wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Amtliche Wetter-Warnung der Stufe Rot gilt jetzt in diesen Gebieten: Unwette ...

Amtliche Wetter-Warnung der Stufe Rot gilt jetzt in diesen Gebieten: Unwetter bringen Regenmassen

News Team
29.06.2017, 09:36 Uhr
Beitrag von News Team

Der Deutsche Wetterdienst informiert über die Warnlage: "Im Laufe des Tages im Süden abklingender, dafür im Osten und Nordosten aufkommender und ergiebiger Regen, teils unwetterartig. Im Westen und Süden Schauer und Gewitter. In der Nacht zum Freitag im Nordosten weiter anhaltender und ergiebiger Regen."

Aktuell (9.30) gelt in vielen Teilen des Landes die zweithöchste Warnstufe Rot wegen starken Regens.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

STARKREGEN (teils UNWETTER):

Baden Württemberg, Bayern, Teile Hessens gewittriger Starkregen, der sich nordostwärts ausbreitet. Dabei werden gebietsweise Niederschlagsmengen von 35 bis 60 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 6 bis 12 Stunden erwartet.

DAUERREGEN (UNWETTER-VORABINFORMATION und UNWETTER):

Ab heute Vormittag vom östlichen Mittelgebirgsraum beginnende und sich nordwärts über Brandenburg nach Mecklenburg Vorpommern ausdehnende und länger andauernde schauerartige Regenfälle mit Unwetterpotential. Dabei bis Freitagabend gebietsweise Regenmengen zwischen 60 und 90 Liter pro Quadratmeter.

STURM:

Hochlagen der Alpen, Sturmböen 8-9 Bft aus westlichen Richtungen.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Freitag, 30.06.2017, 07:00 Uhr:

Im Bereich einer umfangreichen, von Westeuropa bis zum östlichen Mitteleuropa reichenden Tiefdruckzone wird heute feuchte Mittelmeerluft besonders in den Osten und Nordosten Deutschlands geführt. In den übrigen Landesteilen setzt sich von Westen mäßig warme und feuchte Atlantikluft durch.

Heute fällt zunächst noch in großen Teilen Süddeutschlands teils ergiebiger und schauerartig verstärkter Regen (Unwetterwarnungen sind gültig), der sich im Verlauf des Vormittags abschwächt.

Gleichzeitig weiten sich vom östlichen Mittelgebirgsraum schauerartige und zunächst auch teils noch gewittrige Regenfälle über Ostsachsen, Brandenburg nordwärts nach Mecklenburg-Vorpommern aus. Sie können länger andauern und unwetterartig ausfallen. Gebietsweise sind 12-stündige Regenmengen von 50 bis 90 Liter pro Quadratmeter nicht ausgeschlossen. Diesbezüglich ist eine Unwettervorwarnung aktiv bzw. wurden entsprechende Unwetterwarnungen ausgegeben, die später ggf. noch weiter angepasst werden müssen.
Im Westen und Süden entwickeln sich Schauer und einzelne Gewitter, die mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen einhergehen können. Unwetter dürfte es dabei aber nicht mehr geben.

Der auf westliche Richtungen drehende Wind frischt im Süden und später auch im Osten mitunter böig auf. In höheren Lagen kann es Sturmböen 8-9 Bft geben. An der Ostsee nimmt der Wind ebenfalls zu, kommt dort aber aus Nordosten.

In der Nacht zum Freitag tritt im Nordosten länger anhaltender und teils auch ergiebiger Dauerregen auf (Unwettergefahr). Sonst klingen die Schauer und Gewitter des Tages allmählich ab. Über dem Nordosten weht ein böiger Wind aus West mit stürmischen Böen entlang exponierter Berglagen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.