Erhöhte Leberwerte: Woher kommen sie, was hilft?

Die Leber tut erst weh, wenn sie stark vergrößert ist. Der Bluttest erkennt  ...
Die Leber tut erst weh, wenn sie stark vergrößert ist. Der Bluttest erkennt jedoch schon kleinste Überlastungen des wichtigen Organs.Foto-Quelle: iStock
Lifeline - DAS GESUNDHEITSPORTAL
Aktualisiert:

Nicht immer ist zu viel Alkohol schuld an schlechten Leberwerten. Was dagegen meistens die Ursache ist, was die einzelnen Werte aussagen und was bei erhöhten Leberwerten wirklich hilft: die wichtigsten Infos.

Betroffene fallen oft aus allen Wolken, wenn der Bluttest zeigt, dass einer oder sogar mehrere Leberwerte nicht im Normbereich liegen. Denn auch wenn die Leber bereits stark belastet ist, tut sie nicht weh. Es gibt also keine Vorwarnung, nur die Blutuntersuchung zeigt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Doch wenn der Arzt dann von zu hoher Gamma-Glutamyl-Transferase oder GOT spricht, wissen die meisten nicht, was gemeint ist und was sie selbst dagegen tun können.

Die vier wichtigsten Leberwerte

Die gängigen Leberwerte betreffen vor allem die Konzentration von vier Enzymen im Blut, die in engem Zusammenhang mit der Leberfunktion stehen. Das sind:

GOT (Glutamat-Oxalacetat-Transaminase)
GPT (Glutamat-Pyruvat-Transaminase)
AP (Alkalische Phosphatase) und
GGT (Gamma-Glutamyl-Transferase).

Vor allem letzterer Leberwert reagiert extrem empfindlich auf Leberfeinde wie Alkohol, Fett, Nikotin und Stress.

Allerdings kommt es darauf an, wie stark die gemessenen Werte von der Norm abweichen. Wenn sie nur wenig oberhalb der Grenze liegen, ist es oft sinnvoll, einfach zwei Wochen später nochmals einen Bluttest durchführen zu lassen. Einfach ausgedrückt: Gehen Sie nicht zwei Tage nach dem Starkbierfest zum Lebertest, sondern erst ein paar Tage später. Bereits zwei halbe Bier lassen die Leberwerte vorübergehend ansteigen.

Fettleber durch falsche Ernährung

Damit ist übrigens schon der vermeintlich schlimmste Feind der Leber genannt: Alkohol. Stimmt zwar ganz allgemein. Doch die häufigste Lebererkrankung, die Fettleber, kommt nicht nur vom Trinken, sondern in erster Linie von falscher Ernährung. Was das bedeutet, weiß inzwischen wohl jeder: Fast Food, viel Fett, wenig Ballaststoffe, kaum Obst und Gemüse, dafür viel Zucker und verarbeitete Weißmehlprodukte.

Das hilft der Leber

Allerdings gibt es noch eine Reihe anderer Ursachen für erhöhte Leberwerte, etwa Hepatitis, aber auch Diabetes oder Gallensteine. Wichtigste Maßnahme ist dann: Die Grunderkrankung möglichst gut behandeln und zusätzlich die Leber entlasten. Das bedeutet: Alkoholverzicht, den Fettverbrauch einschränken, keine unkontrollierte Einnahme von Medikamenten und mehr. Die Heilpflanze Mariendistel mit ihrem Wirkstoff Silymarin schützt die Leber zusätzlich.

Sie möchten mehr über erhöhte Leberwerte, ihre Ursachen und Behandlung erfahren? Hier geht es zum vollständigen Artikel "Erhöhte Leberwerte" auf lifeline.de

Und welche Tipps haben Sie für eine gesunde Leber? Welche Erfahrungen haben Sie mit Ärzten und Leberuntersuchungen gemacht? Wird das mit den Leberwerten manchmal übertrieben oder sollte im Gegenteil jeder einmal im Jahr zum Leber-Check-up?

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Spielt da nicht auch Veerbung eine Rolle? Ich trinke kaum Alkohol, esse kaum fettiges und rauche nicht - ok, etwas Stress auf der Arbeit. Trotzdem attestiert mir mein Hausarzt einen extrem hohen GGT-Wert.
Meine Mutter hat auch eine Fettleber - aber sie ist auch entsprechend füllig.
Lifeline - DAS GESUNDHEITSPORTAL
Lieber Arnold Jansen, stimmt leider. Es gibt eine familiäre Veranlagung zur Fettleber. Wie Ihr Kommentar zeigt, verhalten Sie sich vermutlich genau richtig: Weitgehend auf Alkohol und Nikotin verzichten, fettes Essen meiden... und die Leber immer wieder mal kontrollieren lassen. Unser Tipp außerdem, falls Sie das nicht bereits tun .. Öfter mal Sport treiben, der hilft auch dabei, Stress abzubauen und hält schlank! Alles Gute für Sie wünscht das Lifeline-Team
Danke für den Tipp! Nun gehe ich bereits 2x die Woche ins Studio. Mehr bzw. Ausdauersport ist momentan (noch) nicht drin. Wie sieht es aus mit starker medikamentöser Belastung der Leber in jüngerer Vergangenheit? Kann die Leber sehr starke Medikamente (z.B. Opiate) innerhalb einer kurzen Zeit abbauen und sich regenerieren?
Lifeline - DAS GESUNDHEITSPORTAL
Die Leber ist ein Regeneratiobswunder! Nach starker Belastung durch medikamente kann es aber schon mal bis zu einem Jahr dauern, bis sich die Leber wieder erholt... einfach hin und wieder testen lassen. Alles Gute!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren