BABY BACK RIBS MIT SOO-WEE-SAUCE und Über Kirschholz geräucherte vietnamesische Spareribs

BABY BACK RIBS MIT SOO-WEE-SAUCE und Über Kirschholz geräucherte vietnamesis ...
BABY BACK RIBS MIT SOO-WEE-SAUCE und Über Kirschholz geräucherte vietnamesische Spareribs

BARBECUE-RIBS RICHTIG ZUBEREITEN

Besonders populär sind in den USA Spareribs vom Rind. Doppelt so groß wie die vom Schwein bieten sie vor allem auch eine ganze Menge mehr an Fleischanteil. Sie eignen sich gut zum indirekten Grillen oder können auch im Niedertemperaturverfahren zubereitet werden.

Achtung: Die Rippchen werden sehr schnell dunkel, deshalb bei mäßiger Temperatur grillen und das Fleisch genau beobachten! Nach ca. 180 Minuten sind die Ribs fertig.

Eigentlich gilt ja, dass stets ohne Salz lange mariniert wird, weil dieses dabei Fleisch und Fisch Wasser entzieht und trocken macht. Bei den Spareribs machen wir eine Ausnahme. Zwar ist hier das mit dem Wasserziehen auch nicht anders, aber die von Haut, Knochen und reichlich Fett umgebenen Stücke bekommen nur durch frühes Salzen ausreichend Aroma. Zudem hilft Salz dabei, das Saftigkeit spendende Fett fester und knuspriger zu machen.

Für echte US-Spareribs nach BBQ-Art werden die ganzen Rippenstränge bei indirekter Hitze abseits der Glut und unter einem Deckel, für mehrere Stunden gegart. Dazu die Rippen (nicht geteilt!) wie beschrieben marinieren und dann bei mittlerer Hitze neben der Glut der Holzkohle oder der Steine im Gasgrill auf den Rost legen. Darüber den Deckel des Grills legen und die Spareribs 1 Stunde unter öfterem Wenden sanft grillen. Nun die Spareribs mit der Glasur bestreichen und 1 weitere Stunde garen, wobei eventuell Kohle nachgefüllt werden muss. Am Ende die Spareribs noch etwa 20 Minuten offen direkt über der Glut grillen, dabei immer wieder glasieren.

BABY BACK RIBS MIT SOO-WEE-SAUCE

FÜR 4–6 PERSONEN
ZUBEREITUNGSZEIT: 20 MIN.
GRILLMETHODE: INDIREKTE NIEDRIGE HITZE (120–150 ˚C)
GRILLZEIT: 3–4 STD.
ZUBEHÖR: KOTELETT- ODER SPARE-RIB-HALTER
FÜR DIE WÜRZMISCHUNG

2 EL grobes Meersalz
2 EL Paprikapulver
4 TL Knoblauchgranulat
4 TL reines Chilipulver
2 TL Senfpulver
2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 Baby Back Ribs aus der Kotelettrippe, je 1–1,25 kg
FÜR DIE SAUCE
250 ml Apfelsaft
125 ml Ketchup
3 EL Apfelessig
1 EL Sojasauce
2 TL Melasse (Reformhaus)
½ TL reines Chilipulver
½ TL Knoblauchgranulat
½ TL Senfpulver
¼ TL grobes Meersalz
¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
FÜR DIE WÜRZSAUCE
175 ml Rotweinessig
175 ml Wasser
2 EL Sojasauce
4 Handvoll Hickory-Holzchips, mind. 30 Min. gewässert
ZUBEREITUNG
1. Einen Holzkohlegrill zum Räuchern über indirekter niedriger Hitze vorbereiten.
2. Die Zutaten für die Würzmischung in einer kleinen Schüssel vermengen.
3. Mit der Spitze eines stumpfen Tafelmessers unter die dünne Haut auf der Rückseite der Ribs fahren. Die Haut anheben und lockern, bis sie reißt, dann eine Ecke der Haut mit Küchenpapier festhalten und die Haut abziehen (siehe >). Die Ribs auf allen Seiten mit der Würzmischung einreiben, besonders großzügig auf der Fleischseite. Die Ribs im Halter so aufstellen, dass alle in dieselbe Richtung zeigen. Vor dem Grillen sollten die Ribs 30–60 Min. bei Zimmertemperatur ruhen.
4. Wenn die Glut zu einer Temperatur von etwa 175 °C heruntergebrannt ist, 2 Handvoll Hickorychips abtropfen lassen und auf die Kohlen legen. Durch das feuchte Holz sinkt die Temperatur ein wenig. Den Grillrost auflegen und die Ribs mit der Knochenseite in Richtung Glut über indirekter niedriger Hitze (über der Aluschale) möglichst weit von der Kohle entfernt aufstellen. Den Deckel schließen, den Lüftungsschieber im Deckel halb schließen. Die Ribs 1 Std. räuchern. Während dieser Zeit durch Öffnen und Schließen des Lüftungsschiebers die Temperatur zwischen 120 °C und 150 °C halten. In der Zwischenzeit Sauce und Würzsauce zubereiten.
5. Die Zutaten für die Sauce in einem kleinen Topf vermischen, bei mittlerer Hitze erwärmen und etwa 5 Min. sanft köcheln. Vom Herd nehmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.#
6. Die Zutaten für die Würzsauce in einer kleinen Schüssel verrühren.
7. Nach 1 Std. Grillzeit 8–10 frische Briketts und 2 Handvoll abgetropfte Holzchips auf die Glut legen. Die Ribs vom Halter nehmen und auf zwei Backbleche verteilen. Auf beiden Seiten großzügig mit der Würzsauce bestreichen. Den Grill während des Bestreichens offen lassen, damit die neuen Briketts schneller brennen. Die Ribs wieder gleich ausgerichtet in den Halter stellen und auf dem Grill platzieren, diesmal mit der Fleischseite Richtung Glut.
8. Den Deckel schließen und 1 Std. weitergrillen. Durch Öffnen und Schließen des Lüftungsschiebers die Temperatur erneut zwischen 120 °C und 150 °C halten.
9. Nach 2 Std. Grillzeit nochmals 8–10 frische Briketts auf die Glut legen. Die Ribs vom Halter nehmen und auf zwei Backbleche verteilen. Auf beiden Seiten großzügig mit der Würzsauce bestreichen. Den Grill wiederum offen lassen, damit die Briketts gut brennen. Die Ribs abermals gleich ausgerichtet in den Halter stellen, diesmal jedoch so, dass die Seite, die vorher nach oben gezeigt hat, nach unten zeigt. Stellen Sie auch die Ribs, die schon besser gegart erscheinen, in den hinteren Teil des Halters, also weiter weg von der Glut. Jetzt sollte die Knochenseite in Richtung Glut zeigen.
10. Den Deckel schließen und die Ribs 45 Min. grillen, dabei die Temperatur durch Öffnen und Schließen des Lüftungsschiebers konstant zwischen 120 °C und 150 °C halten.
11. Nach 3 Std. Grillzeit prüfen, ob schon Ribs vom Grill genommen werden können. Sie sind fertig, wenn ein Großteil der Knochenenden mind. 6 mm frei liegt. Hebt man die Ribs an einem Ende mit der Zange an, sollten sie sich in der Mitte biegen. Zudem sollte das Fleisch leicht reißen. Wenn nicht, müssen die Ribs noch weitergrillen. Die gesamte Grillzeit beträgt 3–4 Std. Nicht alle Ribs werden gleichzeitig fertig. Nach Ende der Grillzeit die Ribs auf ein sauberes Backblech legen und von beiden Seiten mit etwas Sauce bestreichen. Jedes Stück einzeln in Alufolie einwickeln und etwa 30 Min. ruhen lassen. Warm mit der restlichen Sauce servieren.

Über Kirschholz geräucherte vietnamesische Spareribs

Zubereitungszeit: 25 Min.
Marinierzeit: über Nacht bis zu 24 Std.
Grillzeit: 3–4 Std.
Für 4–6 Personen
Für die Marinade

60 ml vietnamesische Fischsauce
60 ml frisch gespresster Orangensaft
4 EL fein gehacktes frisches Koriandergrün
3 EL Vollrohrrohzucker
2 EL Sojasauce
2 TL fein abgeriebene Schale von 1 Bio-Limette
1 EL frisch gepresster Limettensaft
1 EL fein gehackter Knoblauch
1 EL fein gehackter frischer Ingwer
2 Schälrippchen (Spareribs), je etwa 1 ¼–1 ½ kg
5 EL grob gehacktes frisches Koriandergrün
4 kleine Handvoll Kirschholzchips, mind. 30 Min. gewässert
ZUBEREITUNG
1. Die Zutaten für die Marinade vermengen.
2. Das über den Knochen hängende Fleisch der Spareribs abschneiden und wegwerfen, anschließend die Ribs wie in Step 4 und 5 auf > beschrieben vorbereiten.
3. Die Spareribs in einen sehr großen, wiederverschließbaren Plastikbeutel legen und mit der Marinade übergießen. Die Luft aus dem Beutel streichen und den Beutel fest verschließen. Mehrmals wenden, damit die Ribs gleichmäßig von der Marinade überzogen sind. Die Spareribs über Nacht oder bis zu 24 Std. im Kühlschrank marinieren und gelegentlich wenden.
4. Eine Zwei-Zonen-Glut für niedrige Hitze vorbereiten (siehe >–>). Eine Tropfschale auf die leere Seite des Holzkohlerosts stellen und zur Hälfte mit warmem Wasser füllen.
5. Die Spareribs vor dem Grillen 20–30 Min. Zimmertemperatur annehmen lassen. Aus dem Beutel nehmen und die Marinade in einen kleinen Topf gießen. Die Marinade auf dem Herd aufkochen, dann 30 Sek. sanft köcheln lassen. Vom Herd nehmen und beiseitestellen.
6. Die Hälfte der Chips abtropfen lassen und auf die Glut geben. Den Grillrost gründlich reinigen. Wenn die Chips zu rauchen beginnen, die Spareribs mit der Knochenseite nach unten über indirekter niedriger Hitze etwa 1 Std. garen.
7. Nach einer Stunde 8 –10 frische Briketts auf der Glut verteilen. Die andere Hälfte der Chips abtropfen lassen und auf die Glut streuen. Die Spareribs jetzt, anschließend etwa alle 30 Min., mit der Marinade bestreichen und bei geschlossenem Deckel weitergaren, bis das Fleisch ganz zart ist und die Knochenenden etwa 6 mm frei liegen. In dieser Zeit die Ribs gegebenenfalls auf dem Rost umplatzieren. Die gesamte Grillzeit beträgt 3–4 Std., dabei jede Stunde 8–10 frische Briketts nachlegen.
8. Die fertigen Spareribs vom Grill nehmen, mit Alufolie abdecken und 10–15 Min. ruhen lassen. In einzelne Portionen schneiden, mit dem Koriandergrün bestreuen und servieren.

Mit etwas Hilfe von Weber.

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und das Fleisch kommt aus der Massentierhaltung. Einfach ekelhaft.
Dummes Zeug, lese mal hier und du weist wo es her kommt.

http://www.seniorbook.de/themen/kate...inge-anders

Wenn du "Missionieren" möchtest bist Du in der Kategorie Philosophie & Religion richtiger.

Oder gehörst Du etwa zu denen:

Viele Veganer belassen es ja nicht bei einem Hinweis übermäßigen Fleischkonsums zu unterlassen. Ihre Gedanken konzentrieren sich oft in einer fast zwanghaften Form auf eine grundsätzliche Diffamierung des Konsums tierischer Produkte. Da werden sogar Honigproduzenten zu Verbrechern erklärt.

Eine vernünftige und durchaus notwendige Diskussion über unsere Ernährung und die Qualität unserer Lebensmittel wird damit unmöglich. Es gibt nicht wenige Veganer, die industrielle Ersatzprodukte kritiklos akzeptieren, Hauptsache es ist nichts Tierisches drinnen.
Jeder anständige Mensch setzt sich mit den Themen Massentierhaltung,
Tiertransporte , Schlachthöfen auseinander.
Übrigens. Auch ich esse Honig. Aber nicht mehr lange. Denn bald haben wir Menschen alle Bienen vergiftet
Es wird immer wieder vergessen, dass wir der "Billigfleischlieferant" der Welt sind, wir exportieren sogar Schweinefleisch nach China. Der gesamte Exportanteil liegt bei knapp 60%.

Eine Verweigerung bringt gar nichts, da dann die Exportanteile erhöht werden, siehe den neuesten Geschäftsbericht der Firma Thönes in Münster. (Eine EU-Großschlachterei). Hier musst Du schon die EU-Politiker überzeugen. Der Spruch der Politik: " Wir essen zu viel Fleisch" wird somit absurt.

Das was Du an Fleisch nicht isst, das isst dann der Chinese.

Jeder vernünftig denkende Mensch ist in der Lage hier in Deutschland noch einen Metzger zu finden der selbst schlachtet und nur Tiere aus der unmittelbaren Region verarbeitet. Also nicht aus der Massentierhaltung.

Siehe dieser Artikel in der SB-Themenwelt:

http://www.seniorbook.de/themen/kate...inge-anders
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kannst Du Gedanken lesen, Loey? Für Pfingsten sind hier Spareribs eingeplant, evt noch ein paar Chicken Wings dazu
hab das Buch aber danke für den Hinweis
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren