wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

In Würde alt werden dürfen

Was heißt es heute eigentlich genau: „in Würde alt werden?“
Geht das heutzutage noch?
Früher war es vielfach so, jedenfalls auf dem Land, dass mehrere Generationen unter einem Dach wohnen.
Die Großeltern wurden ins Familienleben mit einbezogen, sahen aus nächster Nähe ihre Enkelkinder aufwachsen und fühlten sich somit nicht auf das Abstellgleis geschoben, wie es leider heute oft der Fall ist.
Je nach körperlicher und geistiger Verfassung haben damals die Großeltern noch sinnvolle kleine Aufgaben im Haushalt wahrnehmen können, sie wurden also mit einbezogen.
So konnten sich Alt und jung gegenseitig unterstützen.
Wurden die Eltern und Großeltern pflegebedürftig konnten sie zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung versorgt gepflegt werden.
Heutzutage dagegen sieht es völlig anders aus, da heute oftmals beide Elternteile einer Familie berufstätig sein müssen
Ist es völlig unmöglich die pflegebedürftigen Eltern zu versorgen und zu pflegen.
Was soll man tun?
Da bleiben nur noch die Alternativen: Altenheim oder mobiler Pflegedienst.
Da aber das Pflegegeld aus der Pflegeversicherung oft nicht ausreicht für z.B. den mobilen Pflegedienst bleibt nur nochdie Möglichkeit ein möglichst gutes Pflegeheim zu suchen.
Aber auch das scheitert dann wieder an dem finanziellen Rahmen.
Die sogenannten Seniorenstifts oder Seniorenhotels oder wie sie sich auch immer nennen mögen, bieten zwar eine Zahl von Dienstleistungen für den älteren Menschen an, aber welcher Mensch kann es sich schon leisten, wenn er nicht gerade zu den etwas wohlhabenderen Rentnern gehört?
Also müssen diese Menschen in ein ganz normales Altenheim gehen, in dem das Pflegepersonal notorisch unterbesetzt ist, weil es dort zu wenig Fachkräfte gibt.
Man bekommt dort vielleicht wenn man viel Glück hat die notwendige Grundpflege, aber wie sieht es dort mit menschlicher Wärme aus?
Meistens ist dafür in diesen Häusern keine Zeit.
Und wenn es dann noch ein Altenheim ist indem es für die Bewohner keine Freizeitangebote gibt, sowie Gedächtnistrainnig, Bastel-und oder Spielenachmittage, dann ist es meiner persönlichen Meinung nach nur ein Aufbewahrungsort bis zum Tod.
Und das hat mit „in Würde alt werden dürfen“ nichts mehr zu tun und dabei heißt es doch in unserem Grundgesetz: „die Würde des Menschen ist unantastbar.“

© Monika Lehrke

Mehr zum Thema

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es müsste einfach mehr so Einrichtungen geben wie den Deggendorfer Senioren Aktiv Club, wo ältere Leute hingehen können um sich zu unterhalten und auch noch aktiv was unternehmen können...wo auch die kleine Rente ausreicht...
Die Großfamilien gibt es halt nicht mehr und die Nachbarschaftshilfe ist teilweise auch schwierig, wenn die Mehrheit berufstätig ist...
Das alles hilft aber nicht wenn jemand pflegebedürftig ist, da helfen auch keine WG's, wo sich die Bewohner gegenseitig kümmern. Wer nicht mehr für sich selbst sorgen kann ist arm dran...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin neu im "seniorbook". Beim durchstöbern kam ich auf diesen Beitrag, den ich absolut realistisch finde. Gratulation - und alles Gute weiterhin.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine Alternative zur Vorsorge und in Eigenverantwortung selbstbestimmt älter werden, ist unsere Initiative "Ammersee-Senioren-Freunde unter einem Dach" - siehe unter
Bürgerhilfe, dort Hilfsprojekte und Intiativen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt dabei nur einen, aber ganz entscheidenden Knackpunkt: Die Alten, die sich aufs "Altenteil" begeben, müssen die Toleranz mit bringen, dass die Zeiten sich ändern und sich zurückhalten. Sonst ist der Krach vorprogrammiert und das Konzept wird zur Hölle für alle.Diese Toleranz und Übersicht muss einfach da sein, soll das funktionieren. Das erfordert offene Augen, klaren Geist und Selbstzufriedenheit.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren