Impotenz - eine Chance?

Impotenz - eine Chance?

Aktualisiert:

Ich bin kein Arzt, sondern nur ein ganz normaler Mann. Und impotent.
Eigentlich geht das niemanden etwas an. Aber verschiedene Beiträge in der letzten Zeit brachten mich dazu, denn doch auf das Thema zuzugehen. "Brauchen Frauen einen Schwanz?", fragte Gabi vor zwei Wochen, und niemand kam eigentlich richtig klar mit dieser Frage. Ich hab' mich da eigentlich rausgehalten, trotzdem hat mich die Beantwortung dieser Frage beschäftigt, denn ich hätte viel dazu sagen können.
Ein weiteres Pinnwandgespräch gab dann heute den Ausschlag.
Meine Impotenz ist nicht psychisch bedingt - das ist ein anderes Thema -, sondern hat ihren Ursprung in einer Strahlentherapie und ist somit eine "Randerscheinung" für mich. Dafür habe ich den Krebs überlebt.
Aber Potenz hatte vorher für mich durchaus eine besondere Bedeutung. Sie hat mir geholfen, mich als Mann zu definieren, und - so merkwürdig das klingt - sie hat mir "Macht" verliehen im Sinne von Sicherheit.
Ich hab' Männer erlebt, die hat der Verlust ihrer Potenz total umgeworfen und sie dazu noch geradezu liebesunfähig gemacht. Dabei ist es im Grunde nur halb so schlimm: Der Verlust der Zeugungsfähigkeit wiegt in unserem Alter eigentlich nicht besonders schwer, und die Erektionsfähigkeit lässt sich kompensieren. Nur muss mann sich halt entscheiden, ob er den harten oder den weichen Weg gehen will - ich hab' mich für den weichen entschieden.
Da war nie ein Gefühl des abgewertet oder "krank" seins, aber es hat mich anfangs belastet, dass ich nicht mehr "konnte", Und es hat mich beschäftigt. Nicht so sehr der Umstand eines Fehls, sondern mehr die Erkenntnis, dass sonst (außer der Erektion) noch alles da war: Ich empfand immer noch erotisch, liebevoll und zärtlich, und ich wollte "Körper" noch genauso wie vorher.
Meiner Freundin fehlte der Sex mit mir überhaupt nicht. Es ging halt nicht und war ihr überhaupt nicht wichtig. Mehr machte ihr zu schaffen, dass sie mich auch sonst nicht so richtig wiederfand - ich traute mich eine zeitlang einfach nicht sie anzufassen, weil ich dachte, ich "müsste" und mir klar war, dass ich nur versagen konnte, weil ich nicht "konnte". Und verletzen wollte ich sie auch nicht.
Es hat gedauert, bis ich mich wieder an sie herantraute. Erst, weil mir ihre Nähe fehlte, dann die gemeinsame Zärtlichkeit. Und ich begann es so zu machen, wie ich es eigentlich schon früher gemacht hatte: Ich benutzte meine Stimme, die Augen, die Hände, den Mund - wie ich es vom "Vorspiel" her kannte. Und das dehnte ich nun aus - nicht, weil es eine Pflicht war, sondern weil ich "geben" konnte damit und es mir Freude machte.
Heute denke ich, es muss keine Frau auf ihren Orgasmus verzichten, nur weil ich impotent bin ...
Die Möglichkeit der kleinen blauen Pillen habe ich noch nie in Anspruch nehmen müssen, obwohl sie möglicherweise eine Chance gewesen wären, Der Witz aber ist, dass diese Pillen scheinbar nur für den Mann von Bedeutung sind. Ich selbst bin bis heute keiner einzigen Frau begegnet, die sich in so einem Fall gewünscht hätte, dass ich die Pille nehme.
Ich selbst hab' mich für Zärtlichkeit entschieden – für liebevollen und sanften Umgang und muss sagen, dass mir das sehr viel mehr gibt, weil ich mehr geben kann. Für frau die Chance, mann neu zu entdecken und zu erfahren. Und für ihn auch.
Frauen brauchen keinen Schwanz

Mehr zum Thema

140 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eben Robert, es kommt auf das liebevolle Miteinander an!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Lieber Robert, Rika hat wunderbare Worte gefunden - ich schliesse mich ihr an. Alles Liebe für Dich/ Euch
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ronert, ich habe Deinen Bericht gelesen und ich gestehe, ich habe Tränen in den Augen, nicht weil Du mir leid tust, warum auch Du bist doch auch so glücklich, nein weil ich liebe Gefühle kenne,, mich irgendwo danach sehne, aber nicht mit irgendeinem Mann sondern ein Mann der sich in die Zweisamkeit einlassen würde, dazu gehört auch der Alltag mit all seinen Vor und Nachteilen.

Robert.. ich wünsche Dir/Euch noch unendlich viele glückliche Jahre,
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wow - das nenne ich Zivilcourage !!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Herzlichen Dank für diesen Beitrag.
Ich würde mir wünschen, dass möglichst viele Betroffene ihn lesen.
Leider ist es ja nun so, dass Männer, die dieses Problem haben , sich ungern öffnen oder Rat suchen.
An dieser Stelle erreicht dieser Beitrag eventuell mehr, als in speziell dafür eingerichtete Gesprächsgruppen.

Mein Partner wurde mit 45 impotent.
Da waren wir gerade mal 5 Monate zusammen.
Urplötzlich war Schluß mit Zärtlichkeit und Intimität jeglicher Art.

Er überspielte sein Problem mit den Worten : [f] du bist mir zu schade für soetwas dreckiges wie Sex[/f]

Es ist einfach so schade, weil es doch soviel mehr Möglichkeiten gibt miteinander intim zu sein..

Wir waren aber trotzdem 9 Jahre zusammen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mein Mann hatte sich medizinisch immer auf mich verlassen. Als er eine Prostataoperation hatte, ahnte er nicht, welche Folgen das für ihn als Mann hatte.
Es wurde nicht das geringste Problem daraus, da ich ihm half, es zu verstehen, nicht so tragisch zu nehmen und jeder von seiner Seite aus alles tat, um es dem Anderen leicht zu machen. Ich bemühte mich, ihn ganz allgemein noch mehr als früher in seinem gesamten Mannsein zu bestätigen.
Die Liebe wurde dadurch eher größer als geringer.
Das tut mir sehr leid, liebe Karin.
Ich kann mir nicht vorstellen, wie eine Frau schuld daran sein sollte, Ursula.
Ursula ,lies das von Karin oben ,oder kennst du was davon .
Es geht schon Liebe verloren aller theoretischen Weisheiten zum Trotz .Er verändert sich und zum Schluß bleibt noch nicht mal schmusen übrig .Oder die Frau ist ebenfalls so ziemlich Gefühlskalt und denkt im katholischen Glauben , DAS wäre nur zum Kindermachen da
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach Robert, auch für diesen Artikel schicke ich dir eine liebevolle Umarmung. Zärtlichkeit ist es , was wir Frauen brauchen.
Danke Brigitte.
Männer aber auch
Es gibt sogar ein Buch "Suche Impotenten Mann fürs Leben" von Gaby Kaufmann - eine unerträgliche Schmonzette *g*
Aber ich hab' sie echt probiert, weil ich dachte, ich könnte da was über Frauen erfahren.
Hab' ich im Grunde ja auch *seufz*
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Heute denke ich, es muss keine Frau auf ihren Orgasmus verzichten, nur weil ich impotent bin ..."

Dieser Satz führt für mich deinen Artikel ad absurdum, Robert!
Das ist in meinen Augen Sexprotzgehabe. Mir scheint, es geht dir hier nicht in erster Linie um deine (angebliche) Impotenz, sondern darum, was du für ein toller Hecht du bist.

Vielleicht solltest du deine Erfahrungen mal in einer Selbsthilfegruppe für Männer mit Erektionsproblemen vortragen....!
Hier sind sie meiner Meinung nach deplatziert. Und ich sage Dir auch gern warum. Äusserst selten "outet" sich ein Mann auf diese Art und Weise. Denn wenn ein Mann über dieses, sein Problem spricht, dann tut er es in einem Kreis, von dem er hofft, Unterstützung und Hilfe zu finden. Ansonsten wäre es für ihn nur eine Bloßstellung...

Frag dich doch mal, warum hier fast nur Frauen und kaum Männer auf deinen Beitrag reagieren.
... @ Fritz, deine Frage danach, ob es hier um Eitelkeiten geht, stellt sich für mich hier nicht. Ist deiner Meinung auch der von diesen Eitelkeiten geplagt, der aus eigen erfahrenem Leid eine Selbsthilfe gründet, um anderen Betroffenen zu helfen.
Eine neue - eine andere Sicht auf ein Thema zu werfen, ist ja erst möglich, wenn einer von dieser anderen Sicht - anderen Erfahrung berichtet. Diese Erfahrung weiter zu geben, darin liegt keine Eventmacherei, sondern wahres Menschsein.
Ich frage mich beim lesen deiner Kommis eher, welche Gedankengänge dich bewegten. Zumindest outest du dich nicht einmal mit deinem Gesicht.
Das sich dann ein Mann wie Robert, der Gesicht, Namen und noch mehr von sich preis gibt, hier so offen zeigt, muss ja für dich seltsam sein. Du scheinst eher mutlos....
Danke für deinen Beitrag, Bella, auch wenn er einer von der eher "armen" Sorte ist.
Ich verstehe Menschen wie dich nicht, die dermaßen unsensibel auf ein Thema losgehen müssen, zum Thema nichts beitragen können aber scharfsinnig auf die Motive dazu schließen und diese zur Unterstellung auswalzen müssen, um dann sogar ein Therapieangebot anzuschließen.
Dumm empfinde ich das.
Und es ist eher geeignet, ein solches Thema zu "deckeln", als es zu fördern. Wenn du damit nicht umgehen kannst, lass doch einfach die Füße draußen - was ich dir, Joss, auch nur empfehlen kann.

Zum Thema: Im "Heute denke ich ..." hat du messerscharf eine Botschaft an die Frauen gelesen. Das jedoch ist falsch. Wenn du es als Botschaft an die Männer gelesen hättest - deren Angst, eine Frau nicht befriedigen können, sehr groß ist - wäre es passender gewesen. Wobei ich das als Botschaft an beide Geschlechter gemeint habe. Und tatsächlich ist daraus schon "Hoffnung" verstanden worden.
Ich selbst bevorzuge einen weichen, offenen Umgang. Für euch, Joss und Bella, undenkbar. Aber es wäre wirklich schlimm, müsste jeder mit dem Thema umgehen, wie ihr beide das tut.
Da ist doch das Gehirnschmalz nur mal wieder vergeudet.....typisch für Persönlichkeiten der Methode..: "Wo ist der Hammer...ich hau' jetzt mal drauf !! "
Nee, Robert......Aufklärungsarbeit mußt du hier nicht leisten.
Lass' die in ihrem Süppchen weiterköcheln...
Ich glaube nicht, dass es seelische Armut ist, Linda. Es sind schlicht Berührungsängste. Die beiden haben's nie gelernt, sich einzulassen, und versuchen Andere nach eigenen, eingeschränkten Regeln zu verstehen oder gar zu konditionieren. Das ist einfacher.
... nun; Linda, in gewisser Weise ist es auch ein Outing. Sie zeigen viel von ihrem Lebensbild. Wie sie Menschen betrachten und mit Menschen umgehen... Nur zum eigentlichen Thema, können sie nicht viel sagen. Es erreicht sie nicht wirklich, sie fühlen sich nicht be-troffen. Wer sich erhöht und auf Andere herab schaut, nimmt sich selbst sehr viel....
Für meinen, deiner Meinung nach "armen" Beitrag, mußt du dich nicht bedanken, Robert, wenn du nachher versuchst, ihn zu zerreißen. Aus einem Gefühl der Ohnmacht heraus und des Nichtakzeptierens anderer Meinungen.
Dass du mich und meine Gedanken zu deinem Beitrag als dumm empfindest...nun ja, das zeugt nicht grade von Souveränität.
Mit diesem Thema kann ich besser umgehen, als du es vermuten oder vorstellen kannst. Wer jahrelang in der Onkologie gearbeitet hat, dem ist dieses Thema sehr wohl vertraut. Und die persönlichen Schicksale, die man im kleinsten Kreis erfährt, offenbaren viel mehr Leid, Verzweiflung und letztendlich auch irgendwann wieder Hoffnung, als du uns hier vermitteln konntest. Keiner der Betroffenen wäre je auf die Idee gekommen, in so einem Wald-und-Wiese-Forum seine ganz intimen Beweggründe aufs Tablett zu legen. Was nützte es ihm auch? Rat und Hilfestellung von anderen Betroffenen? Wohl kaum, wie hier die Beiträge der "Männerversteherinnen" zeigen.
... @Bella.... du hättest sehr viel mehr gelernt, wenn du nicht auf der Onkologie gearbeitet hättest, sondern dort Patientin gewesen wärest. Da weiß ich wohl wovon ich spreche, denn ich kenne beiden Seiten.
So scheint es mir, hast du nur die Angst mitgenommen. Als Betroffener offen über genau das, die eigenen Betroffenheit zu sprechen, ist eine Möglichkeit der inneren Heilung.
Nun Herta S., bevor du mich einer Bella Müller in einen Topf wirfst und mir Giftspritzerei unterstellst, solltest du besser hinschauen, wen du beleidigst!
Du verstehst es einfach nicht, dass ich nicht hier bin, um Rat und Hilfe zu erhalten, nicht?
Ich will nicht mehr, als eine Auseinandersetzung damit ingange zu bringen. Dabei hat es mich herzlich wenig interessiert, was du dabei für richtig hälts und wie andere sich verhalten würden. Ich mache hier einfach "mein Ding" - auch wenn es dir widerstrebt aufgrund deiner vielfältigen und einzigartigen Erfahrungen in der Onkologie.
Für mich ist es ein persönlcies Thema, für dich ein "fachliches", sachliches. Aber ich kann sowas persönlich, weil ich stark und bewusst genug dafür bin.
Aus dem Text von Robert wurde für mich deutlich, dass er in vollständiger Selbstlosigkeit sich um das sexuelle Wohl der Damen kümmert. --- Hut ab! -- wie aber wünscht er sich denn den Umgang der Frauen mit ihm in dieser Situation??
Huii, Rainer, schön, dich auch mal wieder zu sehen
Wie kommst du darauf; Robert, dass ich unter Berührungsängsten leide? Nur weil ich DEIN Thema nicht zu meinem mache?
Und warum trittst du die, die im Leben andere Erfahrungen gemacht haben als du? Ich finde, einem Mann wie dir, der von sich behauptet, sensibel zu sein, stehen Beleidigung und Erniedrigung Andersdenkender nicht gut zu Gesicht. My 2 Cents!
Und deine Untertellung meiner Motive findest du chick, stilvoll und intelligent? Für mich ist das ein Beleg dafür, dass du mit dem Thema auf persönlicher Ebene nicht umgehen kannst - deshalb mein Schluss: Berührungsängste. Und dass ich sensobel bin bedeutet nicht, dass ich zurück trete, wenn mich jemand treten will. Rede in anderm Ton mit mir, Bella, dann tu ich's auch.
@ Gabriele, auch ich habe die 2 Seiten erlebt....indirekt. Meine Tochter (36) erkrankte vor 2 Jahren an einem hormonrezeptivem Ma-Ca, mit Befall der Lymphknoten... alles weitere möchte ich hier nicht berichten. Es tut immer noch sehr, sehr weh....
Es geht hier doch nicht darum, ob ich deinen Beitrag chic oder nicht chic finde, Robert. Ich habe lediglich meinen Eindruck und meine Widersprüchlichkeit mit Erlebten im Kontext zu deinem Beitrag mitgeteilt.
... dass tut mir auch sehr Leid für dich, Bella.
Dennoch kann niemand das fühlen, was der Betroffene fühlt, denkt und erlebt, auch die Eltern, Verwandten und das Personal nicht.
Der Nichtbetroffene schaut IMMER von Außen.
Manche fühlen mit, manche leiden mit... dennoch bleiben sie Außen. Die Betroffenen gehen ebenso unterschiedlich mit dem Erleben um wie die Nichtbetroffenen.
Das ist auf den Stationen der Onkologie genau so wie auf den Stationen der Palliativmedizin.
Sorry ,ich seh keinen Beleidigung gegen dich ,aber Unterstellungen von dir Robert gegenüber, Es spricht für mich von einer unglaublichen Borniert und Kaltschnäutzigkeit, diesen wunderschönen Text von Robert zu einem Tabuthema,das vielen Männer (die sich nur über ihre Potenez deffinieren müssen) vielleicht mal zum nachdenken bringt,: "Was ist wichtig einem Menschen gegenüber ,den man angeblich liebt ? Ein errigierender Penis oder Zärtlichkeit, Innigkeit und liebevolle Zuwendung seiner Frau gegenüber?",das ist dann nämlich Liebe und nicht nur Triebbefriedigung

Aber verbitterten gefühlsarmen Menschen macht sowas offensichtlich Angst.
Das ist das einzige was ich verstehe, aber noch lange kein Grund Robert in einer derart gehässigen Form anzugehen
@ Gabriele: Alles richtig, was du schreibst! Nur wenn es das eigene Kind ist, geht es noch ein Stückchen mehr unter die Haut... Ich wünsche Dir von Herzen alles, alles Gute und am besten: bleib gesund!
Ich wiederhole meine Frage: wie wünscht sich ein Mann wie du in deiner Situation den Umgang der Frauen, oder Frau, mit dir? Denn ich bin der Meinung, dass gegenseitiges sexuelles Wohlgefühl wichtig ist. Ich bin sicher, dass du als Frauenversteher auch körperliche Freuden haben möchtest.
Oha, starker Tobak, was du mir da anbietest, Linda F.!
Du kennst mich nicht, traust dir aber zu, mich als kaltschnäuzig und borniert zu bezeichnen?
@ Herta S: ich bin Bella Marie...
und ich schlage nicht um mich, sondern schreibe meine Gedanken zum Beitrag von Robert. Eben weil es einfach unter den Betroffenen nicht üblich ist, sich in einem Forum zu outen, das weder Hilfestellung noch Nachdenken bewirkt. Alles, was ich bisher gelesen habe, ist doch: gut, dass du darüber schreibst, toll, dass du den Mut aufbringst.... aber unterm Strich bleibt m.E. nichts Neues, nichts Substanzielles. Um mit diesem Thema, das Robert ansprechen wollte, sachlich umzugehen, hätte es ein sachlicher Beitrag ohne persönliche Betroffenheit besser gebracht.
@ Herta: liebevoll miteinander umgehen und die persönlichen Animositäten beiseite lassen, das wäre wünschenswert!
Ach, eine "menschliche" Auseinandersetzung wolltest du? Na, das ist dir dann ja wohl gelungen...
Ja.
Nur dir eben nicht.
Herzlichen Glückwunsch!
Wieso? Ich hab mich herrlich mit dir auseinandergesetzt....
Nein. Du hast versucht mich abzuwerten. Thematisch hast du absolut nichts zum Thema beigetragen, außer deine einseitige Sicht dauernd zum Massstab zu erklären. Auseinandersetzung ist das nicht gewesen. Mir fehlt dazu ein Ergebnis.
ach bella marie,das ja gerade der fehler,alles schön sachlich,scheißegal wies den betroffenen geht. ich hab kontakt zur selbsthilfegruppe hier am ort.erstens war ich erschrocken,wie vielen männern es so geht und zweitens werden wenig oder keine hinweise gegeben,was wirklich das herz bewegt und die seele schrein läßt. mir kams immer auf den menschen an,nur diese sind verunsichert,was nun wirklich richtig ist.ach ein streicheln durchs haar kann gänshaut machen,aber davor,ist scheu. ich hab blicke gesehn,wie verschreckte rehe und keiner fägt sie auf.medizinische vorträge,die noch mehr angst machen und kaum hinweise,wie wertvoll es, auch danach, noch sein kann.ich könnt schrein,meine seele tuts.
Hallo Herta, wichtig ist dir emotionale Intelligenz. Die kam bei der Auseinandersetzung mit Bella nicht so deutlich raus bei dir. Blindlings Giftspritzerei ins Spiel zu bringen ist für mich dümmlich emotional. Und wenn dann eine halbherzige Entschuldigung kommt, ist es mit der Intelligenz auch fragwürdig.
@ Barbara: du triffst den Nagel auf den Kopf, liebe Barbara!
Genau in diesen Gruppen der Betroffenen sollen diese Themen besprochen werden, ohne Wenn und Aber und ohne verschämte Zurückhaltung. Genau da ist der richtige Ort für solche ganz persönlichen und sehr intimen Dinge. Und wenn es unter 8 oder 12 Augen nicht möglich ist, dann unter 4 Augen mit einem geschulten Therapeuten, zu dem der/die Betroffene ein Vertrauen gefasst hat. (Denn ohne dem läuft nichts...)
Und du hast auch so recht, was du über medizinische Vorträge schreibst: sie verunsichern und machen schlimmstenfalls noch mehr Angst. Vertrauen, Sicherheit und vor allem Zuwendung sind ganz wichtig, um den Betroffenen neuen Lebensmut zu geben. Denn jeder Mensch lebt und fühlt anders, da helfen keine allgemeinen Dinge.
Auch du Rainer, hast scheinbar nicht verstanden was Robert mit seinem Beitrag ausdrücken wollte. Sonst würdest Du Bella nicht indirekt in Schutz nehmen
Er schreibt "Impotenz eine CHANCE. "
Für was, haben Kritiker, wie du, wohl nicht verstanden? (Entschuldige mich, wenn ich falsch liege)
Es geht um mehr Nähe,mehr Zärtlichkeit und Sinnlichkeit und sich einlassen auf den Partner auf einer seelischen Ebene., und eben nicht um nur eine schnelle Nummer. Schlicht und einfach, um mehr sinnliche Erotik und Liebe.
bella ich bin dankbar,das dies überhaupt mal angesprochen wird.ich hoffte auf beiträge.so verstaubt ist das thema schon,das es zur nebensache wird.die dummsten und blödesten einträge spiel hunderte von kommis ein und ganz ganz wenig passiert hier.das die einstellung der betroffnen?glaub ich nicht.ein neues respektvolles miteinander und denken ist von nöten,denn es geht nicht nur um den körper.
Wer zwingt dich Bella,das zu lesen.
Ich bin nicht betroffen, aber wenn ich es wäre, wäre ich froh über einen Mann der so ist, wie Robert das beschreibt.
die besten gespäche,sind in der raucherecke wurscht um welches thema.ich würde die welt umarmen,wenn man frei reden könnte und kein wegzucken vor zärtlichkeit mehr kommt.
Joss, überlegst du auch manchmal, bevor du was schreibst?
Die Auseinandersetzung, die ich meine, sollte sich eigentlich nicht um meine Person drehen, sondern um das Thema. Warum ist es für User wie dich oder Bella wichtig, davon abzukommen und jemanden unbedingt etwas Persönliches unterstellen zu wollen?
Die von dir zitierten Passagen sind nicht widersprüchlich, du hast sie einfach nicht verstanden
Ich glaube nicht, dass es kaputtgeredet ist, Herta. Abgesehen von Joss und Bella haben sich hier ja Viele mit verschiedenen Sichtweisen nicht nur zu Wort gemeldet, sondern auch gezeigt. Ich finde es deshalb beeindruckend, weil auch Männer dabei sind. Für mich ist das eine schöne Bestätigung.
Ja, Barara, es hat wirklich viel und Viele bewegt. Es ist überraschend viel per PN gelaufen, aber das ist bei diesem Thema wohl auch kein Wunder. Denn dass solche User wie Joss und Bella dabei sind, ist eigentlich immer von Anfang an klar.
Lieber Robert, ich bin eher zufällig auf diese Notiz gestoßen, habe aber dann mit Interesse einige Kommentare verfolgt. Zunächst möchte ich Ihnen sagen, dass ich diese Offenheit mit der Sie dieses sensible Thema angehen absolut bewundernswert finde. Außerdem ist dieser Artikel sehr einfühlsam und auch ansprechend geschrieben. Die Mehrheit der Leser bewertet ihn ja auch sehr positiv.

Ich finde dieser Bericht oder besser gesagt diese Aufmunterung müsste noch mehr Leser erreichen. Könnten Sie sich vorstellen diesen evtl. in der "Apotheken-Umschau" versuchen veröffentlichen zu lassen? Da würde er halt ein noch größeres Publikum ansprechen können (oder in einer anderen Zeitschrift).
Das Elisabeth, ist sicherlich eine gute Idee. Zumal es nicht von einem Theoretiker geschrieben wurde.
Ich gehe mal davon aus, dass das vielen der betroffenen Männern Mut macht und sicherlich auch viele Beziehungen rettet.
Ich kann mir gut vorstellen, wie es in Männer aussieht, die sich nur über ihre Potenz deffiniert haben und das ist jetzt plötzlich weg.
Barbara hat das ja schon angedeutet.
Es wäre doch wunderbar wenn genau dieses Defizit zu mehr Nähe und Verständis füreinenander führen könnte.
Liebe Linda, bin ganz Deiner Meinung, wäre doch schön, wenn Robert mit seinem Artikel Männer plötzlich zum Sprechen brächte.
und fraun zum nachdenken elisabeth,denn es gibt auch andere,die mit unverstand.
Leider ist Robert, was die Sensibilität angeht , ein ganz besonderer Mann. Ich hätte gerne mehr davon

Robert, was ich dich eigentlich schon immer mal fragen wollte:" Hast Du eigentlich einen Bruder."
Barbara, auch diese Frauen kann ich verstehen. Wie geht Frau denn mit einem Mann mit diesem Handycap um, der vielleicht verbal nur noch um sich schlägt. statt sich anzuvertrauen?????
Nein, ich hab' keinen Bruder, Lina - zwei Schwestern, das war schwer genug

Ich weiß nicht, Elisabeth, ob man mit diesem Beitrag weitergehen kann oder sollte. Geschrieben hab' ich ihn eigentlich für "uns". Aber ich werde drüber nachdenken. Danke für die Anregung.
es gibt dafür keine regeln des umgangs,linda.wie bei vielen andern themen auch nicht,das hier ist viel zu sensibel.eine ausgebaute traumnacht,wie robert sie beschreibt,ist erst mal unwichtig,es müssen die herzen drüber sprechen.
Dass du das übersehen hast, ist wohl gar nicht so ungewöhnlich für dich. Unschön, dass du nun auch noch versuchst, hier Häme reinzubringen. Weitere Beiträge von dir in diese Richtung werde ich löschen.
Danke Robert... diese Entscheidung finde ich sehr gut.
Ich frage mich nur, ob da jemand Probleme hat und das ganz massive?
Lieber Robert, ja bitte überleg Dir das mit einer breiteren Veröffentlichung. Es wird immer Menschen geben die andere versuchen niederzumachen aus unterschiedlichen Gründen. Dieser Artikel muss von noch mehr Leuten gelesen werden, ganz bestimmt. Viel Erfolg beim Suchen von "Sponsoren".
Joss, tut mir leid aber hier kann keine was dafür,dass dir die Frauen nicht zu Füßen liegen. Resepekt muß man sich erarbeiten (siehe Robert)
Neid bekommt Mann geschenkt

Es kann auch niemand was dafür, dass du zu oberflächlich (vorsichtig ausgedrückt), bist zu begreifen, was Robert mitteilen will.
Aber es sind genau Männer wie Du , auf die Frau gut und gerne verzichten kann
du hast es ja auf den Punkt gebracht Frauke
leider gibt es hier immer Leute, die einfach so durchgrätschen und unsachlich werden und sie sind auch leicht zu durchschauen.
Danke für den tollen Beitrag und ich würde mir wünschen, dass viel mehr betroffene Männer mit dem Thema Impotenz so gut umgehen könnten wie du.
Ich hab erst gestern --- von diesem Beitrag erfahren
denn ich selbst hatte ja dazu auch hier was eingestellt
unter thema Gesundheit
vor einigen tagen ---
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Finde ich gut,dass du so offen über das Thema sprichst.Und ich finde deine Haltung zum Thema Impotenz absolut richtig.Ich kenne einige Männer,die sich aus Angst vor Impotenz beim Prostatacarcinom nicht operieren lassen.Wenn ich das auch nicht verstehen kann,möchte ich das trotzdem nicht bewerten.es wird schon so sein wie du sagt's,Potenz=männlich???
wize.life-Nutzer Ich habe auch eine OP hinter mir
im März 2017 .. bösartiger und agressiver Krebs
Ich stand vor der Entscheidung ... entweder bestrahlen oder
Radikal Entfernung der Prostata ... hab mich für Letzteres
entschieden ... mit der folge derzeit .. der Inkontinenz
was ich aber auch vorher schon wusste
NUR wie macht man es am Besten ???
ich denk ich hab alles richtig gemacht --- mit den folgen jetz muss ich klarkommen .... das wird sich auch irgendwann mal bessern --- fragt sich NUR wann ???? lach
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Alle Achtung Robert....
Finde ich sehr gut... das Du mal über so ein Thema geschrieben hast !!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren