wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Jede zweite Abschiebung ist 2016 in Niedersachsen gescheitert. In den andere ...

Jede zweite Abschiebung ist 2016 in Niedersachsen gescheitert. In den anderen Bundesländern sieht es

04.03.2017, 20:24 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Ich lese, ich staune, ich kann es nicht glauben:
Jede zweite Abschiebung ist 2016 in Niedersachsen gescheitert. In den anderen Bundesländern sieht es nicht viel anders aus. (Laut den FAZ-Nachrichten) Alleine in Niedersachsen betragen die Stornokosten von Flügen 86000.-€. Nicht zu fassen, laut BAMF wurden 2016 ca. 720000 Asylanträge gestellt, 4400 Abschiebungen wurden also durchgeführt, mal kurz Rechnen wie viele noch da sind, ach, lieber nicht. 4349 Abschiebungen wurden alleine nur in Niedersachsen im vergangenen Jahr nicht umgesetzt. Viele der Auszuweisenden sind einfach abgetaucht, keine der Behörden weiß wo diese Abgetauchten stecken. Viele bleiben plötzlich aus gesundheitlichen Gründen, mit Attest, ausgestellt von niedergelassenen arabischen Ärzten, einige Deutsch-Deutsche Ärzte sind natürlich wie immer, auch darunter. „Ein offenes Geheimnis“, warum werden diese Menschen nicht zum Vertrauensarzt geschickt, wie jeder normale deutsche Bürger auch? Hier kommt wieder der, von „Berlin“ angeordnete, sich durch alle Behörden ziehende, Kulturrabatt zum Tragen. Gibt es nicht? Na, dann sollte „Der, Die“ die Beziehungen zum Einwohnermeldeamt, zum Jobcenter oder Polizei haben sich mal erkundigen. Abgelehnt heißt nun mal abgelehnt und wenn man sich dieser Abschiebung entzieht, hat man weder Anrecht auf Geld oder irgendein weichgespültes Bleiberecht. Wie bitte will man uns Steuerzahlern denn diese Verschwendung noch erklären? Andere Länder setzen sich durch, weil sie ganz anders mit solchen Leuten umgehen. Und nur das hat Erfolg, da ist falsche Weichheit völlig fehl am Platze. Warum wundert mich das nicht mehr? Es ist wohl so gewollt denk ich. Das Eintreiben der GEZ Steuer scheitert nie, die Abschiebung von Illegalen schon. Der Staat muss eben Prioritäten setzen. Wenn wir nicht nur immer emotional diskutieren, statt dessen rational diskutieren würden, könnten wir zu folgendem Ergebnis kommen: 1. Wer einmal hier ist, reist in aller Regel freiwillig nicht wieder aus. 2. Wer abgelehnt wird und gegen den eigenen Willen abgeschoben werden soll, findet in aller Regel Wege und Möglichkeiten, das zu verhindern. In jeder Textanalyse in der 9. Klasse eines Gymnasiums würde dann jetzt gefolgert werden: Also darf man die, die man aus welchen Gründen auch immer nicht haben will, gar nicht erst einreisen lassen. Sämtliche Diskussionen über Abschiebeerschwernisse, etc. sind daher: 1.Folgediskussionen, die es gar nicht geben durfte und 2. Ablenkungsmanöver von entweder a. der Tatsache, dass illegale Masseneinwanderung gewollt war ist oder b. unsere Politiker derart weltfremd und lebensunfähig sind, dass sie weder Grenzkontrollen noch Einreisezentren organisiert bekommen. Und für alle, die sich hier auf dieser Plattform über meine "Hetze" aufregen wollen: Ich bewerte das nicht. Ich möchte lediglich feststellen, dass die verantwortlichen Politiker und Minister von sowohl SPD als auch CDU entweder unglaublich dumm sind oder uns nach Strich und Faden belügen. Grün, Links und AfD sagen zumindest, was sie wollen. "Die Gründe für das Scheitern sind vielfältig." Mag sein, dass es oberflächlich betrachtet viele Gründe gibt. Der Hauptgrund für das Scheitern liegt aber in unserer Politik, welche es vergessen hat, oder kein Interesse mehr daran hat, sich zu aller erst für die Interessen dieses Landes und seiner Bürger einzusetzen. Der Fisch stinkt immer zuerst vom Kopf her.

23 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die wahren Kosten der Flüchtlinge und Migraanten wurden bislang nicht veröffentlicht. Wenn überhaupt, werden wir die Zahlen erst nach den Bundestagswahlen erfahren. Was könnten wir jährlich mit den 6 Milliarden alles für die Bevölkerung tun. Aber dies alles kann nur mit der Hilfe dieser anzuwählenden Politiker geschehen. Man etwas gewollt wird, kann es auch durchgesetzt werden. Beispiel: Maut in D.
  • 07.03.2017, 20:25 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie oben beschrieben belaufen sich die Kosten, sprich Steuergelder die aus dem Fenster geworfen werden ( zus. zu den 30Mrd die die "Flüchtlingskrise" jedes jahr kostet) weitaus höher als der Staat offiziell zugibt.
Dank der deutschen Bürokratie, die sich ,so bewiesen selber um einen 2stelligen MRD betrag einsparen liesse, wird sich auch das nicht ändern auch dank einer längeren Abschiebehaft nicht.
  • 06.03.2017, 08:44 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, es sind die vielen bürokratischen Hürden, die nach der Masseneinwanderung für Verzögerung und Missbrauch sorgen.
1. die lange Wartezeit auf die Entscheidung, ob akzeptiert oder nicht.
2. die lange Wartezeit auf die Entscheidung des Gerichts, denn jeder abgelehnte Asylbewerber zieht erst einmal vor Gericht, um Zeit herauszuholen.
3. Manche haben sich in der Zwischenzeit integriert, haben die Sprache gelernt und mitunter sogar einen Arbeitsplatz gefunden - die dann abzuschieben, ist verfehlt, findet aber statt.
4. Vor dem Abflug müssen die Personen irgendwo sicher untergebracht werden - ein Gefängnis darf es nicht sein, also müssen Sondereinrichtungen geschaffen und unter Polizieschutz gestellt werden.

Von der halben Million, die abzuschieben ist - was auch oft genug verkündet wird, um das Volk in Sicherheit zu wiegen - werden die meisten Duldung erhalten, was auch mit unerträglichen bürokratischen Maßnahmen verbunden ist.

Wie viele untertauchen und sich auch auf irgendeine Weise für diese unerträgliche Prozedur rächen wollen, wird die Zukunft zeigen.

DeMaizieres Aktivitäten in dieser Hinsicht und die Wallfahrten unserer Kanzlerin werden die Angelegenheit nicht lösen können. Das Pferd beim Schwanz aufzuzäumen, hat noch nie viel gebracht.
  • 05.03.2017, 12:39 Uhr
  • 9
Wer die politische Schneisse des Maiziere verfolgt hat, der weiss das er in all seinen Ämtern nicht gebracht hat und für mich ein Sinnbild der Sinnlosigkeit in Person ist.
  • 06.03.2017, 08:45 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dass dies ein tendenzieller, mit Un- und Halbwahrheiten gespickter Beitrag ist, mache ich unter anderem an folgendem Textausschnitt fest:

"Viele bleiben plötzlich aus gesundheitlichen Gründen, mit Attest, ausgestellt von niedergelassenen arabischen Ärzten"

Davon mal abgesehen, dass der Beitragsersteller wahrscheinlich einen "arabisch sprechenden Arzt" meint und nicht einen arabischen, ist das völliger Unsinn. Die meisten der Atteste für abgelehnte Asylbewerber werden von psychologischen Fachärzten ausgestellt und gerade bei denen herrscht absoluter Mangel an Ärzten mit Arabischkenntnissen.

Dass es diese Atteste in hoher Anzahl gibt, daran herrscht kein Zweifel, aber ausgestellt werden die von deutschen Ärzten oder von Polen, Rumänen, Tcheschen etc., aber kaum von Syrern, Irakern, Tunesiern usw. und schon gar nicht von Arabern!

Dazu kommt, dass die Vielzahl abgelehnter Asylbewerber gar kein arabisch sprechen, sondern vor allem aus Afghanistan, Pakistan, dem Balkan, Georgien, Armenien usw. stammen.

Dass es andererseits psychische Probleme bereitet, wenn ein Mensch, der hier nach einem langen Asylverfahren von 1 bis 2 Jahren wieder in sein Herkunftsland zurückmuss, in dem er vor dem wirtschaftlichen Nichts steht oder auch tatsächlich um sein Leben bangen muss, liegt auf der Hand. Dass ein Arzt, der nur seinem Gewissen und seiner Fachlichkeit verpflichtet ist, das dann bescheinigt, ist ja eigentlich seine Pflicht.

Es gibt Asylmissbrauch, das bestreite ich nicht. Aber es sind Menschen, die zu uns kamen und da muss man eben genau hinschauen. Wir leben in Sicherheit, wirtschaftlich und politisch. In anderen Ländern ist das nicht so. Deshalb müssen wir helfen, das ist unsere menschliche Pflicht. Dazu gehört es, Flüchtlinge aufzunehmen und die Länder zu unterstützten. Das muss gerecht passieren und nachhaltig sein.

Am wenigsten bringt Hetze auf die Flüchtlinge, die Ursachen sind es, die in den Blickpunkt gerückt werden müssen!
  • 05.03.2017, 12:00 Uhr
  • 1
Ich schrieb: Ich bewerte das nicht. Ich möchte lediglich feststellen, dass die verantwortlichen Politiker und Minister von sowohl SPD als auch CDU entweder unglaublich dumm sind oder uns nach Strich und Faden belügen.
Da alle Aussagen aus den namhaften Gazetten stammen, denn da holen sich ja die meisten Menschen die Nachrichten her, muß es sich hier ja um die totale Lügenpresse handeln.
  • 05.03.2017, 12:16 Uhr
  • 4
Das ist ein strukturelles Problem. Gesetze werden von Politikern eingebracht, die sich nur an der Öffentlichkeitswirkung orientieren. Fachleute vor Ort werden nicht angehört, die täglich sehen, was läuft!

Einige der Probleme wären zu lösen, das Bleiberecht könnte z.B. an der Bereitschaft, sich zu integrieren fest gemacht werden. Wer nicht deutsch lernen will oder Gesetze nicht akzeptiert, der sollte abgeschoben werden. Aber das passiert nicht, das ist frustrierend auch für diejenigen, die in dem Bereicht arbeiten und erkennen, dass die Diskussion in falsche Bahnen läuft.
  • 05.03.2017, 12:39 Uhr
  • 3
ich kann dieses ewige Genörgle bei diesem Thema nicht mehr hören, es widert mich an, daß es auch hier noch "Gutmenschen" gibt, die nichts besseres zu tun haben, als sich bis zuletzt bis zum "geht-nicht-mehr" auch noch für solche Menschen einzusetzen, die in einem sehr ausländerfreundlichen Land, wo Millionen Ausländer aller Art von unseren guten Sozialleistungen leben, auch noch für solche einsetzen, die nun wirklich kein Recht mehr haben, hier auf unsere Kosten zu leben!
  • 05.03.2017, 13:53 Uhr
  • 6
Was Du nicht mehr hören willst oder nicht mehr kannst, interessiert zum Glück niemanden!

Wer das Recht hat irgendwo auf der Erde zu leben, bestimmst zum Glück nicht Du und auf Deine Kosten leben höchstens Angehörige von Dir und sicher kein anderer Mensch!

Übrigens zahlen auch Millionen von sogenannten Ausländern hier Steuern und die tragen dadurch auch dazu bei, dass Sozialleistungen, vor allem an Deutsche bezahlt werden können!

Trotzdem ärgert es mich auch, dass die Mühlen der Verwaltung so langsam mahlen und dass einige Scheinflüchtlinge hier so lange von öffentlichen Leistungen leben. Aber das liegt nicht an denen, sondern an der Trägheit unserer Behörden!

Mach Dich aber frei von dem Gedanken, ein Stück der Erde würde Dir gehören, das ist nicht der Fall, Du bist auch nur ein Gast hier und bald wieder weg!
  • 05.03.2017, 22:27 Uhr
  • 2
lächerliches Geschwurbel, auch deine angebliche Unzufrie=
denheit mit den nicht geglückten Abschiebungen ist so falsch wie es nur geht, die Behörden wollen schon, aber die Gesetze unserer Politik erlauben es nicht!
Wenn wir bessere Gesetze hätten, könnte man schon rasch abschieben, aber die werden ja garnicht in Angriff genommen, da seien Grüne, Linke, SPD u. teile der CDU/CSU davor!
  • 06.03.2017, 14:30 Uhr
  • 3
Alfred Richards, einen Karl Schlor kannst Du auch mit Fakten
oder Menschlichkeit nicht überzeugen.
  • 07.03.2017, 14:40 Uhr
  • 1
was der Bruno Lindemann sich so alles spinnt in seinem Gutmenschenhirn, natürlich nur was für Flüchtlinge und solche die es sein wollen! Für eigene Landsleute, die seiner verschrobenen Meinung nicht anhängen, hat er natürlich nichts übrig, weder anerkennt er Fakten noch behandelt er seine Landsleute mitmenschlich!
  • 07.03.2017, 17:57 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Ursprung von Flucht und Vertreibung sind doch in der Regel Kriege, angezettelt wegen Vormachtstellungen, Provit usw. von den reichen Industrienationen, hier insbesondere unsere besten Freunde aus den USA. Wenn diese Länder dann kaputt und ohne Perspektive für die Bevökerung am Boden liegen wundert mich keine Massenflucht dieser Menschen, wobei anzumerken ist dass die wirklich armen Schw..... dieser Länder überhaupt keine Möglichkeit haben zu fliehen, weil Ihnen schlicht und ergreifend das GEld dafür fehlt und demzufolge ein Großteil der geflüchteten zu dem Club der besser gestellten gehört, die sich Schlepper überhaupt leisten können. Für mich gibt es diesbezüglich nur ein Fazit:
1) Kriege angezettelt aus wirtschaftlichen und Vormachtstellungen durch zivilisierte Staaten darf es nicht geben und gehören von der Weltgemeinschaft verdammt.
2) Diejenigen, die diese Kriege trotzdem zu vertreten haben sind alleine für den humanitären und sozialen Aufbau dieser Länder zuständig, in Abstimmung mit der Weltorganisation.
3) Flucht der Menschen aus diesen Kriegsgebieten zum derzeitigen Zeitpunkt bringt nicht viel oder gar nichts, weil diejenigen, denen es am dreckigsten geht keine Chance haben ihre Länder zu verlassen.
Hilfe ist vor Ort zu leisten, um den menschen in ihrer Heimat eine Perspektive zu geben und sie humanitär und auch wirtschaftlich beim wiederaufbau ihres Landes zu unterstützen.
Die vielen Millionen an € die alleine hierzulande ausgegeben werden und nur einen geringen Effekt haben wären sicher besser vor Ort, unterstützt und kontrolliert von humanitären Organisationen angelegt.
Darüber hinaus ist das alles keine rein Deutsche Angelegenheit, hier sind insbesondere die Verursacher und die Weltgemeinschaft gefordert.
Bin kein Politiker und ich weiß auch nicht ob das richtig oder falsch ist was ich hier schreibe, es stellt darum auch nur lediglich meine derzeitige Meinung zu dem Flüchtlings - Abschiebeproblem - Hilfsprogrammen usw. dar.
  • 05.03.2017, 10:11 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
guten morgen
man weiss nicht wieviel wahrheitsgehalt hinter der aussage der deutschen politik steckt, die gesagt haben soll, dass asylanten für uns gold wert sind, da weiss man wenigstens was wir wert sind und warum sowenig asylanten abgeschoben werden
  • 05.03.2017, 08:00 Uhr
  • 6
Ja, da ist etwas Wahres dran, nur der Michel ist so schwer von "Kapische".
  • 05.03.2017, 09:53 Uhr
  • 4
Man regt sich lieber auf was Trump macht, oder wenn des Nachbars Apfel auf das eigene Grundstück fällt.... dem deutschen werden vom Staat und Medien suggeriert als Ablenkungsmanöver sich über Dinge aufzuregen die nicht ansatzweise so korrupt und kriminell sind was sich derzeit in DEU in der Öffentlichkeit und im Verborgenen abspielt.
  • 06.03.2017, 08:48 Uhr
  • 3
@Rainer: Die Grünen stehen ganz oben und diese Aussagen haben die auch vor den medien zugegeben, mehrfach.
  • 06.03.2017, 10:14 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dass hier und da mal einige wenige abgeschoben werden ist doch schon Wahlkampf.
Schieben sie zuviel ab, lauft ihnen die neoliberale Gutemenschen-Kundschaft davon, schieben sie niemand ab, punktet die AFD.

Für mich sind die unwählbar, die eine Zuwanderung von Mio. ohne Anschauung der Idendität ermöglicht haben.
Auch wenn sie nun so tun, als ob sie durch Abschiebungen von einigen sehr wenigen, alles im Griff hätten.

CDU, SPD und Grüne sind für mich bis in alle Ewigkeit gestorben.
  • 04.03.2017, 21:59 Uhr
  • 11
Wenn man Globalisierung will und grenzenlose Staaten....
  • 05.03.2017, 17:55 Uhr
  • 1
Das ist eins der größten Wirtschaftsförderprogramme der Nachkriegszeit. Ich schätze mal das mittlerweile fast 2 Millionen Ausländer hier Zuflucht gesucht haben. Nimt man die Ostumsiedler dazu sind es sicher fast 4 Millionen. Die werden überwiegend aus Steuermitteln und Sozialabgaben der Arbeitnehmer finanziert. Gleichzeitig konsumieren diese Personen und liefern damit Zuwachs in der Industrie. Perverse Ausbeuter bedienen sich zusätzlich schamlos im Bereich der Vermietung von sonst leer stehenden alten Gewerbeimmobilien oder Schrottimmobilien in denen sonst keiner mehr einzieht. Letztendlich wird auch unser Staat mit reichlich Steuern über die Fremden versorgt. Also alles nur eine Vermögensumschichtung vom Arbeitnehmer in die Staatskasse. Und der Esel der Republik, der Arbeitnehmer buckelt weiter brav für Schäuble und die Ausnutzer. Also wer ist der Eseltreiber? Unsere perversen Politiker.
  • 05.03.2017, 18:22 Uhr
  • 5
http://www.br.de/nachrichten/afghane...en-100.html
na immerhin.... 18 wurden abgeschoben.., ich bin begeistert.......
  • 05.03.2017, 19:45 Uhr
  • 3
18
Würde man 2 Mio Illegale ausweisen, wären immer noch weit über 18 Illegale im Land.

Armes Deutschland.
  • 05.03.2017, 21:18 Uhr
  • 3
@H.M sehr gut beschrieben, ich hätte es nicht besser ausdrücken können.
Durch die inkompetente Lösung der etablierten Parteien die Abschiebehaft zu verlängern, wird es nur noch schlimmer. Schon heute setzen sich die meisten ab und tauchen unter, kein Wunder denn sie haben ja keine Pässe und sind nicht registriert ( die größte Anzahl zumindest)
  • 06.03.2017, 08:39 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.