wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Für die Versorgung von Beamten im Alter rechnet der Bund mit Ausgaben von ei ...

Rente aktuell: Ausgaben für Beamtenpensionen explodieren - Soviel kostet 1 Beamter im Ruhestand

News Team
Von News Team

Die Versorgung von Beamten im Ruhestand wird für den Bund immer teurer: Mehrkosten in Höhe von 70 Milliarden Euro veranschlagte das Finanzministerium Ende 2018 im Vergleich zum Vorjahr für Pensionen und die Gesundheitsversorgung von ehemaligen Beamten. Das berichtet die "Bild" und bezieht sich auf Zahlen aus dem Finanzministerium.

Insgesamt rechnet der Bund mit langfristigen Kosten in Höhe von 757,76 Milliarden Euro für die Altersversorgung der Bundesbeamten - ein neuer Rekord.

Lesen Sie auch:

Rente vs. Pension: So viel bekommen Beamte im Ruhestand mehr als Angestellte


Dabei fallen 567,01 Milliarden Euro für Pensionen an und 190,75 Milliarden Euro für die Gesundheitsversorgung. Die Zahlen schließen sowohl ehemalige Beamte ein, die bereits im Ruhestand sind, aber auch diejenigen, die heute im Staatsdienst arbeiten.

Die Anzahl der Pensionäre ist der Zeitung zufolge dabei mit 592.900 Pensionäre fast doppelt so hoch wie die der aktiven Beamten und Soldaten, von denen es 286.700 gibt.
Im Video:

Rentenniveau, Versorgungslücke, Eckrentner - Die wichtigsten Renten-Fragen einfach erklärt

Rein rechnerisch koste jeder Ruhestandsbeamte die Steuerzahler etwa 861.500 Euro, so das Blatt. Demnach haben Beamte allein 2018 Versorgungsansprüche in Höhe von 25,04 Milliarden Euro erworben. Rund 17 Milliarden Euro zahlte der Bund 2018 für Pensionen und Gesundheitskosten an seine ehemaligen Bediensteten.
Auch interessant:

Rente: Jeder 4. Rentner muss Steuern zahlen - Doch es gibt Möglichkeiten, Steuerlast zu senken


Bereits 2017 waren die zu erwartenden Kosten für Pensionen und Beihilfen (Gesundheitsversorgung) auf 687,9 Milliarden Euro gestiegen - damals im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 60 Milliarden Euro.

Gründe für die Kostenexplosion

Die Kosten steigen laut "Bild" auch deshalb so stark von Jahr zu Jahr an, weil der Bund davon ausgeht, dass es in der Zukunft jährliche Lohnsteigerungen in Höhe von drei Prozent geben wird. Im gleichen Umfang würden auch die Pensionen steigen. Hinzu kommt eine gestiegene Lebenserwartung.

Geringe Versorgungsrücklagen

Im Vergleich zu den erwarteten Versorgungskosten von 757,76 Milliarden Euro waren die Rücklagen des Bundes für die Beamten-Altersversorgung sehr niedrig: Sie lagen laut "Bild" Ende vergangenen Jahres bei 17,53 Milliarden Euro.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren