wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Großeinsatz der Polizei: Verhaftungen und Verletzte rund um den AfD-Parteita ...

Großeinsatz der Polizei: Verhaftungen und Verletzte rund um den AfD-Parteitag in Köln

News Team
22.04.2017, 13:12 Uhr
Beitrag von News Team

Die Stimmung rund um den AfD-Parteitag im Kölner Maritim-Hotel ist laut Polizei "angespannt und aufgeheizt".



Zwar rechnete die Polizei mit 50.000 Demonstranten, doch auch die aktuell rund 10.000 Protestler halten die Beamten in Atem. Steine flogen, Pyro wurde angezündet. Laut "Bild" gab es bereits am Samstagvormittag mehrere Festnahmen. Zwei Polizisten wurden im Einsatz verletzt. Einer davon, als er einen AfD-Delegierten, der durch die Straßen gejagt wurde, beschützen wollte. Polizeisprecher Wolfgang Baldes sagte gegenüber "Bild":


Ein AfD-Delegierter wurde eben in der Markmannstraße angegriffen. Der Vermummte schlug mit einer Holzlatte zu. Ein Polizist ging dazwischen und wurde durch den Schlag verletzt. Er bleibt heute dienstunfähig. Der AfD-Mann ist unverletzt, der Täter entkam.


Rückschlag für Petry

Auf dem Parteitag musste Bundesvorsitzende Frauke Petry derweil eine herbe Klatsche einstecken.

Ihr Zukunftsantrag über die künftige Ausrichtung der Partei wurde abgelehnt. Die Mehrheit der 600 Delegierten entschied, dass Petrys Antrag beim Parteitag nicht diskutiert werden solle.

------------------------------------------------------

Berliner zeigt Zivilcourage und wird selbst zum Opfer - Polizei sucht diese Täter!


31 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sicher man muß als guter Bürger nicht alles tolerieren. Im Gegenteil manchmal sollte man gewisse Taten, die gegen unsere Gesetze verstoßen, zur Anzeige bringen. Wir können von Glück reden, daß es die AfD gibt, denn sonst hätte Mutti nicht die Notbremse gezogen. Wir hätten noch mehr Menschen bei uns, die nicht nur Gutes tun wollen. Das unkluge Handeln unserer Kanzlerin - da hört bei mir die Toleranz auf. Wer diese Politik nicht will, kann doch nur die AfD wählen!
  • 23.04.2017, 15:40 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach so sieht Toleranz aus, wie es in Köln abgelaufen ist?? Arme Menschen, Gewerkschaftler, Kirchträumer und sonstige Gutmenschen die ja immer von anderen Toleranz fordern und selbst - die Toleranz vermissen lassen. Würden alle diese sogenannten rechtschaffenen Menschen einmal darüber nachdenken, daß auch sie kein Vorbild für Demokratie sind. Demokratie bedeutet nähmlich auch Andersdenkende zu tolerieren, mit Ihnen zu diskutieren, aber das kann man nur mit Geist und Humor - und nicht verbiestert auf seiner eigenen Meinung verharren. Manchmal ist zuhören besser, als völligen Blödsinn zu reden!
  • 23.04.2017, 00:15 Uhr
  • 3
wize.life-Nutzer, jetzt muss ich dir mal zustimmen.Wegen den Blödsinn reden sollte der ganze Parteitag der AfD eigentlich nicht stattfinden.
  • 23.04.2017, 10:06 Uhr
  • 0
mal die Rede von Herrn Meuthen anghört?
  • 23.04.2017, 12:10 Uhr
  • 2
Au ja, war wirklich das Schlimmste,was ich in den letzten Jahren gehört habe. Der Vogel behauptet eiskalt kein Rassist zu sein und relativiert dies mit einer eigenen Deutung von Patriotismus. Was übrigens auch so ein Wort ist,was in der Vergangenheit stes zu Kriegen geführt hat. Dieser unmögliche Pathos-das Land,dass uns unsere Eltern und Großeltern überlassen haben um es den Kindern und Enkel weiterzugeben. Mein Gott, was für ein Gequake-fehlt nur noch, das er paar Fackeln am Rednerpult aufbaut und Wagner als Background- Rheingold oder Siegfried.
  • 23.04.2017, 12:37 Uhr
  • 0
Aha,wußte ich auch nicht das ein Patriot gleichzeitig Rassist ist
  • 23.04.2017, 13:05 Uhr
  • 3
Bei der AfD sind da die Übergänge fließend, bei Herr Meuthen ganz deutlich zu erkennen. Im übrigen ist Patriotismus nicht wirklich was positives. Siehe Weltkrieg 1 und 2.
  • 23.04.2017, 13:09 Uhr
  • 0
na ja im Bezug auf Deutschland ist mir aber der Patriotismus von Herrn Meuthen lieber als der einer Grünenpolitikerin die mit der Antifa durch die Gegend rennt und dann auch noch äußert "Deutschland du Stück Scheiße"
  • 23.04.2017, 13:15 Uhr
  • 4
Wo habt ihr immer nur diesen Fake Mist her? Hast du das gesehen oder persönlich gehört? einfach nur Scheiße nachlabern,kein Politiker äussert sich so.
  • 23.04.2017, 13:52 Uhr
  • 0
ich auch nicht,mich wundert nur das man da eine nicht verbotene Partei so masiv mit allen Mitteln angeht,oder hat man jetzt schon Angst vor einer starken Opposition?
  • 23.04.2017, 14:03 Uhr
  • 4
Wenn irgendjemand der bei Verstand ist,eure Kommentare liest, dann hätte er Grund Angst zu haben,wegen der fortschreitenden Verblödung desVolkes.
  • 23.04.2017, 14:23 Uhr
  • 0
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
Sonst bist du aber noch gesund, Karlchen. Du willst also in Zukunft nix mehr von mir sehen. Aha,dann guck doch bei dir daheim aus dem Fenster. Oder such dir die Nazirede von dem depperten Meuthen raus und lern sie auswendig.Bei Leuten wie dir mag das ja anders rüb erkom men, aber das liegt auch an der Verblödung des Volkes. Und lass mich mit deinem Patriotismus in Ruhe, das zieht nur bei Leuten die Nazireden toll finden.
  • 23.04.2017, 17:18 Uhr
  • 0
Hier wurden Kommentare aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und diese Bürgermeistertrulla stellt sich hin und sagt, „wer mit Rechten Parolen durch die Straßen läuft, läuft demnächst auch mit einem Messer“. Was denkt sich diese Person eigentlich? Erst wird ihre Stadt zu einem Heerlager des Pöbels der unsere Frauen vergewaltigt und die Menschen ausraubt, dann zeigen die Verantwortlichen ihr totales Versagen und nun veranstaltet diese Dame mit Links,- und Grün verseuchten Extremisten eine Hetzjagd auf gewählte Volksvertreter. Von was für einer verkommenen Politmafia wir vertreten werden ist einfach nur noch erschreckend.
  • 22.04.2017, 15:44 Uhr
  • 6
Erschreckend sind höchstens solche dummen Kommentare. Heerlager des Pöbels und dazu sind Herr Lengsfelds Frauen vergewaltigt worden. Behauptet er-unsere Frauen. Hetzjagd auf gewählte Volksvertreter ist auch spitze- die Bundestagswahl ist im September.
  • 23.04.2017, 10:09 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wo bleibt das Demokratieverständnis der Grünen +Links- Autonomenszene, der Gewerkschaft, der Kirche.. von diesen wird Toleranz, Respekt und bunte Vielfalt propagiert..aber was einem nicht passt muss mit brutalen Mitteln bekämpft werden.. toll wie man das dann im TV, der Presse und im Netz interpretiert !! Wer die Medien beherrscht, kann die Wähler besser manipulieren !!
  • 22.04.2017, 14:37 Uhr
  • 6
wize.life-Nutzer, wein nicht-da musst du durch mit deinem rechtsextremen Verein. Übrigens,was ist denn brutal daran, wenn zigtausend Bürger gegen deinen Club auf die Straße gehen? Es müsten nur noch mehr sein.
  • 23.04.2017, 10:11 Uhr
  • 0
Christoph Klanz - Das ist die neue Form von Demokratie.

Sie gilt nicht für anders Denkende und trotzdem nennt sie sich merkwürdiger Weise Demokratie. Und ... zur "alten" Demokratie gehörte bekanntlich Meinungsfreiheit. Auch eine "Streitkultur" gehörte dazu. Diese bedeutete bestimmt nicht, den politischen Gegner zu diskreditieren, mundtot zu machen und zu eleminieren.
  • 23.04.2017, 17:19 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer,das wäre ja alles richtig und schön. Wenn es sich bei der AfD um einen politischen Gegner handeln würde. Leider ist dies nur ein e unmögliche Bande von Rechtsextremen,die sich das demokratische System zunutze gemacht haben. Übrigens anders Denkende respektieren ist ja ok,aber wer diesen Verein unterstützt, hat das denken wohl verlernt. Eliminieren muss man die auch nicht,das schaffen die ganz alleine.
  • 23.04.2017, 17:30 Uhr
  • 0
Da Sie ja grundsätzlich alles besser wissen, erübrigt es sich für mich darauf inhaltlich zu antworten.
  • 23.04.2017, 17:34 Uhr
  • 1
Da sie ja inhaltlich eh nix darauf erwidern können,ist das eine gute Entscheidung.
  • 23.04.2017, 17:49 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.