wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wie ich mir mal wieder so meine Gedanken mache, was da so z.Z.in der Politik ...

Wie ich mir mal wieder so meine Gedanken mache, was da so z.Z.in der Politik abgeht,

20.03.2017, 16:07 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

komme ich in tiefes Grübeln.
Da lese ich in der Deutschen Journaille:
Martin Schulz sagt!
Die AfD ist eine Schande für die Bundesrepublik“

Ich schreibe diesen Artikel völlig wertfrei, was meine Person betrifft.
halte mich nur an die Deutsche Journaille.
Bitte erst lesen und mich nicht gleich unberechtigt angreifen wie gehabt.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...-wirtschaft
Über sein Wahlprogramm hat Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag wenig Konkretes gesagt. Doch in einem Punkt wurde er ganz deutlich: Seine Partei sei die stärkste Gegnerin europa- und demokratiefeindlicher Kräfte. Der liebe Martin, nimmt den Mund mal wieder viel zu voll. Wer der AfD Wähler abjagen will, muss sich dessen bewusst sein, dass nicht nur Abgehängte die AfD wählen. Viele sind von den Ideen der Partei überzeugt. Immer war es schon ein Missverständnis, die Anhänger des Rechtspopulismus nur unter den Verlierern des Arbeitsmarktes oder der Globalisierung zu vermuten. Wer das meinte, konnte sich auf AfD-Veranstaltungen vom Gegenteil überzeugen, und durch das Institut der deutschen Wirtschaft ist dieser Eindruck nun bestätigt worden. Viele AfD-Anhänger würden womöglich ökonomische Nachteile in Kauf nehmen, wären sie sicher, auf diesem Wege abstrakte Werte wie die „Größe der Nation“ zu sichern. Wollten andere Parteien der AfD die Wähler abspenstig machen, sie müssten weniger an deren Portemonnaie und mehr an ihren Idealismus appellieren. Und sie müssten wissen, dass AfD-Wähler nicht als sozial Schwache von Populisten verführt wurden, sondern ihre Meinung aus tiefer Überzeugung vertreten. AfD-Anhänger gehören zur Mitte der Gesellschaft .Die AfD ist keineswegs ein Sammelbecken der Abgehängten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, die der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vorliegt. Als Belege nennen sie unter anderem das Einkommens- und Bildungsniveau. Mit 2200 Euro netto im Monat stünden AfD-Sympathisanten etwas besser dar als der deutsche Durchschnitt. 55 Prozent von ihnen hätten zudem ein mittleres Bildungsniveau (Realschule), 25 Prozent ein hohes, 20 Prozent ein niedriges Niveau. Ich glaube Ein Grund wird nicht erwähnt: Es gibt hierzulande Konservative, aber keine konservative Partei mehr. Die Konservativen sind durch die Sozialdemokratisierung der CDU politisch heimatlos geworden. Wenn nun eine Partei konservative Werte vertritt, wird sie diese politische Lücke ausfüllen. "Es war immer ein Missverständnis, die Anhänger des Rechtspopulismus nur unter den Verlierern des Arbeitsmarktes oder der Globalisierung zu vermuten." Das ist kein Missverständnis, sondern schlicht und einfach falsch. Viele wollen nicht immer mehr Globalisierung und Ökonomisierung aller Lebensbereiche. Weil sie merken, dass die Lebensqualität auf der Strecke bleibt. Ich kann es mir nicht verkneifen, ich habe allen Respekt vor jeglicher Lebensform und ggf. auch Ideologie (Ok, sie sollten nicht zwingend ungezwungen hart rechts/links und extrem Lebensformfeindlich sein). AFD Wähler sind zusammengefasst. "„Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener“. Ich habe nichts gegen Durchschnittsverdiener. Freunde bevor jetzt wieder die Keule rausgeholt wird und sich die betreffenden fühlen als würden Sie Bodenkontakt verlieren. Es gibt Sie nun mal die hart arbeitenden "Durchschnittsverdiener" und wohl auch, man verzeihe es mir " Durchschnitts Denkenden " (was nichts mit einem Schulabschluss zu tun hat). Aber mahl ehrlich, genauso habe ich mir einen AFD Wähler vorgestellt (g.g. zusätzlich noch gegeißelt weil der Osten nach der Wende so hart gearbeitet hat und nun Angst hat, weil ein paar Leute aus sonst wo herkommen und die "Macht" haben Ihnen wieder alles wegzunehmen.) Soviel Chaotisches in einem solch kleinen Land. Der Erfolg der AfD liegt darin, dass die Etablierten ihre Positionen übernehmen, Die AfD treibt doch die Etablierten vor sich her. Deshalb schloss die Bundeskanzlerin den Deal mit der Türkei, die Flüchtlinge aufzuhalten. Die Bundesregierung verschärft die Abschiebungen und Sanktionieren von Straftaten. Alle Forderungen der AfD, gegen die sie zuvor gekämpft hat. Die AfD Positionen vereinen Linke, CDU und Grüne. Wahrscheinlich ist sie eher Mitte der Gesellschaft als die SPD. Schlimm ist es nicht, dass die AfD idealistisch ist, sondern dass sie die einzige Partei ist, die für ihre Ideale kämpft. Diese Ideale können natürlich auch falsch sein - aber die Menschen stehen dafür, und gerade diese Begeisterung über Ideen (richtige oder falsche, ist eine andere Frage) ist der Grund, warum diese Partei von unseren zynischen Politprofis so gehasst wird, welche Alle von links nach rechts, einzig und allein an ihre Posten und Pöstchen, an ihre Karriere und ihre Pfründe denken. Jedem sog. "Politiker" in Deutschland ist völlig egal, was er/sie heute sagt, morgen wird alles vergessen sein, und das verachtete Stimmvieh (in Sonntagsreden "Bürger" genannt) ist nur ein Verschleißmaterial für einen weiteren Karriereschritt.

263 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
@ Günter - ich geh mal ein paar Gedanken weiter.., hör Dir mal den Horschtl aus Bayern an:
https://www.welt.de/politik/deutschl...nzieht.html
was er sich doch alles so vorstellen kann - ich denke - gerade in Bayern sind die Bayern ihm mehr als böse, dass er sich wieder so an die Merkel hängt......
die Bayern werden kritisch sein - vor allem die Jungen.., die nicht im CSU-Filz verstrickt sind.... hoff ich.....
  • 29.03.2017, 20:39 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Martin Schulz ist ein Dampfplauderer vom feinsten - der bereits nach wenigen Wochen Glanz verloren hat....
  • 29.03.2017, 20:33 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zitat:
"Martin Schulz sagt!
Die AfD ist eine Schande für die Bundesrepublik“

.......Die AFD ist keine Schande der BRD, sondern das Resultat der schlechten Politik, insbesondere der SPD und CDU in den vergangenen zehn Jahren.

Ich persönlich finde es mehr als bedenklich, wenn diese Parteien über diese Quintessenz herziehen und gleichzeitig ihre eigenen Fehler und Misswirtschaft entweder, bewusst, verschweigen, bzw. kleinreden.

Was sich jedoch Schäuble (CDU) in den vergangenen zehn Jahren geleistet hat, passt wohl auf keine Kuhhaut, denn er hatte es mit seinem Schweigen zugelassen, dass exakt diese Banken, die mittels Steuergeldern vor dem Untergang gerettet wurden, es möglich gemacht hatten, das Aktienspekulanten den deutschen Staat um mindestens einen zweistelligen Milliardenbetrag an Steuereinnahmen betrogen konnten.

Des weiteren ist die Festlegung eines Mindestlohns von sage und schreibe € 8,84 ein Schlag ins Gesicht eines jeden Arbeitnehmers, zumal Arbeitgeber wiederrum eine Lücke finden konnten um den Mindestlohn mit Mehrarbeit kompensieren können.
Mit einem Mindestlohn von € 8,84 und mit einer monatl. Arbeitszeit von 160 Std. = € 1.414 Brutto kann niemand seine Existenz, bzw. seinen Lebensunterhalt bestreiten.

Schulz sagt, das die AFD eine Schande für Deutschland ist?
Ich würde behaupten, dass die renomierten Parteien, wie CDU/CSU und SPD eine Schande für Deutschland sind, solange sie nicht bereit sind Selbstkritik zu üben und das Wohl der deutschen Bürger vor das Wohl anderer Nationalitäten zu stellen.
  • 27.03.2017, 20:26 Uhr
  • 2
....sorry falsch
ich meinte natürlich, das die Politik das Wohl anderer Nationalitäten vordas Wohl der deutschen Bürger stellt.
  • 27.03.2017, 22:05 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine Klatsche für die SPD. Wann kapiert Ihr es endlich, Umfragen sind keine Wahlen, ausgezählt wird zum Schluss, und nach der Wahl sind alle gefühlte Gewinner. Tatsächlich hat die CDU 37,5 % mehr Stimmen als die SPD bekommen. Diese arithmetische Unschärfe an sich wäre nicht weiter schlimm, würde dadurch beim oberflächlich lesenden Wähler nicht der Eindruck entstehen, dass der Abstand zwischen den beiden großen Parteien so groß nicht ist. Leider werden solche „Fehler" in der politischen Diskussion oft dazu genutzt, die eine oder andere Position zu befördern. Zum Beispiel war auch die Mehrwertsteuerhöhung von 16 % auf 19 % zum 1.1.2007 keine Anhebung um "nur" 3 %, wie es uns die GroKo beschwichtigend unterzuschieben versuchte, sondern eine Erhöhung um satte 18,75 %!
  • 27.03.2017, 19:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich hab da nochwas....
http://www.epochtimes.de/politik/deu...039553.html

wieso weiss das niemand?
  • 22.03.2017, 19:49 Uhr
  • 6
Nichts als die reine Wahrheit.
  • 22.03.2017, 21:56 Uhr
  • 4
Herr Schulz wird als linker Populist eingestuft und ob sein Wort "Gerechtigkeit" nur eine Worthülse bleibt oder ob sie mit Leben erfüllt wird, bleibt abzuwarten. Schauen und hören wir zu, was in Zukunft auf uns zu kommt. Bis zur Wahl haben wir ja noch einige Tage Zeit. Ich persönlich glaube nicht an die Sprüche wie Gerechtigkeit, oftmals habe ich schon darauf hingewiesen, daß es auf den Blickwinkel ankommt. Er wird die gleiche Poltik machen wie Frau AM, noch mehr Asylanten und Migranten ins Land lassen, ob es der Deutsche Michel will oder nicht, die Bevölkerung wird sicherlich nicht gefragt werden. Wie die SPD der Industrierevolution begegnen will, bleibt auch vor erst deren Geheimnis, wie bei der Mehrheit der Parteien. Die ungeschönten Arbeitslosenzahlen wachsen.
  • 24.03.2017, 10:31 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
der neue Messias, der Deutschland rettet.....
http://www.tagesspiegel.de/politik/s...379046.html
ja klar.... moi.... ich möcht nicht wissen, was da in den nächsten 6 Monaten noch so ans Tageslicht kommt.....
  • 22.03.2017, 19:34 Uhr
  • 7
Nachdem Martin Schulz in der elften Klasse auch im Wiederholungsversuch scheiterte, musste er das Gymnasium im Juli 1974 mit der mittleren Reife verlassen.
ein schlaues Kerlchen, der Kanzlerkandidat der SPD ...
  • 22.03.2017, 20:25 Uhr
  • 5
Nun, gönnen wir ihm doch seinen Werdegang, Hochmut kommt immer vor dem Fall.
  • 22.03.2017, 21:57 Uhr
  • 3
.... na und? Frau Dr. Merkel war auch in der kommunistischen Partei tätig und Martin Schulz ist abgerutscht. Aber beide sind doch zurück auf den rechten Weg gekommen. Oder willst Du das bestreiten?
  • 23.03.2017, 16:02 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer
Warten wir es ab.
Ich glaube nicht an den Weihnachtsman,
noch an das Christkind
  • 23.03.2017, 21:59 Uhr
  • 2
Die Herrschaften Tommy und Günter sind ohne Fehler und von daher zur Elite zu rechnen. Leute,wie Herr Schulz die zum Entsetzen des Lehrantsstudenten Tommy NUR mittlere Reife besitzen gehören da nicht dazu. Ich habe schon mehrmals meine Hochachtung vor der Lebensleistung des Herrn Schulz ausgedrückt,denn es ist eine Leistung der Sucht jeglicher Art zu entkommen. Im übrigen sind gerade trockene Alkoholiker bei Arbeitsgebern als sehr zuverlässig bekannt.Aber arrogante Menschen,wie die oben genannten, haben da andere Vorstellungen.
  • 24.03.2017, 08:52 Uhr
  • 0
ohje ...
Bernd fantasiert wieder ...
was ist eigentlich ein Lehrantsstudent? etwa ein "Profossor"?

die Lebensleistung von dem ex-Bürgermeister von Würselen dient eher als abschreckendes Beispiel:
1. auf dem Gymnasium gescheitert ...
2. als Präsident der Europäischen Kommission kläglich an Jean-Claude Junker gescheitert
3. und am 24.9. gibts die nächste Klatsche ...
  • 24.03.2017, 12:32 Uhr
  • 2
Ich suche und suche-und finde keinen fantasierenden Bernd. Dafür einen fantasiernden Typ namens Tommy. Der Ärmste weigert sich standhaft die Realtäten zu erkennen. Schön,das er wenigstens einsieht,dass seine Wunschkandidaten eine Klatsche bekommen. Am 24. 9. 2017, der Tag an dem die SPD ihren höchsten Wahlsieg einfährt und ein Mann zum Kanzler wird,vor dem sich die Welt in Ehrfurcht verneigt.Gescheiterte Existenzen, das sind oft jene die auf Lehramt studiert haben, kapieren das eh nicht.
  • 24.03.2017, 13:02 Uhr
  • 0
"Am 24. 9. 2017, der Tag an dem die SPD ihren höchsten Wahlsieg einfährt und ein Mann zum Kanzler wird,vor dem sich die Welt in Ehrfurcht verneigt."
Was für ein Unfug!
Der Kanzler "wird" nicht Kanzler, sondern vom Bundestag gewählt!
Art. 63 Abs.1 GG: Der Bundeskanzler wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestage ohne Aussprache gewählt.
Und diese Wahl wird definitiv nicht am 24.9. stattfinden ...
Aber das wissen nur gescheitete Existenzen, super schlaue Schwätzer wissen das natürlich nicht ...
die kennen noch nicht einmal die Bedeutung des Begriffs designiert
  • 24.03.2017, 13:31 Uhr
  • 3
Ich kenne aber den neuen Kanzler,ob er nun offiziell vom BT gewählt wird,ändert ja nn auch nix dran.
  • 24.03.2017, 15:20 Uhr
  • 0
Au Backe, schönes Wochenende
  • 24.03.2017, 16:01 Uhr
  • 2
Übrigens die AfD im Saarland kratzt schon fast ander 5% Hürde.au Backe.
  • 24.03.2017, 16:12 Uhr
  • 0
hm ... kann sein, aber deine SPD ist im Saarland weit hinter der CDU ... und kommt, wenn die ex-SED mit denen koalieren nur auf 44,5% ...
Also wird die "Siersburgerin" Juniorpartner der CDU ...
und dein ex-Bürgermeister aus Würselen wird weder offiziel noch inoffiziell vom BT zum Kanzer gewählt ...
  • 24.03.2017, 18:59 Uhr
  • 2
Tja, allerdings sind 37 plus 0 noch weniger.Und bei den Grün en sieht es mit 4,5 ja auch nicht hoffnungslos aus. Da sieht man wieder wie unnütz die weggeworfenen Stimmen für die AfD sind. Mit denen will keiner.
  • 24.03.2017, 19:48 Uhr
  • 0
so ist es ... allerdings sind 32 plus 0 noch weniger ...und 37+12,5+6 sind mehr als 50% ...
  • 24.03.2017, 20:27 Uhr
  • 2
Kannst Du ihm oder ihr das bitte noch mal erklären?
  • 24.03.2017, 21:01 Uhr
  • 1
@Günter,
natürlich kann ich das, aber wenn die kognitiven Fähigkeiten fehlen, dann macht das leider keinen Sinn ...
"Helga" träumt dann trotzdem weiter vom designierten Kanzler Martin Schulz ... und wenn Frau Dr. Merkel erneut von der Mehrheit des BT zur Kanzlerin gewählt wird, dann ist das Geschrei groß ... Fakenews wird dann gebrüllt, wetten?
  • 25.03.2017, 00:59 Uhr
  • 1
Wo die 37 plus herkommen,ist ganz alleine das Geheimnis von Tommy B.-frommes Wunschdenken. Von mir aus,wenn es ihm dann besser geht.
  • 26.03.2017, 10:50 Uhr
  • 0
ach Bernd,
"Wo die 37 plus herkommen,ist ganz alleine das Geheimnis von Tommy B.-frommes Wunschdenken."

Wunschdenken? was für ein Käse!
guck mal bei der Forschungsgruppe Wahlen nach!
http://www.wahlrecht.de/umfragen/lan...aarland.htm

na, dumm gelaufen!
  • 26.03.2017, 12:14 Uhr
  • 1
Willst du mir ernsthaft erklären,dass die CDU mit der AFD und den Linken koaliert? Wo lebst du denn?
  • 26.03.2017, 12:20 Uhr
  • 0
wann soll ich das denn dir "erklärt" haben?
lesen und verstehen ... hast du damit ein Problem?
  • 26.03.2017, 12:27 Uhr
  • 1
Na schön, dann rechne mal nach 32plus 12 plus 5 = 49,wobei die 32 ja nur dasa Minimum darstellen. Für mich sieht das sehr gut aus. Einfach nur lesen und verstehen.
  • 26.03.2017, 13:18 Uhr
  • 0
lol ...
von welcher Partei kommen die 5% denn her, du leser und versteher?
von der AfD vielleicht?
  • 26.03.2017, 13:56 Uhr
  • 1
das Minimum von 32% wurde von deiner Kanzler-Partei deutlich unterschritten ...
jämmerliche 29,6% ...
rot-rot-grün ist im Saarland grandios gescheitert!
Der "Schulz-Effekt" beschert der CDU einen Stimmenzuwachs von 5,5% ...
Danke Herr Schulz, so kann es in den nächsten Wahlen weitergehen ....
2013 bekam die SPD 25,7% ... 2017 24,7%?
die CDU bekam 2013 41,5% ... 2017 47%?
  • 27.03.2017, 04:55 Uhr
  • 1
Ach Gottchen, wen juckt es .was eine Handvoll Saarländer wählen? das sagt ja nun überhaupt nichts aus. Das sind etwa eine halbe Millionen Wähler, von Natur aus erzkonservativ. Da sind ja sogar die Bayern fortschrittlicher.Im übrigen, für diese ländlche Urbevölkerung sind 43% linke Wähler erstaunlich viel und da es bei der Bundestagswahl nicht nur um die Verfügbarkeit von Lyoner oder die Preise von Schwenkbraten geht, werden es da deutlch mehr-dank Kanzler Schulz.
  • 27.03.2017, 09:08 Uhr
  • 0
wie war das mit dem Minimum von 32% und der Abwahl von MP Kramp-Karrenbauer?
Kanzler Schulz ... das klingt wie ein übler Scherz ...
  • 27.03.2017, 10:30 Uhr
  • 1
Was hat denn mein Kanzler mit der Hilde Becker aus Wallerfangen am Hut?
  • 27.03.2017, 10:50 Uhr
  • 0
das mußt du wissen, ich bewege mich nicht in diesen Kreisen ...
oder frag mal bei deinem "Kanzler" nach ...
  • 27.03.2017, 11:05 Uhr
  • 1
Na, du laberst doch von dieser Tante aus dem Lyonerviertel.
  • 27.03.2017, 11:15 Uhr
  • 0
ach?
  • 27.03.2017, 11:21 Uhr
  • 1
Ach ja.
  • 27.03.2017, 11:22 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer
Tommy,
Henry oder Helga verstehen Dich nicht.
  • 27.03.2017, 16:53 Uhr
  • 1
und Bernd auch nicht ...
liegt wohl an der Familie ...
  • 27.03.2017, 16:59 Uhr
  • 1
Scheint eine große Sippe zu sein, fällt einer mal wegen Kranheit um, steht der Andere dafür auf.
  • 27.03.2017, 17:01 Uhr
  • 1
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
Günter,hoffentlich hast du keine Geschwister.die armen Eltern.
  • 27.03.2017, 17:04 Uhr
  • 0
dann wollen wir uns mal ohne "Henry" auf der "ubteridrischen" Ebene weiter unterhalten ...
  • 27.03.2017, 17:12 Uhr
  • 1
Die CDU hat im Saarland eindeutig zugelegt und mit 41% der Stimmen gewonnen. D.h. aber auch, das fast 60% gegen die CDU sind. Die CDU kann sich wohl über den Sieg freuen, aber regieren kann sie nicht ohne die SPD. Also nicht so lamentieren, die SPD wird auch ihre Handschrift unter den Koalitionsvertrag setzen!
  • 27.03.2017, 17:21 Uhr
  • 1
@Riese,
wir leben in Deutschland, nicht in der DDR ... dort hat die SED bis auf die letzte Wahl alle mit 99,8 % Zustimmung "gewonnen"
Wenn du solche Verhältnisse befürwortest, dann bist du hier in Deutschland im falschen Staat ...
vielleicht gefällt dir die Türkei besser ... denn die sind auf einem guten Weg, Wahlergebnisse wie die in der DDR zu bekommen ...
  • 27.03.2017, 17:30 Uhr
  • 1
Mit Tommy dadrüber zu diskutieren lohnt nicht,der stellt immer seine persönliche Rechenart an die Spitze,so wie es halt passt.
  • 27.03.2017, 17:42 Uhr
  • 0
CDU 40,7%
SPD 29.6%
nach meiner persönlichen Rechenart hat die CDU gewonnen ...
  • 27.03.2017, 17:57 Uhr
  • 1
@Tommy - Du darfst mich gern korrigieren, aber warum denn immer gleich persönlich und beleidigend werden. Das ist ein Zeichen schlechter Erziehung oder es fehlt an Bildung.
  • 28.03.2017, 10:24 Uhr
  • 1
@mit welchen Worten soll ich dich denn beleidigt haben?
oder ist für dich der Hinweis, dass in Deutschland, anders als in der DDR, Wahlen nicht mit 99,8% für eine Partei gewonnen werden für dich eine Beleidigung?
Wenn die Wahrheit für dich beleidigend ist, dann entschuldige ich mich bei dir dafür, dass ich dich auf die beleidigenden Fakten hingewiesen habe ... dass nur in der DDR ....
  • 28.03.2017, 18:40 Uhr
  • 0
@Tommy B. - Du schreibst: "Wenn du solche Verhältnisse befürwortest, dann bist du hier in Deutschland im falschen Staat ...". diese Aussage ist bestimmt nicht erforderlich gewesen!
  • 29.03.2017, 14:24 Uhr
  • 1
§ 1 Tommy hat immer recht. §2 Sollte das mal nicht der Fall sein,tritt automatisch §1 in KraFT:
  • 29.03.2017, 14:41 Uhr
  • 0
@Riese,
stimmt, da gebe ich dir recht, war definitiv zu hart formuliert ... daher bitte ich dich in aller Form um Entschuldigung ...
  • 29.03.2017, 14:43 Uhr
  • 0
@Tommy - Ist ok. Schönen Tag noch!
  • 29.03.2017, 14:58 Uhr
  • 1
danke, dir auch
  • 29.03.2017, 18:25 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Spruch des Tages:
"Da ich kein Egoist bin, möchte ich auch heute wieder meine Glücksgefühle bezüglich des designierten Bundeskanzlers Martin Schulz mit allen teilen."
anscheindend kennt der Betreffende die Bedeutung des Begriffs "designiert" nicht ...
"Designation stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet die Bestimmung eines Amtsnachfolgers im Voraus. So ist etwa ein Kandidat, der von dem entsprechenden Wahlgremium zum künftigen Amtsnachfolger gewählt wurde, ab der erfolgten Wahl bis zu seinem tatsächlichen Amtsantritt designiert."
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Designation
aber es kommt noch besser!
"Es ist einfach ein tolles Gefühl zu wissen,dass Rechtspopulisten in unserem schönen Deutschland keine Chance haben. "
Man kann unserer Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel vieles unterstellen, aber dass sie eine Rechtspopulistin sein soll, ist eine absolute Frechheit ...
und am 24.9.2017 wird sich herausstellen, ob der ex-Bürgermeister von Würselen eine Chance zur Regierungsbildung bekommt, und ob er demzufolge auch von der Mehrheit des BT zum Kanzler gewählt wird.
  • 22.03.2017, 11:28 Uhr
  • 2
Immer alles beleuchten:
Die Wurzeln von Kanzlerin Angela Merkel liegen östlicher als der breiten Masse bekannt: Ihr Großvater hieß ursprünglich „Kazmierczak“ und stammte aus Posen/Polen. Sie ist in Hamburg geboren aber in Templin in der Uckermark aufgewachsen.
.... und Templin und Würselen, das macht keinen Unterschied!
  • 23.03.2017, 16:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Als ich das von ihm gehört habe, war bei mir Schicht im Schacht. Er trötet schön mit allen Altparteien in ein Horn, was die AfD anbetrifft. ich empfinde so ein Verhalten unwürdig. Diffamieren können die Altparteien prächtigst in jede Richtung. Wenn die AfD nichts taugt, wird sie in Zukunft keine Chancen haben. Das aber sollte man getrost dem Wähler überlassen. Mit diesen dummen Statements erreicht man gar nichts oder bestenfalls das Gegenteil.
  • 22.03.2017, 09:43 Uhr
  • 8
Altes Sprichwort:
Wer gut kriecht, kann nicht fallen und das ist seine Strategie.
  • 22.03.2017, 09:48 Uhr
  • 5
Mit diesen Statements,die sie als dumm bezeichnen, stellt man lediglic h Fakten fest. Fakt ist übrigens auch, das die AfD schon jetzt an Zustimmung verliert, was will man noch mehr erreichen?
  • 22.03.2017, 11:04 Uhr
  • 0
Es sind wirklich dumme Statements und nichts als unglaubhaftes geblabbere was manche aber auch noch glauben und brav dazu nicken.
  • 22.03.2017, 11:16 Uhr
  • 4
Wovon spricht es,das Karl?
  • 22.03.2017, 11:37 Uhr
  • 0
SPD ist das die Abkürzung für Schnapspartei Deutschland ? Henry
  • 22.03.2017, 12:08 Uhr
  • 4
Ich hab eher das Gefühlndu solltest mal den selbstgebrannten Kartoffelschnaps aus der Birne lassen.Es wird ja immer schlimmer mit dir.
  • 22.03.2017, 12:22 Uhr
  • 0
Na wenn ich mir das Titelbild dieses Berichtes und deine Kommentare so ( ankacke ) ankucke, meiner Meinung nach : Ja
  • 22.03.2017, 12:23 Uhr
  • 2
Mein lieber Mann,hast du niemand im Umfeld, derr dir mal sagt,das bei dir was nicht stimmt? Mir glaubst du ja nicht.
  • 22.03.2017, 12:59 Uhr
  • 0
Dann mal nen schönen Nachmittag wize.life-Nutzer Sollte natürlich ankucken heißen.
  • 22.03.2017, 13:11 Uhr
  • 1
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Danke Karl Si..... - ich denk der Henry ist nicht zu stoppen.., höchstens, wir ignorieren ihn endlich...,
  • 22.03.2017, 19:25 Uhr
  • 3
Von mir aus, die Realität könnt ihr jedenfalls nicht ignorieren. Und die sieht nun mal völlig anders aus,wie ihr es euch wünscht. Keinen Ruck nach rechts,darf es denn ein wenig links sein?
  • 22.03.2017, 19:55 Uhr
  • 0
Ich finde diesen Hype auf eine Partei unwürdig. Meiner Meinung nach sollte man diesbezüglich Ruhe bewahren. Es hat Gründe, warum es sie gibt. Daran ist nun einmal nicht zu rütteln. Wie weit sie kommen wird, bleibt abzuwarten.
Wenn ich noch daran denke, was man für ein Theater bei den Linken, seinerzeit noch PDS gemacht hat Und nun? Nichts mehr von alledem.
  • 22.03.2017, 20:10 Uhr
  • 2
Jackie,
welche Gründe gibt es denn dafür, dass es die SPD gibt?
Sie dient seit vielen Jahren nur als Mehrheitsbeschaffer für die CDU ...
sie nimmt also die Stelle ein, die früher von der FDP ausgefüllt wurde!
Eine Alternative zur CDU-Politik bietet die SPD nicht ... selbst in der Opposition unterstützte die SPD die CDU, die damals Probleme hatte in den eigenen Reihen und bei dem Regierungspartner, der FDP, eine Mehrheit für ihre Politik zu finden.
  • 23.03.2017, 06:23 Uhr
  • 1
Nun , ein wichtiger Grund dafür,das es die SPD gibt,ist der zukünftige Bundeskanzler. Ein weiterer wiichtiger Punkt sind die stetig sinkenden Werte der AfD,seit der Nominierung von Martin Schulz. Reicht das?
  • 23.03.2017, 09:15 Uhr
  • 0
"Ein weiterer wichtiger Punkt sind die stetig sinkenden Werte der AfD,seit der Nominierung von Martin Schulz."
wer behauptet denn, außer dir, diesen Unsinn?
Aktuelle Forsa Wahlumfrage zur Bundestagswahl 2017 – 22.03.17
CDU: 34% +1%
SPD: 31% -1%
AfD 9% +1%
die angeblich sinkenden Werte der AfD von +1% beweisen das Gegenteil ...reicht dir das?

Der neue BK kommt aus der Uckermark, nicht aus Würselen ...
  • 23.03.2017, 12:26 Uhr
  • 0
Ach je.ich weiß ja das dir das nicht gefällt, da musst du dich aber dran gewöhnen. Schau mal ,jetzt bist du sogar schon glücklich,wenn ein Institut der AfD von ein er tiefen 8 eine 9 prognostiziert.Ich kann mich an Zeiten erinnern,da wimmelte es im Netz von Spinnern,die von 20 oder mehr Prozent gefaselt haben. Da wurde das Muttertier Petry schon zur Kanzlerin hochgejubelt-und jetzt kommst du mir mit schäbigen 9%-lachhaft.
  • 23.03.2017, 13:26 Uhr
  • 0
Wen
gibt es denn Neues aus der Uckermark?
  • 23.03.2017, 13:27 Uhr
  • 0
wird
an Pole n versche nkt ...
  • 26.03.2017, 12:38 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.