Hat es mehr Güter als Geld, wurde der Goldstandard endlich aufgegeben?

Geld ist nur ein Konstruckt zur Rationierung von knappen Gütern.


Wie geht es weiter an den Börsen, kommt jetzt der von allen befürchtete Crash:

"Am Mittwochabend war es nun soweit: Früher als erwartet kündigte der scheidende Fed-Chef Ben Bernanke den schrittweisen Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm an. Der erste Schritt soll schon im Januar kommen. Statt bisher 85 Milliarden Dollar will die Notenbank dann nur noch 75 Milliarden pro Monat ausgeben, um Staatsanleihen und Hypothekenpapiere am Markt aufzukaufen. Bis Ende 2014 könnte das Programm sogar ganz auslaufen."
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...940059.html

Oder starten die Börsen jetzt global durch wie es Börsenexperten angekündigt haben:

"Wir rechnen also mit bald wieder einsetzenden Kurssteigerungen.
Zumal die Zahlen zur US-Wirtschaft weiterhin erfreulich sind, und ein Wirtschaftsboom aber andererseits noch in ungewisser Zukunft liegt. Und das ist auch gut so. Denn während eines Booms fangen Aktien ja schon wieder an zu fallen, weil es dann den Unternehmen in Zukunft ja nur noch relativ schlechter gehen kann. "
http://www.boersensignale.de/boersen...ktuell.html

Diese Verknappung des Geldes war früher durch den Goldstandard vorgegeben, bis man gemerkt hat, es hat Güter im totalen Überfluss, es braucht mehr Geld im Umlauf, damit eine Nachfrage/Kaufkraft nach diesen durch technischen Fortschritt/Automation zusätzlich erbrachten Güter entsteht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Goldstandard

Woran mangelt es heute global? Güter, Sachwerte und Dienstleistungen hat es überall im absoluten Überfluss, dass man sogar global 25% aller Lebensmittel vernichtet, in Europa 50%, Hotels durchschnittlicher Lehrstand 50%, Produktion muss gebremst werden. Mangel hat es heute global nur noch eins:GELD!

Verantwortlich dafür sind die Notenbanken, die obwohl der Goldstandard abgeschafft wurde, sich immer noch an Überholte Lehrmeinungen halten! Dies wird mit Inflation begründet, aber als Japan jetzt endlich die Geldmenge innerhalb von 14 Monaten verdoppelt hat, ist es weder zur erhofften Inflation (Japan leidet seit 20 Jahren an Deflation) gekommen noch zur erhofften Abwertung des Yen!

Wie kann es bei Überproduktion Inflation geben? Nur durch Verknappung der Güter, indem man diese wegwirft! Wie hier 200 Stück Markenbutter in der Abfalltonne hinter den Netto Supermarkt in Sonthofen: https://www.facebook.com/photo.php?f...e=1&theater

Was wir brauchen wäre eine Anhebung der Geldmenge um mindestens 100%! Notenbanken die im Sinn der freien Marktwirtschaft handeln und überholte Ideologien endlich überwinden! Nur so kann man Nachfrage und Angebot wieder in die Balance bringen! Ein 10% höheres Angebot als Geldnachfrage reicht aus!

Anders als in Japan muss das zusätzliche Geld gerecht an alle verteilt werden, wozu sich das BGE am besten eignet!

Finanzierung des BGE von Prof. G. W. Werner: "Es mag kühn klingen, aber: Finanziert ist das bedingungslose Grundeinkommen schon. Denn wir produzieren genügend Güter und Dienstleistungen. Von ihnen leben wir, nicht von Geld. Geld ist ein rechtliches Äquivalent zu den käuflichen Gütern und Dienstleistungen. Es ist kein Wert an sich. Geld ist nicht Gold. Mit den Gütern und Dienstleitungen entsteht das Geld, mit dem sie gekauft werden können. Dafür ist das Geld da. Es gibt so viel Geld, wie es käufliche Werte gibt. Sonst könnte man sie nicht kaufen." http://www.unternimm-die-zukunft.de/...rz-gefasst/

Die Soziale Marktwirtschaft, der Kapitalismus ist eine Zugewinnwirtschaft für ALLE! Es bedarf aber genug Blut im Organismus damit dieser funktionsfähig ist, das Geld ist das Blut der Wirtschaft. Die Immobilienkrise in den USA, hätte sich nie zur Allumfassenden Finanz- und Wirtschaftskrise entwickelt, wenn man ein BGE eingeführt hätte, das allen mit der nötigen Kaufkraft ausstattet. Alle zyklischen Wirtschaftskrisen haben ihre Ursache in der Nachfragekrise. Aus den Fehlern der Vergangenheit sollte man lernen und eine solide Wirtschafts- und Finanzpolitik ist nur mit genug Blut im Organismus = BGE möglich!

Solang die Notenbanken das Geld nicht durch höhere Zinsen verknappen, wird die Hause an den Börsen weitergehen, ein DAX von 10.000 Punkten sehr bald erreicht werden, zumal die Börsen durch der langen zyklischen Wirtschaftskrise zurückgeblieben sind, wäre für 2014 auch ein DAX von 20.000 und mehr möglich.
Also nur Mut zu Aktien die immer noch billig sind, besonders wenn man die Dividendenrendite zu den Staatsanleihen herannimmt. Bei Bundesanleihen macht jetzt jeder nur Minus, denn die Zinsen liegen unter der Inflationsrate.

Kaufen sollte man vor allen Zukunfts-Aktien wie Kuka, Siemens:

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Was wir brauchen wäre eine Anhebung der Geldmenge um mindestens 100%! Notenbanken die im Sinn der freien Marktwirtschaft handeln und überholte Ideologien endlich überwinden! Nur so kann man Nachfrage und Angebot wieder in die Balance bringen! Ein 10% höheres Angebot als Geldnachfrage reicht aus!"
Das ist meiner Meinung nach Unsinn.Solange die Geldmengen nicht durch Arbeit und Güter gedeckt sind und Geld aus Geld generiert wird ,solange wird das BGE nicht funktionieren.Denn wie sagte mal einer"Irgendwann wird jemand feststellen dass man Geld nicht essen kann
Die heutige Geldmenge wird nicht nur zum Konsum verwendet, sondern ein großer Teil davon wird Investiert, in Aktien, private Unternehmen, Immobilien, Investitionen ec.

Die Notenbank kann unmöglich die genaue Menge dafür ermitteln. Daher steht der Nachfrage/Kaufkraft/Geld, ein doppelt so hohes Angebot an Waren/Dienstleistungen gegenüber, die logischerweise auch mit noch so viel Werbung nicht verkauft werden kann!

Darum ist auch das größte Problem heute die Deflation und Waren müssen deshalb vernichtet werden, eben wie die Markenbutter, https://www.facebook.com/photo.php?f...e=1&theater die gekühlt ewig hält, man denke an den Butterberg im letzten Jahrhundert, der wird heute im Müll entsorgt.

Geld kann sich nicht durch Geld vermehren, sondern nur über Anlagen, in Form von Aktien/Unternehmensbeteiligungen, Sparanlagen wo Geld gegen eine Gebühr/Zins verliehen wird.
Geld kann man nicht essen, aber ohne Geld kein Essen für Milliarden Menschen das Problem. Dabei hat es genug für alle und sogar für 12 Milliarden Menschen, wenn man Geld nicht rationiert, sondern durch ein globales bGE an alle verteilt. Mit genügend Kaufkraft werden Händler den Überfluss an Lebensmitteln in Europa zu den Hungernden in Afrika bringen. Es ist heute eine Schande, das 50% der Lebensmittel in Europa vernichtet werden!
"Geld kann sich nicht durch Geld vermehren, sondern nur über Anlagen,"
Noch nichts von Leerkäufen und Derivaten gehört.!?
Die Investmentbanken zocken damit und machen GELD aus GELD
Sie meinen Termingeschäfte, bzw. Wetten auf zukünftige Kurse?
Natürlich kann man damit Geld gewinnen, oder auch verlieren, aber meist sind es die Menschen weltweit die dafür die Zeche bezahlen. Wenn vor allen Preise für Lebensmittel hochgehebelt werden, dann verhungern viele durch hohe Preise. Aber auch Benzin/Diesel verteuert sich dann:

"Verbraucherorganisationen wie Foodwatch werfen Agrarspekulanten wie der Deutschen Bank Chart zeigen oder der Allianz Chart zeigen vor, die Preise für Lebensmittel negativ zu beeinflussen und damit den Hunger in manchen Weltregionen zu befördern."
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...940436.html
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren