Lutz Bachmann - zur Person

Lutz Bachmann
Lutz BachmannFoto-Quelle: https://www.ecosia.org/images?q=Lutz+Bachmann#id=D6B65D1D9328A9D4490F2CBC552D8573521C7631

Der 1973 geborene Lutz Bachmann erlernte nach dem Abitur den Beruf des Kochs. Er war auch in der Werbebranche tätig. Bachmann ist Initiator der rassistischen und islamfeindlichen Pegida.

Bachmann verfügt über ein veritables Strafregister, das Körperverletzung, Einbruch, Diebstahl, Drogenhandel und Volksverhetzung beinhaltet.

In Spanien ist er – von allen politischen Parteien - zur unerwünschten Person erklärt worden. In Großbritannien hat er Einreiseverbot und wurde 2018 bereits einmal abgeschoben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_Bachmann
Zitat:
Bachmann beging seit den 1990er Jahren mehrmals Straftaten, unter anderem Körperverletzung, Einbruch, Diebstahl und Drogenhandel. Laut Zeitungsberichten verübte er „Auftragseinbrüche“ für das Dresdner Rotlichtmilieu. Im Jahre 1998 wurde er vom Landgericht Dresden wegen 16-fachen Einbruchs mit Diebstahl zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Kurz nach der Verurteilung entzog er sich durch Flucht nach Südafrika dem Strafvollzug und lebte dort zwei Jahre lang unter falschem Namen. Er wurde aber schließlich wegen ungültigen Visums von der Einwanderungsbehörde identifiziert und nach Deutschland abgeschoben. Nach 14-monatiger Haft in der JVA Dresden wurde er vorzeitig auf Bewährung entlassen.

Im Spätsommer 2009 wurden bei ihm 40 Gramm Kokain und ein weiteres Mal 54 Gramm gefunden. Im Februar 2010 wurde er vom Landgericht Dresden wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge (§ 29a Abs. 1 Nr. 2 BtMG) in zwei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Im Mai 2014 wurde Bachmann vom Amtsgericht Dresden zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er ein Dreivierteljahr keinen Unterhalt für seinen Sohn gezahlt hatte.

Anfang Oktober 2015 erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Bachmann wegen des Verdachts der Volksverhetzung beim Amtsgericht Dresden. Er wurde am 3. Mai 2016 rechtskräftig der Volksverhetzung schuldig gesprochen und zu einer Geldstrafe von 9.600 Euro verurteilt.

Mitte März 2018 erhielt Bachmann einen Strafbefehl des Amtsgerichts Dresden wegen Volksverhetzung und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Bachmann hatte eine volksverhetzende Rede von Akif Pirinçci im Internet veröffentlicht, wegen der Pirinçci später verurteilt wurde, sowie unangemeldet die „nicht ganz spontane Spontandemonstration anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2016 in Dresden organisiert.

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sowas nennt man dann wohl Intensivtäter.....
Und dennoch glorifizieren ihn manche.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
über Volksverhetzer kann man nicht diskutieren. Der gehört in den Knast!
Da gebe ich dir Recht. Es sollte auch eine Info und keine Diskussionsgrundlage sein.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...ja es gibt viele menschen die "wittern" ein problem (asylanten), aufgrund ihrer eignen sozialisation ihrer (unverarbeiteten) erfahrungen fühlen sie sich bedroht und sehen dabei in der "demokratischen rechtstaatlichkeit" keine lösung für ihr problem ..sie sind ja auch in der minderheit...also wird eine lösung gesucht die sich in einer "grauzone" zwischen rechtsstaatlichkeit und "kriminalität" oder "moralisch/sozial abgelehnten" lösungsmodellen befindet.....ein krimineller "führer" kennt sich da natürlich besser aus und scheint (oberflächlich) besser der aufgabe gewachsen den eignen interessen (auch als minderheit) nachdruck zu verleihen.....verkürzt : da bietet sich jemand an außerhalb der gesellschaftlichen normen sich stark für eine minderheit zu machen......ne echte win-win situation er selber (der sein leben vor die wand gebrettert hat) hat die möglichkeit sich einen "gesellschaftlichen status" zu erarbeiten ....das "volk" hat die möglichkeit in einer juristischen/moralisch-ethischen grauzone zu agieren ohne dabei selber als kriminell in erscheinung treten zu müssen......

ist aber hauchdünnes eis ..ruck-zuck verschwindet der bereits "angezählte führer" mal wieder im knast und der schutzschild ist weg..selber ist dieser teil des volkes ja eher feige und bieder
Ich denke, das geht einfacher:
Wenn der Rattenfänger in einem, der dumpfen Masse wichtigen Punkt mit dieser übeeinstimmt, wird alles andere egal - da kann der alles auf dem Kerbholz haben, interessiert keinen.

(Exkurs: Das haben wir jetzt in Österreich bei Fall Strache erlebt. Dieser Mann ist eindeutig zur Korruption bereit und erhielt dennoch über 40.000 Stimmen!)
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da gibt es nichts zu diskutieren, der Mann ist ein gefährlicher Rattenfänger. Mir geht es wie dir, wize.life-Nutzer: Wer läuft so einem Menschen nach?
Wie Karin schreibt: Hirnlose ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es wird mir fuer immer ein Rätsel bleiben wie man einem zigmal verurteilten Kriminellen hirnlos hinterher rennen kann........
wize.life-Nutzer, du gibst dir selbst die Antwort: Hirnlosigkeit.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.