wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Princeton-Professor: So könnte Trumps Klimaverweigerung der Umwelt sogar hel ...

Princeton-Professor: So könnte Trumps Klimaverweigerung der Umwelt sogar helfen!

News Team
08.07.2017, 12:13 Uhr
Beitrag von News Team

Markus Brunnermeier, Ökonomieprofessor an der amerikanischen Eliteuniversität Princeton, glaubt, dass der von US-Präsident Donald Trump angekündigte Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen letztlich mehr Klimaschutz bewirken könnte, dies sagte Brunnermeier in einem Interview mit der WELT.

Dass die USA auf Bundesebene aus dem Klimaabkommen aussteigen und nicht in den gemeinsamen Topf einzahlen, sorgt nicht automatisch dafür, dass der Klimaschutz in den USA weniger streng verfolgt wird. Ganz im Gegenteil. Ich habe mit Leuten in den Ministerien in einigen Bundesstaaten gesprochen, und die sagen, dass sie als Reaktion auf Trumps Vertragsbruch ihre eigenen Klimaziele noch verschärfen werden. Trumps Ausscheren aus dem Klimavertrag könnte dadurch sogar etwas Gutes bewirken.

Es komme vor allem darauf an, dass die wirtschaftlich starken Bundesstaaten in den USA ambitionierte Klimaziele verfolgten, sagte Brunnermeier. „New York zum Beispiel, New Jersey oder Kalifornien, diese Staaten werden versuchen, ihre Standards sogar noch strenger zu machen“, prognostizierte der Ökonom gegenüber der WELT.

Und überlegen Sie mal, Kalifornien ist für sich genommen eine der größten Volkswirtschaften der Erde. Der Bundesstaat hat schon lange die strengsten Abgasnormen weltweit und hat letztlich damit dafür gesorgt, dass Autohersteller weltweit ihre Autos abgasärmer gebaut haben.

Tatsächlich hätten sich US-Unternehmen bereits so sehr auf den Klimaschutz eingestellt, dass selbst sie die Blockadehaltung der Trump-Regierung kritisch sehen. „Wenn ich mich mit Firmen in den USA unterhalte, höre ich immer wieder, dass die eigentlich wollen, dass die USA sich ambitionierte Klimaziele setzen“, sagte der in Bayern geborene Ökonom.

Die Manager wollen sogar den politischen Druck, damit die technologische Entwicklung angetrieben wird und die US-Industrie international nicht hinterherhinkt.

Ölfirmen beispielsweise hätten schon in Batterietechnik und andere Zukunftstechnologien investiert und wollten deshalb auf gar keinen Fall aus diesen Technologien aussteigen. Andernfalls drohten sie längerfristig gegenüber Wettbewerbern aus China oder Europa das Nachsehen zu haben.

„Unterschätzen Sie nicht, wie weit die Firmen sich bereits auf den Klimaschutz eingestellt haben“, sagte Brunnermeier. „Wenn die US-Firmen etwas für den Weltmarkt produzieren und die Regeln in Deutschland und China sind strenger als in den USA, dann macht es für die Firmen überhaupt keinen Sinn für die USA etwas zu produzieren, was schlechter wäre.“ Auf diese Weise zwinge die Globalisierung die US-Wirtschaft, sich der Klimapolitik wichtiger Handelspartner anzupassen.

Ein Held! Dieser kleine Junge macht die Welt durch eine Kiste ein Stück besser

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.