wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Forum Handel 4.0 - Die Zukunft des Bezahlens

12.05.2017, 16:22 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Die Zukunft des Handels sei die erfolgreiche Verknüpfung von stationärem und Onlinehandel, sagte David Bosshart, Chef des Gottlieb-Duttweiler-Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft, bei einem Vortrag. Aber niemand wisse, wo es hingehe. Zu den größten Veränderungen werde es seiner Beobachtung nach in China kommen, weil es hier keine verkrusteten Strukturen wie etwa in Westeuropa gebe.Als Vorreiter könne man Starbucks sehen, weil die Kette erkannte: "Wenn wir Kunden wollen, brauchen wir kostenloses WLAN, auch wenn diese nichts kaufen", so Bosshart. "Der stationäre Handel stirbt nicht, aber die Frequenzen werden nicht mehr zurückkommen, und die Mieten werden tendenziell sinken. Wir haben viel zu viele Flächen, und der Handel baut weiter." - derstandard.at/2000057324132/Bezahlen-im-Handel-Zukunft-liegt-in-Gesichts-und-Stimmerkennung

Fünf Szenarien zur Zukunft des Bezahlens
Wie tickt das Geld-Gehirn und wie reagiert es auf neue Währungstechnologien? Fünf konkrete Szenarien zeigen, wie sich die Zukunft des Geldes auf den Alltag und die Wirtschaft auswirken wird. Ein Auszug aus der Trendstudie „Geld-Gehirn“.
https://www.zukunftsinstitut.de/arti...-bezahlens/


Mobile Payment, das Bezahlen via Smartphone steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen. Die Anforderungen sind vielfältig. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu dieser neuen Entwicklung, die insbesondere für Banken und Sparkassen eine Bedrohung darstellt.
Zukunft des Bezahlens
Unter anderem durch die Einführung von Apple Pay in den USA scheint das Thema „Mobile Payment“ auch in Deutschland an Bedeutung zu gewinnen. Allerdings sind hierzulande bisher nur selten Bezahlverfahren wie kontaktlose Karten, QR-Code-basierte Zahlungsverfahren und Beacon-basierte Zahlungsverfahren in den Läden zu finden. Im stationären Einzelhandel werden vorwiegend immer noch Bargeld, die girocard oder das elektronische Lastschriftverfahren (ELV) verwendet.
https://www.der-bank-blog.de/die-zuk...dien/15886/

Die Zukunft des digitalen Bezahlens: Das sagen führende Payment-Unternehmen
Die Payment-Unternehmen PayPal, Klarna, Mastercard und Paydirekt wagen eine Prognose, wie die Zukunft des digitalen Bezahlens aussehen könnte, und gehen dabei vor allem auf die Themen Mobile Payment und Sicherheit ein.
https://www.onlinehaendler-news.de/p...nehmen.html

Die Zukunft des Bezahlens
Christoph Sorge (basierend auf Vorarbeiten mit Artus Krohn-Grimberghe)
Viele Formen…
… ein Prinzip
Beispiel Google Wallet – Verwendung von NFC (Near Field Communication)  Smartphone kann z.B. für drahtloses Bezahlen im Einzelhandel genutzt werden – Online-Nutzung über gleiches System

Herausforderung für die Informatik: Sicheres Bezahlen auf komplexem, eigentlich unsicherem System (Smartphone)  Einbeziehung vertrauenswürdiger Komponenten (z.B. SIM-Karte)
https://www.bundesbank.de/Redaktion/...icationFile

Zukunft des Bezahlens
Einschätzungen und Trends aus Händlersicht
https://ecommerce-leitfaden.de/studi...s-bezahlens

Events der nächsten 14 Tage: Forum Handel 4.0 - Die Zukunft des Bezahlens
https://retailinamobileworld.splashthat.com/

ich weiß, viel Info...
jedoch ist Wissen doch auch eine Form von Vorbereitet sein, bzw. nicht ganz unbedacht zu sein.

Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Arbeit 4.0 in der Finanzdienstleistung
Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeit und Führung in Banken und Sparkassen

Der Trend zur Digitalisierung der Finanzdienstleistung, von dem manche meinen, er könnte disruptive Ausmaße annehmen, verändert auch die Arbeitswelt. Aus dem Zusammenspiel von Digitalisierung und dem Zwang zum Kostensparen ergeben sich eine Vielzahl von Fragen für die Zukunft von Arbeit und Führung in Finanzinstituten:

Ist die digitale Transformation für die Mitarbeiter in Banken und Sparkassen vor allem eine Bedrohung oder eröffnet sie vor allem neue Chancen?
Welche Auswirkungen ergeben sich im Hinblick auf Qualität und Quantität der Bankarbeitsplätze?
Wie verändert sich die Führung in Finanzinstituten?
Wie sieht der Bankarbeitsplatz der Zukunft aus? Welches sind zukünftige Anforderungen an Mitarbeiter? Was bedeutet „digitale Kompetenz“?
Im Retail Banking?
Im Private Banking und Wealth Management?
Im Firmenkundengeschäft?
Im Risikomanagement?

Das 38-seitige E-Book können Sie über Laterpay herunterladen

Moderne Roboter, ausgestattet mit künstlicher Intelligenz, könnten den Kundenservice in Banken und Sparkassen verändern. Eine Bank hat den Einsatz vor kurzem getestet.

Roboter im Bank-Einsatz

Die niederländische Bank ING hat Pepper vor kurzem an ihrem Hauptsitz im Einsatz gehabt, auch um zu testen, ob Roboter den Beginn einer durch Künstliche Intelligenz getriebenen Zukunft für Bankdienstleistungen darstellen.

Aufgabe des Roboters war es, Kunden der Bank mit Spielen und Multimedia zu unterhalten und grundlegende Informationen über Produkte zu liefern.

Im folgenden Video erfahren Sie Details über den Einsatz:

  • 13.05.2017, 11:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr interessant, Gabriele. Ich bevorzuge im Moment Bankeinzug und Visa bei Internet-Einkäufen, ebenso Abbuchungen für diverse Leistungen. Daneben bargeldloses Zahlen bei meinem Supermarkt mit American Express mit Payback-Funktion. Das sichert mir Punkte beim Supermarkt und zusätzlich bei American Express. Bargeldlos wird somit belohnt.
Ansonsten habe für die üblichen Kleinigkeiten, wie Kino, Restaurant etc. Bargeld in der Tasche.
Mit Gewalt werden keine überzeugenden Maßnahmen zur Einführung des bargeldlosen Zahlens durchgesetzt werden können. Der Nutzen für den Verbraucher muss im Vordergrund stehen.
  • 12.05.2017, 21:01 Uhr
  • 0
Also selbst wenn keiner Bargeld per Gesetz abschafft, werden Scheine und Münzen tatsächlich eines Tages nur noch im Museum zu finden sein?

Cash ist fürchterlich teuer und ineffizient" sagte der Chef der Deutschen Bank,  John Cryan, beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos im Januar 2016. Bargeld werde in den nächsten zehn Jahren verschwinden. Und: Bargeld helfe nur noch Geldwäschern und Kriminellen, ihre Geschäfte zu verschleiern, so der Bankenchef. Angefeuert durch Statements wie dieses brach im Frühjahr die Debatte um die Abschaffung des Bargeldes über Deutschland herein.

was NOCH verrückt klingt:
Bargeldloses Bezahlen ist einfach und wird immer bequemer. Ein Beispiel dafür ist der RFID-Chip, implantiert unter die Haut in der Hand. In Schweden lassen sich Menschen so einen Chip einsetzen, auf dem persönliche Daten gespeichert sind, die mithilfe der Radio Frequency Identification-Technik gelesen werden können. Wer sich in Geschäften registriert, die diesen Service anbieten, kann mit diesem Chip in Schweden sogar schon bezahlen. Er funktioniert dann wie Kreditkarte und die Zahlung erfolgt, in dem die Hand kurz an ein Kassier-Terminal gehalten wird.

denke mal dass die Near Field Communication-Technik, kurz NFC nur ein versuch war.

https://www.wp.de/leben/bargeldloses...303145.html

2014
https://www.rfid-im-blick.de/de/2014...t-view.html
+++++++++++++++
https://www.amazon.com/Happy-Money-S...7657&sr=1-3
  • 13.05.2017, 00:13 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.