wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Ich fahr in Urlaub

01.07.2016, 15:31 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Ich fahr in Urlaub
Der Sommer kommt, der Urlaub naht. An die Loire soll es gehen. Mit dem Rad von Orleans bis La Baule an die Küste. Ich besorge mir eine Radkarte und plane die Tagesetappen. Da höre ich im Radio von der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Das schreckt mich ab. Zu viele Touristen, volle Hotels, grölende Fans, das will ich mir nicht zumuten.
An der holländischen Küste bei Bergen aan Zee gibt es ein schönes einsames Dünenreservat. In Camperduin endet die Straße, weiter geht es nur mit dem Fahrrad am Strand entlang oder hinter den Dünen. Fabiona hat einige Pferde, mit denen man am Wellensaum entlang reiten kann. Und im Strandpavillion Noordzee kann ich bei einer Bitter Pladje und Grimbergen Bier beobachten, wie die Farben des Meeres changieren bei Sonnenuntergang. Fabionas Hostel ist ausgebucht.
Usedom mit seinen Kaiserbädern wollte schon lange mal besuchen. In Heringsdorf finde ich über airbnb eine radfreundliche Unterkunft. Doch dieses Buchungsportal verlangt Vorauskasse für die gesamte Mietzeit. Da bin ich skeptisch und durch entsprechende Erfahrungen gewarnt.
Die bikeline-Karte Bodensee fällt mir in dem Regal Reiseführer auf. Ich erinnere mich an meine Radtouren rund um den See. Jetzt kann ich mein Fahrrad aufrecht stehend ohne Ausbau des Vorderrads mitnehmen. Aber noch einmal um den Bodensee, wenn auch diesmal entgegen dem Uhrzeigersinn begeistert mich nicht.
Da erinnere ich mich an den Tännlebuckhof im Münstertal. Da wohnt Gabi mit ihren hundert Kühen, ein halbes Dutzend Pferde, einigen Katzen und einem Hund. Und natürlich Max. Er liegt meist unter dem Traktor und repariert die Antriebswelle. Ich wohne in dem Scheunenzimmer hinter dem Hof am Berg, in Gabis Jundgesellenzimmer. Morgens bringt sie mir den Kaffee mit Croissants herüber und erzählt mir von den Bikerinnen, die bei ihr im Heu übernachten. Aber das passiert immer nur, wenn ich nicht bei ihr bin. Abends sitzen wir bei einem Auggener Gutedel hinter dem Haus und ab und zu führen wir die Stehgreifkomödie „Die Münstertäler Mondlandung auf.“ Gabi übernimmt die Rolle von Pat, der Ehefrau von Richard Nixon, und ich spiele den damaligen amerikanischen Präsidenten. Im Wesentlichen geht es darum, dass die Mondlandung nicht stattgefunden hat, sondern von der NASA in der Mohave- Wüste von Nevada nachgebaut wurde, um die Vorherrschaft der Amerikaner im Weltraum zu begründen. Pat Nixon war daran gelegen, ihren Mann als Eroberer des Mondes zu verewigen. Gabi spielt ihre Rolle so hervorragend, dass einige Gäste verunsichert und verstört ihre Zimmer aufsuchen. Da denke ich, ich habe mein Urlaubsziel gefunden!

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
aber Usedom hättest du auch nicht bereut.....
  • 02.07.2016, 20:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.