wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Info

Liebe Tierfreunde

Studien belegen, dass Tiere die Lebensqualität des Menschen
verbessern. Sie sind wahre Wunder für körperliche
und seelische Gesundheit.

Der Nutzen ist auf beiden Seiten vorhanden.
Der Mensch freut sich ein liebenswerte Tier

zu haben und sich zu kümmern- und Bello
oder Maunzi werden von ihren Halter
verwöhnt.

Zur Therapie zählt - nicht mehr
einsam in seinem Heim zu sein -und sich
Bewegen -wenn Bello raus muss.

Fische beruhigen -durch ihre gleitenden Bewegungen
sorgen sie für Entspannung -wenn man sich auf sie konzentriert.

Abends mit einem Getränk oder einem Gläschen Wein mit leiser
Musik im Sessel sitzend und entspannt sie zu betrachtet.

Es wäre nett- wenn Ihr uns auch hier Eure Geschichte
erzählen könntet.

Wenn es Euch möglich ist-so setzt von Euren Lieblingen
auch Photos hier mit ein.

Ansonst wünsche ich Euch viel Spass beim lesen der Erzählungen
der Gruppenmitglieder.

Ein guten Umgangston sollte selbstverständlich
eingehalten werden

Saarlouis

Jetzt beitreten?

Möchten Sie in dieser spannenden Gruppe mitdiskutieren und andere Mitglieder kennenlernen? Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto ein oder registrieren Sie sich bei wize.life. Danach können Sie gleich beitreten - viel Spaß!

Angepinnter Eintrag
Menschenversteher.

Z.B. 70% der Kommunikation zwischen Hund und Mensch
laufen über Gefühle und Gedanken.

Manchmal verstehen sie uns sogar besser als wir selbst.
Auch wenn manche vielleicht immer noch ein bißchen
daran zweifeln:

Tiere haben Botschaften für uns.

Oft wissen Hunde ganz genau -ob und was wir tun müßen
damit es uns besser geht und sie sind oft wahre
Seelen-Gurus für mehr Glück und Gesundheit.
Ältere Kommentare anzeigen
KÄLTE KÜNSTLER

Um frostige Winter zu überstehen-greifen Tiere
tief in die Trickkiste.

Für unsere Wildtiere stellen kalte Winter einer
der größten Herausforderungen dar.

Doch während sich die Murmeltiere und Igel
bereits zum gemütlichen Winterschlaf
verkrochen haben-bleiben einige Tiere ach bei
Minusgraden wach.

Wer das überleben will -muss sich etwas
einfallen lassen.

Wenn der kalte Winterwind über die
verschneite Landschaft fegt,lassen wir

Menschen es uns meist schon lange im beheizten
Wohnzimmer gut gehen.
*Hirsche werden von der Hälfte satt!

Viele Winterruher wie Dachs-Bär-und Eichhörnchen
schalten mit verlangsamten Stoffwechsel in der
kalten Jahreszeit einfach auf ein Sparprogramm um.

Welch verplüffende Energiesparer Hirsche sein können
belegen aktuelle Untersuchungen eines
Forschungsinstitut für Wildtierkunde.

So wurde entdeckt daß Hirsche ihre Heizung bei
klirrender Kälte bewußt drosseln können und in
einer Art-Mini-Winterschlaf verfallen.

Auf bis zu 15 Grad kühlen einzelne Körperbereiche
für 8-9 Stunden aus und die Hirsche bewegen
sich kaum noch.

Erst danach -geht der aktive Alltag weiter-erzählt
ein Wildbiologe.

Rothirsche fressen im Winter auch nur halb soviel
wie im Sommer -selbst wenn ihnen unbegrenzt Futter
zur Verfügung steht.

Die Tier verkleinern praktisch alle Organe des
Verdauungstraktes und verwerten die aufgenommene
Nahrung effenzienter.
Tierische Liebesgeschichte

Diese tierische Liebesgeschichte
aus der Ukraine geht unter die Haut.

Als die Hündin Lucy erschöpft auf einem
schneebedeckten Gleisbett zusammenbricht
hält ihr Freund "Panda" stundenlang
Stellung.

Sogar als der Zug anrollte
wicht der Vierbeiner seiner Gefährtin
nicht von der Seite.

Glücklicherweise war das Gleisbett
tief genug-sodaß der Zug über das
Hundepaar hinwegraste.

Am nächsten Tag als der Zug wieder fuhr
bremste der Zugführer rechtzeitig und
rief die Tierrettung an.

Es dauerte einiges Stunden denn der
Partner ließ keinen Menschen in die Nähe.

Schließlich mußte man das Pärchen betäubten
und ab ging es in die Tierklinik wo Lucy
gleich medizinisch versorgt wurde.

Jetzt erholen sie sich und werden verwöhnt.
....wünscht Euch Uwe und seine Team.....
....wünscht Euch Uwe und Admin
Wir wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest
Glück und Gesundheit und einen
guten Rutsch ins Jahr 2018.

Uwe und Admin
Wir wünschen allen Mitgleidern der Gruppe einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr
Hsbe gestern beim stöbbern wieder ein foto von meinem besten Freund gefunden. Ich vermisse ihn immer noch sehr auch nach so langer Zeit.
Das geht mir genauso Normen, mein kleiner Filou war ein ganz besonderer Hund.
MEIN LIEBER SCHWAN

Mit Beginn der Badesaison machen wieder
Schauergeschichten über Schwanenattacken
die Runde.

Darunter ist viel Seemansgarn.
Doch nicht alle Wasserbewohner sind so
harmlos -wie es scheint.

Strahlend schön voller Eleganz und ein
Leben lang treu.

Kaum ein Tier wird so stark mit
romantischer Liebe verbunden wie
der Schwan.

Der Anblick zweier liebevoller Tiere
die aneinander zugewandt mit den Hälsen
ein Herz bilden-berührt uns sofort.

Doch vor uns Menschen haben die
majestätischen Wasservögel -die oft
ein hohes Alter von mehr als 20 Jahren
erreichen-nicht unbedingt Respekt.

Ob Schwimmer oder Spatziergänger -Schwäne
machen ihnen nicht gerne Platz.

Rücken wir den Entenvögel zu nah ans
dichte Federkleid-fauchen sie heftig
plustern sich auf und drohen mit den
Flügeln.

Zeichen die ernstzunehmend sind.
Vor allem im Wasser -wo uns die
Schwäne deutlich überlegen sind.

Es heißt dann immer da sind sie aggressiv.
In Wirklichkeit ist das deren Verhalten
um die Sicherheit der Familie zu
gewährleisten.

An den Seen und Flüßen bleiben sie im
Winter bei uns Menschen in der Nähe.

Dort finden sie auch Futter und haben
sich an den Menschen gewöhnt der sie
auch füttert.

Dort ziehen sie friedlich ihre Runden.
Wir wünschen Euch ein schönes Pfingst-Wochenende