wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Darauf achten Gäste zuerst, wenn sie bei Ihnen zu Besuch sind

Darauf achten Gäste zuerst, wenn sie bei Ihnen zu Besuch sind

News Team
10.05.2016, 18:07 Uhr
Beitrag von News Team

Wir möchten, dass sich alle Besucher bei uns wohl fühlen. Doch viel wichtiger als blitzblanke Böden ist diese eine Sache. Ihnen selbst fällt sie gar nicht auf, aber andere werden sie sofort bemerken – und das können Sie dagegen tun.

Ob Familie, Freunde oder Kollegen: Wenn sich Gäste ankündigen, kann uns das durchaus in Stress versetzen: Aufräumen und putzen, für die Bewirtung sorgen und vielleicht noch die Deko mit ein paar modernen Elementen aufpeppen. Doch was den Besuchern zuerst auffällt, vergessen wir oft – nämlich den Geruch.

Jede Wohnung hat ihren eigenen Geruch

Wir nehmen ihn selbst gar nicht mehr war, doch andere erschnuppern den ganz speziellen Geruch unserer Wohnung sofort, wenn sie eintreten. Ursachen für schlechten Geruch können etwa Schimmelpilze, Wasserschäden oder die Bausubstanz sein – dagegen kann die beste Duftkerze nichts ausrichten. Doch gegen müffelnde Turnschuhe, Tiergeruch oder den Geruch von alten Möbeln können diese Tricks schnell Abhilfe verschaffen. Denken Sie daran: Auch wenn Sie selbst nichts riechen – ihre Gäste nehmen die Gerüche wahr.

10 Tricks gegen schlechte Gerüche

Diese Mittel verschaffen schnell Abhilfe gegen die unterschwelligen Gerüche in Ihrem Zuhause. Sie selbst finden wahrscheinlich gar nicht, dass es komisch riecht. Denn Sie riechen den ganz eigenen Geruch in Ihrer Wohnung jeden Tag. Damit Ihre Gäste jedoch nicht „die Nase voll“ haben, können Sie zu diesen Tricks greifen:

Duftkerzen: Sie sehen nicht nur gut aus, sondern verströmen einen gleichbleibend dezenten Duft. Achten Sie auf qualitativ hochwertige Kerzen und setzen Sie diese sparsam ein.

Räucherstäbchen & Co.: Hier gilt dasselbe. Allerdings sind die Stäbchen von kürzerer Lebensdauer und riechen intensiver. Daher sollten sie eher in großen Räumen genutzt werden, in denen die Luft nicht stehenbleibt.

Müffelnde Schuhe und Mäntel lüften: Gerade im Eingangsbereich mit der Garderobe ist der Geruch oft schlecht; dabei findet hier der erste Geruchskontakt statt. Lüften Sie Jacken, Stiefel und andere Kleidungsstücke deshalb regelmäßig.

Pflanzen: Grüne Zimmerpflanzen reinigen die Luft, indem sie CO2 aufnehmen und Sauerstoff wieder abgeben. Dabei können sie auch das allgemeine Raumklima verbessern, ohne eigenen Geruch beizusteuern.

Blumen: Sie schmeicheln dem Auge und der Nase. Ein schöner Strauß – passend zur Saison – hellt jedes Zimmer auf und verströmt einen herrlich frischen Duft. Achten Sie darauf, das Wasser auszutauschen, wenn es zu lange steht – sonst fängt es hier wieder an zu müffeln.

Kräftig entstauben: Unsere (Groß)Eltern hatten schon recht, wenn sie mit dem Teppichklopfer nach draußen gegangen sind und die prächtigen Bodenbeläge beackert haben. Denn hartnäckigem Staub und Bakterien ist mit einem einfachen Staubsauger oft nicht beizukommen – eine weitere Quelle für schlechten Geruch. Auch Kissen und Polster können eine kräftige „Abreibung“ vertragen.

Textil-Erfrischer: Moderne Sprays helfen dabei, Keime oder Milben zu neutralisieren. Damit verschaffen Sie sich schnell Abhilfe, wenn für eine gründliche Reinigung keine Zeit ist.
Der Kaffee-Trick: Einen Filter mit gekochtem Kaffee können Sie beispielsweise über Nacht in den Kühlschrank legen – tags darauf ist der Geruch verschwunden. Funktioniert auch im Auto – und funktioniert auch mit Salz oder Natron und Backpulver.

Zitronen: Zwar neutralisiert auch Essig schlechte Gerüche, doch der Eigengeruch des Essigs kann wiederum stören. Zitronen oder Zitronensaftkonzentrat eignen sich, um allerlei Gerüche einzufangen – insbesondere auch gegen den Duft von Knoblauch und Zwiebeln.

Lüften: Der Effekt des Lüftens wird oftmals unterschätzt. Dabei ist ein gesamter Luftaustausch in der Wohnung ideal, um schnell schlechte Gerüche zu vertreiben.

Welche Hausmittel und Tricks gegen schlechte Gerüche kennen Sie noch?

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Will man eine intime (= vertraute) Atmosphäre schaffen, kann man ja auch gleich Intimspray im Raum verteilen...
  • 16.05.2016, 23:39 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Statt irgendwelche Geruchsverbesserer bzw. Duftspender mit gesundheitsschädlichen Bestandteilen einzusetzen, sollte man lieber möglichst oft lüften und so für Frischluftzufuhr sorgen. Das dient der Gesundheit und erspart Ausgaben.
Außerdem erzeugen Duftkerzen (wie alle Paraffinkerzen) und Räucherstäbchen große Mengen an Feinstaub, der auch nicht gerade gesundheitsfördernd wirkt.
  • 10.05.2016, 21:56 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Geruchsneutralisierer = Raumspray von "Oust" hat sich gut bewährt
  • 10.05.2016, 19:55 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.