wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Samtstimme

Könntest du dich von einer Stimme verführen lassen?
Könntest du dich so weit öffnen – und dann fallen lassen, nur weil ich dich mit meiner Stimme berühre?
Ich will’s versuchen. Eine eigene Geschichte habe ich mir dazu ausgedacht und sie niedergeschrieben, nur um sie dir vorzulesen.
Du kennst den „Plan“. Du siehst das Lächeln, das meine Lippen umspielt, die Liebe in meinen Augen. Und du siehst das Badewasser. Mit Schaum bedeckt, wohlriechend.
Es ist eine gespannte Erwartung in dir, als du ins Bad kommst. Du siehst die Kerzen um die Wanne herum, das Glas roten Weines auf dem Wanneneck, und als du ins Wasser steigst, nehme ich dir gegenüber auf dem Toilettensitz Platz. Ich hab’ mich fein angezogen für dich, rasiert und gekämmt *g*
Langsam legst du dich zurück und rutscht herunter, bis das Wasser auch deine Brüste bedeckt. Nur kurz schließt du die Augen, dann schaust du mich an und wir beginnen ein kurzes, stummes Zwiegespräch, das erst endet, als du mein Lächeln wieder findest. Dann schließt du die Augen wieder.
Ich höre dich aufatmen, schaue dich noch einen Moment an, und dann hörst du das erste Mal in dieser Situation meine Stimme, weich und voller Liebe und Zärtlichkeit: „Soll ich beginnen?“
„Hm-hm,“ deine Antwort.
Nur eine kurze Pause, einen Blick auf dich und deinen Körper, den ich in seiner ganzen Schönheit genieße. Dabei ist es nicht seine Form, sondern die Ausstrahlung von Weichheit und Vertrautheit, die ihn für mich einzigartig erscheinen lässt. Ich freue mich, dass du mir solche Blicke erlaubst.
Nun fühle ich mich innerlich ganz zärtlich und weich, und ich beginne zu lesen. Anfangs scheinst du zu lauschen, was meine Worte aussagen. Doch zunehmend versinkst du in dich, lässt dich umfächeln von meiner Stimme, die warm zu dir herüber weht. Sie ist tief, und sie strahlt Ruhe aus, die sich auf dich überträgt. Ich sehe, dass du dich zunehmend entspannst. Und während die Handlung zunehmend lustvoller wird, beginnst du ganz verhalten und scheinbar gedankenlos dich zu streicheln. Die Schenkel öffnen sich zunehmend; erst liegt eine Hand still auf deinem Oberschenkel, dann gleitet sie dazwischen und du beginnst mit den Fingerspitzen das Wasser in Bewegung zu setzen. Die Härchen auf deiner Scham bewegen sich im selben Rhythmus wie das Wasser deine Spalte trifft. Nur wenig später unterstützt die zweite Hand dieses Fächeln, nachdem sie leicht über deinen Schenkel strich. Ich kann mir vorstellen, wie glatt und wie weich sich das anfühlt…
Es ist schön, dich so zärtlich zu sehen, dich so zärtlich zu betrachten, und ich habe Mühe, mich auf das Lesen zu konzentrieren, als deine Finger das erste Mal deine Scham berühren und der Länge nach über sie gleiten. Aber ich lese weiter, um dein zärtliches Spiel nicht zu stören.
Ich freue mich darüber, dass dein Atem tiefer wird, und dass die vorher sanften Berührungen deiner Scham zunehmend direkter werden. Breiter spreizt du die Beine, als du mit beiden Händen zwischen sie fährst und beide Zeigefinger gleichzeitig lang über die Schamlippen führst. Dann ist es wieder nur eine Hand, die mit der ganzen Fläche die Scham berührt; ein Finger nur, der kurz in sie eindringt und gleichzeitig die Zunge über deine Lippen fahren lässt, und dann, nach einem kleinen Seufzer beginnen deine Fingerspitzen einen Tanz auf deiner Perle.
Ich habe es aufgegeben, weiter vorlesen zu wollen. Allzu sehr fasziniert mich dein Tun. Doch meine Stimme entziehe ich dir nicht. Ich erzähle dir, was du tust, erzähle dir, was ich fühle… Ich weiß, dass du dich hast fallen lassen in meine Stimme, nicht in ihren Sinn, und so ist es egal, was ich sage – nur nicht, wie ich es sage. Und nun benutze ich meine Stimme, um dich zu treiben, nicht mehr, nur dich zu berühren. Sie ist drängender geworden, meine Stimme. Sie ist um dich, wie das warme Badewasser, und sie ist in dir, wie deine Hände. Und als ich merke, wie du dich anspannst, dein Becken deinen Händen entgegen drückst, stehe ich auf, beuge mich über dich, und als du mich kurz vor dem beginnenden Orgasmus anschaust, findest du sie wieder, meine Augen. Und mein Lächeln.
Als es aus dir herausbricht, höre ich auf zu reden. Es ist vorbei, du hörst mich in diesem Moment nicht mehr, bist ganz du. Ich höre nicht auf, dich anzuschauen. So lange nicht, bis du zu Atem gekommen bist und wieder mich anschaust. Warm streicht meine Hand dein Haar aus der Stirn. Ich küsse dich sanft, aber sehr warm auf den Mund, und dann ziehe ich mich aus, um zu dir in die Wanne zu steigen …

45 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Robert einfach nur gut!
Da freu' ich mich drüber, Helge.
Danke.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Robert hast du toll geschrieben
Danke, Margarete
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Robert, schreib doch wieder mal so ne schöne einfühlsame Geschichte
Geht im Moment nicht, Connie.
Ich bin zur Zeit zu hart dafür.
schade
@ Robert - diese Härte kenne ich auch von mir
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Einfühlsamer geht es nicht Robert. Man kann sich dem Zauber Deiner Geschichte nicht entziehen.......
Ich hab' immer versucht, zu berühren in meinen Texten.
Nicht wegen der Erotik, sondern wegen des Nachhalls
Du berührst und bringst die Seele und das zum schwingen.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Robert, ganz ehrlich, ich habe Dich nicht für so einfühlsam gehalten..
Danke.. ich habe wieder etwas gelernt...
*schmunzel* Ich hab' hier früher überwiegend einfühlsam geschrieben, hab's mir aber umständehalber ziemlich abgewöhnt. Obwohl das eigentlich genau meine Art ist.
Nachdem mich in den letzten Tagen aber schon Einige in dieser Hinsicht kritisiert haben, will ich mal sehen, ob ich dahin wieder zurückkomme.
Robert.. wenn ich mir eins angewöhnt habe: je mehr andere kritisieren, desto mehr ziehe ich mein Ding durch, denn ich habe eine Erfahrung gemacht.. oft besteht die Kritik aus Neid
oder einfach nicht haben wollen dass der/die andere Erfolg hat.. also tue Deinen Gefühlen keinen Zwang an.. bitte schreibe so wie Du es fühlst.. einfach nur schön Danke
Kritik ist für mich nicht das Problem, Rika, überhaupt nicht. Was mich eigentlich davon angebracht hat, ist der fehlende Respekt hier. Viele hier lieben meine Texte. Das allein hat's eigentlich schon schwer gemacht, weil Texte dabei sind, die sehr "persönlich" empfunden werden, und damit (also mit der Reaktion darauf) sind sie mir oft sehr nahe gekommen.
Zudem steig die Zahl der Neider mit jedem Text, den ich postete - einige haben mich richtiggehend bekämpft.
Ich weiß nicht, ob du das verstehst: Mit diesen Texten zeige ich sehr viel von mir. Es hat Jahre gedauert, bis ich sie überhaupt "zeigen" mochte. Ich selbst finde sie schön im Sinne von "gut". Aber ich mochte sie hier nicht mehr durchkämpfen müssen.
Und lieber Robert, du hast es nicht nötig, deine Texte von jedem Dummbatzen durch hecheln zu lassen. die sind gut und sinnlich, aber Schmutzigel können nicht mit umgehn.
Doch Robert ich verstehe das was Du meinst.. selbstverstänlich löst Deine Geschicht Emotionen aus.. die Vorstellungskraft tut ihr nächstes..fast geht die Sehnsucht nach einem lieben Menschen mit einem durch, aber ich muß unterscheiden zwischen der Geschichte und dem Mensch.

ja, auch das glaube ich Du zeigst damit sehr viel.. Böse ? wenn ich Deine Lebensgefährtin beneide ohne jedoch neidisch zu sein...

Robert.. Du sollst nicht kämpfen Du sollst ignorieren !!!!!!!!!!!!!

Ich würde sehr gerne mehr lesen von Dir und bitte sollte ich es nicht mitbekommen, dann lasse es mich wissen wenn Du eine Geschichte hier rein stellst.

Alles Liebe Dir !!
Es stehen schon gut 70 Geschichten hier drin. Nur wenige davon sind erotisch - das ergab sich jetzt ja nur durch Monikas Badewanne *g*. Viele mit Humor, aber die meisten mit Gefühl. Mit Liebe

Ja, Prinzessin, das weiß ich wohl. Nur halt das Gefühl ...
Heute geht es leider nicht mehr, aber die nächsten Tage werde ich Deine Geschichten suchen und ich werde sie lesen.. eine nach der anderen....

Robert .. einen schönen Resttag für Dich
Danke, Rika, dir auch
Danke
War 'n Gespräch wie früher
ich wünsche mir sehr gerne weitere Unterhaltungen mit Dir
es tut einfach gut... aber jetzt .. weg bin
Ja wie früher ohne Stress
War irgendwie schöner, ne?
Quengeler hatten wir, Porno Stars hatten wir, Besserwisser hatten wir, Recht Linke, große, kleine Spinner hatten wir Hochstapler und Bruenftige hatten wir, aber nicht so viele. Nee
Barbara
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr einfühlsam, nachvollziehbar und perfekt in Szene gesetzt., lieber Robert. Dake für den Genuss.
Danke, Gisela
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich sehe gerade, ich hatte sie hier noch gar nicht gelesen. Ich kannte sie aus deinem tollen Buch.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hach, und noch einmal gelesen. Wat war dat wieder schööön.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Robert, du schaffst mich jedes mal.......danke für die schönen Geschichten .....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dagegen ist Shades of Grey garnichts
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren