wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der schwarze Block in Europa

Der schwarze Block in Europa

08.07.2017, 14:03 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Als im Schanzenviertel in der Nacht zum 08.Juli 2017 "Hamburg brannte", da hat der Geschäftsführer der Drogerie-Kette Budnikowsky im Angesicht des Irrsinns gesagt: "Das sind Chaoten aus dem Ausland, unsere Linken hätten nie unsere Scheiben zerschlagen.... ich habe hier kein deutsch gehört während des Überfalls."
Er plädierte übrigens nach einer Besichtigung der Verwüstungen dafür, die für Samstagmittag geplante Demonstration "Hamburg zeigt Haltung" abzusagen. "Unter den Aspekten, was hier abgelaufen ist, kann man nicht demonstrieren."

"Die Szene der deutschen Autonomen ist nicht homogen", heißt es in einem Verfassungsschutzbericht über die rund 5800 deutschen Autonomen, es gebe "mehr oder weniger gefestigte und eigenständige Gruppierungen" ohne einheitliches ideologisches Konzept.

Im Mai 2008 stießen in Hamburg scheinbare Links- und Rechtsextremisten derart heftig zusammen, dass es laut Polizei beinahe Tote gegeben hätte. Und auch dort waren ausländische Sprachfetzen zu hören.

Als es 2012 am Rande der Grossdemo gegen G8 in Rostock tatsächlich kräftig knallte, haben Einsatzkräfte die Gewalt-Touristen in vorderster Front erkannt: Neben Griechen auch Spanier, Italiener, Skandinavier, alle ebenfalls als wenig zimperlich bekannt.

Im Februar 2017 "brannte Paris" in Frankreich, und auch dort war in erster Linie eines zu hören: Sprachfetzen aus ganz Europa.

Im Vorfeld zu Hamburg hatten die Autonomous Revolutionary Nordic Alliance (ARNA), ein Bündnis aus antifaschistischen Gruppierungen Busse gechartert, die Chaoten aus Dänemark, Schweden, Finland, Norwegen und Island nach Hamburg bringen sollten. Aus Italien, besonders aus Neapel, Turin, Catania, Rom und Bologna kommen italienische Krawallterroristen. Selbst Griechen und Spanier hatten sich auf den Weg nach Hamburg gemacht. Außerdem behauptete Talip Dogan Karlibel, Pressesprecher der türkischen Polizei-Gewerkschaft "Polis Sendikasi“, dass rund 500 türkische Nationalisten in Hamburg auflaufen würden.

Gewaltbereite schwarze Blocks haben Terror im Sinn und einmal mehr sind sie die nützlichen Idioten, die einen dringend nötigen und mehr als berechtigten Protest in Hamburg vor die Wand gefahren haben. Es wäre also durchaus sinnvoll, diese Gewaltmilizen europaweit zur Verantwortung zu ziehen, anstatt sie, wie hier in Deutschland, nur zu zählen und sie ansonsten gewähren zu lassen, weil sie "ohne einheitliches ideologisches Konzept" seien.

Quellen:
http://www.spiegel.de/politik/auslan...595903.html
http://www.huffingtonpost.de/2017/07...392188.html
http://www.focus.de/politik/deutschl...309131.html
https://de.nachrichten.yahoo.com/bud...203702.html

Mehr zum Thema

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Überschrift der Linken besagt alles und das waren keine Krawallmacher oder Ausländer sondern Personen wohnen in Hamburg .
Und Straßenschlachten besonders in Hamburg ist auch nicht neu und bis jetzt hat sich die linke Partei nie ausgegrenzt sondern still geschwiegen
  • 13.07.2017, 00:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In der Politik geschieht alles nach Plan, und der Plan wird von wem geschmiedet? Der " Bürgerkrieg" war geplant, oder? Sonst hätte man einen anderen Ort gewählt.
MfG
  • 10.07.2017, 20:13 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach Mike , da kannste dir die Finger wund tippen , wer es nicht verstehen will verstehts auch nicht !
  • 10.07.2017, 18:37 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich stimme damit überein, dass der Mob, der sich da in Hamburg ausgetobt hat, alles mögliche ist, aber am wenigsten "links".
Fatal ist nur, dass es Politiker gab und gibt, die sich "links" verortet glauben, eine schützende Hand über manche von denen gehalten hat, Strukturen gefördert und geduldet hat, das Problem verniedlicht hat.
Aus früheren Erfahrungen weiß ich, dass die sozialistische bzw. kommunistische Linke sich stets von solchen Kräften klar distanziert hat.
  • 10.07.2017, 14:46 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Immerhin wurden einige der Chaoten verhaftet, möglicherweise findet Deine (und meine) Vermutung - nach deren Verhörung - Bestätigung!

Fakt ist: "Linke" können das nicht gewesen sein!
  • 09.07.2017, 12:53 Uhr
  • 4
  • 09.07.2017, 12:54 Uhr
  • 1
Ich sehe das auch so wize.life-Nutzer
  • 09.07.2017, 13:48 Uhr
  • 3
Und jetzt steht fest: Wir hatten recht!

Eine Bestätigung, derer es nicht bedurft hätte.
  • 10.07.2017, 17:22 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
nur muss ihnen ja was nachzuweisen sein..., aber ich schau mir morgen mal deine Links an, heute habe ich keinen Nerv mehr.
  • 08.07.2017, 21:56 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn das stimmt, dann weiß man das vorher, keine Frage!
  • 08.07.2017, 21:28 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das erinnert ich an die EZB-Eröffnung in Frankfurt/Main.
Die Vorgehensweise ist die gleiche.
http://www.fr.de/frankfurt/blockupy-...t-a-1263833
  • 08.07.2017, 15:13 Uhr
  • 4
stimmt
  • 08.07.2017, 21:28 Uhr
  • 2
Auch die Chaoten haben sich "globalisiert", leider.
  • 10.07.2017, 09:04 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.