Ausländerfeinde im Visier!

GdP-Gewerkschafter wird von Ausländerfeinden bedroht!

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) stellt sich gegen Ausländerfeinde im brandenburgischen Dorf Brieskow-Finkenheerd, die am 6. August anonyme Hetztransparente gegen einen SPD-Kommunalpolitiker und Bundespolizisten plakatiert hatten.

In der 2.400 Einwohner zählenden Gemeinde sollen demnächst in drei Wohnungen Flüchtlinge untergebracht und bis Jahresende circa 50 Flüchtlinge aufgenommen werden. Lars Wendland, Kommunalpolitiker, Bundespolizist und GdP-Gewerkschafter, hatte sich öffentlich für eine Integration von Schutzsuchenden in Brieskow-Finkenheerd ausgesprochen.

Ausländerfeinde plakatierten daraufhin mehrere Hetz- und Drohplakate gegen Wendland in der Ortschaft und an der Bundesstraße 112. Dabei gaben sie auch die private Wohnanschrift des Familienvaters preis.

„Unsere deutsche Verfassung garantiert Schutzsuchenden Asyl und genau dafür setzt sich auch Lars Wendland ein. Wer versucht, Menschen einzuschüchtern, mundtot zu machen und öffentlich angreift, weil sie sich für Verfassungsrechte einsetzen, der greift uns alle an. Das darf in einer demokratischen Zivilgesellschaft weder geduldet noch verschwiegen werden“, so Jörg Radek, Vorsitzender des Bezirks Bundespolizei der GdP.

Zwischenzeitlich wurde der brandenburgische Staatsschutz eingeschaltet.

In den Sozialen Netzwerken - wie zum Beispiel Facebook, Twitter und auch Seniorbook - findet man auch immer wieder Hetzkampagnen gegen Ausländer und Flüchtlinge aus Kriegsgebieten.
Meistens sind diese Hetzer/innen in den Netzwerken anonym unterwegs; mit der Einstellung, nicht erwischt zu werden. Wenn die Vertreter der Presse dann mit den sogenannten Protestanten auf der Straße in's Gespräch kommen wird festgestellt, dass die Angesprochenen eigentlich nicht informiert sind, worum es geht. Dieses Phänomen wurde besonders in den neuen Bundesländern festgestellt.
Diese Leute findet man auch in den Social Communities. Sie lassen sich von den "braunen Parolen" beeinflussen und hetzen nach Lust und Laune; spontan, weil es gerade mal Spaß macht Andersdenkende zu provozieren, oder bewusst und gezielt. Jetzt aber zu glauben, nicht erwischt werden zu können, ist ein Trugschluss. Selbst wenn über Proxy-Server gepostet wird, gibt es mittlerweile die Möglichkeit der Sonderermittler, die Gesetzesbrecher zu identifizieren. Vielen Usern ist aber gar nicht bewusst, dass sie sich mit ihrer Hetze gegen Ausländer und Flüchtlinge strafbar machen. Aus diesem Grund hier eine "Gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Görlitz" zu diesem Thema.
Hans T.
Redakteur und Fotojournalist

24 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke lieber Hans für dein einsetzen und deine information auch hier, ich finde es schade das es immer noch so schlimm ist und manche sich gar nicht vorstellen wollen was krieg und flucht heisst und grade wenn man das so liesst wie hunderte auf der flucht ertrinken..nur um den tot vorher zu entrinnen...danke das du den mut hast hier sich für sie einzusetzen und danke allen die sich für sie einsetzten hier und auch zeigen das es nur wenige sind, di da so irren...ich bin dabei auch es laut zu schreien egal was mir passiert ..ich habe keine angst vor diesen ewig gestrigen die nur sich sehen und das sie ihre bäuche voll haben....danke das ihr mich gelesen habt euer friedrich ohne k
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es wird auch Zeit...bitte mehr davon
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist gerade mal einer!! Meiner Meinung nach wird viel zu wenig gegen diese Leute getan, in den Social Communities und im realen Leben. In Brieskow-Finkenherd und Görlitz sind nun sicher wirklich nicht die größten Ansammlungen solcher Hetzer, aber gut zu wissen, dass sich Polizei und Staatsanwaltschaften doch damit beschäftigen ....
Da hast Du wohl recht, ich verstehe es auch nicht, warum man da nicht mehr tut. Der "braune" Sumpf wird immer größer, aber alle verschließen davor die Augen, kriegt jetzt noch ordentlich Aufwind!!!! Wozu gibt es denn die ganzen Dienste???? Leidtragende sind nun die, die Hilfe suchen und die, die helfen (siehe Dresden, gestern auch die Bilder und Aussage des Arztes) Vielleicht pssiert ja was, wenn "Berlin" wieder aus dem Urlaub zurück ist .....
Philip An , ... hast Du einen Link?
Ich danke Dir
Die Geschichte hat bewiesen, dass man Hass nie mit Hass besiegen kann. Ich vermisse einen Aufschrei der Künstler ( Til Schweiger ist mutig...), der Spitzensportler usw. in Deutschland gegen Fremdenhass und faschistischen Ideologien...
... ja, gerade die Spitzensportler! Sie sind doch permanent mit 'Ausländern' zusammen und sie haben doch Erfahrungen, die sie weitergeben könnten. Fremdenhass dürfte ihnen doch ein Fremdwort sein, wo bleibt die Vorbildwirkung .....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
gut! Hoffentlich stellen sich noch viele offen zu dieser Meinung. Danke für diesen Beitrag, Hans
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das ist wieder einer der Lichtblicke, die beflügeln, danke Hans
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Willst du mir mit deinem hervorragendem Beitrag den Abend verderben...?
Dir doch nicht - aber hoffentlich einigen anderen...
Das war mal fällig hier....
Wie wahr....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
dass die meisten nicht Bescheid wissen, kennen wir ja inzwischen aus diversen Videos.
Wie heißt es so schön: "Unkenntnis schützt vor Strafe nicht"!
Und Vorurteile sind weiter von der Wahrheit entfernt als Unkenntnis.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Scheint's, da hamse mal 'n "Führer" am Wickel *g*
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.