wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Info

Liebe Mitglieder

In dieser Gruppe geht es darum ein oder mehrere
Rezepte -Tipps und Tricks auszutauschen.

Wie wir alle wissen -Essen- alte Rezepte aus früherer Zeit
die sogenannte Hausmannskost ....bei Muttern schmeckte
es immer am besten.

Hast Du Rezepte die Du uns preisgeben möchtest
dann lass uns an Deiner Kunst teilhaben,denn
jetzt sind wir die Großeltern-und werden die Kochkunst
gerne weitergeben an die nächste Generation.

In diesem Sinne wünsche ich Euch vielen regen Austausch
und Erfahrung die Ihr hier sammeln könnt.

Euer Gruppengründer Uwe und Admin.

PS: Ein guten Umgangston ist hier voraussetzung und sollte
selbstverständlich eingehalten werden.

Saarwellingen

Jetzt beitreten?

Möchten Sie in dieser spannenden Gruppe mitdiskutieren und andere Mitglieder kennenlernen? Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto ein oder registrieren Sie sich bei wize.life. Danach können Sie gleich beitreten - viel Spaß!

Angepinnter Eintrag
Bodenständige Gerichte-traditionelle Gerichte.

Die Sammlung von Großmutters besten Rezepten
ist ein wahrer Schatz.

Denn eins steht fest:
Großmutters Kochkunst ist unschlagbar!

Auch um modernere Rezepte wird hier
in dieser Gruppe gebeten, der Phantasie
ist kein einhalt geboten.

Hier können Vorschläge gemacht werden
auch Bilder sind erbeten.

In diesem Sinne wünschen wir Euch einen
regen Austausch und viel neue Erfahrungen.
Potthucke

Ein Rezept aus dem Sauerland

Potthucke - oder Puffert - war früher eine Mahlzeit für arme Leute,die sich kein Fleisch leisten konnten.

Deshalb war dieses Gericht damals auch eine fleischlose Mahlzeit.

Es kam lediglich etwas Ungel (das ist Rindertalg) hinein, ansonsten nur Kartoffeln und Salz.

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich das Rezept verfeinert.
Welche Zutaten man nimmt, liegt vorerst am eigenen Geschmack und den eigenen Eßgewohnheiten.

Es wäre also müßig, über die Unterschiede von Potthucke und Puffert zu diskutieren.

Genau so müßig ist die Diskussion, ob auch gekochte Kartoffeln oder Mehl oder gar Rosinen mit in den Teig kommen, in was für einem Pott dieser Teig hucken muß oder ob nun Mettwurst oder Bratwurst oder beides hineinkommt.

Wichtig ist, daß einem das ganze
hinterher auch schmeckt !

Für 6 Personen nehme man:

Kartoffelteig von 5 pfd. (2,5 kg) rohen, fein geriebenen Kartoffeln,etwas Salz, Pfeffer,2 dicke, geriebene oder fein gewürfelte Zwiebeln,3 Eier Das ganze vermenge man gründlich.

Man nehme einen geeigneten -wenn vorhanden: gußeisernen- "Pott"
(das kann eine Kasserolle, eine Back- oder Kuchenform oder ein hygienisch aufbereiteter alter gußeiserner Kohlenkasten sein.

Hauptsache groß genug, damit alles reingeht.

Diesen "Pott" lege man mit Streifen von fettem oder durchwachsenen Speck aus,damit nichts ansetzt.

Nachdem man eine Lage des fertigen Teiges hineingefüllt und glattgestrichen hat,lege man nach Bedarf Mettwurst darauf und fülle den Rest vom Teig auf.

Den "Pott" lasse man dann mit Inhalt etwa 2 bis 3 Stunden (je nach Menge)bei 200 Grad C. im Backofen "hucken".


Und jetzt wißt Ihr auch, woher der Name "Potthucke" kommt.

Diese Delikatesse könnt Ihr frisch und heiß essen.

Der richtige Feinschmecker weiß es aber besser:

Er schneidet die erkaltete Potthucke in daumendicke Scheiben,brät sie nochmals richtig in der Pfanne auf und serviert sie mit Schwarzbrot und Rübenkraut!

Das glaubt Ihr nicht?

Wat de Bauer nit kennt, dat friätt 'e nit?
Übersetzt: Was der Bauer nicht kennt,das isst er nicht.

Schade, Ihr wißt nicht, was Euch für ein herrlicher Gaumenschmaus entgeht!
BLINI aus der Russischen Küche:

Stimmt schon jede Landesküche hat ihre Versionen der Palatschinken-französisch Crepes-deutsche Pfannkuchen-US-Pancakes-italienische Crespelle.

Kein Wunder das ein derart kultisch verehrtes Backwerk nur mit den edelsten Produkten belegt werden darf. ( z.B.Kaviar)

Zutaten: (ca 15-20 Stück)

250 g mehlige Kartoffeln
1/2 Pkg. Trockenhefe
2 EL. Creme fraiche
1 Ei
1 Eigelb
Salz und frischgemahlener Pfeffer.
2 EL Mehl
etwas Butter oder Öl.

Zum Garnieren:
125 g Creme fraiche
1 abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Bund Schnittlauch fein gehackt
1-2 Radieschen
100 g Räucherforelle
100 g Räucherlachs
1 kleines Glas Kaviar-
Pfeffer Salz.

ZUBEREITUNG:

1-Kartoffeln schälen danach in einen Topf mit Wasser und Salz zum kochen bringen bis sie weich sind.

Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und mit Trockenhefe-2 EL Creme fraiche -dem Ei dem Dotter und mit Salz und Pfeffer Mehl vermischen.

Zugedeckt an einem warmen Ort 20 Minuten ruhen lassen.

2- Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen,und je einen Eßlöffel vom Teig in die Pfanne geben.
Auf beiden Seiten auf mittlerer Flamme für 1-2 Minuten braten.

3- Blini auf Tellern anrichten und je einen Klecks Creme fraiche mit einem Löffel
darauf setzen.

Wahlweise mit einen Stück Räucherforelle oder Räucherlachs,etwas fein geriebene Zitronenschale fein geschnittenen Schnittlauch einen halben Teelöffel Kaviar
oder einigen Radieschenspalten nett garnieren.
Hier wurden Kommentare durch den Ersteller entfernt.
....wünscht Euch Uwe und seine Team.....
....wünscht Euch Uwe und Admin
Wir wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest
Glück und Gesundheit und einen
guten Rutsch ins Jahr 2018.

Uwe und Admin
Wir wünschen allen Mitgleidern der Gruppe einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr
OMAS CHRISTSTOLLEN

Zutaten:

50 dkg feines Mehl
2 Pkg. Vanillezucker
1 Pkg. Backpulver
20 dkg Kristallzucker
1 Prise Salz
abgeriebene Schale 1 Zitrone
4 Msp. Lebkuchengewürz
2 Eidotter
20 dkg Butter
20 dkg Rosinen
25 dkg Magerquark
6 dkg Mandeln
6 dkg Haselnüsse
6 dkg Pistazien
6 dkg feingehacktees Zitronat
6 dkg Orangeat
etwas zerflossene Butter
etwas Puderzucker.

Zubereitung:

Mehl mit Backpulver mischen-in eine große
Schüsselgeben Lebkuchen und Zitronenschale
hinzugeben und gut vermengen.

Die Mischung auf ein Nudelbrett geben-mit
zimmerwarmer Butter und den restlichen Zutaten
gut verkneten.

Die Masse halbieren.

Eine Teighälfte mit dem Nudelroller etwa
1 cm dick und 30x20 cm ausrollen.

Teig 2x so umschlagen-daß am Ende
2 Zentimeter freibleiben.

50 Minuten bei 175 Grad im Backofen backen.

Zum Schluß mit zerflossener Butter bestreichen
und mit Puderzucker bestreuen.
SCHNEEFLOCKEN-KEKSE

Zutaten:

25 dkg Butter
10 dkg Puderzucker
13 dkg feines Mehl
25 dkg Kartoffelstärke
1 Prise Salz
1 Pkg. Vanillezucker
Weiters-Marmelade

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten
und zu einer glatten Kugel formen-
30 Minuten ruhen lassen.

Kleine Kügelchen daraus formen-auf ein
mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Mit einer bemehlten Gabel leicht flach
drücken. Bei 180 Grad ca. 13 Minuten backen.

Ausgekühlt mit Marmelade zusammensetzen.
FRÜCHTEBROT

Zutaten:

20 dag Zucker
50 dag Mehl
2 TL Zimt
1 Pkg. Backpulver
1 Pkg. Vanillezucker
5o dag getrocknete Pflaumen
20 dag gemischte Nüsse-
(Mandeln Haselnüsse-Walnüsse)
20 dag gedörrte Datteln
20 dag gedörrte Feigen
1 Pkg Aranzini-Zitronat
1/2 Liter Wasser.

Zubereitung:

Datteln entkernen.

Alle Zutaten (eventuell klein geschnitten)
in eine Schüssel geben und gut
mit allen Zutaten vermischen.

Eine Backform oder Backblech (ca. 40x40cm)
mit Backpapier auslegen.
Die Masse einfüllen.

Im vorgeheiztem Backofen ca. 1 Stunde
bei 200 Grad backen.

Nach dem Auskühlen
beliebig schneiden.