Grundrente eingeführt, das Grundproblem bleibt ungelöst!

DAS TARNEN – TÄUSCHEN – TRICKSEN DER "LOBBYKRATEN" WIRD FORTGESETZT!
Die "SCHRUMPFKO" hat einen weiteren "Flecken im Flickenteppich" der gesetzlichen Rentenversicherung herausgewürgt das GRUNDPROBLEM bleibt ungelöst!

Nein "faule Kompromisse" sind auf Dauer nicht besser, verhindern sie doch zukunftsfähige tragfähige Konzepte!

In der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es inzwischen so viele Sonderregelungen, weil man bei der Altersversorgung reformunwillig ist, was Deutschland zu den Rentenschlusslichtern in Europa gemacht hat.

Dazu passt auch die Meldung von letzter Woche, die Landesregierung Baden-Württemberg macht für den Landtag ihr eigenes Versorgungswerk.

"Im Volksmund nennt man das Wasser predigen und den Wein saufen."

Deutschland braucht ein Altersversorgungssystem wo sich bestimmte Personenkreise wie z. B. die Politiker nicht mehr die Rosinen herauspicken können!

Eine gute Altersversorgung ist von guten Einkommen, einem anständigen Rentenniveau und Beitragseinnahmen abhängig. Der Niedriglohnsektor der geschaffen wurde und in dem sich die finanzstärkeren der Beitragszahlung entziehen sorgt für geringere Beitragseinnahmen.

Man muss kein Mathematiker sein, um zu erkennen, wenn die "Rosinenpickerei" nicht beseitigt wird und die finanzstärksten Teile sich der Beitragszahlung weiter entziehen, dass dieses System der gesetzlichen Rentenversicherung nicht weiter funktioniert.

Seit 1956 wurden die gesetzlich Versicherten um ca. 800 Milliarden ihrer Beitragsgelder "beraubt" für versicherungsfremde Leistungen!

Gesetzlich versicherte Arbeitnehmer und Rentner müssen mit ihren Abgaben Jahr für Jahr den Bundeshaushalt subventionieren; nicht umgekehrt; wovon diejenigen profitieren, die keine Beiträge zahlen müssen.

Wenn also diese Missstände nicht endlich beseitigt werden, was nur durch eine generelle Reform des Altersversorgungssystems in Deutschland möglich ist, wie es schon einige Nachbarländer vorgemacht haben, bleiben die gesetzlich Versicherten die Benachteiligten!

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Deutsche Rentenversicherung wird jährlich mit 100 Milliarden EURO aus Steuermitteln alimentiert. Hinzu kommen die Beamten- und Politiker-Pensionen, die ebenfalls aus Steuermitteln bedient werden.
Diese ungesunde Entwicklung muss dringend reformiert werden. Zumindest die Hälfte aller Rentenbezüge sollte aus einem Kapitalstock kommen, der flexibel in Aktien etc. angelegt wird. Alle müssten dann einzahlen, einschließlich der Politiker, Beamten und Unternehmer.
Die Rentenversicherung wird nicht alimentiert sondern es sind Zuschüsse zu zahlen die im Sozialgesetzbuch festgelegt sind! Nach Abzug der ganzen Zuschüsse die gesetzlich festgelegt sind verbleiben seit 1956 immer noch 800 Milliarden die man der Rentenkasse zweckentfremdet entnommen hat. Das können Sie in der sogenannten Teufel - Tabelle im Internet nachlesen.
Rentenbezüge aus einem Kapitalstock, der in Aktien angelegt ist. Super!
Was dabei herauskommt sehe ich bei den Versorgungsbezügen meines Mannes.
Deutlich geringer, während die DRV in der gleichen Zeit um über 6% erhöhte, waren es bei ihm mal gerade 0,25%. Da bei versorgungsbezügen die Krankenversicherung zu 100% selbst bezahlt werden muss, ist das bei ihm sogar ein Verlustgeschäft.
Was hilft das Herummäkeln an bestehenden Zuständen? Die Politik muss für Veränderungen sorgen und nicht immer mehr Steuern in ein marodes System stecken.
Deshalb nützt das Aufzählen von Fehlentwicklungen wenig, da dadurch nichts geändert wird. Der Schwachsinn einer Mütter-Rente und einer Grund-Rente führt doch nur zu einer Enteignung der jungen Generation, die für immer mehr Rentner zahlen müssen.
Hoffentlich haben jüngere Politiker den Mut, das ganze System einmal infrage zu stellen und für einen mutigen Neuanfang zu werben. Zu befürchten ist allerdings, dass sie sich auch durch die hohen Renten für Politiker korrumpieren lassen.
digger Wersin und von was sollen die Rentner, die evtl. Anspruch auf Grundrente haben dann leben? Fleißig Flaschen sammeln? oder verhungern?
Daran hätten sie früher denken sollen und mehr Geld in die Rentenversicherung einzahlen müssen. Also, weniger Urlaub, weniger Konsum und mehr arbeiten.
Was ist mit den Frauen, die keine Verwandschaft in der Nähe hatten für die Kinderbbetreuung? Früher gab esnoch nicht so viele Kita-Pätze, geschweige denn Krippenplätze. Arbeitete man nicht in einem gut ezahlten Beruf, kam auch eine Tagesmutter nicht in Frage.
Auch nicht alle Männer verdienten so viel Geld, dass sie mehr als gesetzlich vorgeschrieben in die Rentenversicherung einzahlen konnten. Urlaub konnten und können sich auch heute nicht alle leisten und Lebensmittelkonsum muss nun mal sein um zu überleben.
Wer weiß eigentlich überhaupt ob er oder sie jemals das Rentenalter erreichen wird?
Sollte man Kinder haben, so deckt das Kindergld auch nicht die wirklich anfallenden Kosten.
Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir auch mit den Kindern schöne Reisen unternommen und viel von der Welt gesehen haben. Viele Reisen wären heute auch mit viel Geld nicht mehr durchführbar, meist wegen der politischen Lage zu gefährlich. Diese Erlebnisse und Erinnerungen kann man mit Geld nicht aufwiegen.
Auch wenn es snobby war, mal Kobe-Rind oder kopi Luwak zu probieren. kobe -Rind ist mir viel zu fett aber an kopi luwak könnte ich mich gewöhnen. Gönnen wir uns auch mit nicht gerade hoher Rente einmal im Jahr.
Mehr arbeiten? Es git auch eine gesetzliche Arbeitszeitregelung an die sich sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer zu halten haben.
Digger Wersin sie schreeiben ziemlich verächtlich über Leute mit geringer Rente. Nicht alle, die eine geringe Rente beziehen sind dafür selbst verantwortlich. Krankheiten können einem auch die Lebensplaung durcheinanderbringen, Scheidung etc.......... denken sie mal darüber nach.
In unserem Wertesystem ist nun mal jeder für sein Leben selbst verantwortlich. Man kann sich für schöne Reisen und einen gehobenen Konsum entscheiden, oder aber jeden Monat eine gewisse Summe z. B. in Aktien oder Wohneigentum investieren.
Wer behindert oder dauerhaft krank ist, verdient natürlich die Fürsorge der Gesellschaft. Bei Scheidungen bin ich skeptisch. Warum soll die Gesellschaft für das persönliche Versagen von Menschen aufkommen.
Auch ein Grund für beschissene Renten: https://l.facebook.com/l.php?u=https...f5NgPbHaTP8
Hört auf zu jammern und wehrt EUCH!
#RealistenVernunftbürgerwehrensich
HÖRT AUF SIE ZU WÄHLEN UND ES WIRD AUFHÖREN, DASS SIE EUCH BESCHEISSEN!

Der Rentenmurks in Deutschland geht weiter!

Die eigene Pension ist allen Abgeordneten wichtiger als eine faire Rente für die Beitragszahler in die gesetzliche Zwangsversicherung!

Nur ein "Aufstand" ALLER Arbeitnehmer kann das ändern!
Reimund, der Aufstand ist eine Illusion. Die Mehrzahl hat eine ganz ordentliche Rente, sodass sie keine Revolution anzetteln werden.
Eine Lösung gibt es nur, wenn das ganze Rentensystem permanent vor den Wahlen kritisiert wird. Dann bekommen die Politiker Angst, dass sie nicht gewählt werden. Wir sehen das ja bei den Verwerfungen der letzten Wahlen, bei denen die sog. Volksparteien schwer gelitten haben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Entweder sind die in der SPD völlig verblödet oder pervers. Was die mit dem tollen Grundrentenkompromiss vorstellen ist eine Farce. Wieder Haben die Sozis einige Euro für die Armen als Sieg präsentiert. Er wurde aber mit einem 10 Milliarden Geschenk an die Industrie erkauft. Anders kann ich diesen Kompromiss für den einzuführenden Fond für die Industrieförderung nicht nennen. Zu durchschaubar dieses Konstrukt um die Partei weiter auf Linie der GROKO zu halten. Weis jemand das wie vielte Förderpaket für die Wirtschaft das ist?
Ja, der vielleicht kommende Vorsitzende der SPD, Herr Scholz, will die GroKo unter keinen Umständen platzen lassen. Deshalb wird es auch keinen Aufstnad innerhalb der SPD geben. Das Ziel ist anscheinen die anvisierten 4,9 % bei den nächsten Wahlen, denn eine Partei von Leisetretern wird nicht benötigt. Genauso wenig die Partei die immer nur Geld für die Großfirmen übrig hat. Der CDA ist eine Unterabteilung, die nur als Feigenblatt für die sogenannte Christliche Demokatische Unverständnis Partei für die Arbeitnehmer dient.
Wie sagte Mutti am Morgen beim Industrietreffen, nach dem der Präses des Industrieverbandes sie kritisiert hatte? Macht Vorschläge und wir setzen sie politisch schnell um. Dabei nimmt sie gerne die Gesetzestexte direkt vom Verband an. Es ist ja üblich bei unseren Nichtskönnern das die ihre Gesetze von denen schreiben lassen, die sie damit eigentlich kontrollieren wollen. Beispiele gibt es genug, Banken, Autokonzerne Steuervermeidungskonzerne oder EU Gremien die sich ihre Subventionen gleich selbst bestimmen, siehe Agrarkonzerne mit Ca. 60 Milliarden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.