wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Meinungsvielfalt

Meinungsvielfalt

23.02.2017, 11:27 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Was ist Meinung, wie entsteht sie, wie glaubwürdig ist sie?

Seit Einführung der Möglichkeit, dass alle Alles dieser Welt mitteilen können, hat sich das eigene Meinungsbild stark gewandelt. Vor allem muss es sich der jeweils eigenen Definition unterwerfen, weil die allgemeine des Herrn Duden so langweilig einfach klingt. Aber, zum Glück für alle, wenigstens die Schreibweise des Begriffes hat sich nicht verändert.

Fest steht jedoch, dass sich die Menge derjenigen vermehrt, die eine eigene Meinung gar nicht haben und dem Diktat eines beliebigen Rattenfängers folgen.
Viele berufen sich auch immer wieder auf eine einmal gefasste Meinung, weil schon dieser Akt der Meinungsbildung ihnen zu anstrengend erscheint.
An glorreichsten sind jedoch jene, die verleugnen, was frei nach Marc Aurel (2. Jahrhundert n.Ch.) nicht zu bestreiten ist:

Alles was wir hören/lesen ist eine Meinung.
Alles was wir sehen, ist eine Perspektive.
Nichts von beiden die Wahrheit.

Sie hassen diese Tatsache wie der Teufel das Weihwasser. Sie hassen diese Logik, weil sie ihre Argumente zerstört. Diese Argumente, die so freundlich nett daherkommen, aber so blöde und hässlich mit Ich beginnen: "Ich sage etwas und deshalb ist es wahr und richtig"

Betrüger verfahren so, Meinungsbildner, Manipulateure und anderes Gesocks ebenfalls. Heute versuchen sie dieses Argument häufig noch mit laufenden Bildern bei YouTube zu untermauern. Das macht ihre Behauptung für Dritte nicht unbedingt glaubwürdiger, aber die, die sie schon "gefangen" haben, suhlen sich mit Wonne in solchen Clips, die ihre Meinung bestätigen und auf jedes Hinterfragen verzichten.

Früher haben Meinungsmacher gerne gesagt: "Ich zeige dir, was wahr ist. Glaube nur, was du siehst!" Obwohl sie längst wussten, dass sich nichts so leicht betrügen lässt, wie unser Auge. Fragt David Copperfield, Uri Geller oder Criss Angel !

Wir müssen vielleicht alle erst wieder begreifen lernen, wie wertvoll eine wirkliche eigene Überzeugung ist und wie schwer sie sich im Widerstreit aus unseren und den Meinungen anderer herausbildet.
Unsere eigenen Überzeugungen bilden zu einem wesentlichen Bestandteil unser Selbstverständnis - und das kann nur unterentwickelt, klein und verletzlich sein, wenn es weitgehend von Meinungsbildnern besetzt ist.

Mehr zum Thema

9 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In der Beurteilung des BVerfG ist der Begriff Meinung durch das Element der Stellungnahme, des Dafürhaltens, der Beurteilung geprägt. Das Stellung beziehende Dafürhalten ist eine präskriptive Wertung, d.h. jede (persönlich) Ansicht, Auffassung, Anschauung, Überzeugung, Einschätzung, Stellungnahme und (Wert-) Urteil


Für Meinungen ist demnach der subjektive Bezug zwischen dem Einzelnen und dem Gegenstand seiner Äußerung kennzeichnend.

Meinungen können aufgrund ihrer Subjektabhängigkeit nicht wahr oder unwahr, sondern nur wahrhaftig oder unaufrichtig, überlegt oder unbedacht, rational oder emotional, begründet oder grundlos sein.

Ferner ist Meinung als Begriff „grundsätzlich weit zu verstehen“. Es gibt keine thematische oder zweckorientierte Einschränkung des Meinungsverständnisses, so dass eine Meinungsäußerung politisch, privat oder wirtschaftlich motiviert sein kann.

Der Schutzbereich der Meinungsfreiheit erstreckt sich grundsätzlich –jedoch nicht so umfassend- auch auf die Behauptung von Tatsachen, weil und soweit sie meinungsbezogen sind und damit ihrerseits zur Meinungsbildung beitragen

Schwierigkeiten bereitet hierbei, dass Tatsachenbehauptungen im Gegensatz zu Meinungsäußerungen wahr oder unwahr sein können, indes unrichtige Information unter dem Blickwinkel der Meinungsbildung kein schützenswertes Gut ist.
  • 05.03.2017, 15:56 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
alles was wir lesen/hören ist eine meinung .... ok
doch wird es automatisch zu *meiner* meinung?
ich denke,vielen fällt es leichter sich einer fremden
meinung anzuschließen,entweder aus denkfaulheit
oder aus angst *aus dem rahmen zufallen*.
  • 05.03.2017, 15:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Alles was wir hören/lesen ist eine Meinung.
Alles was wir sehen, ist eine Perspektive.
Nichts von beiden die Wahrheit."
Genauso habe ich es oft empfunden, konnte es nur nicht so auf den Punkt bringen.
  • 05.03.2017, 14:56 Uhr
  • 0
Ja wize.life-Nutzer, es ist nicht so leicht zu begreifen, aber das ist es.
  • 05.03.2017, 14:58 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Eigentümer des Inhalts entfernt.
Knight.Mover, danke für den erfrischenden Beitrag - da er aber nun wirklich nicht mit dem Thema meines Beitrages zu tun hatte sondern nur eine Kritik meines Verhaltens war, hab ich ihn gelöscht. Du wirst das verkraften können, oder ?
  • 24.02.2017, 17:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deinen Beitrag sollten alle erst lesen und verstehen, dann darüber nachdenken und erst dann ihre Meinung schreiben. Wird die Reihenfolge nicht eingehalten, kommen solche Kommentare wie die von dem User unter mir.
  • 23.02.2017, 21:12 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Eigentümer des Inhalts entfernt.