Steaks in der Pfanne und / oder auf dem Grill richtig zubereiten

Steak
SteakFoto-Quelle: Bigstock.com

1. So wird das Rindersteak in der Pfanne perfekt

EINKAUF
Mit der Qualität des Rohstoffes steht und fällt Dein Bratergebnis. Rindfleisch muss gut abgehangen sein! Das Fleisch sollte eine Reifezeit von mindestens 28 Tagen haben. Finde Dein Lieblingssteak und entscheide Dich zwischen Filet, Rumpsteak, Entrecôte oder Steakhüfte.
VORBEREITUNG
Um ein optimales Bratergebnis zu erreichen nimm Dein Fleisch mindestens 30 Minuten vor dem Braten aus dem Kühlschrank. Es ist ganz wichtig, dass das Steak beim Braten Zimmertemperatur hat und nicht direkt aus dem Kühlschrank in die Pfanne kommt. Damit es in der Pfanne nicht spritzt, tupfe Dein Steak mit einem Küchenkrepp ab, bevor Du es in die Pfanne gibst. Bei Rumpsteaks schneide bitte den Fettrand ein, damit sich die Steaks in der Pfanne nicht wellen. Ich empfehle alle Steaks erst nach dem Braten zu würzen.
PFANNE
Ob Du eine Edelstahl- oder gusseiserne Grillpfanne verwendest, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. ich empfehle eine Steakpfanne aus Gusseisen – darin entsteht das schönste Grillmuster. Bitte verwende auf keinen Fall eine beschichtete oder Teflonpfanne. Diese sind für hohe Temperaturen nicht geeignet. Um ein optimales Bratergebnis zu erreichen, erhitze die Pfanne auf 180°C. Wende Deine Steaks nur wenn Sie sich leicht vom Pfannenboden lösen lassen. Niemals zum Wenden eine Gabel benutzen, da beim Einstechen wertvoller Fleischsaft verloren gehen würde.
FETT
Hier hast Du die Wahl zwischen Butterschmalz oder Pflanzenöl. Bitte verwende auf keinen Fall reine Butter oder Olivenöl, da bei den hohen Temperaturen Bitterstoffe entstehen. Verwende nur ganz wenig Butterschmalz oder Pflanzenöl.
TEMPERATUR
Achte darauf, dass die Pfanne mindestens eine Temperatur von 180°C hat, wenn Du die Steaks einlegst. Diese Temperatur ist zur Bildung von Röststoffen notwendig. Wird diese nicht erreicht, ist der Traum vom knusprigen Steak vorbei. Brate immer nur zwei Steaks in einer normalen Grillpfanne an, da bei mehr als zwei Steaks die Temperatur in der Pfanne zu stark abfällt. Dein Steak nur kurz anbraten und dann raus aus der Pfanne und ab in den Ofen (siehe Die Bratzeiten in der Pfanne). Bei niedriger Temperatur 90-95°C fertig garen. Das Garen im Ofen ist besonders bei Filetsteaks zu empfehlen.
BRATDAUER
Auf den Punkt genau! Kurzgebratenes heißt Kurzgebratenes, weil es nur wenige Minuten bei starker Hitze gebraten wird. Die Bratzeiten für Steaks lassen sich niemals völlig exakt angeben. Sie sind von der Dicke, der Brathitze und dem Gewicht abhängig. Die weiter unten angegebenen Bratzeiten gelten für Steaks von 2 cm Dicke. Je 1 cm mehr addiere bitte 1 Minute pro Seite dazu.
RUHE
Um das perfekte Steak zu erhalten, bedarf es der Ruhe. Gönne Deinem Steak vor dem Servieren bitte noch eine Ruhezeit von mindestens 1 – 2 Minuten. Dein Steak braucht diese Zeit, damit sich der Fleischsaft richtig verteilen kann. Damit Dein Steak nicht auskühlt, wickele es in Alufolie.
TELLER
Ein warmer Teller ist wichtig, weil der Gourmet sein Steak nicht herunterschlingt sondern sich Zeit nimmt und sein Steak genießt. Zum Aufwärmen der Teller eignet sich die Mikrowelle, Wärmeplatten oder moderne Tellerwärmer in Form einer Heizdecke. Du kannst jedoch auch die Restwärme Deines Backofens nutzen, indem Du die Teller in den Backofen stellst, während Dein Steak in der Alufolie zieht.

Die Bratzeiten in der Pfanne

ENGLISH RARE – SAFTIG, INNEN ROH
Bratzeit je Seite: 1-2 Min.
Ruhezeit im Ofen: 6-8 Min.
Gesamtzeit: 10 Min.
MEDIUM – KNUSPRIG, IM KERN ROSA
Bratzeit je Seite: 3 Min.
Ruhezeit im Ofen: 4 Min.
Gesamtzeit: 10 Min.
WELL-DONE – DURCHGEBRATEN
Bratzeit je Seite: 4,5 Min.
Ruhezeit im Ofen: 1 Min.
Gesamtzeit: 10 Min.

2. So wird das Rindersteak auf dem Grill perfekt

GRILL VORBEREITEN
Damit Dein Steak perfekt wird, muss der Grill richtig heiß sein! Gas- und Elektrogrills sollten daher mindestens 10 Minuten vorheizen. Beim Holzkohlegrill glühe die Kohlen ca. 45 Minuten vor. Sobald sich eine gleichmäßig weiße Glut zeigt, ist Dein Grill startklar. Pinsele den Grillrost mit etwas Öl ein, damit das Grillgut nicht hängen bleibt. Rapsöl ist optimal geeignet, da sie geschmacksneutral ist und auch hohe Temperaturen aushält.
FLEISCH BEI ZIMMERTEMPERATUR BRATEN
Die besten Steaks besitzen einen einmalig leckeren Fleischgeschmack, der keiner Marinade bedarf. Daher empfehle ich Dir bei-Steaks nur die Würzung mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer und Salz, wie etwa Fleur de Sel. Würze sie am besten erst nach dem Grillen, so können die Gewürze nicht verbrennen und das Fleisch entfaltet sein volles Aroma.
DIE HÖHE DES GRILLROSTES
Der richtige Abstand des Rostes ist entscheidend, damit das Fleisch nicht anbrennt. Je nach Gerät ist die Höhe unterschiedlich, da hilft nur ausprobieren. Achte bei Steaks mit höherem Fettanteil darauf, dass das austretende Fett nicht direkt in die Flamme oder Glut tropft. Dadurch entsteht eine offene Flamme, die das Fleisch verbrennt.
DIE OPTIMALE GRILLZEIT
Das perfekte Steak setzt beste Qualität und Zeit beim Grillen voraus. Grille zuerst Dein Steak von einer Seite und warte, bis es sich leicht vom Rost lösen lässt. Das dauert je nach Art und Dicke der Steaks ein paar Minuten. Danach ist die andere Seite dran. Perfekte Griller wenden ihr Steak nur einmal. Nutze beim Wenden am besten eine Grillzange. Durch Einstiche von Fleischgabeln würde wertvoller Fleischsaft verloren gehen.
TIME-OUT
Nachdem Dein Steak die gewünschte Garstufe erreicht hat, sollte es noch ein paar Minuten ruhen, damit sich die Fleischsäfte verteilen können. Nehme es dazu einfach vom Grill und decke es eventuell mit etwas Alufolie ab.
ANRICHTEN
Dein Steak ist nun zart und saftig und hat gleichzeitig eine schöne Kruste. Du kannst es genießen! Ob klassisch mit Kräuterbutter, selbstgemachten Steaksaucen, etwas frischem Baguette oder einfach pur – Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, denn erlaubt ist, was schmeckt!

So erkennst Du wann das Steak fertig ist

RARE (ENGLISCH)
Lege (ohne Druck) den linken Daumen und Zeigefinger zusammen und drücken mit Deinem rechten Zeigefinger unterhalb des Daumens auf den sich dort befindenden Muskel. Dort sollte es sich ganz weich anfühlen, so wie ein Schwamm.
Kerntemperatur: 60 °C
MEDIUM (RARE)
Lege Daumen und Mittelfinger aneinander und drücke Sie unterhalb des Daumens auf den Muskel. Es sollte sich leicht, etwas nachgiebig, anfühlen.
Kerntemperatur: ca. 65 °C
WELL DONE (DURCH)
Hierzu lege den kleinen Finger auf den Daumen und drücke unterhalb des Daumens auf Deinen Muskel. Das Ergebnis sollte hart, aber elastisch sein.
Kerntemperatur: 77 °C

Die Steak-Sorten

FILET
Das zarteste und auch heiß begehrteste Teilstück vom Rind ist eindeutig das Filet, auch Lende genannt. Der Filetanteil beim Rind liegt bei etwa 2%. Das Filet ist besonders mager und feinfaserig. Aus diesem Stück schneidet man die klassischen Filet-Medaillons.
RUMPSTEAK
Das Roastbeef, auch Rumpsteak (engl.: rump = Rumpf, steak = Scheibe, Stück) genannt, stammt aus dem vorderen Rücken. Es ist sehr saftig und besitzt einseitig einen möglichst weißen Fettrand. Dieser sollte vor dem Braten unbedingt in Abständen von ca. 1 cm eingeschnitten werden, sonst entsteht beim Braten oder Grillen eine Wölbung. Bitte achte darauf, dass Du beim Einschneiden des Fettrandes nicht in das Fleisch schneidest.
Rumpsteaks eignen sich hervorragend zum Kurzbraten. Auch als ganzer Braten ist das Roastbeef ein beliebtes Teilstück. Roastbeef mit Knochen bezeichnet man als T-Bone oder Porterhousesteak. Es besitzt auf der gegenüberliegenden Seite des Knochens einen Filetanteil.
ENTRECÔTE
Das Entrecôte (franz.: entre = zwischen, côte = Rippe)wird Zwischenrippenstück oder im englischen Ribeye-Steak genannt. Es ist das Steak der Kenner und wird von seinen Liebhabern als eindeutig bestes Steak angesehen. Charakteristisch für das Entrecôte ist das deutlich sichtbare Fettauge. Dieses marmorierte Steak ist je nach Rinderrasse mehr oder weniger durchwachsen. Das Entrecôte ist besonders saftig und geschmackvoll. Zum Grillen oder in der Pfanne – Steakgenuss pur.
STEAKHÜFTE
Die Steakhüfte gilt als das feinste Teilstück aus der Keule. Kaufe ausschließlich das Kernstück der Hüfte. Hüftsteaks aller Rassen sind besonders mager und weisen fast keine Marmorierung auf. Für alle Freunde magerer Steaks die erste Wahl.


Mit Hilfe von Weber

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Du hast Recht. Als Beilage.

Aber sei froh wir sorgen in unserer Glaubengemeinschaft für den Kreislauf, kein Dünger, kein Gemüße.

Unser Gebet ist:

Steak unser im Feuer,
geheiligt werde dein Aroma.
Deine Zartheit komme,
Deine Kruste entstehe, wie in der Pfanne so auf dem Grill.
Unser tägliches Protein gib uns heute,
und vergib uns unser Bier beim Grillen, wie auch wir vergeben allen Alufoliennutzern.
Und lasse uns dich nicht durchbraten,
sondern komm saftig vom Feuer.
Denn dein ist der Duft und der Geschmack und die Saftigkeit in Ewigkeit.
Mahlzeit.
....................................ja,ja,.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren