Lichtblick bei Fibromyalgie!

Infrarot-Therapie bei tückischer Krankheit!
Fibromyalgie bedeutet soviel wie Faser-Muskel-Schmerz und ist eine chronische und bis dato unheilbare Krankheit. Charakteristisch für die Fibromyalgie sind Schmerzen mit häufig wechselnder Lokalisation in der Muskulatur, um die Gelenke und Rückenschmerzen und auch Druckschmerzempfindlichkeit sowie Begleitsymptome wie Müdigkeit, ernsten Schlafstörungen, Morgensteifigkeit, Konzentrations- und Antriebsschwäche, Wetterfühligkeit, Schwellungsgefühl an Händen, Füßen und Gesicht und viele weitere Beschwerden.
Die Krankheit kann sich allerdings von Patient zu Patient ganz unterschiedlich äußern. Weil die Beschwerden auch bei vielen anderen Erkrankungen auftreten, ist eine Fibromyalgie daher auch schwer zu diagnostizieren, vor allem, weil es einen spezifischen Fibromyalgie-Test derzeit noch nicht gibt. Halten die oben beschriebenen Beschwerden länger als drei Monate an und hat der Arzt andere Krankheiten ausgeschlossen, kann es sich um eine Fibromyalgie handeln.
Von daher ist es auch begreiflich, dass die Patienten oft eine lange Leidensgeschichte hinter sich haben, bevor sie die richtige Diagnose erhalten. Das Problem: Die Fibromyalgie ist ein komplexes und schwer durchschaubares Krankheitsbild, das noch zusätzlich von anderen Beschwerden wie Müdigkeit und Erschöpfung, nicht erholsamem Schlaf und Schwellungsgefühlen – sogenannten Kernsymptomen – begleitet wird.
Eben weil das Beschwerdebild durch das Zusammentreffen verschiedener Symptome definiert wird, sprechen Mediziner vom Fibromyalgie-Syndrom (FMS). Heute gehen Experten davon aus, dass in den westlichen Industrienationen etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Deutlich mehr Frauen als Männer erkranken an Fibromyalgie, oft im Alter zwischen 40 und 60 Jahren.

Und jetzt bringen wir fibio ins Spiel…

Therapeutische Wirkungen der fibio®-Therapie im Überblick

Die fibio®-Therapie stimuliert die Blut- und Mikrozirkulation.
Beide werden durch starke Rotations- und Schwingungseffekte auf molekularem Niveau deutlich verbessert. Der Organismus reagiert auf die Erwärmung bzw. den Reiz der Rezeptoren mit einer Erweiterung der Kapillaren und Erhöhung der Blutzirkulation.

Die fibio®-Therapie aktiviert den Metabolismus.
Der Zellstoffwechsel wird angeregt und intensiviert. Die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen wird optimiert. Stoffwechselprodukte, Bakterien, Viren und Schlacken werden schneller liquidiert und ausgeschieden.

Die fibio®-Therapie steigert die Dehnbarkeit des Gewebes.
Vor allem bei verletzten Sehnen, Bändern oder Muskeln ist dieser Effekt wichtig. Auch zur Verringerung der Verletzungsgefahren bei Sportlern ist eine Erwärmung vor dem Training oder vor sportlichen Höchstleistungen empfehlenswert.

Die fibio®-Therapie verringert Muskelverspannungen.
Muskelverspannungen werden durch fibio®-FIR-Strahlung gelockert oder ganz beseitigt. Auch bei Gelenkproblemen oder gar neurologischen Phänomenen sind gute Erfolge möglich.

Die fibio®-Therapie lindert Schmerzen.
Die Reduzierung der Muskelverspannung hat auch die Linderung von Schmerzen zur Folge. Ischiasschmerzen etwa entstehen durch Muskelverspannungen, ein Cirkulus Vitiosus (Teufelskreis) sozusagen, der durch die fibio®-FIR-Strahlungswirkung unterbrochen wird. So reduziert die Wärme die Schmerzwellen an den Nervenwurzeln einerseits und im umliegenden Gewebe andererseits. Wärme kann zur Abnahme endorphiner Produktion führen und ebenfalls das nach Melzack und Wall genannte „spinal gate“ beeinflussen. Beides wirkt schmerzlindernd.

Die fibio®-Therapie verringert die Steifheit von Gliedmaßen.
Bei der Behandlung mit fibio®-FIR-Strahlung kommt es zu einer erheblichen Verbesserung der Beweglichkeit bei Finger-steifheit. Andere steife Gelenke und das Bindegewebe reagieren auf die gleiche Weise.

Die fibio®-Therapie unterstützt die Heilung bei krankhaften und entzündlichen Prozessen.
Die Versorgung leichter Gewebeschäden sind der Schwerpunkt. Darüber hinaus können Heilungsprozesse bei chronischen Krankheiten erfolgreich stimuliert werden. Bei einer großen Bandbreite von Erkrankungen wie z. B.: Hüftgelenksbeschwerden, Menstruationsschmerzen, Neurodermitis, infektiösen Ekzemen, postoperativen Infektionen, Gesichtslähmung, Diarrhöe, Lungenentzündung, Gallenblasenentzündung, Neurasthenie, Beckenentzündung und Erfrierungen kann der fibio®-Active-Energy-Emitter sehr erfolgreich eingesetzt werden.
Eine Fibromyalgie ist bis heute nicht heilbar, aber sie ist behandelbar. Verschiedene Therapien können Betroffenen helfen, Beschwerden zu lindern und im Alltag zurecht zu kommen und ein fibio®-Active-Energy-Emitter ist in vielen Fällen die kongeniale Wirkungssteigerung solcher Anwendungen.

Psychologische Therapien / Psychotherapien
Entspannungsübungen wie geleitete Imagination, hypnotherapeutische Entspannung, autogenes Training und progressive Muskelrelaxation nach Jacobson haben bei gleichzeitiger Nutzung eines fibio®-Active-Energy-Emitter eine ungleich höhere Wirkung und helfen vielen Patienten, mit Stress besser umzugehen. Die Betroffenen können die Methoden beispielsweise in Kursen lernen und später selbst anwenden. Die gesprochenen und teilweise mit Musik unterlegten Texte sind als fibio®-relaxmusic Bestandteile des fibio®-Therapie-Systems.
Wie stark Schmerzen wahrgenommen werden, ist abhängig von der psychischen Haltung gegenüber den Beschwerden. Im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie lernen die Patienten, den Schmerz neu zu bewerten. Er ist dann noch vorhanden, steht aber nicht länger im Mittelpunkt des Bewusstseins. Auch hier kann die gleichzeitige Behandlung mit dem fibio®-Therapie-System ergänzt und stimuliert werden.

Physikalische Therapie
Im Rahmen der physikalischen Fibromyalgie-Therapie kommt eine Wärmebehandlung
infrage, die mit dem fibio®-Active-Energy-Emitter, eventuell Kombination mit dem fibio®Thermo-Coat, durchgeführt zu guten Ergebnissen führt. Welches Verfahren hilfreich ist, ist von Patient zu Patient verschieden. Massagen allerdings werden zur Fibromyalgie-Therapie ausdrücklich nicht empfohlen.

Entspannungsverfahren
Stress verstärkt die Beschwerden von Menschen mit Fibromyalgie. Von daher sind Entspannungstechniken wichtige Bestandteile der Fibromyalgie-Therapie. Dazu zählen autogenes Training und progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. Auch fernöstliche Entspannungsverfahren wie Tai-Chi, Qi-Gong und Yoga können helfen. Genau so wie bei den vorher genannten Verfahren ist das fibio®-Therapie-System auch hier das probate Mittel, die Wirkung dieser Anwendungen zu intensivieren.
www.fibio.eu

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessanter Beitrag, da ich genau unter dieser "Krankheit" mit all seinen Begleiterscheinungen leide. Wo kann man diese Therapie bekommen, und wer kann sie verordnen?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren