Gedanken

Ausblick
AusblickFoto-Quelle: privat

Wissenschaft und (logisches) Denken kann sehr spannend sein, aber eben auch sehr anstrengend.
Kann es sein, dass speziell wegen letzterem religiöse (teils extrem fundamentalistische) Wunschvorstellungen und auch Mystik, Parapsychologie, Astrologie und ähnliches immer noch - und gefühlt sogar derzeit verstärkt - so grosse Resonanz finden?

Ich staune immer wieder über sehr lange ausführliche Beiträge und Kommentare zu solchen Themen, besonders wenn sie eigene Gedanken enthalten und logisch nachvollziehbar sind. Besonders die Zeit und Geduld bei der teils ausgefeilten Formulierung, wenns wirklich eigene Gedanken sind finde ich manchmal bewundernswert. Das lässt mich hoffen. Ich nenne hier keine Beispiele, wer gemeint ist, wird es wissen.

Viele ergänzen ihre Beiträge mit Links, verweise auf Bücher und manche bestehen nur aus solchen. Andere zitieren irgendwas gelesenes.
Dies alles kann inkenntnisseteressant sein, nur wie soll man all diese Informationsflut sinnvoll zeitoptimal verarbeiten?

Ich selbst hab früher viele Bücher gelesen. Links und Internet gab es da noch nicht.
Inzwischen tu ich das zunehmend weniger und finde verstärkt eigene Gedanken wichtiger und spannender, wobei natürlich auch die Erkenntnisse anderer einfliessen, die ich am liebsten in einer sachlichen Diskussion entgegen nehme.
Leider kommt es oft nicht dazu und oft verhindern persönliche Gefühle und Befindlichkeiten den Gesprächsverlauf. Wir sind halt alle "nur" Menschen.

Wichtig ist aus meiner Sicht eine individuelle Grundeinstellung aufgrund eigener Erfahrungen, gesundes Misstrauen gegenüber Lehren und Überprüfung durch logisches Nachvollziehen. - ok, klingt nach Ego-Ich, was es nach Ansicht durchaus weiser Menschen zu überwinden gilt - nur eben bis dahin sollte man es schon pflegen, denn nur so findet man den persönlich-eigenen und angemessenen Weg dahin und "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" kann real werden.

Dies nur mal so einige spontan zusammengefasste persönliche Gedanken unter dem Eindruck erlebter SB-Teilnahme in letzter Zeit, besonders in diesem Themenbereich Philosophie-Religion.

Manche beklagen auch Rechts- oder Links-extreme ideologische Äusserungen - ob zu Recht oder voreilig, lasse ich hier mal offen, denn das beträfe mehr das Thema Gesellschaft und Politik. Dies ist nur hier insoweit zu beachten, dass auch solches individuelles Denken und die Weiterentwicklung der Menschheit behindert.

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
--> "Viele ergänzen ihre Beiträge mit Links, verweise auf Bücher und manche bestehen nur aus solchen. ... nur wie soll man all diese Informationsflut sinnvoll zeitoptimal verarbeiten?"

Da lässt sich auch zurückfragen, Knight: Wie soll der Kommentator all diese (unverbindlich) angebotenen Informationen dann wieder "sinnvoll und zeitoptimal" mit eigenen Worten und eigenen Gedanken aufarbeiten, damit dem Leser das Lesen erspart bleibt? Quasi als mundgerechte Appetithäppchen!
Ich verlinke z. B. auch mal gerne auf bereits geschriebene, umfassendere Kommentare, die aber kontextbezogen zur jeweiligen Diskussion passen - ich müsste mich sonst oft wiederholen (das wird ja dann auch wieder als langweilig vorgeworfen) ...
Letztlich entscheidet doch Jeder selbst über seine Informationsbeschaffung - alles kann, nichts muss ...
Natürlich können Links auch Sinn machen und Recherchezeit sparen. Ich hab mir da spontan nur mal generell Gedanken über die Informationsflut gemacht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich kann Dir nur zustimmen, Knight. Eigene Gedanken entwicklen sich zwangsläufig aus der Aufnahme, bzw. Verarbeitung von Informationen. Wo die herkommen ist zweitrangig, gehört, gelesen, gesehen.

Dass das Thema Philosphie und Religion stark frequentiert ist, liegt meines Erachtens daran, dass diese Themen schon immer die Menschheit bewegt haben. Doch das Diskutieren darüber, war noch nie so offen möglich. Z.B. mit dem Nachbarn oder Freund kann man nicht täglich darüber diskutieren oder sich unterhalten. Entweder zankt man sich irgendwann bis aufs Blut, oder man geht eben in vielem einig und dann ist es 'gegessen'. Auch wenn man spezielle Personen wie Pfarrer, Philosophen o.ä. zur 'Verfügung' hätte, wo wollten auch diese nicht laufend gezielt angesprochen werden. Den Gedankenaustausch mit XY finde ich persönlich sehr spannend, kann genau hier auch überprüfen, womit gehe ich konform oder was lehne ich ab, gibt es neue Impulse.

Viele lassen diesen Themenbereich ja auch links liegen. Vielleicht ist es auch ein gutes Stück weit so, wo der eigene Fokus liegt, das 'verfolgt' einen dann irgendwann. Kaufe Dir z.B. einen PKW, den es nicht so oft gibt. Fahre durch die Lande und Du wirst feststellen, dass Dir plötzlich ganz viele solche Autos begegnen. Energie folgt der Aufmerksamkeit.
"Eigene Gedanken entwicklen sich zwangsläufig aus der Aufnahme, bzw. Verarbeitung von Informationen. Wo die herkommen ist zweitrangig, gehört, gelesen, gesehen."
Ich denke inzwischen, dass unser Unterbewusstsein mit den empfangenen Informationen auch einfach spielt und mögliche Verknüpfungen einfach so auch herstellt und wieder löst. Dabei wird dann nach - mir bisher noch nicht ganz klaren Kriterien - wichtiges von Unwichtigem getrennt und eben nur das relevante dringt ins Bewusstsein vor und wird dauerhaft festgehalten.
Dieses "Spiel" zeigt sich u.a. in Träumen, die ja oft sehr intensiv und real anfühlen bishin eben zu Erleuchtungs- bzw. "Gottes"-Erfahrungen. Wie man dann solches interpretiert, unterscheidet die Menschen und ich bleibe dabei, dafür natürliche Erklärungen zu suchen und nicht vorschnell irgendwelche Phantasie-Ursachen dafür anzunehmen, nur um dem ja oft unangenehmen Gefühl von ungeklärtem zu entfliehen.
Das is zugegeben nur eine heuristische Betrachtung.
So oder so ähnlich wird es sein. Alle Infos, die wir aufnehmen, werden gefiltert, ein Teil wird gebraucht, also im Bewusstsein belassen, der Rest im Unterbewusstsein abgelegt.
Da Du Träume ansprichst finde ich sehr interessant, dass hier tatsächlich sich Dinge zeigen können, die man nie zuvor gesehen hat. Man befindet sich an Orten, die man nicht kennt, tut, was einem fremd ist. Das ist eine interessante Frage, wo nun diese Infos herkommen. Aus dem kollektiven Unbewussten, oder haben wir sie in unserer Seele abgespeichert und bringen sie (aus ferner Zeit) mit?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren