wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Info

Es geht um Naturgesetze, Bewusstsein, Gott und die Welt, interessante Berichte, Diskussionen, schöne Bilder und Texte, Musik....

Vorträge
Schöne Bilder

Jetzt beitreten?

Möchten Sie in dieser spannenden Gruppe mitdiskutieren und andere Mitglieder kennenlernen? Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto ein oder registrieren Sie sich bei wize.life. Danach können Sie gleich beitreten - viel Spaß!

Gute Nacht allerseits
6 Scheidungsopfer brauchen Eure Hilfe.

Es wurde schon mit dem Schlachter gedroht, aber das konnte verhindert werden.
Nun sind sie in Sicherheit, brauchen aber finanzielle Unterstützung für Futter, Hufpflege und mehr.

Es handelt sich um:
Gismo, 24 Jahre.
Fridolin, 21 Jahre
Kaja, 20 Jahre
Balu, 16 Jahre
Grisu, 15 Jahre
Rapunzel, 14 Jahre

Patenschaften sind ab monatlich 20 € möglich.
Es wäre schön, wenn mit Eurer Hilfe die Familie zusammenbleiben kann.

Spenden bitte an die Tierhilfe Seck e.V.
Franz Wiedemer
Haindorf 57
DE-56459 Rothenbach/Obersayn
Mail: tierhilfeseck@gmx.de
Paypal: tierhilfeseck@gmx.de

Unser Spendenkonto:
Tierhilfe-Seck e. V.
IBAN:: DE51 5739 1800 0011 6856 09
Ältere Kommentare anzeigen
Das ist super, vielen Dank, liebe Tina.
Bei Verwendungszweck bitte "Ponys" eintragen
...
...
Stimmt
Februar
FREUDE und andere F...F...
FREUDE ficht für die Freiheit und flaggt Fahnen des Friedens.
FREUDE ist fair ohne Faust, sie faltet die Finger.
FREUDE fürchtet nicht Fürsten noch Fron, nicht Fessel noch Folter.
FREUDE macht Front gegen Fälschung und Fallstrick.
FREUDE findet Freunde (nicht Fans!) und überflutet die Feindschaft.

FREUDE entfacht Feuer gegen Frost und gegen Finsternis.
FREUDE funkelt wie Firn, fliegt wie ein Falke, eilt flink wie Forellen.
FREUDE erfrischt - wie der Frühling die Fluren und Felder.
FREUDE ist Fanfarenton - Fidelklang - Flötenspiel - Flüstersprache.
FREUDE ist Faden im Knäuel - Fährte im Sand - Fontäne im Wasser.

FREUDE ist Flamme aus Firmgeist und Frommsein.
FREUDE ist Felsenfundament und Ferment der Familie.
FREUDE fördert den Fleiß und den Fortschritt und flieht alle Faulheit.
FREUDE feiert gern Feste - ohne Flitter und Firnis.
FREUDE fließt franko und frei aller Fristen und Ferien.

FREUDE fahndet nicht nach Fehlern und feilscht nicht um Formeln.
FREUDE führt Fürsprache für Flecken an Freunden und Fremden.
FREUDE füllt Fasten und Flauten, Furchen und Fugen.
FREUDE ist Fürstin im Freimut und Frau in der Feinheit.
FREUDE ist Funke, nicht nur Funktion, Fanal, nicht Fetisch.

FREUDE: eine Frage an Foto und Film, an Fernsehen und Funk.
FREUDE: eine Frage an Folklore und Fasching, Freudianer und Fatalisten
FREUDE: nicht Fließbandfabrikation, aber findiger Falter und Filter.
FREUDE fasziniert in der Farbe wie ein Filigran-Fenster.
FREUDE fängt an, aber lässt sich nicht fangen, ist ohne Finale!

(Pax Korrespondenz Nr. 3/76)
Einst lebte hoch in den Bergen in einem kleinen Dorf ein freundliches Volk. Die Einwohner lächelten ständig, waren nett und offen auch zu Fremden, die herzlich aufgenommen und fürstlich bewirtet wurden.
Diese Fröhlichkeit hatte einen Grund. Niemals sah man einen Menschen ohne Kerze durchs Dorf laufen. Es waren wunderschöne Kerzen, von Kinderhand verziert. Wenn sich auf dem Marktplatz mehrere Menschen trafen, erstrahlte der Platz in hellem Schein, und bald schon wurde gesungen, getanzt und gefeiert bis in die Nacht.
Kehrten die Menschen danach müde und glücklich heim, trugen sie eine neue Kerze bei sich, das Geschenk eines Freundes, Nachbarn oder Verwandten. Jeden Tag beschenkten sie sich gegenseitig, zündeten neue Lichter an und trugen sie auch zu den Alten und Kranken, die nicht mitfeiern konnten, und deren Schmerz und Kummer zu lindern.

Doch hoch oben auf dem Gipfel wohnte ein alter griesgrämiger Mann ganz allein – schon seit vielen Jahren, Er mochte weder Menschen noch Licht oder Freude. Wenn er von seinem Bänklein vor dem Haus auf das Lichtermeer des Dorfes hinabschaute, ärgerte er sich über diese Verschwendung.
Wenn er ins Dorf ging, um Vorräte zu besorgen, schlich er um die Hausecken, um ja keinem Kerzenträger zu begegnen.

Eines Tages begegnete er trotzdem einem kleinen Mädchen. Dieses freut sich so sehr, diesen seltenen Gast zu treffen, dass es ihm seine allerschönste Kerze schenken wollte. Aber der Alte lehnt ab und mahnte das Kind, mit dem Schenken vorsichtig zu sein. Denn bald würde es kein Licht mehr geben und dann würde es dunkel und kalt werden.

Dieser Ratschlag verbreitete sich im Dorf wie ein Lauffeuer, und die Menschen begannen tatsächlich, sparsamer mit ihren Kerzen umzugehen. Sie beschenkten nur noch ihre engsten Freunde, und auch das nahm von Woche zu Woche ab. Allmählich erlosch der Glanz des Dorfes und mit ihm verschwanden auch die fröhlichen Gesichter der Einwohner. Sie wurden immer grimmiger,
versammelten sich nicht mehr und erzählten sich keine Geschichten mehr. Sie vergassen ihre Lieder, Tänze und Feste. Einsam und traurig sassen sie vor ihrer letzten Flamme. Als auch diese erlosch, wurde es stockfinster.

All das beobachtete der alte Mann von seinem Gipfel aus. Und auch ihn machte die Finsternis traurig. Denn eigentlich hatte er sich in seinem Innersten über sie Lichter im Dorf gefreut. Nun sucht er in einem uralten, verstaubten Buch nach Rat. Als er es ausgelesen hatte, lief er in den Wald, sammelte trockenes Holz und entfachte ein grosses Feuer.
Unten im Dorf kamen alle Menschen aus ihren Häusern und schauten erstaunt zum Gipfel hinauf. Sie konnten nicht glauben, dass ausgerechnet von der Hütte des alten, grimmigen Mannes so ein Glanz ausging. Eilig suchten sie Fackeln, Laternen und Kerzen zusammen und machten sich gemeinsam auf den Weg zum Gipfel. Unterwegs begannen sie zu reden. Oben angekommen entzündeten sie ihre Fackeln, Laternen und Kerzen. Es entstand ein riesiges Lichtermeer. Vor lauter Glück begannen alle zu singen und zu tanzen. Sie feierten, bis das grosse Feuer erloschen war.

Überglücklich kehrten sie in den frühen Morgenstunden in ihr Dorf zurück. Sofort schenkten sie ihre wieder entzündeten Kerzen den alten und Kranken, die nicht auf den Gipfel kommen konnten. Und auf einmal kehrte auch das Lächeln in die Gesichter der Dorfbewohner zurück. Sie trafen sich wieder, erzählten sich Geschichten, sangen tanzten und feierten.
Sehr viele Kerzen wurden in den ersten Tagen vergeben, und die Lichter im Dorf verloschen nie mehr. Das Dorf erstrahlte bald wieder in seinem alten Glanz.
Und der alte Mann auf dem Gipfel?
(Weisheitsgeschichte / Autor unbekannt)


du wirst lachen, weil du mich als idioten kennengelernt hast......ich finde solche sachen schön....ich stehe auf natur und alles was dazu gehört......
Ältere Kommentare anzeigen
Natur ist wichtig!
ich bin tag täglich draussen....und staune und freue mich......
.. mein Tipp zur Ergänzung des Lebensstiel´s. wize.life/gruppen/5351/vegane-lebensweise
... dann sei lich willkommen in der gruppe Erich Grün.