wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

3 Tote: Erschreckende Bilder zeigen, wie braune Wassermassen deutsche Städte verwüsten

News Team
30.05.2016, 07:45 Uhr
Beitrag von News Team

In Baden-Würtemberg starben in der vergangenen Nacht 3 Menschen in den Fluten von schweren Überschwemmungen. In dem besonders betroffenen Schwäbisch-Gmünd wurde ein Feuerwehrmann bei einem Rettungsversuch getötet.

Wie die Tagesschau berichtet, sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Stuttgart, dass in Schwäbisch Gmünd ein Feuerwehrmann bei dem Versuch einen anderen Menschen zu retten ums Leben gekommen ist. Die Person, die er retten wollte starb in Folge ebenfalls. Außerdem sei in Weißbach im Hohenlohekreis ein 60 Jahre alter Mann in einer überschwemmten Tiefgarage gestorben.

Weitere dramatische Bilder der Naturkatastrophe:

Welche Auswirkungen hatten die Regenfälle bei Ihnen? Zeigen Sie Ihre spektakulärsten Bilder in unserer Fotoaktion "Unwetter":



(Bild: Ann)

Nach dem Tod seiner Frau findet er einen Brief, der sein Leben auf den Kopf stellt

Initialize ads

60 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die bilder im TV sind erschütternd. für die vielen leute, die haus und hof verwüstet haben, ist es ganz schrecklich. da weiss doch keiner, wo er zu erst anpacken soll. den hinterbliebenen der opfer gilt auch mein mitgefühl. es ist ganz grausam. man könnte meinen, es ist ein film und nicht die wirklichkeit. ich hoffe, dass diesen familien schnell und unbürokratisch geholfen wird. mit den versicherungen bei unwetterschäden ist es immer so eine sache. ich drücke allen die daumen, dass sie einigermassen schnell und gut wieder ihren feierabend geniessen können.
  • 30.05.2016, 22:51 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zunächst einmal gilt mein Mitgefühl den Hinterbliebenen der Opfer....das macht mich sehr betroffen.

Die Natur ist eben doch stärker als der Mensch.............und wie sagt man so schön - die Natur braucht den Menschen nicht, aber der Mensch die Natur............leider haben das viele noch nicht begriffen.
Es muss erst immer etwas Schlimmes passieren. bevor nachgedacht wird.

Bei uns ging das Spektakel heute Nachmittag hingegen der guten Wetterprognose heute morgen im Radio mit Starkregen weiter.
Meine Nachbarn hat es mal wieder erwischt und die Feuerwehr musste anrücken.

Und so sah es in unserer Region hinterher aus.

http://fotos.volksfreund.de/galerie/...tml#3560575

Ich selber musste auch mit dem Auto durch solche Pfützen fahren und einem Kollegen meiner Schwester ist ein Baum bei der Fahrt zur Arbeit aufs Auto gefallen.
Das Auto ist Totalschaden - aber der Fahrer hatte Glück und blieb unverletzt.
Ich denke mal, dass mittlerweile die Böden dermaßen aufgeweicht sind und die Bäume einfach so umkippen - da brauch es keinen großen Sturm mehr.
  • 30.05.2016, 21:29 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unwetter hat es schon immer gegeben, ich kann mich erinnern in unserem Dorf war unsere Schule im Erdgeschoß überflutet. damals war der Friedhof um die so überflutet, das die Gebeine aus den Gräbern im Dorf herum gelegen, wir Schul-Kinder sammelten alle ein, wer, was zu wem gehörte wuste man nicht, DNA gab es noch nicht.
  • 30.05.2016, 18:28 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun der Mensch ist sich eines nicht bewußt,
Der Mensch braucht die Natur, aber die Natur nicht den Menschen!
  • 30.05.2016, 17:29 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Den Klimawandel kann man nicht mehr kleinreden, denn die Unwetter
werden immer zahlreicher.
  • 30.05.2016, 16:34 Uhr
  • 1
auch das schaffen wir (die Umwelt hin zu bekommen)
  • 30.05.2016, 17:27 Uhr
  • 1
Ob wir das schaffen?Der Klima-Gipfel hat es bis jetzt nicht
geschafft ........Hoffentlich ist es nicht zu spät!
  • 30.05.2016, 19:11 Uhr
  • 0
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass auch diejenigen, die den Klimawandel und diese Unwetter vorausgesagt haben noch vor Jahren belächelt wurden.............jetzt kann man es nicht mehr leugnen.
  • 30.05.2016, 21:19 Uhr
  • 1
Nun das traurige ist Marianne das unsere Regierenden alles was kritisch gesehen wird als nichtssagend abgetan wird, weil Sie gar keinen Bezug zur Realität mehr haben und anscheinend nur die Sonnenseite sehen
  • 30.05.2016, 21:28 Uhr
  • 2
So ist es Thomas.............und vor allem muss es sich für ihren Geldbeutel lohnen
  • 30.05.2016, 21:45 Uhr
  • 1
Die machen das erst wenn die Konzerne es wünschen und Sie natürlich belohnen
  • 30.05.2016, 21:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Keine Angst, das wird auch die anderen Bevölkerungsteile in den nächsten Jahren treffen. Aber diese "Klimaleugner" meinen ja immer noch, das hätte mit der Umweltverschmutzung nichts zu tun. Aber wenn wir mal die Unwetterkarten den letzten 20 Jahre vergleichen, stellen wir eine erschreckende Zunahme fest.
  • 30.05.2016, 16:02 Uhr
  • 1
ja das stimmt .....und außerdem wird ja zu viel Grünfläche Zubetoniert ....Hochhäuser gebaut etc....
  • 30.05.2016, 19:56 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vermutlich ist die AfD - daran schuld ! - wer sonst ! ?

Schließlich baut die Natur keine Häuser dahin, wo das Hochwasser hinfließt. Das machen nur Menschen !
  • 30.05.2016, 14:40 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eure Aufforderung hat etwas von Voyeurismus. Hinter jedem Foto steckt viel Leid der Betroffenen.
  • 30.05.2016, 10:41 Uhr
  • 9
Sowas muss gezeigt werden um Leute für die Zukunft drauf vorzubereiten.
  • 30.05.2016, 11:12 Uhr
  • 5
Das finde ich nicht. Es genügen sachliche Informationen per öffentliche Nachrichten.
  • 30.05.2016, 11:21 Uhr
  • 2
Klar ist der Klimawandel mit schuld.
  • 30.05.2016, 11:43 Uhr
  • 0
@Connie - ich habe hier noch keine Bilder entdeckt, die nicht auch schon in den "sachlichen Informationen per öffentliche Nachrichten" zu sehen waren.
  • 30.05.2016, 12:09 Uhr
  • 4
Was machst Du gegen Sturm?
  • 30.05.2016, 12:13 Uhr
  • 1
@ Rüdiger
Dann ist alles gut.
  • 30.05.2016, 12:15 Uhr
  • 1
@ Guido
Recht hast Du, wenn z.b. Gemeinden Land für Wohngebiete erschließen, teuer verkaufen obwohl sie wissen, dass das Land im Urstromtal eines Flusses liegt....
  • 30.05.2016, 12:29 Uhr
  • 3
Ich weiss nicht wen ein Tornado auch LKWs in die Luft feuert ob es mich halten würde?
  • 30.05.2016, 12:37 Uhr
  • 0
Gut das man nicht alles wissen kann.
  • 30.05.2016, 13:09 Uhr
  • 1
Das scheint ein kleiner Ort zu sein und liegt ungünstig.
  • 30.05.2016, 13:35 Uhr
  • 0
Tornados sind unberechenbar, das Wetter auch, aber - wohin - das extreme Hochwasser eines BACHES fließt, das kann man amtlich berechnen. Natürlich nur wenn man will.
  • 30.05.2016, 14:31 Uhr
  • 2
Die Bilder sind immer die schlimmste Stelle. Wenn Jeder etwas aufpasst muss Keiner sterben.
  • 30.05.2016, 15:28 Uhr
  • 1
Selbst ein Feuerwehrmann ist ertrunken bei der Hilfe.
  • 30.05.2016, 17:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Natur nimmt sich nur das zurück, was man ihr geraubt hat,
so einfach funktioniert das.
  • 30.05.2016, 10:04 Uhr
  • 3
Und was wäre das?
Autos, Häuser, oder was?
  • 30.05.2016, 10:08 Uhr
  • 0
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Einfach mal doof was daher schreiben ! Blödmannsgehilfe
  • 30.05.2016, 11:35 Uhr
  • 2
Die Natur holt sich alles zurück, was man ihr abgenommen hat. Wenn man in das Hochwassergebiet eines Flusses Gebäude hinstellt, dann ist das bei extremer Überflutung kein UNGLÜCK, sondern Dummheit derer, die nicht wissen wohin Wasser läuft. ( Realschule 2. Klasse ) Leute welche solche Grundstücke verkaufen wissen das zum Teil, verschweigen es jedoch gerne, um den Verkaufs-Erlös nicht zu schmälern.
Die Dummen wollen natürlich sich das behördlich nicht eingestehen, da regieren halt nur studierte Besserwisser ! Also. merkt euch, - erst Mist bauen, dann:

Dann ist es einfach vom gottgewollten Ungück zu reden ! Also weiterbauen, bis zum nächsten Unglück. nur nicht nachdenken !
  • 30.05.2016, 14:49 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
bei manchen geht offensichtlich nichts ohne ihr Auto. Ein Mann in der Garage gestorben - wollte er sein Auto retten? Auf einem Video sieht man, wie jemand direkt ins Wasser fährt. Er, oder sie bringt nicht nur sich selbst, sondern auch Helfer in Gefahr.
Eine traurige Bilanz, wo viele Menschen nun mit den Folgen kämpfen müssen. Ich fühle mit den Geschädigten.
In Thüringen waren heute früh schon mehrere heftige Gewitter, wohne zum Glück auf dem Berg.
  • 30.05.2016, 09:08 Uhr
  • 5
Kann nicht Jeder auf dem Berg wohnen. Der kann rutschen.
  • 30.05.2016, 09:57 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.