Die Geschichte von dem kleinen Reiskorn - Jetzt auch als Film

Die Geschichte von dem kleinen Reiskorn - Jetzt auch als Film
Die Geschichte von dem kleinen Reiskorn - Jetzt auch als FilmFoto-Quelle: Kinescope
SOS-Kinderdorf-Zentrum Bremen

Kinescope Film bringt die Geschichte der Gründung des ersten SOS-Kinderdorfs in Asien als Kurzfilm auf die Leinwand

Ein koreanischer Waisenjunge, ein kleines Reiskorn und der SOS-Kinderdorfgründer Hermann Gmeiner stehen im Mittelpunkt der berührenden Geschichte von der Gründung des ersten SOS-Kinderdorfs in Asien. SOS-Kinderdorf-Botschafter Dirk Böhling hat die wahre Begebenheit 2013 als Kinderbuch veröffentlicht. Nun ist auch die Bremer Filmproduktionsfirma Kinescope Film auf den Stoff aufmerksam geworden und hat die Geschichte zum 60-jährigen Jubiläum des SOS-Kinderdorf e.V. in Zusammenarbeit mit weiteren Künstlern aus Bremen verfilmt. Der Kurzfilm ist ab sofort im Vorprogramm der Bremer Filmkunst Theater zu sehen.

Als Hermann Gmeiner 1963 die südkoreanische Stadt Daegu besucht, trifft er auf den neunjährigen Waisenjungen Kim Chung Suk. Dieser schenkt Gmeiner ein Reiskorn, eine südkoreanische Geste für Gesundheit, ein langes Leben, Frieden und Glück. Daraufhin hat Gmeiner eine Idee: Er bittet den kleinen Kim, ihm noch mehr Reiskörner zu bringen. Unzählige Freunde werden mobilisiert und so erhält Hermann Gmeiner am Ende seiner Reise einen großen Sack voll Reis. Zurück in Österreich klebt er die Reiskörner auf Postkarten und schickt diese mit der Bitte um eine Spende an SOS-Freunde in der ganzen Welt. Hunderttausende kommen dem Aufruf nach und so wird schließlich in Daegu das erste außereuropäische SOS-Kinderdorf gebaut.

Als Dirk Böhling 2012 auf einer Veranstaltung das erste Mal von dem „Reiskorn für Korea“ hört, ist er sofort begeistert. „Die Geschichte hat mich sofort angesprungen und ich wollte sie einfach weiter erzählen“ erinnert sich der Bremer Regisseur und Schauspieler. „Dass man mit seinem vermeintlich kleinen Beitrag ein Teil von etwas ganz Großem sein kann, versteht jedes Kind“, ist sich Böhling sicher und schreibt die wahre Begebenheit kindgerecht auf. Bald ist die Idee geboren, das Buch auch zu verfilmen. Dirk Böhling spricht mit den Produzenten Matthias Greving und Mike Beilfuß von Kinescope Film, die sofort begeistert sind. Für die visuelle Umsetzung können die Produzenten neben Illustratorin Margarita Escribano Röber, die bereits für das Buch zeichnete, den Bremer 3D-Grafiker Sebastian Wetzel gewinnen. „Besonders ist die Art der Animation, die Kombination der Aquarell- und Buntstiftzeichnungen mit digitalen 2D- und 3D-Elementen“, erzählen die jungen Bremer Filmemacher. Komponist Carsten Rocker liefert mit seiner Musik die gefühlvolle Vertonung der Bilder, während Mischer Rolf Seidelmann von Box Sound sowie die Sounddesigner Andreas Hellmanzik und Anja Ludwig von Soundbase Studios für die weitere Ausgestaltung der Klänge, Töne und Geräusche sorgen: „Alle Sounds sind in Handarbeit entstanden, manche mit Blättern und Hölzern, andere mit Blechen und Plastiktüten“, erzählt Foley Artist Anja Ludwig.

Uraufführung in der Bremer Gondel
Am vergangenen Donnerstag wurde „Die Geschichte von dem kleinen Reiskorn“ in der Bremer Gondel uraufgeführt. Anja Kwijas führte durch den kurzweiligen Abend mit geladenen Gästen und natürlich dem kompletten Filmteam. Karin Mummenthey vom SOS-Kinderdorf Bremen war sichtlich gerührt über das Engagement und bedankte sich persönlich bei allen Beteiligten für das liebevolle Geschenk. „Hermann Gmeiner hat einmal gesagt: „Alles Große in unserer Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muss“ und genau das haben Sie mit diesem wundervollen Film getan.“ Zur Stärkung lud Mars Food mit Uncle Ben‘s im Anschluss an den Film alle Gäste zu einem kleinen Snack ein.
Auch das Bremer Filmkunst Theater zählst zu den Unterstützern und zeigt den Kurzfilm zum 60-jährigen Jubiläum des SOS-Kinderdorf e.V. ab dem 18. Juni 2015 als Vorfilm in der Schauburg, der Gondel und dem Atlantis Kino. Am 24. Juni wird „Die Geschichte von dem kleinen Reiskorn“ zudem auf der Jubiläumsfeier des SOS-Kinderdorf e.V. auf dem Bremer Marktplatz zu sehen sein.

SMS-Aktion
„Gutes tun ist leicht, wenn viele helfen“ – was sich die Bremer Künstler zu Herzen genommen haben, greift auch der aktuelle Spendenaufruf des SOS-Kinderdorf e.V. auf. Mit einer kleinen Geste können sich die Bremer an etwas Großem beteiligen und Kinder, Jugendliche und Familien in Not unterstützen: Mit einer SMS mit dem Kennwort REIS an 81190 gehen 5 Euro an den gemeinnützigen Verein.

www.sos-kinderdorf-bremen.de

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren