wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

SPD erholt sich nach Saarland-Schock in Umfrage - dennoch gibt es für Schulz ein schlechte Nachricht

News Team
11.04.2017, 13:42 Uhr
Beitrag von News Team

Die SPD kann sich nach ihrem 3-Punkte-Verlust in der Vorwoche wieder leicht verbessern: Im stern-RTL-Wahltrend legt sie um einen Prozentpunkt zu und kommt nun auf 30 Prozent, während die Union aus CDU und CSU ihre 36 Prozent behauptet. Linkspartei und AfD bleiben bei jeweils 8 Prozent, die Grünen weiterhin bei 7 Prozent. Die FDP gewinnt einen Punkt hinzu auf 6 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 23 Prozent.

Damit hätte weder ein rot-rot-grünes Bündnis noch eine Koalition aus Union und Grünen oder eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen eine regierungsfähige Mehrheit. Möglich wäre derzeit nur eine Große Koalition oder ein Bündnis aus Union, FDP und Grünen.

Bei der Kanzlerpräferenz steigen die Werte von SPD-Chef Martin Schulz und Angela Merkel um jeweils einen Prozentpunkt. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich aktuell 43 Prozent aller Wahlberechtigten für Angela Merkel entscheiden und 32 Prozent für ihren SPD-Herausforderer Martin Schulz.

In den verschiedenen Altersgruppen erhält Merkel die höchste Zustimmung von den 18- bis 21-Jährigen, die im Herbst erstmals an einer Bundestagswahl teilnehmen dürfen. "Dass sich 47 Prozent von ihnen für Merkel, aber nur 29 für Schulz aussprechen, macht deutlich, dass in diesen unsicheren Zeiten gerade die Jungen auf Stabilität und Kontinuität setzen", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. "Die amtierende Kanzlerin Merkel, mit der sie aufgewachsen sind, kennen sie - den
Kandidaten Schulz aber noch nicht."

Mehr zum Thema

18 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und wie die Bild Heute schreibt enteit Mutti ihren Eierkopf kurz vor Ostern. Der Zimmermann der CDU, das Ei ist nicht mehr für Mutti als Wahlkampfleiter zuständig. Das macht jetzt diese wandelnde Litfaßsäule aus dem Kanzleramt, auf den passen mehr Plakate und einen Eierkopf hat er auch. Satire ende.
  • 11.04.2017, 16:53 Uhr
  • 2
Ja Jürgen, als ich das heute gelesen habe, hats mich umgehauen. Ausgerechnet dieser Schwätzer soll Wahlkampfstratege der CDU werden. Der redet doch alles schön, gibt nichts verbindliches von sich und kriecht Mutti in den Hintern.
Der Generalsekretär der CDU ist kalt abgeschaltet und läßt sich das gefallen. Ein guter und starker General würde sofort abtreten!
  • 11.04.2017, 17:42 Uhr
  • 1
Dazu braucht man Charakter und den haben diese nur an Macht interessierten Selbstbediener nicht. Übrigens hat sich der Tauber auch sehr wohl gefühlt als Entdarmbewohner seiner Kanzlerin.
  • 12.04.2017, 12:59 Uhr
  • 1
ANGST-
  • 13.04.2017, 17:57 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Die amtierende Kanzlerin Merkel, mit der sie aufgewachsen sind, kennen sie - den
Kandidaten Schulz aber noch nicht."

Anscheinend kennen sie die Kanzlerin doch nicht richtig.
Und man möge uns mit weiteren 4 Jahre GROKO verschonen.
  • 11.04.2017, 16:12 Uhr
  • 1
Was hättest du denn gerne? Du willst keine Merkel und keinen Schulz, was anderes wird es aber nicht geben. Was auch?
  • 11.04.2017, 17:20 Uhr
  • 0
Nur weil es "nichts Anderes" gibt, muss ich diese Volksverräter ja nicht mögen.
  • 12.04.2017, 07:44 Uhr
  • 0
Was bitte ist ein Volksverräter ? Wem oder was verrät wer was , oder ist das Volk ein Verräter?
  • 12.04.2017, 08:40 Uhr
  • 0
Tut mir leid aber Nachhilfestunden kosten extra.
  • 12.04.2017, 09:55 Uhr
  • 1
Ich habe dir ja auch bewusst keine Nachhilfestunden angeboten. War mir klar, das dies für dich zu teuer wird. Das ist ja bei dir sicher ne Sache von paar Monaten,bis du eventuell was checkst. Das wird definitiv zu teuer.
  • 12.04.2017, 10:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die CDU/CSU wird mit Sicherheit nach der derzeitigen Umfrage als stärkste Partei die Bundestagswahl gewinnen und die Koalitionsverhandlungen beginnen.

Angestrebtes Ziel ist natürlich schwarz/gelb/grün - die Ampel. Aber sollte es knapp werden, wird sie sich sicherlich für die Fortsetzung der GROKO entscheiden. Dies umso mehr, da genug brisante Entscheidungen anstehen werden...

Definitiv haben sie ein Bündnis mit den Linken und den Rechten ausgeschlossen - da weiß man,wo man dran ist...
  • 11.04.2017, 14:43 Uhr
  • 0
Die FDP ist für mich noch nicht über die 5% Hürde. Abwarten.
  • 11.04.2017, 16:14 Uhr
  • 1
Und Maschmeier träumt wieder.
  • 11.04.2017, 16:54 Uhr
  • 1
Die FDP ist einfach zu klein um etwas zu bewegen, außer dem Mundwerk ihres Vorsitzenden!
  • 11.04.2017, 17:44 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Möglich wäre derzeit nur eine Große Koalition oder ein Bündnis aus Union, FDP und Grünen. "
und genau darauf läuft es hinaus ... aber das weiß der ex-Bürgermeister von Würselen bereits ...
  • 11.04.2017, 14:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
soso, für Schulz gibt es ein schlechte Nachricht?
neue Rechtschreibreform? Statt die Nachricht schreibt man jetzt der Nachricht ... hab ich nicht gewußt ...
  • 11.04.2017, 14:05 Uhr
  • 1
Tommy B. - der Wahrsager der Nation!
  • 11.04.2017, 17:46 Uhr
  • 0
hä?
  • 11.04.2017, 18:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.