wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Junge bringt scharfe Granate mit nach Hause - Sprengstoffexperten rücken an!

Junge bringt scharfe Granate mit nach Hause - Sprengstoffexperten rücken an!

News Team
14.04.2017, 12:11 Uhr
Beitrag von News Team

Am Dienstagnachmittag spielte ein Junge aus der Umgebung Ulm am Flussufer der Fils in Baden-Württemberg. Gegen 15 Uhr fand er etwas, was sein Interesse weckte: eine gut 15 Zentimeter lange Granate. Die nahm er auch sofort mit nach Hause. Ein Fehler, der ihm und seiner Familie das Leben hätte kostet können.

Als er das Metallgeschoss mit nach Hause genommen hatte, zeigte er es seinem Vater. Dieser reagierte richtig, legte es in die Garage und verständigte die Polizei.
Am Donnerstag rückte dann der Kampfmittelbeseitigungsdienst an, um die Granate abzuholen. Aber nicht einfach so. Denn der Zustand des Geschosses ließ Schlimmes ahnen.

Tatsächlich war die Granate durch die jahrzehntelange Liegezeit so stark verrostet, dass der Zünder freigelegt war. Deshalb bestand höchste Gefahr! Die Spezialisten mussten die Granate erst entschärfen, bevor sie sie abtransportieren konnten.

Die Behörden warnen davor, Fundmunition wie diese mitzunehmen. Vielmehr sollte sofort die Polizei verständigt werden. Die Spezialisten kümmern sich dann um die gefährlichen Reste aus dem letzten Krieg in der Region.

Mehrfachkiller, Axtmörder, Messerstecher: Polizei sucht Hinweise in besonders schweren Fällen

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.