wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Deutscher Journalist sitzt noch immer im Gefängnis:  Gabriel attackiert Erdo ...

Deutscher Journalist sitzt noch immer im Gefängnis: Gabriel attackiert Erdogan

News Team
25.02.2017, 16:09 Uhr
Beitrag von News Team

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die lange Inhaftierung des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel als ungerecht bezeichnet. Gegenüber der „Welt am Sonntag“ sagte Gabriel:

Es ist weder nötig noch fair, Deniz Yücel bis zu einer staatsanwaltschaftlichen Vernehmung so lange seine Freiheit zu nehmen. Er hat sich ja gerade aus freien Stücken gestellt, um eine Aussage zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen machen zu können.

Die Presse- und Meinungsfreiheit sei ein hohes Gut in den Verfassungen der europäischen Länder und das Fundament einer modernen, demokratischen und offenen Gesellschaft. „Jetzt ist der Moment für die türkische Justiz zu entscheiden, und das im Lichte der herausragenden Bedeutung unbehinderter Arbeit freier Medien. Wir tun weiter alles, was wir können, damit es eine gute Lösung gibt“, sagte Gabriel mit Blick auf den Fall Yücel der „Welt am Sonntag“.

26 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Er musste als türkischer Staatsbürger damit rechnen, festgenommen zu werden. Auch stellte er sich selbst der türkischen Justiz. Warum also setzt er sich dieser Gefahr aus?
Wie zu erwarten setzen sich die Medien für ihn ein. Auch unsere Politik spannt "sich" vor diesen Karren. Wozu "soll" das führen?
  • 01.03.2017, 11:14 Uhr
  • 5
2 Staatsbürgerschaften haben das nun mal so an sich.

Man sollte sich schon entscheiden. Wenn er das nicht wusste, na dann...
  • 01.03.2017, 13:37 Uhr
  • 2
Bei so einer Meinung über Deutschland, siehe unten, sollte er dort eigentlich willkommen sein.
  • 01.03.2017, 15:24 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Deutscher Journalist sitzt noch immer im Gefängnis"
Der Journalist Deniz Yücel ist türkischer Staatsbürger, der in der Türkei verhaftet wurde.
Gabriel meint: " Es ist weder nötig noch fair, Deniz Yücel bis zu einer staatsanwaltschaftlichen Vernehmung so lange seine Freiheit zu nehmen."
Was Herrn Gabriel wohl unbekannt ist, ist die Tatsache, dass auch das deutsche Recht genau dies vorsieht, was er der türkischen Justiz vorwirft.
§ 127 Abs. 1 StPO ... wenn Indizien vorliegen, dass der Beschuldigte sich der Strafverfolgung durch Flucht entziehen will ...
Deniz Yücel besitzt nicht nur die türkische, sondern auch die deutsche Staatsbürgerschaft ... Art. 16 Abs. 2 GG lautet: "Kein Deutscher darf an das Ausland ausgeliefert werden."
  • 26.02.2017, 16:08 Uhr
  • 3
Tommy B. Was ihm vielleicht auch unbekannt ist, was dieser Journalist über Deutschland denk und schreibt.
  • 02.03.2017, 11:22 Uhr
  • 1
@Lucia,
in Deutschland gilt Meinungsfreiheit. Die Grenzen der Meinungsfreiheit ergeben sich aus Art. 5 Abs. 2 GG.
Und solange er sich an die Regeln hält, kann und darf er seine Meinung sagen, bzw. schreiben.
Ich vermute aber, dass Herr Yücel glaubte, dass sein deutscher Pass ihn vor der Strafverfolgung in der Türkei schützt. Da er aber auch türkischer Staatsbürger ist, hat er die Rechnung ohne den Wirt gemacht und sitzt jetzt in U-Haft ...
tja, dumm gelaufen ...
  • 02.03.2017, 13:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir schicken oder haben in diesem Land Patriat Raketenabwehrsysteme zu deren Sicherheit Stationiert und unsere Politiker durften eine Zeitlang nicht mal unsere Sodaten besuchen. Nun werden Staatsbürger mit deutschem Pass eingelocht, weil sie dem System angeblich schaden, wo leben wir eigentlich? In der Beziehung zu diesem radikalen Land würde ich mir mehr Rückgrad unserer Politiker aus allen Fraktionen wünschen, notfalls mit Abbruch jeglicher Beziehungen und der Hammer, so ein Land ist auch noch in der Nato, was für ein Gefahrenpotential.
  • 26.02.2017, 09:37 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mir waere es am liebsten, wenn der Erdogan, den Gabriel auch noch in den Knast werfen liesse.
  • 25.02.2017, 23:03 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Leider werden in diesem Land die Pressefreiheit und auch die Menschenrechte mit "Füßen" getreten. Ich hoffe sehr, dass der
Fall Deniz Yücel ein gutes Ende findet.
  • 25.02.2017, 19:40 Uhr
  • 2
Es geht nicht um Menschenrechte.
Wenn es schon mal irgendwann in der deutschen Politik um Menschenrechtet gegangen wäre, dann würde man nicht solche Läender wie Saudi Arabien mit Waffen beliefern, die noch um ein vielfaches schlimmer sind, als die türkische Regierung.

Erdogan lässt sich nicht aus Deutschland und der EU bevormunden und das ist richtig so.
Seit er wieder mit Putin redet und auch sonst nicht brav auf die Befehle aus Europa folgt, werden ihm stäendig irgend welche Dinge vorgehalten.
Das gleiche Spiel kan man bei Putin und in Syrien bei Assad beobachten.

Jeder der nicht nach der Pfeife der westlichen "Wertegemeinschaft" tanzt, wird pausenlos wegen irgend etwas beschuldigt, das kann man sehr gut in den Medien beobachten.

Der sogenannte Westen, verkommt zu einem scheinheiligen Gesindel, politisch gesehen.
Während die Innenpolitik der westlichen Länder, immer mehr einem Griff ins Klo gleichkommt, versucht man das anderen in die Schuhe zu schieben.

Im Fall Erdogan wurde versucht eine unangenehme Regierung wegzuputschen, ich bin mir fast sicher, dass dahinter nicht nur ein Soldatenstreich steckt, sondern vielmehr auch hier der Westen die Finger im Spiel hatte.

So wie es der Westen immer tut, wenn ihm eine Regierung oder ein Staatsoberhaupt nicht passt.
Regime Change ist das Lösungswort des Westens geworden, in Libyien hat man Gaddafi ermorden lassen, im Irak den Hussein, in der Ukraine war man am Putsch beteiligt bzw. hat ihn finanziert, in Syrien versucht man verzweifelt den Assad wegzubomben, weil der nein zur Gaspipeline von Qatar nach EU, über sein Land gesagt hat.
Als nächstes wird in Somalia jeder aus dem Weg geräumt, der einer Ausbeutung des Landes im Wege steht.

So sieht es aus, im ach so tollen Westen.
Der Westen kann die Finger nicht von denen lassen, die etwas haben, das er gerne für sich hätte.

Somalia ist sehr reich an Bodenschätzen und kann sich nicht so verteidigen wie Russland, das wird dem Land in den kommenden Jahren zum Verhängnis werden.
Man wird auch in Berlin genug faule Ausreden finden, um dort Soldaten zu entsenden, damit man sich auch einen Teil vom Kuchen sichert.
Wieviele Menschen dabei drauf gehen, ist den Politikern, die sonst so sehr auf Menschenrechte bei anderen pochen, völlig egal, auch denen in Berlin.

Deutschland insbesondere sollte ganz schnell wieder zurückrudern, anstatt nach Aufrüstung zu rufen, denn Deutschalnd hat in der Welt schon genug Schaden angerichtet.
Wenn schon die deutsche Politik wieder so verblödet ist, dass man alles schon wieder vergessen hat, sollten wenigstens die Bürger in Deutschland dafür sorgen, dass diese Kriegstreiber aus CDU, Grünen und SPD nichts mehr zu sagen haben.
Leider ist die Generation schon fast ausgestorben, die noch mahnend den Finger hochgehalten hat.

Darum bin ich froh, dass es Menschen wie Putin, Assad und Erdogan gibt, die sich nicht wie die Politik plus Bevoelkerungen in Europa und USA, vor den Eliten aus Banken und Wirtschaft, in den Staub werfen.
  • 01.03.2017, 22:30 Uhr
  • 1
Ihre Ausführungen sind interessant zu lesen.
In der weiten Welt geht es immer um Wirtschaftsinteressen
und auch Kriege werden deshalb geführt. Auch bei den
angeführten Herren wie Putin, Assad, Erdogan usw. ist
dies der Fall. Die Waffenlieferungen finde ich auch nicht
gut, aber es ist wohl ein Wirtschaftsfaktor.
Wie schön wäre die Welt ohne Waffen!!
Möchten Sie in den Ländern der oben angeführten
Herren wohnen?
  • 02.03.2017, 08:59 Uhr
  • 0
Putin und Assad reagieren nur auf das was der Westen macht.
Deutschland ist schon wieder in vorderster Front dabei, wenn es heisst, Militärübungen an den Grenzen Russlands abzuhalten.

Wenn man bedenkt wie dann auch noch der Tonfall, der führenden deutschen Politiker gegen Russland in den letzten Jahren geworden ist, dann muss man wirklich annehmen, dass diese Personen, weder Moral, noch Anstand und schon gar kein Gewissen haben.

Gegenüber den Juden zeigt man jedes Jahr aufs Neue, in Demut, wie man die scheußlichen Verbrechen der Nazis, von damals bedauert, was vollkommen richtig ist.

Gegenüber Russland, wo durch deutsche Soldaten vier mal so viele Menschen ums Leben kamen, wie Juden, wird ein Ton an den Tag gelegt, als wäre die Geschichte damals genau anders herum gelaufen, und die Russen hätten Deutschland überfallen und 27 Mio Deutsche umgebracht.

Das ist eine der groeßten Schweinereien dieser unsäglich dummen Merkelregierung.
  • 02.03.2017, 09:28 Uhr
  • 0
Die "Vergangenheit" darf nicht vergessen werden, da bin
ich Ihrer Meinung. Unsere Generation musste nach dem
unsäglichen "Dritten Reich" viel leiden und auch das darf
man nicht unter den Tisch kehren! Unsere jungen Leute
werden wieder in den Krieg ins Ausland geschickt. Man
kann diesen Ländern auch auf andere Art helfen und nicht
nur mit Waffen und Soldaten!
  • 02.03.2017, 09:39 Uhr
  • 1
Leider ist es so, dass in unseren Geschichtsbüchern nur die halbe Wahrheit steht. Es gibt interessante Bücher darüber: Der Krieg hat viele Väter oder die Schlafwandler von Christopher Clark. Die Völker scheinen wie Marionetten und der "Mensch" muss sich schon sehr bemühen, diese Fäden z durchzuschneiden.
Ich empfehle im Zusammenhang dieses Artikels die Kolumne aus der taz von o.g. Journalisten zu lesen: "Hurra, Deutschland schafft sich ab." Einen Auszug von diesem habe ich oben abgebildet. Ist das Pressefreiheit oder Volksverhetzung?
  • 02.03.2017, 10:47 Uhr
  • 0
Berichtigung: Es muss heißen "Super, Deutschland ....
  • 02.03.2017, 11:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.