Das Griechenlanddrama

Autorrudolf Blog.de
Buergerlupe
11. Juni 2015


Griechenland Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende?

Die Mitgliedsländer der Europäischen Gemeinschaft verfolgen wohl mit sehr unterschiedlichen Gefühlen den Zirkus um das hochverschuldete Griechenland.
Wenn man die Menschen in den baltischen Staaten, in Polen, in Portugal und Spanien oder auch in Irland hierzu befragen würde, was käme dabei raus?
Viele oder alle würden eine sehr wichtige Frage stellen. Warum haben wir uns so angestrengt, um aus der Krise heraus zu kommen? Warum schüttet die Gemeinschaft immer noch unendlich viel Geld in dieses Fass ohne Boden? Hat die Politik vergessen, dass sie hier mit dem Geld der Steuerzahler umgeht?
Auch der Steuerzahler, die selber keinen Cent erübrigen können.
Fragen wir doch Menschen in Deutschland die unverschuldet in Not geraten sind.
Die Ihren Job verloren haben, die nicht mehr die Raten fürs kleine Haus bezahlen können, die von der Bank die rote Karte gezeigt bekommen und deren Haus zwangsversteigert wurde.
Diese Menschen werden sagen, dass sie es einfach nicht verstehen was da mit Griechenland abläuft. Die Griechen haben mit gefälschten Unterlagen sich in den Euro hinein geschlichen.
Die Unterlagen des Häuslebauers waren in Ordnung.
Die Griechen haben die Bedingungen der Kredite nicht erfüllt. Der Häuslebauer bis zu seiner unverschuldeten Notlage sehr wohl.
Trotz ihres permanenten Vertragsbruchs und der offensichtlichen Kreditunwürdigkeit bekommen die Griechen immer wieder von der Bank Europa Kredit. Der Häuslebauer verliert alles. Das Haus wird zwangsversteigert, er bleibt auf einen Berg Schulden sitzen, er wird seines Lebens nicht mehr froh.
Jetzt soll mir keiner sagen, das kann man nicht miteinander Vergleichen. Man kann, man muss sogar.
Um etwas zur Verantwortung zu sagen. Wenn die Politiker in etwa eine Verantwortung wie die Vorstände der Aktiengesellschaften oder der Geschäftsführer von GmbH,s hätten dann wäre das Griechenlanddrama schon lange beendet.
Noch ein Wort an unsere Politiker der SPD, CDU, CSU, FDP und der Grünen. Wenn ihr allesamt auf die Schwindeleien der jetzigen griechischen Regierung hereinfallt, dann werdet ihr überall wo in Europa Wahlen sind, die links- und rechtsextremen am Hals haben.
Dem darbenden Volk möglichst viel versprechen. Das sollte doch eine bekannte Methode von Links und von Rechts für alle sein. Bezahlen sollen das dann andere, die Hauptsache ist es, an die Macht zu kommen und zu bleiben.
Macht endlich den Sack zu und lasst Euch von diesen Chaoten nicht länger hinhalten.

Wie oben schon beschrieben, gilt hier ganz besonders:
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!!!

Die Bürgerlupe/ autorrudolf

Mehr zum Thema

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Griechenlandpleite muss her so schnell als möglich bzw. ist ja Fakt. Erst dann kann ernsthaft über neue Wege nachgedacht werden. Dieses Gezerre ist unerträglich.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Artikel oben geht an der wahren Ursache vorbei.Erstens wurde mit Hilfe von Banken(Doldmann Sachs)gefälscht was das Zeug hält.Zweitens hat die EU alles gemacht nur nicht die Unterlagen überprüft.Es hiess nur her und rein in die EU.Denn die EU muss gross werden auch wenn sie durch die Machenschaften der Eurokraten klein gemacht wird
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zieht endlich die Notbremse.Die griechische Regierung führt die EU und den IWF an der Nase herum.Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen,so ist die momentane Lage der Griechenlandkrise.Was mich ärgert ist Griechenland Prominenz protzt in den Medien mit ihren Reichtum herum und der deutsche OTTO NORMALVERBRAUCHER soll auch noch die Rechnung der Schuldenkrise Griechenlands tragen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren