wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Türkischer Außenminister Mevlüt Cavusoglu warnt vor Religionskriegen in Euro ...

Türkischer Außenminister Mevlüt Cavusoglu warnt vor Religionskriegen in Europa

16.03.2017, 14:58 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Nach den Parlamentswahlen in den Niederlanden hat der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu vor einem Glaubenskrieg in Europa gewarnt.


"Ihr führt Europa einem Abgrund entgegen", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu im südtürkischen Antalya nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Donnerstag. "Bald könnten in Europa auch Religionskriege beginnen, und sie werden beginnen".

Zu den Parlamentswahlen in den Niederlanden sagte er: "Zwischen den Sozialdemokraten und dem Faschisten (Geert) Wilders besteht überhaupt kein Unterschied, alle denken gleich."

Cavusoglu kündigte zudem weitere Schritte gegen die Niederlande an und sagte: "Wir können uns mit denen nicht befassen, als wären wir Schmarotzer. Der Türke ist nirgendwo ein Schmarotzer."

Angespannte Beziehung zwischen Türkei und der EU

Die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU sind wegen der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Minister angespannt. Zum Eklat kam es vergangenes Wochenende, als die Niederlande eine Auftritt der türkischen Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam verhinderte.

Europa werde schon lernen, wie man mit der Türkei umzugehen habe, sagte Cavusoglu weiter. Ansonsten werde die Türkei es Europa beibringen. "Ihr werdet von Eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt", sagte er.

Die Türkei sei die "Umma", die weltweite Gemeinschaft von "zwei Milliarden" Muslimen. "Deshalb könnt Ihr mit der Türkei nicht im Befehlston sprechen. Ihr müsst anständig reden, Ihr könnt um etwas bitten."© dpa

Mehr zum Thema

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
>>>in Europa auch Religionskriege beginnen, und sie werden beginnen"<<<
Ja, haben wir nicht schon längst Religionskriege mit dem radikalen Islam. Es gibt ganz sicher große Teile der Moslems, die friedlich leben und friedlich mit uns zusammenleben wollen. Aber es gibt auch den zunehmenden radilkalen und terroristischen Islam. Überall auf der Welt gibt es schon Religionskriege. In den letzten 10 Jahren sind bei 22000 Terroranschlägen über 200000 Menschen getötet worden. Nur unsere Gutmenschen wollen das nicht zur Kenntnis nehmen!
  • 18.03.2017, 12:26 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Irgendwie brauchen wir 2 Bundesverfassungsgesetze !!!
Das für die eigene Bevölkerung seit 70 Jahren Bewährte
kann so bleiben, aber für die vielen Neubürger, die unsere
Gesetze nur zu ihren Gunsten aushebeln, uns für unsere
Humanität und Liberalität noch verspotten, sollte es ein
"Gesondertes Gäste-Bundesverfassungsgesetz vom
Bundesjustizministerium" geben, um Herr im eigenen
Lande zu bleiben !!!
  • 17.03.2017, 23:50 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wollen oder können einige von uns das Ziel der türkischen Provokationen nicht verstehen? Ich würde mir auch mehr Wahlreden
der türkischen Opposition bei uns wünschen, damit Aufklärung über
die neue Regierungsform öffentlich wird.
  • 17.03.2017, 18:44 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jedes Wort das türkische Politiker z.Zt. Von sich geben dient lediglich dem Stimmenfang.
  • 16.03.2017, 22:53 Uhr
  • 4
Das ist sicher richtig. Nur sollte man diesen Herrschaften auch die Grenzen setzen.
  • 17.03.2017, 08:57 Uhr
  • 3
Diese irren islamisten die sich da um ihren Pascha gesammelt haben wollen ein Großtürkisches Reich. Leider haben unsere Politversager diese naive Truppe aus Laien und ungelernten daß immer noch nicht begriffen. Dieser Irre will sein Weltreich errichten und er wird auch nicht vor dem ausrufen eines Glaubenskriegs unter seinen Anhängern in Europa zurück schrecken. Auch die Angst unserer Scheindemokraten in Berlin, Erdowahn könnte sich mit den Russen verbünden ist dumm. Selbst Putin weis was er von diesem Irren zu erwarten hat. Außerdem mag Putin ja selbst diese Islamisten nicht, hat er doch selbst genug davon in seinem Reich die ihm Schwierigkeiten machen. Europa muß endlich aufwachen und sich der Islamisierung entgegen stellen. Alle die sich nicht auf den Prinzipien unseres Rechts bewegen wollen sollen konsequent ihren Aufenthaltsstatus verlieren und zurück ins Reich ihres Paschas ziehen. Zeigt diesem moslimischen Islamisten endlich wo sein Platz in der Welt ist. Auf keinen Fall in Europa.
  • 17.03.2017, 17:21 Uhr
  • 7
Danke und "ehrlich" geschrieben" danke lieber Jürgen - übrigens: vor 5 Monaten wärst Du hier nach so einem Beitrag sicher ganz schnell gesperrt gewesen...
Vielleicht hat unsere deutsche Presse und auch "Wize-life-" verstanden oder ein bisschen dazugelernt...... egal....
Europa "gemeinsam" wird nicht aufwachen..... Europa - ist gleich Deutschland wird sich von Erdogan weiter erpressen lassen..., oder:??? Ich kann es kaum erwarten:
guck mal:
https://web.de/magazine/politik/stre...en-32224964
aber- seit sie drohen.., drohen sie nur.... .... hab einen schönen Abend....
  • 17.03.2017, 18:19 Uhr
  • 4
Ich sage das schon seit Jahren und wurde doch dafür beschimpft und beleidigt. Heute sehen selbst unsere Spätmerker in Berlin was wir von dieser Sorte Bürger zu erwarten haben. Leid tun mir nur die Türken hier die sich bemühen oder die welche sich schon in unser Leben eingegliedert haben. EU - Beitritt, niemals. Reisefreiheit für Türken? Um Himmelswillen nie im Leben. Wir brauchen nicht noch mehr von der Sorte hier eher weniger. Schönes Wochenende.
  • 18.03.2017, 13:07 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Türkenquatscher ist doch derjenige der den Religionskrieg begonnen hat indem die sich als Weltherrscher aufspielen.
  • 16.03.2017, 22:12 Uhr
  • 7
und wenn Du heute mit Nachbarn sprichst, die voll "integriert" sind.... dann werden sie trotzdem "ja" sagen am 16.4.2017... ich hab da echt ein Problem.., warum???????
  • 17.03.2017, 18:30 Uhr
  • 3
Genau so ist es,Angelika. Ich kann das ebenfalls aus meinen Erfahrungen nur bestätigen.
  • 19.03.2017, 13:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meine Güte, wir leben in einer so modernen Welt und müssen uns nun mit den Anhängern dieser total rückständigen "Religion" befassen. Lästig ist noch geschmeichelt. Wir haben auf der Welt Krebs, AIDS, riesige Plastikmüllinseln so groß wie Europa im Ozean schwimmen, also Probleme genug. Eigentlich keine Zeit, sich mit Fanatikern mit dem Niveau des tiefsten Mittelalters rumzuärgern.
  • 16.03.2017, 21:36 Uhr
  • 12
ich stimme Dir voll und ganz zu.... und trotzdem,,, unsere Migranten, die mit uns lebenden Türken, Moslems...... haben doch ihre eigene Meinung dazu....., ich würd mich freuen, wenn mir irgendjemand erklären könnte.., warum????????????????
  • 17.03.2017, 18:32 Uhr
  • 4
Das unsere Regierung von all dem ablenkt sieht man doch an dem mutmasslichen 13jährigen Flüchtling der zum IS Sypmhatisant wurde und jetzt von Alles Gutmenschen und Nixcheckern sogar behätschelt wird im Land wo die Täter zu Opfern gemacht werden...seltsam
Das es soweit kommt wie der Türke es beschrieben hat wurde doch schon vor Jahren prophezeit !
  • 17.03.2017, 19:01 Uhr
  • 4
Irgendwie brauchen wir 2 Bundesverfassungsgesetze !!!
Das für die eigene Bevölkerung seit 70 Jahren Bewährte
kann so bleiben, aber für die vielen Neubürger, die unsere
Gesetze nur zu ihren Gunsten aushebeln, uns für unsere
Humanität und Liberalität noch verspotten, sollte es ein
"Gesondertes Gäste-Bundesverfassungsgesetz vom
Bundesjustizministerium" geben, um Herr im eigenen
Lande zu bleiben !!!
  • 17.03.2017, 23:49 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Religionskriege gibt es schon. Allerdings hat Bin Laden und dann der IS damit begonnen. Auch die Türken, als sie im I. Weltkrieg die christlichen Armenier zu Tausenden ausrotteten.
  • 16.03.2017, 21:07 Uhr
  • 3
Davon wollen die Türken aber nichts hören und bezeichnen andere lieber als Nazis, derweil sind das noch viel grössere Verbrecher.
  • 16.03.2017, 22:19 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mevlüt sollte sich etwas zurücknehmen, wie alle anderen auch!
  • 16.03.2017, 20:48 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich glaube das unbesehen.....
  • 16.03.2017, 20:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es wird wirklich Zeit,diesen Türken mal die rote Karte zu zeigen.Was glauben diese Typen denn,wer sie sind?
  • 16.03.2017, 19:20 Uhr
  • 4
@ Henry Wer sollte denn die rote Karte zeigen? Deutschland, die EU, die Welt?
  • 17.03.2017, 00:34 Uhr
  • 2
Eigentlich die ganze Welt. Fakt ist, das Erdogan, und ich nenne bewusst nur Erdogan und nicht das türkische Volk, auf gefährlichem Konfrontationskurs ist, um seine diktatorische Herrschaft durchzusetzen. Wenn man das auf die leicht Schulter nimmt, wissen wir wohl alle, wo das hinführt.Und deshalb müssen ihm ALLE aufzeigen, wo die Grenze ist.
Ich sehe Erdogan nicht als politischen Pausenclown, sondern sehe in ihm eine Bedrohung für den Frieden in ganz Europa oder sogar darüber hinaus.
  • 17.03.2017, 08:01 Uhr
  • 3
Erdogan ist ein brandgefährlicher Despot und dagegen muß sich Europa und die Welt wehren, und zwar jetzt und sofort.
  • 17.03.2017, 08:21 Uhr
  • 3
Absolut.
  • 17.03.2017, 08:30 Uhr
  • 2
@ Rüdiger und Henry, Erdogan ist ein Despot - keine Frage. Aber was möchte er denn, mit all seinen Provokationen erreichen? Er möchte, das die westliche Welt explodiert, im Sinne von sich aufregt ohne Ende und Reaktionen zeigt. Menschen solcher Art begegnet man am Besten, indem man so gut wie gar nicht reagiert. Das ist so ähnlich, wie in diesem Forum, je größer die Beleidigung desto mehr trifft die Ignoranz des Gegenübers.
  • 23.03.2017, 01:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.