wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Referendum

Referendum

17.04.2017, 08:36 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Das Türkei-Referendum am 16.04.2017 mit rd. 51 %

Warum wollte Präsident Erdogan Präsident werden …
… und was wird sein, nachdem Erdogan wegen Deutschland gewonnen hat?

Die Türkei bekommt jetzt ein neues politisches "Betriebssystem" und das Land geht über zum Präsidialsystem, das fast alle Macht in die Hände von Erdogan legen wird – und dieser will u. a. auch die Todesstrafe einführen!

So haben die Türken in Deutschland gewählt:

Bei der Abstimmung über das neue Präsidialsystem haben die wahlberechtigten Türken in Deutschland laut türkischer Medien mit 63,6 Prozent für „Ja“, also für Erdogan abgestimmt. 36,4 Prozent stimmten mit „Nein“.

Mit dem Referendum am Sonntag hat die Türkei darüber entschieden, dass Atatürks Erbe der Vergangenheit angehört – und die AKP das Land neu ausrichten wird.

Dass, was wir in Deutschland „Integration“ nennen, war bisher nichts anderes als ein wohlwollendes „Nebeneinander-Herleben“ und nunmehr hat Erdogan seine angestrebte „System-Mehrheit“ auch aus Deutschland bekommen – und die hier lebenden Türken haben dabei wohl den Boden des Deutschen Grundgesetzes verlassen!

Die Bundesrepublik Deutschland sollte aber keine „Mischmasch-Republik“ sein – und wenn junge Türkinnen und Türken, die alle Freiheiten der Deutschen Gesellschaft genießen, vor Fernsehkameras offen für Erdogan plädieren und Fragen nach dessen verächtlichem Umgang mit Demokratie und Verfassung als freche deutsche Einmischung in innere Angelegenheiten der Türkei unbeantwortet lassen, dann haben sie den Boden des Grundgesetzes – falls sie je auf ihm standen – längst verlassen und nachdem jetzt tatsächlich die in Deutschland lebenden Türken der Erdogan Machtwut stattgeben haben, ist das leider ein niederschmetterndes Votum für unsere „Deutsche Politik“ schlechthin.

Fazit:

Die einen – die Zugewanderten und mit nur einem Deutschen Pass – haben demnach das Referendum nicht gewollt – die „Doppelpassinhaber“ dagegen schon – und die anderen – die ethnisch Deutschen – hätten nicht die Kraft gehabt, die „Integrierten“ davon zu überzeugen, dass es nichts Besseres gibt als Gewaltenteilung, Minderheitenrechte, Freiheit und vereinbarter Verzicht auf Gewalt.

Es könnte aber auch daran liegen, dass jene, die das Glück der Demokratie in Deutschland umfänglich genießen, dazu neigen, es doch nicht hinreichend wertmäßig zu schätzen wissen – es könnte aber auch daran liegen, dass die scheinbar fortschrittliche Propaganda der multiplen Identitäten und der doppelten Pässe den Zugewanderten, einschließlich ihren Söhnen und Töchtern den Verdacht nahegelegt hat, mit der westlichen Demokratie sei es so weit doch nicht her.

Liebe Deutsche Politikerinnen und Politiker – sie können sich ja das jeweilige „Richtige“ aussuchen und zukünftig halt einmal doch mehr auf ihre eigenen Deutschen Landsleute besser hören!

Mehr zum Thema

29 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist jetzt gemein, aber mir hat mal ein erfolgreicher türkischer Geschäftsmann gesagt: die meisten Türken, die nach Europa kommen haben mit den Türken in der Türkei nicht allzuviel zu tun, da fehlt es ganz viel............. Na ja, spiegelt ja auch das prozentuale Wahlergebnis in Deutschland wieder. Soll keine Verallgemeinerung sein, hat mir so in einer Diskussion ein Türke erklärt.
  • 18.04.2017, 07:02 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ganze „Getue“ der Türken mit und für Erdogan (auch in Deutschland) ist nervig und hat mich veranlasst, zu dem „imaginären“ Wahlthema und dem Wahlausgang in der Türkei – und auch in Deutschland – einen Themenbericht aus meiner Sicht aufzumachen.

Ein mächtiger Riss geht durch die Türkei – aber auch ein tiefer Spalt durch Deutschland.

Zwar haben nur rd. 50 % der in Deutschland lebenden Türken abgestimmt – aber gut 63 % davon mit JA – und damit bekam der türkische Präsident in Deutschland sogar mehr Zustimmung als in der Türkei selbst, denn dort ging das Referendum denkbar knapp für Erdogan mit 51,3 Prozent Ja-Stimmen aus.

Ich vermute sehr, dass negative Folgen für Deutschland nicht spurlos vorbeigehen werden – deshalb müssen wir um so mehr darauf achten, dass im Herbst dieses Jahres die „richtigen“ Politiker für Deutschland (z. B. nach der Empfehlung des Herrn Vernon A. Walters – ehem. US-Botschafters in Bonn –, dass wir Deutsche mehr „Selbstachtung und Patriotismus“ bräuchten), gewählt werden - siehe Bildergalerie!
  • 17.04.2017, 15:48 Uhr
  • 3
Oskar Klier

Der Umstand dass 63% der hier lebenden Türken pro "Diktator Erdogan" gestimmt haben hat auch einen Hintergrund.
Der größte Teil dieser Türken stammt aus den ländlichen Gebieten Anatoliens. Dort wo der fundamentalistische Islam beheimatet ist.
Wieder einmal ein Indiz wie wahllos Deutschlands "Migrationspolitik" läuft.
Und : Weder die etablierte Politik noch die "Wirtschaftsbonzen" noch die Medienvertreter wollen das "Problem " sehen.
  • 17.04.2017, 19:52 Uhr
  • 2
... trotzdem hat man leichtfertig "Doppelpässe" ausgestellt!
  • 17.04.2017, 20:01 Uhr
  • 4
Übrigens habe ich heute von einem T. erfahren, dass tatsächlich 1,5 MIllionen Wahlscheine mit JA hinzugeschmuggelt worden sind.
Leider habe ich heute um 14 Uhr nicht gehört, was die Wahlbeobachter auf der Pressekonferenz vorgebracht haben.

Der Betrug soll gefilmt worden sein.
  • 17.04.2017, 20:39 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
irgendwie kommt mir die Geste vom türkischen Präsidenten Erdogan bekannt vor ...
siehe Foto, oben ...
  • 17.04.2017, 15:35 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was sind nun die Vokabeln unserer Politiker:
Gabriel rät zur Besonnenheit. Volker Beck von den Grünen meint, man solle keine Waffen mehr in die Türkei schicken - wieso macht man das überhaupt??
Von Frau Merkel hört man nichts. Herr Altmayer will zuwarten.
Özdemir verlangt eine Neuauszählung.

Ich vermute, es wird auf westlicher Seite gar nichts geschehen, weil man diese Person b r a u c h t.
Da werden Milliarden an einen Staat verscherbelt, dessen Präsident sich als Diktator feiern lässt, der Tausende von Oppositionellen vielleicht in Kürze zum Tode verurteilen wird, denn die Gerichtsbarkeit hat er quasi abgeschafft.

Ich finde es auch schäbig, dass die bei uns lebenden Türken, die in Freiheit leben, im Grunde ihre Landsleute verraten haben, ausgeliefert haben an einen Menschen, der dem Größenwahnsinn verfallen ist.
Wenn dann dort Menschen hingerichtet werden, tragen s i e hier die Schuld!

Wo ist die EU? Warum gibt es hier keine Sanktionen, keinen Abbruch aller Zutrittsverhandlungen?
Sonst rühmt man sich so seiner europäischen Werte, sind diese immer noch mit denen des E. kompatibel???
  • 17.04.2017, 11:27 Uhr
  • 9
Edith- Meine Einschätzung ist ähnlich.
Diesen Wählern geht es nicht um unsere demokratischen Werte, sondern um ihre Vorstellungen von Werten. Und diese wurden jetzt überdeutlich. Aber worum geht es unseren Regierenden, da sie unsere Werte nicht schützen und für überholt halten? Nehmen sie bei ihrer Handlungsweise einen Zerfall unserer Wertegemeinschaft in Kauf? Und geht es hierbei um Menschlichkeit oder nur um kapitale Werte? Viele Fragen und keine Antworten....
  • 17.04.2017, 13:41 Uhr
  • 3
Lucia, es ist ein selten trauriges Ostern. Nicht nur, was das äußere Klima angeht, sondern was sich tatsächlich überall auf der Welt abspielt.
Horrormeldungen täglich, Spaltung der Bürger in vielen Staaten, 2 Lager meist, die sich misstrauisch und gegebenenfalls auch mit Waffen gegenüberstehen,
Regierungsoberhäupter, die den roten Knopf drücken könnten,
Reiche und Arme, die ohne Tafeln nicht leben können und die von denen, die Tafeln betreiben, auch noch bestohlen werden (!)
Politiker, die Flüchtlinge als Faustpfand einsetzen werden, wie Erdogan gegenüber Merkel ...
und unberechenbare Politiker, wie Trump, Putin, Erdogan und der Nordkoreaner, ...

Und die EU, die unaufhaltsam zerfällt oder eigentlich nur noch aus wirtschaftlichen Erwägungen zusammenhält ...
wo sind Werte, wenn man sich nicht solidarisert ...

Man brauchte 35 Milliarden, um die Schulen in Deutschland zu sanieren, man bräuchte Tausende von Deutschlehrern für die Flüchtlinge ...
Die Bürokratie - gerade im Bereich Arbeitsvermittlung f. Flüchtlinge - müsste entscheidend abgebaut werden, aber es tut sich wenig bis nichts.

Die Welt - ein Tollhaus!
  • 17.04.2017, 13:55 Uhr
  • 4
Ja- Und Alles hängt mit Allem zusammen. Nämlich mit Macht und Gier, die Eigenschaften, die augenscheinlich unsere schöne Erde im Griff haben.
Bei uns scheint die Sonne. Sie scheint immer noch...
  • 17.04.2017, 14:07 Uhr
  • 1
Ja, die Welt ist ein Tollhaus!

Die zahlreichen Kommentare enthalten so viele Wahrheiten, Sorgen und Ängste - aber wie reagieren unsere Politiker darauf? Wie verhalten sich die in Deutschland lebenden Türken untereinander? Werden sie freidlich miteinander umgehen? Und wenn nicht, was passiert dann?

Und Sonntag wird in Frankreich gewählt....... Übrigens: Die heutige spanische Tageszeitung "Ultima Hora" geht erst auf Seite 8 auf das Referendum und seinen Ausgang ein. Seite 1 Berichtet über Fußball und den Besuch der Königsfamilie in der Kathedrale von Palma - die besuchen sie in jedem Jahr zu Ostern!

Man sieht, wie unterschiedlichi in Europa die Probleme beurteilt werden! Ja, die Welt ist fürwahr ein Tollhaus - und wir sind mitten drin!
  • 17.04.2017, 19:33 Uhr
  • 3
@Oskar,
in Spanien leben kaum Türken, daher sind die türkischen Probleme nicht so virulent wie in Deutschland ...
kein Wunder, denn hier leben über 3 Millionen Türken ...
so gesehen wird nur das in Spanien berichtet, was wirklich wichtig ist ...
und was kann es wichtigeres als Fußball geben ...
  • 17.04.2017, 22:19 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Türken haben abgestimmt - und so müssen sie auch die "Suppe"
auslöffeln .
  • 17.04.2017, 10:39 Uhr
  • 1
WIR mit . . .
  • 17.04.2017, 12:08 Uhr
  • 3
Schon möglich.
  • 17.04.2017, 17:54 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich einer von den 63% der Türken wäre, die sich für das neue System in der Türkei entschieden haben und somit sich folglich von unserem freiheitliches System abgewendet haben hätte ich nur einen Wunsch: Zurück in das System, welches meiner 'Gesinnung entspricht.
Auch würde es in einem solchen Fall meinem 'Stolz widersprechen, Inhaber eines Passes einer Staatsangehörigkeit zu sein, dessen System mir zuwieder wäre und würde das 'Ding Ratz Fatz zurückgeben.
Aber das hat was mit Stolz zu tun!
  • 17.04.2017, 10:23 Uhr
  • 8
Wolfgang Lahn - Vielleicht auch mit klarer Berechnung?
  • 17.04.2017, 13:42 Uhr
  • 2
Da gehe ich auch von aus
  • 17.04.2017, 17:44 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tommy wird es nicht glauben, aber es gibt tatsächlich Dinge bei denen ich zustimme. So in diesem Fall.
  • 17.04.2017, 09:36 Uhr
  • 0
Das ist richtig,das Erwachen wird ein Böses sein.
  • 17.04.2017, 10:28 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.