wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Info

„Bücher sind die weisesten Greise, die tapfersten Männer, die mütterlichsten Frauen. Bücher sind die lieblichsten und zärtlichsten Mädchen. Wer sieben gute Bücher hat, braucht keinen Menschen mehr.“ Diese Aussage des deutschen Schriftstellers Börries Freiherr von Münchhausen mag überspitzt formuliert sein. Doch passionierte Leseratten werden zumindest darin übereinstimmen: Ein Leben ohne Bücher wäre ein armes Leben.

Wer hat als Kind nicht mit der Taschenlampe unter der Bettdecke gelesen oder in seiner Jugendzeit „Die Leiden des jungen Werther“ nachgefühlt? Wer hat nicht heute noch das eine oder andere Buch im Schrank stehen, dass seine Sicht auf die Welt ein kleines Stück verändert hat?

Seniorbook widmet den großen Dramen, den vermeintlichen Schund-Romanen und allen anderen Büchern ein eigenes Themenspezial. Lesen und verfassen Sie Rezensionen, Buchtipps oder andere Beiträge rund ums Lesen!

Jetzt beitreten?

Möchten Sie in dieser spannenden Gruppe mitdiskutieren und andere Mitglieder kennenlernen? Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto ein oder registrieren Sie sich bei wize.life. Danach können Sie gleich beitreten - viel Spaß!

Wohnzimmer müssen mit Bibliotheken nachgerüstet werden (Satire)

Der Buchhandel geht zurück, es werden weniger Bücher gelesen und noch weniger gekauft. Das ist nicht gut. Die Bundesregierung sollte zu handfesten Gegenmaßnahmen greifen.

Es werden immer weniger Bücher gekauft. Schuld an dieser Entwicklung sind das Internet, das Insektensterben und die verfehlte Bildungspolitik. Schon 2025 werden in Deutschland mehr Menschen wischen als lesen können. Sie sagen höchstens noch: „Alexa, lies mir ,Moby Dick‘ vor“, bevor sie zwei Minuten später einschlafen.

Brauchte man früher immer ein Buch in der Nähe, um lästige Insekten zu erlegen, gibt es heute dank fortgesetzten Insektizid-Missbrauchs kaum noch Bedarf an Nachschlagewerken. Die gesamte Buchbauerbranche liegt am Boden.

Abwrackprämien für alte Bücher

Die Regierung muss dringend eingreifen. Mit einer Umtauschaktion, das passt immer. Wer sein Altbuch beim Händler in Zahlung gibt, erhält höchst attraktive Rabatte auf den Kauf eines Neubuchs. Man könnte es auch mit Abwrackprämien versuchen. Wer 50 Bücher aus seinem Bestand verschrottet, erhält einmalig 200 Euro Zuschuss bei der Anschaffung eines Neuwerks.

Sinnvoll wäre auch die Zahlung eines Buchkindergelds, außerdem sollten alle buchlosen Wohnzimmer mit einer Bibliothek nachgerüstet werden.
.
.
.
.
.
.
.
.
Aus WELT
ich hab ne bibliothek daheim bücher überall
Ich habe umgestellt auf E.Books, denn die Baukosten für einen Erweiterungsbau habe ich nicht.
Der Text wäre echt lustig...wenn's nicht so traurig wäre
Also, verschenkt dieses Jahr n u r Bücher zu Weihnachten !!
Zeit des Verrats - Schwert und Krone 3 von
Sabine Ebert

das Buch möchte ich empfehlen, weil gut geschrieben ist und sich dabei an historischen Ereignissen orientiert. Wer sich gerne mit Geschichte befasst, kommt hier auf seine Kosten. Es ist nie langweilig oder "staubig" erzählt.
Hallo liebe Bücherfreunde! Gerade rechtzeitig zum Beginn der Wintersportsaison ist mein neues Buch "Schneewehen" erschienen. Als Taschenbuch und als eBook.
Zu beziehen im Buchhandel, allen Buchshops oder direkt beim TwentySix Shop (www.twentysix.de/shop) Dort ist auch mein Buch "Überlebenstraum" zu finden.
Mein Erstlingswerk "Strandfundstück" überarbeite ich gerade, wird danach neu aufgelegt.
Würde mich über euer Interesse freuen.
Stamme aus einem Haus, in dem es um die 5000 Bücher gab, bei mir gibt es noch etwa 1000 - lese seit ich lesen kann, denn: gute Bücher sind wie lange Briefe von Freunden und hier spielt das Absendedatum wirklich keine Rolle, hier kannst Du der Zeit die lange Nase zeigen!
Oh ja, es ist nun durch die "Digitalisierung" etwas einfacher und komfortabler geworden und man muß nicht mehr umziehen wenn der Bücherbestand zu hoch wird. Ich habe meine Bibliothek die 58.000 Bücher aller Genres umfasst auf einer Festplatte. Der weitere Vorteil ist, dass die Ausleihe per E-Mail geht und man sich nicht kümmern muß ob es jemals zurückgegeben wird.

PN genügt.
Hallo wize.life-Nutzer
wie geht das? Das klingt wie ein Angebot bei dir lesen zu können!?
ist deine Wohnung jetzt leer ohne Bücher? Wie kann ich mir das vorstellen?
wize.life-Nutzer
das hast du so schön geschrieben - Danke
Ich freu mich, hiersein zu dürfen-🙏- danke!!
Ältere Kommentare anzeigen
Genau das sind Kommentare die hier fehlen, es sollte niemand danach charakterisiert werden was er ließt. Dazu sind die Interessen und Geschmäcker viel zu unterschiedlich das ist auch gut so.

Ich z.B. bin halt nun mal Fan von Sachbüchern, weil ich dort Themen finde die mich stark interessieren. Ich habe auch einen Tick ich sammle Kochbücher und wenn ich die nicht als E-Books hätte, müsste ich in eine Turnhalle umziehen es sind ca. 2300 Bücher nur zu diesem Thema.


Also Leute schreibt ohne Angst, jeder hat seinen besonderen Tick
Übrigens - mein Tick sind alte Märchen- und Kinderbücher
Dann kann ich mich ja auch outen: Mein Hobby sind jede Art von Liederbüchern aus allen Zeiten und Ländern.
Fünf Bücher stehen auf der Shortlist für den 10. N
Hamburg (Montag, 05. November 2018) Die Jury hat entschieden: Fünf Bücher sind noch im Rennen um den NDR Kultur Sachbuchpreis 2018. Auf der Shortlist stehen folgende Titel:

- "Wut. Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen" von Julia Ebner (wbg Theiss)
- "Zeit der Zauberer. Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919-1929" von Wolfram Eilenberger (Klett-Cotta)
- "Die Geschichte von Adam und Eva. Der mächtigste Mythos der Menschheit" von Stephen Greenblatt (Siedler)
- "Wie Demokratien sterben. Und was wir dagegen tun können" von Steven Levitsky und Daniel Ziblatt (DVA)
- "Jenseits des Westens. Für ein neues kosmopolitisches Denken" von Stefan Weidner (Hanser).

Mehr hier:

https://www.presseportal.de/pm/6561/...mpaign=push
Guten Morgen für alle Bücherwürmer.
zunächst vielen Dank an Loey für den Buchtipp diesen Monats. Eines davon habe ich sofort bestellt und werde es zu Weihnachten verschenken.

Diese Woche war ich zur Autorinnenlesung von Michelle Marly. Sie hat aus
"Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe" gelesen.
Es war ein toller Abend. ortsansässige Parfümerie hatte im Eingangs erreicht einen großen Aufsteller zu Chanel Parfüms platziert und zum Schluss auch Duft Proben von Chanel Parfüms verteilt.
Das Buch hatte ich, glaube ich, schon mal vorgestellt. Mich hat das Schicksal von Coco Chanel sehr berührt und ihre Zähigkeit, Fleiß und Durchhaltevermögen sind einfach bewundernswert. Als armes Kind aus dem Waisenhaus hat sie ein Imperium geschaffen, das noch heute existiert.
Ein gutes Buch für die Zeiten, in denen es mal nicht so ganz rundläuft.
Hallo Beate,
eines meiner zuletzt gelesenen Bücher war "Madmoiselle Coco ........"
Es war sehr interessant und es hat Freude gemacht etwas mehr über Coco zu erfahren !!

Guten morgen zusammen, ich bin eine Leseratte und bin neu in dieser Gruppe
Gestern Abend war ich bei der Autorenlesung von Max Bentow. Herr Bentow war Schauspieler am Theater und hat auch Theaterstücke geschrieben, bevor er Schriftsteller wurde. Max Bentow ist ein Pseudonym für dieses Genre. Er hat sehr gut erklärt, wie er zu der Figur des Nils Trojan gekommen ist und wie er die einzelnen Bücher der Serie konzipiert. Aufgrund seiner Ausbildung war es ein ganz besonderes Vergnügen, ihm bei der Lesung zuzuhören.
Für die kommende Saison kann ich Euch die Bücher empfehlen und wünsche viel Spaß beim Lesen
Danke für den Tipp!
Die Sachbuch-Bestenliste für November aus „Zeit“
Roma Agrawal: Die geheime Welt der Bauwerke A. d. Engl. v. Ursula Held; Hanser; 352 S., 24,– €

Wir arbeiten in ihnen, spazieren über sie und fahren durch sie hindurch: Dass Hochhäuser dem Sturm trotzen, Brücken und Tunnel dem Verkehr und der Schwerkraft standhalten, ist fast ein Wunder – und der Ingenieurskunst zu verdanken. Roma Agrawal weiht uns ein in die Geheimnisse der Statik. Ein populäres Sachbuch über das Bauen, geschrieben von einer bedeutenden Ingenieurin unserer Zeit. 55 Punkte

Wilhelm Heitmeyer: Autoritäre Versuchungen. Signaturen der Bedrohung 1 Suhrkamp; 394 S., 18,– €

Der Rechtsruck bedroht die westlichen Demokratien. Wilhelm Heitmeyer hat diese Tendenzen frühzeitig thematisiert. 2001 warnte er, die Globalisierung gehe mit einem sozialen Kontrollverlust einher, der zum Aufstieg des autoritären Kapitalismus und zu Rechtspopulismus führe. In seinem neuen Buch knüpft er an diese Analysen an und macht sie für eine Diagnose der aktuellen Situation fruchtbar. 54 Punkte

Jörn Leonhard: Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918–1923 C. H. Beck; 1531 S., 39,95 €

Aus aller Welt kamen im Frühjahr 1919 Diplomaten und Staatsmänner nach Paris, um den größten Krieg, den die Welt bis dahin gesehen hatte, zu beenden und eine neue Friedensordnung zu errichten. Mit dem Blick für die globalen Zusammenhänge erzählt Jörn Leonhard, wie die Welt vom Krieg in den Frieden schlitterte und was diese Zeitenwende für den weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts bedeutete. 51 Punkte

Virginie Despentes: King Kong Theorie A. d. Franz. v. Claudia Steinitz und Barbara Heber-Schäfer; KiWi; 160 S., 9,99 €

Gleich zu Beginn ihres autobiografischen Essays stellt Virginie Despentes klar, für wen sie schreibt: für die Unzufriedenen, die Ausgegrenzten, für die, die in keine Schublade passen. Ein wütendes feministisches Pamphlet gegen Männlichkeitswahn, das Opferdasein und die Beschränkung des Menschen auf Geschlechter- und Rollenklischees. Zudem ein Plädoyer für das Recht auf Selbstbestimmung. 33 Punkte

Andreas Rödder: Wer hat Angst vor Deutschland? Geschichte eines europäischen Problems S. Fischer; 368 S., 20,– €

Deutschland steckt in einem Dilemma. Es wird erwartet, dass es politische Führung übernimmt. Doch zugleich ist der Vorwurf der deutschen Dominanz programmiert. Der Historiker Andreas Rödder erzählt von dem, was dahintersteckt: von der Geschichte »deutscher Stärke«, von deutschen Selbstbildern und vom Verhältnis zu den Nachbarn. Ein politischer Essay zu einer höchst kontroversen Debatte. 33 Punkte

Sue Black: Alles, was bleibt. Mein Leben mit dem Tod A. d. Engl. v. K. Bielfeldt u. J. Bürger; DuMont; 416 S., 24,– €

Dieses Buch ist eine unsentimentale, aber berührende Annäherung an den Tod. Die weltweit führende forensische Anthropologin und Anatomin Sue Black zieht hier das Fazit ihrer bahnbrechenden Karriere. Sie setzt sich mit den Spielarten des Todes, ihren Ängsten, dem Sterben ihrer Eltern und ihrer eigenen Sterblichkeit auseinander und plädiert für einen anderen Umgang unserer Gesellschaft mit dem Tod. 32 Punkte

Max Czollek: Desintegriert euch! Hanser; 208 S., 18,– €

Max Czollek ist dreißig, jüdisch und wütend. Denn hierzulande herrschen seltsame Regeln: Ein guter Migrant ist, wer aufgeklärt über Frauenunterdrückung, Islamismus und Demokratiefähigkeit spricht. Ein guter Jude, wer zu Antisemitismus, Holocaust und Israel Auskunft gibt. Max Czolleks Streitschrift entwirft eine Strategie, das Theater zu beenden: durch Desintegration. Dieses Buch ist die Polemik der Stunde. 30 Punkte

Kai Strittmatter: Die Neuerfindung der Diktatur Piper; 288 S., 22,– €

China ist Boomland, längst einer der Motoren der Weltwirtschaft. Innenpolitisch blieb das Land autoritär, außenpolitisch zurückhaltend. Doch unter Xi Jinping, dem mächtigsten Staats- und Parteichef seit Mao, erfindet sich der autoritäre Staat neu, in offener Konkurrenz zum Westen. Kai Strittmatter beschreibt die Mechanismen der Diktatur und zeigt, was Chinas Entwicklung für uns bedeutet. 28 Punkte

Jeanette Erazo Heufelder: Welcome to Borderland. Die US-mexikanische Grenze Berenberg; 256 S., 25,– €

Die berühmteste Grenze der Welt seit der Berliner Mauer: 1950 Meilen vom Pazifik bis zum Golf von Mexiko. Donald Trump will hier eine Mauer bauen. Dabei sind in dieser Grenzregion die Menschen schon immer in beide Richtungen unterwegs gewesen. Heufelder beschreibt die mythenumwobene Vergangenheit und die von 9 Gewalt, Drogenmafias und friedlichem Miteinander geprägte Gegenwart. 25 Punkte

Peter Sloterdijk: Neue Zeilen und Tage. Notizen 2011–2013 Suhrkamp; 540 S., 28,– €

Nach längerer Bedenkzeit hat Sloterdijk einen zweiten Band seiner Tagebücher vorgelegt. Wer das Vorgängerbuch gelesen hat, kann sich der Fortsetzung ebenso wenig entziehen wie den Verlockungen der buchlangen Transformation, Privates als Öffentliches auszuweisen und umgekehrt. Zeilen und Tage vereint in einer grandiosen Mischung Gesellschaftsroman und Gesellschaftsanalyse. 25 Punkte