wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Deniz Yücel: Gabriel glaubt nicht an eine rasche Freilassung - doch es gibt  ...

Deniz Yücel: Gabriel glaubt nicht an eine rasche Freilassung - doch es gibt noch Hoffnung!

News Team
18.06.2017, 16:26 Uhr
Beitrag von News Team

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) erwartet keine rasche Freilassung des in der Türkei inhaftierten WELT-Korrespondenten Deniz Yücel, hofft aber auf eine positive Entscheidung des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofes.

„Zwischen Deutschland und der Türkei hat es sich so verhärtet, dass mit einer raschen Freilassung nicht zu rechnen ist“, sagte Gabriel in einem Interview mit der WELT AM SONNTAG.

Er fügte hinzu: „Unsere Hoffnung ist, dass die angekündigte Entscheidung des europäischen Menschenrechtsgerichtshofes schnell kommt – und dann auch für die Türkei eine gesichtswahrende Lösung ist.“ In der Vergangenheit habe die Türkei „gut mit dem Gerichtshof kooperiert“.

Der SPD-Politiker betonte, er sei froh, dass es inzwischen regelmäßigen konsularischen Zugang zu Yücel gebe und dass es ihm „ganz gut geht.“ Aber man dürfe sich keine Illusionen machen.

Von Sanktionen gegen die Türkei hält Gabriel nichts. „Ich habe den Vertretern der türkischen Regierung gesagt: Wir sind bereit, mit Euch die Zollunion zu modernisieren. Aber das setzt voraus, dass wir weg kommen von dieser Megaphon-Diplomatie.“ Gabriel forderte die Türkei auf, sie müsse zu „rechtsstaatlichen Verfahren zurückkehren“. Das bedeute eine Freilassung der inhaftierten Journalisten freilassen.

„Am Ende des Tages werden wir die Situation nur lösen, wenn sich die Türkei bewegt. Wir wollen wieder auf die Türkei zugehen können. Aber wir können das nicht, ohne dass die Türkei bereit ist, Veränderungen ihrer Politik vorzunehmen“, sagte Gabriel.

Polizei rettet 42 Welpen aus den Fängen skrupelloser Tierquäler!

Mehr zum Thema

16 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Super, Deutschland schafft sich ab!

In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird.

Das sind die Aussagen die Yücel schon des Öfteren über Deutschland von sich gegeben hat, für mich ist er Türke und er soll dort im Knast die Unannehmlichkeiten seiner Heimat genießen und das noch möglichst recht lange.
  • 21.06.2017, 07:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wow!!!! Wie gross muss des Sultans Erpressung sein, damit die dummen Deutschen sich beugen.... oder so.... - im Klartext darf ich das hier leider nicht schreiben..,. habt einen schönen Abend.....
  • 19.06.2017, 20:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was ist mit den Anderen die eingesperrt wurden?
  • 18.06.2017, 20:08 Uhr
  • 2
die besitzen ausschließlich die türkische Staatsbürgerschaft ...
d.h. sie sind Gabriel egal ...
  • 19.06.2017, 07:27 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deniz Yücel ist türkischer Staatsbürger, und sitzt wegen Aufwiegelung der Bevölkerung und Terrorpropaganda in Untersuchungshaft.
Er wird als türkischer Staatsbürger genauso behandelt wie jeder andere Türke, dem die gleichen Vergehen vorgeworfen werden.

Gabriel forderte die Türkei auf, sie müsse zu „rechtsstaatlichen Verfahren zurückkehren“.
Das hört sich sehr arrogant an, und impliziert, dass es in der Türkei keine rechtsstaatlichen Verfahren gäbe.
Diplomatie sieht anders aus ...
gab es nicht mal einen deutschen Politiker, der als Rechtsanwalt einer terroristischen Mörderbande tätig war und wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung rechtskräftig verurteilt wurde?
http://cicero.de/innenpolitik/hans-c...-verwickelt
  • 18.06.2017, 17:57 Uhr
  • 4
Nun hat er Zeit zum Nachdenken. Wie gut er es in Deutschland hatte.
  • 19.06.2017, 06:35 Uhr
  • 1
es ist nunmal so, herr yücel hat auch einen türkischen pass. und wer immer mal gelesen hat, was er so schrieb, so ist mir herr yücel wirklich nicht ganz klar. sehr deutschfreundlich hat er sich jedenfalls nicht ausgelassen. ich habe da so meine zweifel.
  • 19.06.2017, 20:18 Uhr
  • 1
Bei mir sind es nicht einmal Zweifel. Der Herr ist mir egal.
  • 19.06.2017, 20:30 Uhr
  • 2
hmmm.. @ U.Lu.... - traust Du Dich auch nicht mehr, die Wahrheit zu schreiben? oder was meinst Du?
  • 19.06.2017, 20:49 Uhr
  • 1
ich hab grad Petra gelesen.., hmmm.., ich werd mal nachlesen.., vlg
  • 19.06.2017, 20:51 Uhr
  • 1
es gibt Zweifel....
  • 19.06.2017, 20:52 Uhr
  • 2
welche meinst du
  • 19.06.2017, 20:59 Uhr
  • 0
Herr yücel ist mir egal. Ohne irgendwelche Zweifel!
  • 19.06.2017, 21:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Doppelte Staatsbügerschaft hat nicht nur Vorteile, keine Chance einzugreifen.

So schlimm wie es ist, entweder man findet sich damit ab oder man lässt es eskalieren. Die berühmte Nagelprobe.
  • 18.06.2017, 17:16 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Thema wurde doch schon endlos diskutiert. Man sollte also derzeit vermeiden den Weg des sehr geehrten Herrn Erdogan zu kreuzen. Egal wie einfach derzeit meiden. Schlecht für den Journalisten und seine Familie, doch ich glaube kaum, dass dieser Despot sich erweichen lässt. Wäre schön wenn Herr Gabriel etwas erreichen könnte, jedoch der Glaube fehlt mir.
  • 18.06.2017, 16:36 Uhr
  • 4
da war doch auch das verfahren mit dem jungen mann aus deutschland, der 1 jahr festgehalten wurde, ohne wirklichen grund. man hatte ihm der vergewaltigung bezichtigt, was aber widerlegt wurde. auch mit einem dt. pass, der junge mann sass in der türkei und magerte ab! da konnte die dt. politik auch wenig ausrichten.
  • 19.06.2017, 20:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.