"Auf dem Weg zur Toleranz - Der Dialog der Religionen"

"Auf dem Weg zur Toleranz - Der Dialog der Religionen"
"Auf dem Weg zur Toleranz - Der Dialog der Religionen"Foto-Quelle: theeuropean.de

Welche Art von Religion brauchen wir in der globalisierten Welt? Sie sollte tolerant sein, also sie darf Andersgläubige nicht ausschließen und diffamieren, sie sollte den gegenseitigen Austausch der Kulturen befördern, sie sollte auf die gesellschaftlichen, sozialen Herausforderung der Globalisierung reagieren, das heißt: Sie sollte dem naiven Fortschrittsideal der angeblich zivilisierten Hochkulturen eine Alternative entgegensetzen, und sie sollte schließlich die Verlierer der Globalisierung, die Armen, Ungebildeten ansprechen können und ihnen dabei helfen, eine neue stabile Identität auszubilden.

In diesem Podcast erläutert Michael von Brück, was Toleranz bedeutet und warum sie gerade in unserer Zeit so wichtig ist. Gleichzeitig gibt er einen Überbllick über die unterschiedlichen Auffassungen von Toleranz in den großen Weltreligionen.
Von Brück ist Inhaber des Lehrstuhls für Religionswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München wurde 1949 in Dresden geboren. Er studierte Evangelische Theologie, vergleichende Sprachwissenschaft, Sanskrit und Indologie in Rostock und ging nach der Promotion nach Indien, um dort u.a. Buddhismus zu studieren. 1982 erfolgte die Habilitation. Bevor 1991 an die LMU kam, lehrte er u.a. in Indien und Regensburg. Von Brück ist außerdem ausgebildeter Zen- und Yogalehrer.

19 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Frage: Kann die Wahrheit vs. Lüge tolerant sein? Gibt es wirklich die Notlüge - die Grauzone?
Joachim
Ob Du eine Notlüge tolerieren würdest, kannst Du Dir nur selbst beantworten.
Ich stelle mir vor, ich müsste jemandem eine Wahrheit sagen, die ihn psychisch zerstören würde - Ich weiß nicht, ob ich die ohneSchwierigkeiten über die Lippen bekäme. Ich denke, Ärzte können in solche Lage kommen, wenn sie einem Patienten erklären müssen, dass er nur noch kurze Zeit zu leben hat.
Ich denke, eine Lüge ist dann moralisch verwerflich, wenn der Lügner sie zu seinem eigenen Vorteil ausspricht.
Genauso verhält es sich doch mit Gut und Böse, oder? Wie kann man hier eine Toleranz einführen? Kann man z. B. das Böse tolerieren, nur deshalb, weil es mich nicht betrifft. Aus dem Audio von Michael von Brück hat mir ein Satz gefallen: Dummheit ist nicht wissen wollen! - dem kann ich bedingungslos zustimmen.
Das Böse, das ich erlebe oder dessen Zeuge ich werde, betrifft mich immer. also kann ich es auch nicht tolerieren im Sinne von gutheißen. Oft genug aber, so denke ich, muss ich es hinnehmen, weil ich es nicht ändern kann. Tolerieren bekommt dann einen anderen Sinn, etwa "ertragen".
Bei von Brück gefallen mir - neben dem von Dir zitierten - noch ein paar andere Sätze.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
GOTT und die WELT

Was die Liebe zwischen Gott und Mensch betrifft, habe ich viel gehört, erfahren oder gelesen in der Heilien Schrift. Wer hat dieses Regiebuch geschriben, mit welchen Absicht, und wo ist das Manuskript geblieben? Bei Haupt-Rollen-Casting, hat sich der Maestro nicht viel dabei gedacht, sonst hätte ER nicht so große Fehler gemacht. Ausgerechnet ein Luzifer als Weltbühne Dirigent der sich über uns Christen kaput lacht. Superstar der Adam, Apfeltabu in Paradies, die Schlange und Eva, von der er sich verführen ließ. "Gott, unser Vater liebt seine Kinder". Leider nicht alle gleich, der Haß wird immer gefährlicher zwischen Arm und Reich. "Jesus-Christus ist Weg, aus dem dem Elend, Hunger und Leid, woher haben wir Gotteskinder, den eckelhaft ungesunden Egoizmus und Neid.
Gegen jeden Vernuft, dulden wir Krieg, verehren und finanzieren seine Führung. Wann kommen die Macht-habender mit Gottesgebote endlich in Berührung? Hüte dich eine Strafe im Name der großen Himmelboss.
Weil die Unterschied zwischen deine und seine (irdische Justizmacht) ist einfach viel zu groß.
Kriminaltäter Materie (Opfer) ist Arbeitsstoff. Daher indirekte Arbeitgeber der stärkste Branche "Gerechtigkeit". Irrtum ist, zu glauben, das diese Branche zu Opferschutz existiert, im Gegenteil. Nie ist ein Juristenkind gekidnappt worden, (lebenslänglich). Bankierskind bringt Million oder 15 Jahre Gewärschutz (Knast mit Privileg) "gute Führung für neuen"Kollegen" Examen-Abschluß, Revision, Schmerzengeld Klage gegen Staat, für den erleidenen Angst, während POLIZEI Beamten Verhör. Jura Absolvent und sein Kollege Verteidiger haben das Szenarium gemeinsam gedreht!!? Entweder Million, oder permanente Mandant, eventuel Knast Uni Dr. Titel. POLIZEI President suspendiert, Beamten vermutlch zu Harz IV befördert Jura-Absolvent mit 3000€ "Smerzensgeld belohnt". "Menchen - Rechte Kommission", Strasburg). Wo bleibt der LIEBER GOTT, wenn ein Kind des Bankiersfamilie, lebenslänglich Trauer nicht nur für ihr Kind, sonder auch seine spätere Familie durch, grausamsten Ängsten- und Quwaltod des 11-jährigen Sohnes erleidete!? Ale Mörder gehören eine Nacht mit satten Hyenen übernachten, wenn immer noch keine Reue, dann Malzeit. Ich garantiere: Reue kommt "Innovation" Abscherekungmethode ok.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Religionen KÖNNEN nicht tolerant sein, wenn sie glaubwürdig sein wollen. Die jeweiligen Götter sind immer die Schöpfer und Beherrscher der Welt und können unmöglich andere Götter dulden. Wer andere Götter anerkennt, stösst den eigenen Gott vom Thron.
Nichtsdestotrotz ist religiöse Toleranz notwendig, auch weil sie ein notwendiger Schritt in der Entwicklung zum Atheismus ist.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Video ist toll und sehenswert!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Welche Art von Religion brauchen wir in der globalisierten Welt? " . ganz einfach: gar keine!
Erst wenn sich die Menschen sich mehrheitlich ihrer selbst bewusst werden, Zugang zu fundierter Bildung bekommen und frei ihren eigenen Gedanken folgen können ohne religiöse Dogmen und Ideologien, kann es wirklich besser werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Willigis Jäger, Zen-Meister und Benediktinerpater sagte: "Die Menschheit überlebt entweder mit einer Weltreligion oder sie überlebt gar nicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für mich ist die Theosophie eine "Religion" = Rückbindungslehre, die ich gut annehmen kann und die Toleranz zu allen Religionen lehrt, weil jeder Menschentyp eine andere Sichtweise zur Rückbindung braucht. Doch sicher werden wir in absehbarer Zeit eine Weltreligion haben - dann, wenn die Menschen erkannt haben, das wir miteinander nur stark sind und das Gegeneinander aufgehört hat.
Weil alle Religionen im Kern dasselbe aussagen, nur eben was die Menschen draus machen.......
--> "Dazu ist allerdings eine gute Bibelkenntnis lebensnotwendig, um heraus zu finden, was Gottes Wille wirklich ist."
Wow, mein Leben soll davon abhängen? Welchen Status quo hat denn die Bibel heute de facto in unserem Alltag?
http://www.seniorbook.de/themen/kate...agstauglich
--> "Weil alle Religionen im Kern dasselbe aussagen, nur eben was die Menschen draus machen......."

Was können die Menschen draus machen, angesichts zweier sich 'scheinbar' ausschließender Weltsichten?
--> "Daraus aber lassen sich nun bestimmte ethische Grundsätze für menschliches Verhalten ableiten, die alle bisherigen sittlichen Gebote einschließen, sie in einigen wichtigen Punkten aber sogar noch ergänzen (Merkmale einer Hypothese, die jeden Naturwissenschaftler, die aber auch einen Theologen erfreuen könnten). (...) Es muß sich in jedem Augenblick an der Frage messen lassen, ob es dem der Vollendung der Welt zustrebenden Ablauf der Dinge im Wege steht oder zu ihm beiträgt."
http://www.seniorbook.de/themen/kate...nd-jenseits
Karl - Heinz W., zu deiner Aussage möchte ich noch hinzufügen, dass es aber in der heutigen Zeit mehr an Jedem selber liegt, was er aus seiner "Rückbindung" = Religion, macht, denn die Kirchen haben schon lange die Macht verloren und die Materie hat sie
also ist hier Jedermann gefragt sich sein "Religion" zu suchen und auch sie auszuüben.
Die Eigenverantwortung für sein Leben hat doch jeder selber. In früheren Zeiten sollten die Menschen die Anbetung lernen (Baktiyoga), jetzt ist das vorbei und wir sollen vom Instinkt zur Intuition kommen. Jetzt ist das Yoga der Gedanken gefragt (Rajayoga), heißt die Menschen sollen selber denken und Verantwortung für ihr Tun und Handeln übernehmen. So beschreibt es die Theosophie und ich kann das gut nachvollziehen

Liebe Edith, ich grüsse dich herzlich und ja, was du schreibst denke ich auch.


Peter Priewe, eine Kenntnis der Bibel mit ihren Aussagen werden sich wohl nur wenige zu Gemüte führen, aber es gibt gute Bücher die Aussagen in der Bibel erläutern.
Auf jeden Fall steht immer die Etik im Vordergrund des göttlivchen Plans, so möchte ich es ausdrücken.
"Auf jeden Fall steht immer die Etik im Vordergrund des göttlivchen Plans,"
Wo und nur wenn das der Fall ist, adelt das die jeweilige Religion, und man kann nur hoffen, dass ihre Anhänger sich auch daran halten.
Die Religionen können aber nicht für sich in Anspruch nehmen, sie allein seien im Besitz ethisch-moralischer Prinzipien.
Friedhelm Kampsmann, genau, die Religionen machen das daraus, was SIE denken das richtig ist - so wie jeder sein Leben lebt und denkt es ist der richtige Weg.
Deswegen ist es so wichtig bei der Etik anzukommen und nach innen zu gehen, heißt sich immer wieder hinterfragen: ist es mein Wille, oder dient es dem großen Ganzen. Denn nur so geht der Weg.
Gern ich möchte hier noch etwas einstellen was der Dalai Lama sagte und was ich sehr gut fand:

"Wir alle teilen uns diesen kleinen Planeten Erde und müssen lernen, in Frieden und Harmonie miteinander zu leben. Dies ist nicht bloß ein Traum, sondern eine Notwendigkeit. Es ist nicht nötig, ein Buddhist zu sein, um an Prinzipien wie der Gewaltlosigkeit Gefallen zu finden. Ich persönlich behandle meine Feinde wie besondere Kostbarkeiten. Nur wenn ich ihnen gegenüber die Prinzipien von Selbstlosigkeit und Pazifismus anwenden kann, habe ich sie wirklich verinnerlicht. Es ist allzu einfach, ein guter Mensch zu sein, wenn man nur von Freunden umgeben ist. Feinde sind die besten Gurus!"

möchte mich noch verbessern, ich meinte Ethik, nicht Etik...grins
Liebe Edith,
stimmt.....
es war noch nie einfach eine andere Meinung zu haben und nicht mit der Masse mitzuschwimmen, die nur von einigen Wenigen regiert werden,
da halte ich es eher mit der Meinung: ich kann den Anderen nicht ändern, das muß er selber tun. Ich kann anbieten, aber brauche dann, wenn er nicht ein-sichtig ist, nicht weiter zu streiten.
Das tut mir, meinem Körper und der Seele gut.
Denn Jeder geht ja seinen Weg, der letztlich in DENSELBEN mündet. Nur einer ist eben ein-sichtig und der Andere braucht ein wenig länger, dazu mit Schmerz als Begleiter.

Kampf ist weniger mein Ding, da halte ich es mit dem Dalai Lama.

Krebspatieneten sind, genau wie du schreibst, Menschen die ihren Groll und Ihre Gefühle nicht ausleben können oder meinen zu dürfen. So geht Derjenige eben den Weg des Krebses um sein "Soll" zu erfüllen.

Auch halte ich es bei meinen "Feinden " mit der Spiegelgesetzmethode und schau auch mal wie ich gespiegelt werde und mich da mit hineinziehen lasse, oder auch nicht.
Was mich noch berührt, habe ich auch noch im mir usw..... du kennst das doch auch.:winke
Ja liebe Edith,
das Gehen zeigt sich dann als bestes Mittel und gibt auch ein gutes Gefühl. Ich hab es an dem einen Thread gesehen.... war froh mich dann rausgenommen zu haben.
Trotzdem frage ich mich immer wieder WAS es mit mir macht, wenn ich antworte auf verbale Angriffe. Jetzt mal abgesehen von dieser Seite hier.
Nehme ich die Wut des Anderen an, dann mache ich das zu meinem Problem, obwohl es ja Seines ist.
Das Fazit für mich dabei ist immer, dass ich es ja gestatte, das ich angreifbar bin und reagiere.
Ich kenne das auch.... liegt schon ewig zurück.... und es wird wieder und wieder ausgegraben. (der Gegenüber hat eben keine andern Mittel als in der Vergangenheit zu graben)

Wie heißt es : es kann mich niemand verletzen, es sei denn ich lasse es zu.
Alles verstehen, heißt alles verzeihen ist wirklich schwierig, dafür ist unser kleines Ego noch zu groß
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren