wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Mainz: Tauben auf offener Straße angezündet - Tieren geht es besser

Mainz: Tauben auf offener Straße angezündet - Tieren geht es besser

News Team
Von News Team

Mainz. Nach einem neuen Fall von Tierquälerei, bei dem zwei Tauben mit einer brennbarer Flüssigkeit übergossen und angezündet wurden, kämpft das „Kleintierhaus Tierheim Mainz“ um das Leben der misshandelten Vögel. Die Mitarbeiter sind entsetzt.

„Wir sehen fast täglich misshandelte, fast zu Tode getretene, vergiftete, mit Fritierfett überschüttete Tauben“, teilte das Team des Tierheims in einem am Samstag auf Facebook veröffentlichten Post mit. „Aber sowas hatten wir noch nicht.“

Neben der Bushaltestelle „F“ vor dem Mainzer Bahnhof waren am Donnerstag die zwei brennenden Tauben entdeckt und den Tierschützern gebracht worden. „Man darf gar nicht darüber nachdenken, was die beiden für Schmerzen aushalten mussten“, schreibt das Team.

Bei der Tierstation wurden die misshandelten Tauben medizinisch behandelt, dort sind sie nun gut aufgehoben: „Die beiden sind sehr tapfer und haben so viel Lebenswillen, dass sie natürlich alle Chancen von uns bekommen“, versichern die Mitarbeiter auf Facebook.

"bei diesem Fall von Tierquälerei hat es uns allen den Boden unter den Füßen weggerissen."
Kleintierhaus Tierheim Mainz"bei diesem Fall von Tierquälerei hat es uns allen den Boden unter den Füßen weggerissen."

Gefahr noch nicht vorbei

Doch wie bei allen Brandopfern sind die nächsten Tage entscheidend. Grund dafür ist, dass beide Vögel zusammen mit dem heißen Rauch einige Toxine eingeatmet haben. Wie sich diese giftigen Substanzen auf den Organismus der Tiere auswirken werden, ist nun die Frage.

Unklar ist auch, ob die Tiere doch noch operiert werden müssen. „Bei einer [Taube] müssen wir noch abwarten, ob das Auge erhalten werden kann, und die andere hat leider starke Verbrennungen am Fuß - im besten Fall müssen wir Zehen amputieren“, so ein Sprecher.

Zum Schluss bedankt sich das Team bei den „lieben Menschen, die nicht wegschauen“ können.

Update vom 25. März

Auf Facebook schreibt das Mainzer Tierheim, den Tauben gehe es den Umständen entsprechend gut. Langsam funktioniere die Thermoregulierung wieder, auch ein bisschen Hunger haben die Tiere wieder. Die oberflächlichen Brandblasen an den Füßen heilen auch ganz gut.

Aufatmen lässt sich aber noch nicht: „Leider sieht weder das Auge noch das Füßchen der anderen Taube gut aus. Hier müssen weiter alle Däumchen gedrückt bleiben.“ Was das Gefieder angehe, müsse man aber warten: „Da heißt es Geduld, bis rundum gemausert wird.“

"Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut."
Kleintierhaus Tierheim Mainz"Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut."

IM VIDEO | Tierquälerei für Touristen-Spaß: Das passiert in Österreich


(feb)

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren