Zum Ausklang einer erlebnisreichen Woche

Eigentlich wollte ich schon lange mit meiner Frau im Garten sein..., da ich aber in der letzten Nacht unterwegs war, nicht auf Kneipentour sondern auf Kurierfahrt; im Auto nur kurz (zweimal zwei Stunden) geschlafen hatte, nach dem Frühstück heute morgen auch nur wieder zwei Stunden Schlaf abbekam, (das Telefon hatte geläutet, ein völlig überflüssiger Werbeanruf) habe ich mich nach dem Mittagessen noch einmal hingelegt. Es war mir doch lieber, im relativ kühlen Zimmer, als draußen in der Hitze zu schlafen.
Meine Frau ist bereits im Garten. Ich habe ihr versprochen nachher Abendessen mitzubringen. Wir wollen den Sommerabend draußen genießen und dann auch dort im Wohnwagen schlafen. Ich freue mich schon auf den Morgen, und den über offenem Feuer gekochten Kaffee.
Tja, und jetzt hocke ich schon wieder hier, in der Hoffnung, Euch mit meinem Mitteilungsbedürfnis nicht allzusehr auf die Nerven zu gehen.

Ich möchte Euch ein wenig von dem unsteten Leben eines Rentners erzählen, der es sich zum Hobby gemacht hat, Kurierfahrten zu übernehmen. Alle Tage würde ich diesen Job nicht machen wollen, aber als gelegentliche Abwechslung ist er mir sehr willkommen.
Mein Sohn sagte mir vor einiger Zeit: "Was tust Du Dir da noch an Papa?" Und ich sagte ihm: "Ich tu' mir nichts an, ich gönne es mir!" Und so ist es in der Tat. So wie meine Frau den Garten und die damit verbundene Arbeit für ihr "Seelchen" braucht, so brauche ich die Autobahn, den Verkehr, die Landschaft um mich, und die Menschen, denen ich dabei begegne. Natürlich muß ich mich auf die Straße und die Verkehrsteilnehmer konzentrieren, aber man kann die Gedanken "fliegen" lassen. Losgelöst vom Alltag, lebt man intensiv für den Augenblick.
Ich habe schon so viele Fahrten in alle Gegenden Europas durchführen dürfen, das Erlebte möchte ich nicht missen.
Schade ist es, daß meine Frau mich nicht begleitet. Dieses nahezu pausenlose Fahren als Beifahrerin mag sie verständlicherweise nicht.
Nur einmal, ich hatte eine Fahrt nach Porto, da hat sie mich begleitet. Ich hatte nämlich eine Woche später eine Rückfahrt aus Südfrankreich. So konnten wir auf diese Art einen Kurzurlaub am Atlantik, an der Grenze zwischen Frankreich und Spanien machen. Diese Tage hat sie mit mir genossen, aber die Fahrt selbst hat sie sehr angestrengt.

Nun, diese Woche waren meine Fahrten nicht so weit. Zu Wochenbeginn hatte ich eine Fahrt nach Holland. Ich habe kurz darüber berichtet, über die Eindrücke, die mich auf der Fahrt durch Elsaß- Lothringen, die Ardennen und weiter Richtung Luxemburg, Belgien, nach Eindhoven in Holland bewegten.

Gestern am späten Vormittag führ ich los in die Schweiz, in die Gegend von Solothurn. Dort holte ich zwei Päckchen mit Stanzteilen für zwei deutsche Firmen in Immenstadt im Allgäu und Nürnberg.
Die Verzollung war bereits durch das Verzollungsbüro einer Spedition am Grenzübergang Weil/Basel erledigt, so daß ich mir nur die Formulare abstempeln lassen brauchte.
Dann hatte ich freie Fahrt Richtung Freiburg, von dort über den Schwarzwald, am Bodensee entlang Richtung Lindau, und weiter ins Allgäu nach Immenstadt.
Es war ein wunderschöner Sommertag. Die leichten Schleierwolken zauberten herrliche Schattenbilder in die Landschaft die sich friedlich ausbreitete. Dies war ein Erlebnis besonderer Art. Ich bin für die Fähigkeit, kleine alltägliche Wunder wahrnehmen zu können sehr dankbar.
Das Päckchen in Immenstadt abgegeben, ging es dann bald über die Autobahn Richtung Nürnberg, wo ich abends gegen 23.00 Uhr schließlich ankam.
Nachdem ich meinen Auftrag erledigt hatte, konnte ich mir nun ein gemütliches Abendessen gönnen. bevor ich nach einem kurzen aber tiefen Schlaf, die Heimfahrt über die Autobahn antrat.

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach, hallo lieber Hannes, beim Lesen Deines sehr schönen Eintrags, strömte ein so tiefer Szeufer aus mir heraus, ich habe mich selbst erschrocken. Oh wie gerne würde ich Dich so manches Mal begleiten. Der Gedanke ist äußerst reizvoll. Ich weiß kaum noch wie es ist, einen direkten Austauschpartner zu haben. Okay, Gott sei Dank habe ich meine Freundinnen völlig real und darüber hinaus u.a. hier. Freunde, habe ich real nur noch zwei, Du weißt zwei davon sind in diesem Jahr "nach Hause" gegangen. Den, der mir geblieben ist, kenne ich nun 28 Jahre. Wir sehen uns regelmäßig alle 4-6 Wochen. Ja und der andere. Ich weiß nicht so recht. Ich werde Dir später, ich denke mal so nach 19 Uhr eine Mail schicken. Hole jetzt gleich meine Reiki-Freundin Ulrike vom Bus ab und dann fahren wir gemeinsam zum Kaffeetrinken zu meiner Schwester Astrit. Ich stecke mal die Kamera ein. Dann schicke ich Dir mal ein Foto von unserem heutigen Nachmittag. Bis später lieber Hannes und liebe Grüße auch an Liz Co
Vielen, vielen Dank für Deine lieben Zeilen Cornelia.
Ich kam grade vorhin aus dem Garten zurück. Liz und ich haben dort das Wochenende zugebracht. Das Wtter war zwr etwas durchwachsen, aber nachdem wir gestern abend die Gewitterstimmung genießen konnten, war es nach Mitternacht noch eine wunderschöne Vollmondnacht.
Ich denke ich melde mich später am Abend auch nochmal.
Bis dahin gemütliche Stunden zum Wochenendausklang.
Hallo, lieber Hannes, da freue ich mich, dass Ihr so einen schönen Sonntag hattet. Auch ich bin jetzt wieder daheim. Obwohl wir eigentlich vom süßen Kuchen recht satt waren, haben wir uns noch am Busbahnhof hingesetzt und jede von uns zwei beiden, hat sich noch eine Portion Pommes gegönnt. Meine Wohnung ist oberhalb des Stadtkerns, sonst hätte ich nicht nach Hause laufen müssen, sondern wäre ganz einfach gerollt. Junge, Junge, ich bin so satt...Liebe Grüße an Liz. Cornelia.
So meine Liebe, Abendessen beendet, jetzt fühle ich mich ähnlich satt wie Du. Ich hatte heute auch Lust auf deftiges, so habe ich mir eine Scheibe Fleischkäse heiß gemacht, ein Spiegelei, dazu habe ich mir noch Bratkartoffeln in die Pfanne gegeben. Ich bin der Typ, der gerne seine absonderlichsten Gelüsten nachgibt. Aber was soll's.
Daß Du Dir mit Deiner Freundin einen schönen Sonntag- Nachmittag hast gönnen können, freut mich auch für Dich.
Und daß Ihr Naschkatzen seid, und dies so nett zugebt, macht Euch besonders sympathisch.
Ich glaube, heute gehe ich auch früh in die Federn, zumindest früher als sonst. Lizz und ich haben bis gegen früh um vier im Mondlicht gesessen. Es war wunderschön, aber den Schlaf muß man nachholen.
Also auch Dir noch einen schönen Tagesausklang Cornelia, schlaf' dann gut, träum' was Feines von Eurem schönen Nachmittag, und hab' morgen wieder ein frohes Erwachen.
Liebe Grüße von uns beiden,
Hannes
Ich denke mal, ich schlafe wie ein Murmeltier. Bis um 00.00 Uhr dann möchte ich mir doch - wenn es irgendwie geht - den Super-Mond ansehen. Schlaf schön und träum was schönes. Liebe GrüßeCornelia
Danke Cornelia, das werd' ich bestimmt.
Ja, nach dem Gewitter war es ein herrliches Wolkenbild, ud dazu das helle Mondlicht, das sogar Schatten warf.
Es hat sich sehr gelohnt wach zu bleiben.
Also nochmals auch Dir eine recht gute Nacht beim "Mondschauen", und später natürlich ebenso beim Schlafen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Johannes, sehr schön beschrieben....so lange es dir Spass macht, lass dich nicht abhalten....
Danke Roemarie, ja ich werd's mir auch weiterhin gönnen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren