Bei einem Bedüfnis geht man (Mann) ins Cafe´ Achteck

Cafe Achteck
Cafe AchteckFoto-Quelle: Foto: Klaus Tolkmitt
Aktualisiert:

Café Achteck…

…so werden in Berlin scherzhaft die öffentlichen Pissoirs genannt. Diese Bedürfnisanstalten bestehen aus sieben grün lackierten gusseisernen Wandsegmenten und bilden einen achteckigen Grundriss. Die achte Wand fehlt und bildet den Eingang, bei dem ein davor stehender Paravent aus mindestens drei Segmenten einen Sichtschutz bildet. Der Entwurf für diese Bedürfnisanstalten stammte vom Stadtbaurat Carl Theodor Rospatt aus dem Jahr 1878. Im Jahr 1920 gab es etwa 142 von diesen Pissoirs in Groß-Berlin. Auch heute sind noch einige erhaltene Exemplare im Stadtbild zu finden. Sie bieten im Innern Stehplätze für sieben männliche Personen. Foto: (c) Klaus Tolkmitt Standort: Karl-Marx-Straße/Ecke Kirchhofstraße in Berlin-Neukölln.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren