wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Zwei Unwetter-Tote - Alarmstufe Rot für halb Deutschland: Hier erwartet der  ...

Zwei Unwetter-Tote - Alarmstufe Rot für halb Deutschland: Hier erwartet der DWD schwere Gewitter

News Team
22.06.2017, 20:48 Uhr
Beitrag von News Team

Der Deutsche Wetterdienst warnt: Außer im Süden Schwergewitterlage. Im Süden und Südwesten starke Wärmebelastung und hohe UV- Werte.

Im Norden wurde heute zwei Tornados in der Nähe Hamburgs gesichtet.

Zwei Menschen kamen in Niedersachsen ums Leben. Eine Frau (83) fuhr im Kreis Gifhorn in einen Baum und überlebte den schweren Unfall nicht. Der Baum war auf die Straße gekracht, umittelbar bevor sie an der Stelle ankam.

Ein Mann wurde in Holdenstedt in seinem parkenden Wagen von einem umfallenden Baum erschlagen.

Alarmstufe Rot gilt aktuell (20.30 Uhr) für weite Teile Deutschlands


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Freitag, 23.06.2017, 16:00 Uhr:

Am Mittwoch greift von Westen her eine Tiefdruckrinne auf Deutschland über, wodurch die Gewitterneigung stark ansteigt.

Sturmböen bis 100 km/h

Am Abend treten vor allem über der Mitte und dem Osten gebietsweise kräftige Gewitter auf, die lokal Unwettercharakter annehmen können. Dabei sind Starkregen um 20 mm in kurzer Zeit, Hagel um 3 cm Korngröße und schwere Sturmböen bis 100 km/h möglich.

Eine weitere Gewitterlinie greift abends auf den Nordwesten über und zieht ostwärts. Hier besteht dann ebenfalls Unwetterpotenzial. Dabei kann lokal eng begrenzt größerer Hagel mit Korngröße über 3 cm, ganz vereinzelt über 5 cm auftreten.

Im Süden sind die Gewitter seltener, einzelne kräftige Gewitter beschränken sich aufs Bergland. Es besteht im Süden und Südwesten weiterhin eine starke Wärmebelastung und im Südwesten ist mit erhöhter UV Intensität zu rechnen.

In der Nacht zum Freitag gibt es insbesondere in der Osthälfte, anfangs auch in den mittleren Landesteilen Gewitter, wobei nach wie vor - vor allem in der ersten Nachthälfte - lokal eng begrenzt mit unwetterartigen Erscheinungen, insbesondere mit schweren Sturmböen bis hin zu Orkanböen.

Im Süden entwickeln sich ebenfalls einzelne Gewitter, auch dort können lokal eng begrenzt Unwetter mit Starkregen über 30 mm in kurzer Zeit und größerem Hagel auftreten, vereinzelt auch mit Böen über 100 km/h.

Im Westen und Nordwesten sowie in der Mitte beruhigt sich die Situation im Laufe der Nacht recht rasch.

Am Freitag bilden sich ganz im Süden wieder einzelne Gewitter, teils mit Starkregen und kleinkörnigem Hagel. Vor allem an den Küsten und im Bergland treten starke Böen aus westlichen Richtungen auf, exponiert im Bergland stürmische Böen.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:



Vorabinformation Gewitter:

In weiten Teilen des Landes Gefahr schwerer Gewitter mit Hagel bis 5 cm, Starkregen mit mehr als 25 mm in kurzer Zeit und schweren Sturm- bis hin zu Orkanböen (100 bis über 120 km/h). Nach Osten zu auch leicht erhöhtes Tornadopotenzial.

Gewitter (teils Unwetter):

Gebietsweise Gewitter mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen, lokal eng begrenzt Unwetter mit Böen Bft 10 bis 12 und größerem Hagel.

Wind:

Im Osten gebietsweise Wind- und Sturmböen um 65 km/h.

Hitze:


In Teilen des Südens und Südwestens starke Wärmebelastung.

UV-Strahlung:

In Süddeutschland erhöhte UV-Werte.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.