wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Immobilienboom in Deutschland: Reichste 10 Prozent profitieren am meisten

Immobilienboom in Deutschland: Reichste 10 Prozent profitieren am meisten

News Team
Von News Team

Der Wert von Immobilien steigt in Deutschland seit Jahren. Von diesem Vermögen profitiert aber nicht die Masse, sondern vor allem die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung. Das belegt eine neue Studie der Universität Bonn, die der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt.

Nach Angaben der Forscher sind die Hauspreise in Städten wie Berlin, Hamburg und München im letzten Jahrzehnt um 90 Prozent gestiegen. Da die ärmere Hälfte der Bevölkerung aber nur drei Prozent der Immobilien besitzt, wanderte das Vermögen nach oben.

Vom Boom profitieren demnach vor allem die reichsten zehn Prozent. Sie vereinten knapp zwei Drittel des Hausbesitzes auf sich. Begünstigt wurden auch Haushalte der oberen Mittelschicht. Ihr vermögen stieg im Durchschnitt um etwa die Hälfte auf knapp 400.000 Euro.

Am härtesten treffen die steigenden Immobilienpreise die ärmsten 20 Prozent. Weil sie ihr Zuhause nicht besitzt, müssen sie bis zu 40 Prozent ihres Einkommens für Mieten ausgeben. Haushalte mit mittlerem Einkommen müssen ein Fünftel mehr für Wohnen ausgeben als vor zehn Jahren.

„In den Städten sind die Mieten dort am stärksten gewachsen, wo Einkommensschwache leben“, schreiben die Forscher. „Sie sind die großen Verlierer des Booms.“

In einem Land, wo in letzter Zeit vermehrt von Mietpreisdeckeln und Enteignungen die Rede ist, dürften die Ergebnisse der Studie die Debatte weiter befeuern.

IM VIDEO | Immobilien-Studie: So viel Wohnung bekommt man deutschlandweit für 600 Euro


(feb)

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja die Preise und die Werte steigen sehr stark an. Der Hausbesitzer freut sich und seine Erben noch mehr.

Grund hierfür sind die niedrigen Hypothekenzinsen von 1 % - da die Inflationsrate höher ist, ist das geschenktes Geld.

Insgesamt ist bauen aber schon immer teuer gewesen - auch heute. Vor Jahren waren halt die Hypothekenzinsen höher und die Baupreise niedriger. Heute regelt vieles der Markt duch Angebot und Nachfrage.

Die Banken selbst haben bei 1 % Zinsen überhaupt keine nennenswerten Gewinnmargen mehr - und bei Kreditausfällen zahlen sie noch drauf.

Jeder sollte im Leben seine Chancen nutzen und Immobilien erwerben - z.B. Wohnungseigentum. Zahlt sich im Alter durch mietfreies wohnen immer aus.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren