die das tun sind nicht normal.
Der Umgang mit Natur fängt bei jedem einzelnen an.
Nicht erst bei Bäumen, die jetzt fallen.
  • 22.02.2017, 01:11 Uhr
  • 2
Wenn jeder am Tag einen MÜLL wegräumt, ist schon viel gewonnen. DANKE.
  • 05.03.2017, 23:25 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.