wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Delfine vor Brasilien vom Aussterben bedroht! Unterstützen Sie die Online-Pe ...

Delfine vor Brasilien vom Aussterben bedroht! Unterstützen Sie die Online-Petiton

News Team
13.08.2016, 17:15 Uhr
Beitrag von News Team

In der Sepetiba-Bucht vor Rio de Janeiro spielt sich eine Umwelttragödie ab. An der Atlantikküste vor der brasilianischen Metropole leben mehrere hundert Guyana Delfine. Jeden Monat verenden zehn dieser Meeresbewohner in Fischernetzen.

Der Lärm von Schiffen, Meeresverschmutzung und Überfischung sind laut "Rettet den Regenwald e. V." Schuld daran.

Tierschützer fordern die Stadt seit längerem dazu auf, etwas gegen die Tragödie zu unternehmen. Vergeblich. Dabei könnten die Guyana Delfine vor Rio in nur wenigen Jahren ausgelöscht sein, wenn die Verantwortlichen dem Delfin-Sterben weiterhin zuschauen.

Brasilien immer wieder in der Kritik

Brasilien steht immer wieder im Fokus von Umweltschützern. So wurde für die Olympischen Spiele in Rio beispielsweise ein Golfplatz in einem Schutzgebiet gebaut.

Darüber hinaus bekommt die Metropole ihr Abwasserproblem nicht in den Griff. Die Segelwettbewerbe in der Guanabara Bucht finden in dreckigem, verseuchten Wasser statt, in dem auch Tiere leben.

Online-Petition zur Delfin-Rettung

Um die Bedingungen an der brasilianischen Atlantikküste zu verbessern, hat die Organisation "Sea Shepherd Legal" eine Online-Petition zum Schutz der Guyana Delfine ins Leben gerufen.

Die Tierschützer fordern Politiker und Behörden auf, mit einem umfassenden Maßnahmenkatalogden Bestand der Tiere zu retten.

Helfen Sie mit! Hier können Sie die Online-Petition unterschreiben.

Geheimwaffe gegen Zecken - So vertreiben Sie die Blutsauger ohne Chemie

Initialize ads

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir dürfen nicht alles diesem verfluchten Kommerz überlassen ... habe deshalb diese Petition unterschrieben und zusätzlich auf meiner Facebook-Seite geteilt.
  • 13.08.2016, 18:40 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.