Der Gartentag

…und der Gartenzwerg hört zu
Rüffel vom Vorstand des Gartenvereins neulich: die Weghecke muss umgehend geschnitten werden. Wo sie Recht haben, haben sie Recht. Statt vorgeschriebene 1,60 m haben Regen und Sonne die Forsythie-Hecke auf 2,00 m innerhalb von ein paar Wochen wachsen lassen. Mein Diplom-Heckenschneider ist seit Wochen nicht einsatzfähig und ich habe meine Zeit auch eher in Personalunion als Oberschwester und Zugehfrau verbraucht.
Mit handlichem Werkzeug werde ich wohl der Aufgabe gewachsen sein. Also Akku aufgeladen, Regenwolken angehalten und ran an die Hecke.
Dieses Jahr konnte ich mich immer nur kurze Zeit im Gärtchen aufhalten, um das allernotwendigste an Arbeiten zu verrichten. Mit einem Wort, die Nachbarschaft hat mich selten gesehen. Aber heute war nun ein Tag, an dem die neuesten Vorfälle im Gartenverein an mich weitergegeben werden konnten. Denn auch wenn man sich kaum mit Namen kennt (die Gartennummer ist das Identmerkmal), ein freundlicher Schwatz ist immer drin.
Die Nachbarin zu Linken, eine sehr nette alte Dame, die immer ein offenes Ohr für meine gesundheitlichen Probleme hat, erzählte mir nun über ihre OP am Auge. Also Akku aus und zugehört. Die graue Wolke zieht zum Glück vorüber, es drängt also nicht mit dem Schnitt. Aber dann wurde es spannend. Ein neuer Gartenpächter hat vor drei Tagen seine Frau im Garten geschlagen und diese ist zur Nachbarin geflüchtet. Was sollte sie tun? Mehr als einen Tipp mit Polizei und Frauenhaus konnte sie nicht geben. Später kam das Ehepaar gemeinsam an ihren Garten vorbei. Wir sprachen noch einige Minuten über diese Situation und waren der Meinung, wenn die Frau spätestens bei der zweiten Gewaltanwendung es nicht schafft, wegzugehen, dann schafft sie das kaum noch. Wir sind beide traurig. Sinnierend schneide ich etwa einen Meter weiter an der Hecke.
Der Gartennachbar linker Hand weiter rechts, kommt vorbei und bewundert mein Geschick. (Na, ob er das ehrlich meint?) Da sagt man ein paar nette Worte und schon weiß man den nächsten Vorfall. Im Gang weiter hinten links haben sich zwei Männer neulich mit Gartenlatten geprügelt und laut geschrien. Mein neuer Gesprächspartner, durch eine akute Krankheit schwach und müde, wusste nicht was er unternehmen sollte. Er schlich sich am anderen Ende des Ganges aus der Anlage. Später fiel ihm ein, dass er doch mit dem Handy die Polizei hätte rufen können. Damit ich ihn nicht für einen totalen Schwächling und Feigling halte, erzählte er mir nun noch seine Krankengeschichte. Es fing bei der Prostata an und hörte beim Katheder auf.
Eine dunkle Wolke stand während des Gespräches über uns. Die war der Grund für meinen wieder erwachten Arbeitseifer und ich ließ das Gerät schnurren.
Tatsächlich schaffte ich die Hecke und war gerade beim Zusammenrechnen des Grünschnittes als der „Friseur“ vorbei kam. Er heißt so weil er einer ist und manchmal auch im Garten Männern die Haare geschnitten hat. Vor ein paar Jahren sagte man über ihn, dass er als eingefleischter (älterer) Junggeselle nur junge, schlanke Frauen mag. So hielt er sich die Nachbarinnen vom Leib. Wahrscheinlich klappt es aber nun nicht mehr mit seiner Vorliebe, denn seit einiger Zeit benimmt er sich mir gegenüber anders. Früher eher von ihm ignoriert, gibt es jetzt immer ein „Hallo“ über den Gartenzaun. Nun auch diesmal: „Ich habe ihren Mann lange nicht mehr gesehen??? (In dem Ton wie – gibt es den überhaupt noch???). Dabei habe ich ihm schon vor ein paar Wochen die Sache erklärt, als er mich genau das gleiche fragte. „Na, wenn sie mal Hilfe brauchen.“ Einen Gruß an meinen talentierten Heckenschneider ließ er allerdings nicht ausrichten.
Dann regnete sich tatsächlich die Wolke ab und ich hatte Grund aufzuhören. Vollgetankt mit dem Neuesten an neuen Nachrichten fuhr ich nach Hause und hatte endlich mal wieder viel zu erzählen.

Mehr zum Thema

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dass Sie Ihre Gartennachbarn nicht mit Namen kennen, finde ich sehr bedauerlich. Warum stellen Sie sich denn nicht mit Ihrem Namen vor, überreichen - falls verfügbar - Ihre Visitenkarte, einen Adresskleber oder einen Zettel mit Ihrem Namen? Wenn man gute nachbarliche Beziehungen pflegen möchte, muss man selbst in dieser Richtung aktiv werden und nicht darauf warten, dass die anderen auf einen zukommen.
Übrigens haben wir hier in sb auch eine Gruppe 'Grünzeug', wo Gartenfreunde miteinander kommunizieren.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren